1. April 1917

2017-04-01_StA-Aachen_Entlausung

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg

Das Thema Hygiene war nicht nur an der Front, sondern auch in der Etappe und an den Standorten in der Heimat ein Dauerthema. Vor allem Läuse plagten die Soldaten. Um die Läuse nicht von der Front in die Heimatstädte zu tragen, wurden verlauste Soldaten in sog. Entlausungsanstalten von ihren ungebetenen Gästen befreit.

12. Oktober 1914

PK 4588

Stadtarchiv Solingen, Bildarchiv PK 4588

Diese Postkarte dürfte auch unter die kritisierten „Witzkarten“ fallen.

„Die Helden des Dreiverbandes mit ihrem Anhängsel“:
Deutscher Soldat, vor dem Soldaten anderer Nationalitäten flüchten:
„Wehe! Bruder Russe wird Euch schon kriegen!“ (Frankreich, England, Belgien), „Au weh! Das lass lieber Bruder Franzmann machen!“

12. Oktober 1914

BAST_12_10_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1914

Der kommandierende General des 7. Armeekommandos appelliert eindringlich, niveaulose „Witzkarten“, die sich in „unedler, geschmackloser Weise“ mit dem Krieg befassen, weder an die Front zu schicken noch zu kaufen.

   Solingen. Der Krieg gegen den Schmierwitz
ist nun auch vom kommandierenden General des 7. Armeekorps
aufgenommen worden. Er erläßt dieses Rundschreiben: Es
ist in der Presse mehrfach – und mit Recht – Klage geführt
worden über den zunehmenden Vertrieb von „Witzkarten“,
deren Abbildungen und Sprüche in unedler, geschmackloser Weise
sich mit dem Krieg befassen. Sie sind geeignet, das Empfinden
unseres Volkes herabzusetzen und verrohend zu wirken. Da-
heim sein Gefallen an billigen „Kriegswitzen“
zu haben, während unsere Soldaten Stunde
um Stunde ihr Leben für das Vaterland ein-
setzen oder an ihren Wunden daniederliegen,
das ziemt sich nicht! Solche Karten aber gar an Heeres-
angehörige zu versenden, denen der Sinn wahrhaftig nicht
nach faden Karikaturen und Scherzen steht, ist eine noch größere
Gefühllosigkeit. Alle, die es angeht, mögen sich’s gesagt sein
lassen. Sie täten besser, die Groschen, die sie dafür ausgeben,
zu Liebesgaben zu verwenden. Die Polizeibehörden sind an-
gewiesen worden, auf den Unfug solcher Witzkarten, deren Aus-
hang eine Belästigung des Publikums ist, ein
wachsames Auge zu halten und gegebenenfalls mit Strenge
dagegen einzuschreiten.