24. Juli 1916

BAST_24_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1916

Freche Kaninchendiebe

   Solingen. Kaninchendiebe. In der vergangenen
Nacht wurden einem Arbeiter, der sich in seinen Freistunden
besonders der Kleintierzucht widmet, 13 Kaninchen (11 junge
und 2 alte) aus dem Stalle gestohlen. Die Einbrecher hatten
an der Stalltür einen Zettel befestigt des Inhalts, daß sie auch
die Hühner mitgenommen hätten, sie wären aber „noch nicht
fett genug“. Von den Dieben hat man noch keine Spur.

22. Juli 1916

22071916Kaninchenfleisch

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juli 1916

Kleintierzucht für die Selbstversorgung

Vermischtes.
Schleiden, 20. Juli. Die von der Lokal-Ab-

teilung am vorigen Sonntag nach Call einberufene
Versammlung der Kaninchenzüchter war gut besucht,
und folgten die Anwesenden mit großem Interesse
dem schönen Vortrage des Sektionsdirektors des land-
wirtschaftlichen Vereins Herrn Bischof von Aachen.
Herr Bischof legte dar, daß auch die Königliche Staats-
regierung die Kleintierzucht und besonders die Kaninchen-
zucht sehr fördere, um der Fleischnot auf jede Art
und Weise zu steuern. Er widerlegte die vielfach
noch herrschende Abneigung gegen Kaninchen durch
Hervorhebung des großen Nutzens, der aus Kaninchen
zu ziehen sei. Er verglich den Wert des Fleisches
Weiterlesen

22. Juli 1916

BAST_22_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Durch eine Spende sieht sich die Stadt Wald in die Lage versetzt, ihre Bürger bei der Anschaffung von Ziegen finanziell zu unterstützen

Bekanntmachung betr[effend] Ziegenzucht.
   Diejenigen Eingesessenen Walds, die sich eine Ziege an-
schaffen möchten, solche aber nicht allein bezahlen können,
wollen sich zwecks Erlangung eines angemessenen Zuschusses an
Herrn Heinrich Pfleger zu Mummenscheidt oder an mich persön-
lich wenden, da mir für diesen Zweck von einem auswärtigen
Gönner eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt ist.
Wer eben kann, sollte sich gerade jetzt eine Ziege anschaffen,
desgleichen Kaninchen.!
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                 Der Bürgermeister: Heinrich

15. Juli 1916

BAST_15_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Ankündigung eines Vortrages über die Förderung der Kaninchenzucht in Wald

   Wald. Vortrag über die Förderung der Kaninchen-
zucht. Mit Unterstützung des Ministers für Landwirtschaft, Do-
mänen und Forsten hat die Landwirtschaftskammer für die Rhein-
provinz vorläufig bis zum 1. April 1917 einen Wanderlehrer für
Kaninchenzucht angestellt; dem die Bearbeitung aller
Fragen auf dem Gebiete der Nutzrasse- und Schlachtkaninchenzucht

Weiterlesen

12. Juli 1916

BAST_12_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

Leichlingen veranstaltet eine Versammlung zur Förderung der Kaninchenzucht

Leichlingen. Kaninchenzüchter! Auf nächsten
Sonntag beruft der Bürgermeister Klein in das Lokal Fischer
am Markt eine Versammlung zum Zwecke der Förderung der
Kaninchenzucht. Der Besuch der Versammlung kann allen
Kreisen empfohlen werden. In Frankreich wird das Kaninchen
schon längst als wertvolles Fleischtier geschätzt. Die jetzigen
Ernährungsverhältnisse haben auch hier bereits diese Erkennt-
nis zur Geltung gebracht. Denn das Kaninchen ist mehr noch
als jedes andere Tier geeignet, schnell preiswerte Nahrung zu
sichern. Am Sonntag wird neben dem Einberufer sprechen:
Herr Bornefeld aus Haan.

8. Juni 1916

BAST_08_06_A BAST_08_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

In der gemeinsamen Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle und Lebensmittelkommission wurden mehrere Pferdemetzger überführt, die ihre Produkte deutlich zu teuer verkauft haben. Gleichzeitig wurde die Einführung einer Kundenliste beschlossen und die Einfuhrerschwerungen ausländischer Lebensmittel diskutiert. Durch die Kundenliste sollen Probleme bei der Fleischverteilung reduziert werden.

Aus Preisprüfungsstelle und
      Lebensmittelkommission.
   Die Preisprüfungsstelle hatte gestern über die
bereits in unserer Samstagsnummer erwähnte Preistreiberei
hiesiger Pferdemetzger ein Guthaben abzugeben, ob bei dem
Preis von 2,00 bis 2,20 Mark für das Pfund Pferdefleisch eine
unberechtigte Bereicherung vorgelegen habe. Im ersten Falle
handelt es sich um den Pferdemetzger Hermann
Wieden, dem von der Intendantur des 7. Armeekorps
14 Pferde zum Preise von 300 Mark fürs Stück zum Schlachten
überlassen worden waren. In Wesel geschlachtete Pferde
wurden ihm mit 280 Mark berechnet. Vom Schlachthofdirektor
wurde bekundet, daß die Pferde zwischen 500 und 600 Pfund
wogen und die Haut eines Tieres heute einen Erlös von
50 Mark bringe. Die Selbstkosten fürs Pfund seien mit 80 Pf[enni]g
reichlich berechnet. Der Beschuldigte hat jedoch nur ein Ge-
wicht von 400 bis 500 Pfund zugegeben, auch seien für Knochen
nur 30 Pf[enni]g am Pfund erzielt worden. Aber selbst wenn diese
niedrigsten Ziffern als richtig angenommen werden, bleiben
noch 400 bis 500 Mark Gewinn bei jedem geschlachteten Tiere
übrig, er ist jedoch zweifellos höher.

Weiterlesen

3. Juni 1916

BAST_03_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1916

Die Stadt Solingen züchtet Kaninchen gegen den Fleischmangel

   Solingen. Die Stadt als Kaninchenzüchter.
Die Stadt beabsichtigt, 500 Kaninchen anzukaufen und diese mit
Küchenabfällen, wie mit Grünkram aus den städtische Anlagen
und Gärten bis zur Schlachtreife zu füttern. Eine größere
Zahl ist bereits angekauft und in Ställen untergebracht, die am
Gefangenenlager in der Klingenstraße errichtet sind. Die Stadt
geht also auch bei der Kleintierzucht vorbildlich zur Be-
kämpfung der Fleischnot vor.

24. Mai 1916

BAST_24_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1916

Kaninchendiebstähle in Wald

   Wald. Kaninchendiebstähle und kein Ende!
In der vergangenen Nacht wurde bei einer in der Wie[d]en-
kamperstraße wohnenden armen Kriegerfrau in den Kaninchen-
stall eingebrochen. Dabei fielen den Einbrechern vier große
Kaninchen in die Hände, die sie mitgehen [l]ießen. Von den
Dieben fehlt jede Spur.

20. April 1916

BAST_20_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Diebstähle und Unfug in Ohligs

   Ohligs. Hühnerdiebstahl. – Grober Unfug.
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden einem An-
wohner von Auenberg, Bezirk Löhdorf, 4 Hühner ge-
stohlen. Der Bestohlene hat für die Feststellung der Täter
eine Belohnung von 10 Mark ausgesetzt. Die Hühner- und
Kaninchendiebstähle mehren sich jetzt derart, daß den Besitzern
äußerste Vorsicht und Wachsamkeit empfohlen werden muß. –
Vor einigen Tagen wurden die Straßenschilder in der Nähe
des Gutes Caspersbrosch mit einer klebrigen Masse be-
schmiert und dadurch unleserlich gemacht. Der Besitzer des
Gutes, Herr Faßbender, setzt für die Feststellung des
Täters eine Belohnung von 50 Mark aus.

15. April 1916

BAST_15_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1916

Kaninchendiebstahl in der Ohligser Ortschaft Barl

   Ohligs. Kaninchendiebe. In der Zeit der Fleisch-
not mehren sich die Diebstähle von Geflügel, Kaninchen usw.
In der Ortschaft Barl erbrachen in der letzten Nacht Diebe
einen Stall und stahlen zwei wertvolle Zuchtkaninchen.

12. April 1916

19160412_Kaninchenzucht_280

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1916

Die Kaninchenzucht soll gefördert werden.

   – Förderung der Kaninchenzucht. Das
preußische Ministerium für Landwirtschaft,
Domänen und Forsten hat an sämtliche
Landwirtschaftskammern und den Landwirt-
schaftlichen Verein in Sigmaringen einen
Erlaß gerichtet, in dem es heißt: Mit Rück-
sicht auf die Knappheit an Fetten und ins-
besondere an Fleisch, die sich während des
Krieges noch weiter steigern dürfte und auch
noch längere Zeit nach dem Kriege andauern
wird, erscheint es geboten, den Zweig der
Kleintierzucht, für den die Futterfrage ver-
hältnismäßig am günstigsten liegt, die Ka-
ninchenzucht, nach Kräften zu fördern. Sie
ermöglicht es gerade demjenigen Teile der
Bevölkerung, der unter den hohen Fleisch-
preisen am meisten leidet, den Arbeitern
und kleinen Beamten, sich durch Verwertung
seiner Haus- und Wirtschaftsabfälle einen
großen Teil seines Fleischbedarfs billig selbst
zu erzeugen. 

1. April 1916

BAST_01_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

Ein Kaninchendieb zu einer Zuchthausstrafe verurteilt

   Solingen. Ein Kaninchendieb. Der als unver-
besserlicher Kaninchendieb bekannte Ablader Karl Br. von hier
beging in der Nacht zum 10. Dezember v[origen] J[ahre]s  wieder einen
schweren Diebstahl, wobei er zwei fette Karnickel erbeutete. Er
leugnete die Tat zwar, wurde aber von der Strafkammer für
überführt erachtet und einschließlich einer Zuchthausstrafe von
2 Jahren 3 Monaten, die er kürzlich wegen Kaninchendiebstahls
erhalten hat, zu 2 Jahren 6 Monaten Zuchthaus verurteilt.
Die im damaligen Urteil gegen Br. noch erkannten Neben-
strafen blieben bestehen.

20. Februar 1916

19160220_Kleintierzucht_232

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Februar 1916 

Die private Züchtung von Kaninchen wird erneut beworben.

   –  Kleintierzucht. Die Kleintierzucht,
namentlich diejenigen von Kaninchen, kann
nicht oft genug angeraten werden. Es ist
durchaus nicht notwendig, daß der Züchter
über Garten- oder große Hofräume verfügt.
In jedem trockenen hellen Keller können
Kaninchenställe aufgeschlagen werden. Die
Ausgaben für einen solchen Stall – ein
paar Latten und etwas Drahtgeflecht – sind
geringfügig, dagegen ist der Nutzen der
Kaninchenzucht ein sehr erheblicher. Denn
diese Tiere sind selbst mit bescheidenster Nah-
rung, sofern sie nur reichlich genug gegeben
wird, zufrieden, setzen sehr rasch Fleisch an,
vermehren sich andererseits rasch und ver-
ursachen außer der Wartung und Sauber-
haltung kaum irgendwelche größeren Aus-
gaben. Mit dem gewonnenen Fleische kann
der Küchenzettel sehr ausgiebig bereichert
werden und die Felle werden ebenfalls gut
bezahlt. Völlig verkehrt ist auch das Vorur-
teil, daß das Kaninchenfleisch wenig schmack-
haft sei. Man muß es nur zuzubereiten ver-
stehen. Das frisch geschlachtete Kaninchen-
fleisch ist allerdings etwas weich und wässe-
rig. Wird es aber vor der Zubereitung
einige Tage in eine Beize von Essig und
Gewürzen gelegt, so kann es mit jedem
anderen Fleische den Vergleich aufnehmen.
Man frage nur alte, erfahrene Kaninchen-
züchter, um sich von der Richtigkeit vorste-
hender Angaben überzeugen zu können. Die
Heranschaffung des Grünfutters ist eine
kleine Arbeit, die von den Kindern gern
übernommen wird. Letztere werden sich auch
mit Freuden den sonstigen kleinen Neben-
arbeiten unterziehen, die Zucht allenfalls
erforderlich macht. Ueber Anlage der
Ställe, Auswahl der Zuchttiere usw. hält
man sich am besten durch Beitritt zu irgend
einem der zahlreich bestehenden Kleintier-
zuchtvereine auf dem laufenden.    oc.

15. Januar 1916

BAST_15_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1916

Erneuter Kaninchendiebstahl in Wald

Wald. Kaninchendiebstahl. Dem Schleifer A.B.
zu Diefendick wurden in der vergangenen Nacht durch
Einbruch drei Kaninchen gestohlen. Dem Täter ist man auf
der Spur. Da in letzter Zeit häufig Diebstähle von Kaninchen
und Geflügel vorgekommen sind, so ist den Kleintierbesitzern
äußerste Vorsicht zu empfehlen.

18. September 1915

BAST_18_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Gräfrath. Die Kaninchendiebstähle nehmen
überhand! In Paashaus bei Gräfrath sind im Verlaufe
weniger Tage mehrere Kaninchenställe beraubt worden. Bei
dem letzten Diebstahl wurde eine arme Kriegersfrau um 4 wert-
volle Tiere bestohlen. Man wird gut tun, auf die Kleintier-
gelasse gut acht zu geben.