5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

In Wald können Kaninchenfelle abgeliefert werden.

   Wald. Die Ablieferung von Kaninchenfellen
kann heute nachmittag zwischen 6-7 Uhr im Vereinslokal des
Walder Kaninchenzuchtvereins, Herrn Wilhelm Steinkaul, Kaiser-
straße, erfolgen. Für gespannte und unbeschädigte Felle werden die
festgesetzten Höchstpreise gezahlt.

2. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Oktober 1918

Anzeige zur Eröffnung der 1. nationalen Kaninchenschau in Kall

1. nationale Kaninchenschau
Call (Eifel)
Protektor: Exzellenz von Groote, Oberpräsident der Rheinprovinz
am Sonntag, den 6. Oktober und Montag, den 7. Oktober 1918
in den Sälen
Hotel Rolland und Hotel zur Post.
Eröffnung: Sonntag vormittags um 10 Uhr
durch den Königl[ichen]. Landrat Graf von Spee, Schleiden.

28. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. September 1918

Artikel zur ersten nationalen Kaninchenschau in Kall

Call, 26. Sept[ember]. Der Nennungsschluß für die
1. nationale Kaninchenschau brachte ein ausgezeichnetes
Ergebnis. Von allen Rassen wurden Tiere zur Aus-
stellung angemeldet, die hohen und wertvollen Preise
haben die bekanntesten Züchter Westdeutschlands zur
Abgabe von Meldungen veranlaßt. Die Zahl von
Weiterlesen

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Bekleidungs- und Kaninchen-Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Und immer wieder Diebstähle. Am Diens-
tagabend sind einer Angestellten der Firma G. Meyerhoff aus ihrem
verschlossenen Zimmer sämtliche Kleidungsstücke in erheblichem Werte
entwendet worden. Als Täter kann nur der Soldat in Frage
kommen, der an dem genannten Nachmittage in dem Hause gewesen
ist und dasselbe mit einem Karton unter dem Arm wieder verlassen
hat. Zufällig anwesende Kinder haben außerdem noch beobachtet,
wie der Soldat bei seinem Fortgehen die vor der Tür zurückge-
lassenen Schuhe wieder angezogen hat. Anzeige ist erstattet. – In
derselben Nacht sind einem Anwohner der Kreuzstraße aus seinem
Stall 7 Kaninchen, ein Mutterkaninchen mit 3 Monate alten Jungen,
im Werte von zusammen 120 Mark gestohlen worden. Auch in diesem
Falle wurde Anzeige erstattet. – Dem Gärtner Vogelsang in Mer-
scheid sind in der Nacht zum Sonntag aus dem Gewächshaus zwei
Joppen, ein Paar Stiefel und ein Paar Gamaschen gestohlen worden.
Als Täter kommt ein Schuhmacherlehrling in Frage, der wegen
mehrerer anderer Diebstähle bereits flüchtig ist.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Hinweise zur Kaninchenzählung

   –  Kaninchenzählung. Die am 1. März vor-
zunehmende Viehzählung hat sich nach einer soeben
ergangenen Verordnung des Bundesrats auch auf
zahme Kaninchen zu erstrecken.

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Kaninchendiebstahl in Troisdorf.

   Troisdorf. Fünf wertvolle Kaninchen
konnten einem Dieb auf dem hiesigen Bahnhof
abgenommen werden, er hatte sie einer hiesigen
Kriegersfrau gestohlen.

11. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Juli 1917

Gründung eines Kanichenzuchtvereins in Kall

Vermischtes
Schleiden, 9. Juli. Alle Kaninchenzüchter,
Freunde und Gönner der Kaninchenzucht des Schlei-
dener Tales usw. machen wir auch an dieser Stelle
auf die am nächsten Sonntag, den 15. Juli, nach-
mittags 4 Uhr, im Hotel Eifeler Hof in Blumen-
thal stattfindende Versammlung aufmerksam. In
dieser Versammlung , zu welcher auch Damen will-
kommen sind, soll u.a. über die Gründung eines
Kaninchenzuchtvereins beraten werden.

13. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Mai 1917 

Die Kaninchenzucht wird erneut beworben.  

     –  Billiges Fleisch. In unserm ganzen
Deutschen Vaterlande hört man die allge-
meine Klage, das teure und knappe Fleisch.
Der kleine Mann ist bei den jetztigen Preisen
kaum im Stande für die Familie einen aus-
reichenden Sonntagsbraten zu schaffen, und
woher auch nehmen bei der Knappheit des
Fleisches. An den Wochentagen bleibt der
Tisch überhaupt fleischlos. Es wird umso-
mehr verwundern, etwas über billiges
Fleisch zu hören. Ich verweise auf die
Kaninchenzucht. Wohl werden heute überall
Kaninchen gezüchtet, aber immer noch nicht
in dem Maße der heutigen Zeit entsprechend.

Weiterlesen

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?“ statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee

18. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. April 1917

Jahres-Hauptversammlung des Kaninchenzuchtvereins Kall

Call, 15. April. Der Kaninchenzüchterverein Call
hatte am vorigen Sonntag seine Jahres Hauptver-
sammlung. Die Rechnungsablage ergab, daß gute
Wirtschaft zu einem ersprießlichen Resultat geführt
hat. Ein schöner Rammlerstall und zwei rassereine
Rammler sind Eigentum des Vereins, außerdem ist
eine Vereinsbücherei vorhanden. – Der Vorstand
wurde einstimmig wiedergewählt. Weitere 5 Herren
hatten ihren Beitritt erklärt und wurden als Mit-
glieder bestätigt. Insgesamt zählt der Verein nun-
mehr 71 Mitglieder. Viele schöne, auch rassereine
Zuchttiere werden seitens der Mitglieder gehalten, und
die vielen Jungtiere, die jetzt zur Frühjahrszucht ge-
boren wurden, garantieren eine gute Beihülfe zur
Fleischnot. – Seitens des Vorstandes wurde lebhafte
Tätigkeit für die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe ent-
faltet, und zwar ergab sich bei der sich zum größten Teil
aus Arbeiterbevölkerung zusammensetzenden Mitglieder-
schaft ein Resultat von mehr denn 1000 Mark. –
Weiterlesen

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Kaninchendiebe ermittelt

   Ohligs. Erwischte Kaninchendiebe. Im vorigen
Sommer wurden dem Schreiner Bröcker zu Fürk (Bezirk
Merscheid) nächtlicherweise 15 Kaninchen im Werte von hundert
Markt aus dem Stalle gestohlen. Der Polizei ist es nunmehr
gelungen, die Diebe zu ermitteln. Es handelt sich um den
Tagelöhner H. und den 16jährigen Arbeiter Sch., beide aus
Haan. Die Festgenommenen haben außer dem Kaninchendieb-
stahl noch weitere Einbrüche begangen.

20. September 1916

19160920_Kaninchen_426

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1916

Kaninchenzüchtern werden einige Ratschläge betreffend der Tiernahrung erteilt.

      oc. Fehlschläge bei der Kaninchenzucht
treten zuweilen durch unsachgemäße Fütte-
rung ein und pflegen dann nicht selten dem
Züchter die Freude an dieser sonst so ren-
tablen Zucht völlig zu verderben. Meist
handelt es sich um zu nasse Fütterung, durch
die bei den Tieren eine choleraartige Er-
krankung hervorgerufen wird, bei der die
befallenen Tiere trotz sorgfältigster Pflege
eingehen. Deshalb sei darauf hingewiesen,
daß das verabreichte Futter lufttrocken sein
muß und nicht etwa mit Tautropfen u. dergl.
behaftet sein darf. Uebrigens kann selbst bei
luftrockenem Futter zuweilen durch ganz
unvorhergesehene Zufälligkeiten ein Schaden

eintreten. So berichtet ein Züchter, daß ihm
bei Verfütterung von anscheinend ganz ein-
wandfreiem Gras ein Massensterben der
Kaninchen eingetreten sei. Nähere Unter-
suchungen ergaben, daß das Gras von einer
Wiese stammte, auf der längere Zeit hin-
durch Wäsche zum Bleichen ausgebreitet
worden war. Es muß angenommen werden,
daß die Beschmutzung des Grases mit chlor-
haltigem oder sonstwie schädlichem Wasser
die Ursache war. Unsere Züchter werden sich
diese Erfahrung gern zu Nutze machen und
in der Auswahl des Futters so vorsichtig als
möglich sein.

16. September 1916

BAST_16_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Neuigkeiten vom Wochenmarkt in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Gemüse- und Obst-
zufuhr etwas reichlicher als am letzten Markttage. Während
die Stadt gestern Einmachpflaumen, je 10 Pfund für
1,40 Mark, verkauft hat, kosteten die 10 Pfund heute im Privat-
handel 1,60 bis 1,80 Mark. Wie unvernünftig unsere Obst-
bauern heutzutage handeln, sieht man an den Pflaumen, die
zum Teil halbreif geerntet worden sind. „Bereichert euch!“
das ist heute die Lösung vieler, die Lebensmittel produzieren
oder mit solchen handeln. In einigen Ladengeschäften werden
wilde Kaninchen zum Kauf angeboten. Das Stück kostet, je
nach Gewicht, 3,50 Mark bis 4 Mark. Früher bekam man
für dasselbe Geld einen großen, ausgewachsenen Hasen. Wir
sind gespannt, was in diesem Jahre die Hasen, die nach Mel-
dungen ziemlich reichlich vorhanden sein sollen, kosten werden.
Einen erfreulichen Lichtblick in dieser trüben Zeit der Teuerung
bildet die Tatsache, daß der Einmachkappus rapide im Preise
fällt. Heute kündigte ein hiesiger Händler den Zentner für
4 Mark an. Die riesige Ernte und das dementsprechende An-
gebot hat in diesem Falle ein Nachlassen der Preise erzwungen.
Es wurden auch noch Einmachbohnen angeboten. Der Preis
stellte sich auf 28 bis 40 Pf[enni]g. Der Verkehr auf dem Markte
war ziemlich rege, doch wurde nicht sehr flott verkauft. Ja, wo
der nervus rerum fehlt!

27. Juli 1916

BAST_27_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Schleifer als Kaninchendiebe ermittelt

   Solingen. Ermittelte Kaninchendiebe. Der
Polizei ist es nunmehr gelungen, die Diebe zu ermitteln, die die
von Wald gemeldeten und auch den vor einigen Tagen gemel-
deten Kaninchendiebstahl an der Vockerterstraße ausgeführt
haben. Es handelt sich bei den Tätern um einige Schleifer, die
die gestohlenen Tiere in ihrem Arbeitsraum gebraten und ver-
zehrt haben. Den saftigen Braten haben sie dann noch mit
einigen Flaschen Bier begossen. Diese Schlemmerei wird den
Uebeltätern wohl teuer zu stehen kommen, da es sich hier um
Einbruchsdiebstähle handelt, die nach dem Strafgesetzbuch mit
nicht unter drei Monaten Gefängnis bestraft werden.