27. Januar 1916

19160127_SchulchronikOberlar_B990_S41

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 41

Die Oberlarer Schule feiert den Geburtstag des Kaisers wie
im vorangegangenen Jahr während des andauernden Krieges.

Januar 27 Geburtstagsfeier Sr. Majestät Kaiser Wilhelms II. in der
                  üblichen Weise.

27. Januar 1916

19160127_SchulchronikKriegsdorf_B396_S87

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 87

Kaiser Wilhelm II. war der letzte deutsche Kaiser (1888-1918) und wurde am 20. Januar des Jahres 1859 geboren. Sein Geburtstag wurde auf Grund des noch andauernden Krieges in der Kriegsdorfer Schule durch einen Gottesdienst, Kriegsgedichte, Gesang und Gebete gefeiert.

Der Geburtstag unseres Kaisers wurde zum 2. Male im
Kriege gefeiert. Dementsprechend trugen viele  Kinder
passende Kriegsgedichte vor. In der Ansprache führte ich
den Kindern die Erfolge unserer siegreichen Armeen
und unserer Verbündeten vor. Die Schulfeier schloß
mit einem Gebete um einen siegreichen Frieden.
Vorher wohnten die Kinder dem Festgottesdienste
in der Pfarrkirche zu Sieglar bei.
                         Kriegsdorf, den  27. Januar 1916.    
                                                    M. Baeß. Lehrer.

26. Januar 1916

26011916 feier schule

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1916

Feier aus Anlass des Kaisergeburtstags in der höheren Stadtschule Schleiden

Höhere Stadtschule zu Schleiden.
    ______________________
Am Donnerstag, den 27. Januar 1916, vormittags
11 Uhr, feiert die höhere Schule im Britz’schen Saale
den Geburtstag S. M. des Kaisers u. Königs
Wilhlem II.
Die Eltern der Schüler und alle Freunde der Schule
sind zu der Feier freundlichst eingeladen.
Im Namen des Lehrkörpers:
Eschbach, Rektor

26. Januar 1916

26011916 kollekte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1916

Kirchenkollekten aus Anlass des Kaisergeburtstags für die verwundeten Soldaten in der Erzdiözese Köln

Schleiden, 24. Jan. (Ein Geburtstagsspende
für unsern Kaiser.) Der Erzbischof von Köln, Kar-
dinal Dr. v[on] Hartmann, hat, wie aus einer Anordnung
in der letzten Nummer des Kirchlichen Anzeigers für
die Erzdiözese Köln hervorgeht, bestimmt, daß bei den
Festgottesdiensten am 27. Januar und am folgenden
Sonntag, den 30. Januar, in der ganzen Erzdiözese
Köln bei allen hl. Messen eine Kollekte zum Besten
der kranken und verwundeten Krieger angehalten werden,
deren Ertrag dem Kaiser als Geburtstagsgeschenk mit
der Bitte übergeben werden soll, ihn teils dem Roten
Kreuz, teils der Genossenschaft der Rheinisch-West-
fälischen Malteserritter überweisen zu wollen.

26. Januar 1916

26011916Unserm Kaiser

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1916

Festgedicht zu Ehren des Geburtstages von Kaiser Wilhelm II.

Unserm Kaiser.
Zum 27. Januar im Kriegsjahr 1916.

____________
Heil dir, o Kaiser! Fest und stark umschart
Dein Volk deinen Thron,
Hohenzollernfürst aus Brandenburgs Mark,
Deiner Ahnen tapferer Sohn!
Du hieltest das Schwert mit gewappneter Hand,
Um Deutschland dem Frieden zu weih’n,
Umtobt doch der Krieg unser Vaterland —
Die Schuld trifft die Feinde allein.
Zum zweiten Mal jährt sich dein Ehrentag
Unter Kriegstrompetenschall, —
Weiterlesen

25. Januar 1916

BAST_25_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1916

Bitte der Stadt Wald um Geld- und Kleiderspenden für das Rote Kreuz und die Kriegerfamilien an Kaisers-Geburtstag

Herzliche Bitte an die Walder Bürgerschaft
      am Kaisers Geburtstage.
   Schlicht und einfach, ohne die sonst festlichen Ver-
anstaltungen, soll nach einem Wunsche unseres Kaisers auch sein
zweiter Kriegs-Geburtstag begangen werden. Seines wärmsten Dankes
versichert er jedoch alle diejenigen, welche durch Gaben der Liebe
zur Linderung der durch den Krieg geschlagenen Wunden beitragen
oder durch erhöhte Teilnahme an Kriegsfürsorge sich betätigen.
   Es soll deshalb in Wald
      am 27. Januar c[ur]r[entis]
   1) die Februar-Monats-Sammlung für Zwecke des
      Roten Kreuzes schon an diesem Tage und
   2) ein Kleidertag zu Gunsten unserer Walder
      Kriegsfamilien stattfinden.
   Wer Geld gibt, spende fürs Rote Kreuz.
   Wer noch verwendbare oder zur Umarbeitung geeignete Sachen
(Kleider, Unterkleidung, Strümpfe, Wäsche für groß und klein usw.)
hat, halte dieselben, möglichst gereinigt, geflickt und gewaschen, in
Paketen oder Bündeln verschnürt, zur Empfangnahme bereit.
   Die Sammlung fürs Rote Kreuz erfolgt durch die Bezirks-
helferinnen; Schulkinder werden die Spenden für den Kleidertag
abholen. Diejenigen Familien, in denen ansteckende Krankheiten
herrschen, bitte ich, sich im Interesse der Allgemeinheit nicht an diesem
Liebeswerk zu beteiligen.
   Gebe jeder nach Können und Vermögen! Gebe jeder reichlich
und gern! Groß ist ja die Dankesschuld, die wir Daheimgebliebenen
bei der langen Dauer des Krieges abzutragen verpflichtet sind.
   Wald, den 24. Januar 1916.
                          Der Bürgermeister.
                                    I.V.: Franzen.

5. Februar 1915

1915 02 05-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 2015

Nachricht der Hildener Sanitätskolonne aus dem Feld an die Hildener Bürger.

Hilden, 5. Februar. Wie [Wir] erhielten heute eine Feldpostkarte folgenden Inhalts: „Lowitsch, 27. Januar. Die im fernen Osten stehenden Mitglieder der Hildener Sanitätskolonne senden den Hildener Bürgern herzliche Grüße. M. Richartz, A. Wiemer, L. Schindler, P. Jansen, K. Hunstein, J. Kirdorf, H. Kleingas, H. Dranken, J. Hölzer. Hatten heute hier eine schöne Kaisers-Geburtstagsfeier. Sonst alles wohl.“

3. Februar 1915

03021915 jugendkompagnie

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03.Februar 1915

Kaisertag der Jungwehr in Schleiden / Vorankündigung einer Felddienstübung mit der Jungwehr Blumenthal

VermischtesSchleiden, 1.Febr. Die Jugendwehr feierte
gestern mittag in echt militärischer Weise den Ge-
burtstag Sr. Majestät des Kaisers. Der Leiter der-
selben, Herr Hauptmann a. D. Graff, hielt eine
warme patriotische Kaiserrede, in welcher er ganz
besonders den Kaiser als Muster und Vorbild jedes
Soldaten in Treue und Pflichterfüllung feierte. Ein Weiterlesen

29. Januar 1915

0_1_23_45_29_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Januar –
 
Gestern hingen noch den ganzen Tag über die Kaisergeburtstag-Fest-Fahnen an den Häusern! Die Leute scheinen sich von ihnen noch nicht trennen zu können. Vielleicht flatterten sie auch noch heute im Winde, wenn nicht plötzlich wieder Schneefall eingetreten wäre. Der Schnee sieht aber so verdächtig aus – er schleicht sich so heimlich, so langsam u. lautlos von der Höhe herab zur Erde. Ebenso heimlich, wie er kam, wird er wohl wieder verschwinden, denn wir haben jetzt Westwind. Die Weiterlesen

28. Januar 1915

1915 01 28-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Januar 1915

Zum Geburtstag des Kaisers nahmen die Verwundeten der beiden Lazarette an einem Festgottesdienst sowie weiteren Festfeiern teil.

Hilden 28. Januar. Am Morgen des Kaisers-Geburtstages nahmen die Verwundeten der beiden hiesigen Lazarette in dem Festgottesdienst ihrer Bekenntnisse teil. Um 12 Uhr hielt dann Hauptmann der Landwehr Rittergutsbesitzer Klingelhöfer im Hofe des Diakonissenlehrhauses einen Appell ab. In seiner Ansprache warf er einen Rückblick auf die Entstehung des Krieges und schloß mit einem dreifachen Hurra auf unseren obersten Kriegsherren, in das die straff aufgerichtete Soldaten begeistert einstimmten. Am Nachmittage um 5 Uhr fand in der Turnhalle des Lyceums eine Festfeier statt, bei der die Verwundeten des Lazaretts zusammen mit den Schülerinnen des Lyceums eine reiche Fülle von gesanglichen musikalischen und deklamatorischen Leistungen boten. Die Ansprache des Herrn Direktors Haupt feierte den Kaiser als ersten Soldaten Deutschlands. Ein einfaches Mahl. Zu welchem ein Spender auch den Wein gestiftet hatte, vereinigte die Verwundeten. Bei dieser Gelegenheit wurde dem Haus ein schönes Bild überreicht, das einer der Verwundeten in künstlerisch vollendeter Weise gemalt hatte. Am Abend waren die Angehörigen der Verwundeten geladen und spendeten den Aufführungen der Kinder und den von den Verwundeten gestellten lebenden Bildern reichen Beifall. Auf Wunsch werden beide Aufführungen morgen nachmittag wiederholt.

27. Januar 1915

dürscheven 27011915

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968.

Dürschevens Schulkinder feiern Kaisers Geburtstag und beteiligen sich an der Wollwoche.

27. Jan. 1915
Heute fand die Kaiser-Geburtstags-Feier
statt. Die vorgetragenen Gedichte bezogen
sich meistens auf den Krieg.
Die Einsammlung der gebrauchten Klei-
dungsstücke (Wollwoche) erfolgt durch die
Schulkinder.

27. Januar 1915

1915 01 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Januar 1915

Der Geburtstag des Kaisers wurde auch in Hilden gefeiert

Hilden, 27. Januar. Aus Anlaß des heutigen Geburtstages unseres Kaisers hat unsere Stadt überaus reichen Flaggenschmuck angelegt. In allen Schulen fanden heute vormittag Festakte statt in denen in schlichter, ernster, aber auch würdiger Form unseres höchsten Kriegsherrn, welcher heute das erste Mal in seinem Leben den Geburtstag außerhalb seines Landes begeht, gedacht wurde. In den Kirchen wurden Festgottesdienste abgehalten, die mit Kollekten verbunden waren.

27. Januar 1915

19150127_SchulchronikKriegsdorf_B396_S8419150127_SchulchronikKriegsdorf_B396_S85

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 84-85

Lehrer Baeß berichtet in der Schulchronik aus Kriegsdorf über die
Feierlichkeiten zum Geburtstag des Kaisers Wilhelm II.

Der Geburtstag Sr. Majestät unseres Kai-
sers und Königs wurde in hergebrachter
Weise gebührend gefeiert. Nachdem die Kin-
der dem Festgottesdienste in der Pfarrkirche
zu Sieglar beigewohnt hatten, begann um

9 Uhr im festlichgeschmückten Schulzimmer die Feier der
Schule. Da dieses Fest im Kriege gefeiert wurde, gedach-
ten wir auch unserer Soldaten im Felde. In der An-
sprache suchte ich die Vaterlandsliebe und die Liebe zum an-
gestammten Herrscherhause dadurch zu heben, indem ich
den Kindern zeigte, was das Vaterland für uns tut,
und was wir dem Vaterlande dafür geben. Mit ei-
nem Gebete für den Landesherrn und um den Sieg
unserer Waffen schloß die Feier.
                Kriegsdorf, den 27. Januar 1915.
                               M. Baeß,
                                 Lehrer.

27. Januar 1915

0_1_23_45_27_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. Januar; Kaisers-Geburtstag.
 
Feierliches Glockengeläute von allen Kirchen der Stadt leitete den Festtag ein – also so ganz lautlos sollte des Kaisers Geburtstag doch nicht vorüber gehen! In allen Straßen schlugen die bunten Fahnen im Winde, wie bei einem großen Sieg – also auch nicht ohne Gepränge sollte der Tag begangen werden! Das ließ sich das Volk nicht nehmen! Allerdings – es fehlten die Promenaden-Konzerte, es fehlten all die Offiziere in ihren bunten Parade-Uniformen, es fehlte das reiche militärische Leben, das sonst die Straßen belebte, es fehlten die großen Festessen! Wohl war es heute ein Fest u. lustig flatterten, wie sonst, die Wimpel an Weiterlesen