24. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Juli 1918

Stärkung der regionalen Mundarten auf Befehl des Kaisers

Aachen, 20. Juli. Der Besuch des Kaisers am
9. Mai in Aachen und seine bei dieser Gelegenheit
im Rathaus gesprochenen Worte: „Jetzt soll Deutsch
oder deutsch Platt gesprochen werden“, veranlaßten
den Vorstand des Vereins für Aachener Mundart und
Volkskunde Oecher Platt zu einer Eingabe, in der er
über die Bestrebungen und Erfolge des Vereins Be-
Weiterlesen

18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Besuch des Kaisers in Aachen

Aachen, 15. Mai. Gelegentlich seines jüngsten
Besuches in Aachen nahm der Kaiser auch an einer
Sitzung der gerade im Rathause tagenden Stadtver-
ordnetenversammlung teil. Seit fast zwei Stunden
hatten die Herren Stadtväter unter dem Vorsitz des
ersten Beigeordneten, Herrn Geheimen Regierungsrat
Ebbing, eifrig über die Erledigung einer langen Tages-
ordnung gesessen. Da öffnete sich die Tür des
Sitzungssaales und herein trat mit dem Gruß „Guten
Tag, meine Herren,“ der Kaiser. Er schritt, gefolgt
vom Oberbürgermeister, mitten zwischen die Tische der
Herren, welche sich zu Ehren des hohen Besuchs, der
ihnen unerwartet kam, von den Sitzen erhoben hatten.
Freundlich lächelnd hielt der Kaiser dann etwa folgende
Weiterlesen

23. Januar 1916

23.1. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.1.1916.

Gedicht über den Besuch des Kaisers in einem Feldlazarett.

Im Feldlazarett.
Das Hupensignal! In rasender Fahrt
Der graue Kaiserwagen . . . . . .
Wir hatten im Ringen mit Brit‘ und Franzos
Die Schlacht bei Soissons geschlagen . . . . .

Im Lazarett die langen Reihn,
Mit eiliger Hand verbunden – –
Der Sieg war unser, und unser der Ruhm,

Doch unser auch Blut und Wunden!

Nun zuckt es durch unsre stillen Reihn
Wie heller elektrischer Funken …
Das Hupensignal! Der Kaiser kommt!
Wem wäre der Mut da gesunken?

Der Kaiser! Des Kriegers heilig Sym[b]ol
Für das Große, um das er gestritten –
Der leidet leicht, der das Auge erschaut,
Das Deutschlands Sorgen erlitten! Weiterlesen

21. Januar 1915

Kaiserbesuch Januar 1915

Historisches Archiv der Stadt Köln, Best.7030 (Chroniken und Darstellungen), 500/4 (Reuther, Köln im Weltkrieg, Bd. 4), S. 876.

Besuch des Kaisers am 21. Januar 1915 in Köln

Mit stolzer Freude vernahm man auch in Köln, dass der Kaiser am 21.1.1915 das Kölner Reserve-Infanterie-Regiment No. 28 in seiner Ruhestellung hinter der Front aufsuchte und ihm seine grösste Anerkennung für die monatelange, todesverachtende Behauptung einer vordersten Stellung in feindlichen Artilleriefeuer aussprach. Der Herrscher schloss mit den Worten: „Wenn Gott uns zum Siege verholfen haben wird, so hoffe ich, dass ihr Kölsche Jungs mit hocherhobenem Haupte in eure alte, berühmte Stadt einziehen werdet und dass eure Mädchen auf euch stolz sein können.“ Hochgeehrt zog das Regiment ab unter den Klängen eines bekannten Kölner Karnevalmarsches.