18. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 58. Provinziallandtag, Nr. 1351.

Informationen zur zweiten Plenarsitzung des 58. Rheinischen Provinziallandtages am 18. März 1918 und Verweis auf ein Telegramm des Kaisers vom 17.3.1918.
Telegramm: Gruß an den Provinziallandtag, zugleich Dank für die bisherige Kriegsleistung und Forderung mit gleichem Eifer weiterzumachen.

II. Plenarsitzung[1]
Am 18ten März 1918[2]
1.) Das Protokoll über die Plenarsitzung am 17ten
diesen Monats liegt auf dem Tische des Hauses offen.[3]
2.) Schriftführer für die heutige Sitzung sind die
Herren Oberbürgermeister Dr. Jarres und
Landrat Freiherr von Hammerstein.
3.) Eingänge[4]
a) Telegramm Seiner Majestät des Kaisers.
(siehe Anlage)
b) die Kommissionen haben soeben ihre
Vorstände, wie folgt, gewählt:
(liegt bei)

[1] doppelt unterstrichen
[2] unterstrichen
[3] nachfolgende Trennstriche zwischen 1.), 2.)
[4] doppelt unterstrichen

8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Gedanken zum Dreikaiserjahr 1888

   –  Dreißigjährige Wiederkehr des Trauer-
jahres 1888. Am 6. März 1888 nahm
die Krankheit des alten Kaisers einen gefahr-
drohenden Charakter an. Am 8. März unter-
zeichnete er die Urkunde über die Stellvertre-
tung des Prinzen Wilhelm, unseres heutigen
Kaisers, und über den Schluß des Reichstages.
Am 9. März, früh 5 Uhr, trat das Schwinden
der Kräfte ein. Nach 8 Uhr morgens tat der
Kaiser den letzten Atemzug. Mit der kai-
serlichen Familie war auch Bismark am Sterbe-
bette anwesend. Nachmittags teilte der Reichs-
kanzler dem Reichstage mit von Tränen er-
stickter Stimme das Hinscheiden des Herrschers
und die Thronbesteigung Kaiser Friedrichs mit.
Am 10. März hatte der von San Remo heim-
kehrende Kaiser Friedrich eine Begegnung mit
dem Könige Humbert von Italien in Genua.

Weiterlesen

27. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Januar 1918

Große Parole für den Kaiser

Jugendkompagnien u. Turnvereine
                 des Siegkreises!

Sonntag, den 27. Januar, Feier des Allerhöchsten
Geburtstages Sr. Majestät unseres Allergnädigsten Kaisers
und Königs Wilhelm II., mittags 12 Uhr, Teilnahme an der

Großen Parole auf dem Markte.
4 Uhr Festversammlung im Jugendheim des Saales „zur Glocke“.

Die Jugendkompagnien haben unter Aufsicht der Führer die ihnen zugewiesenen
Plätze längstens 4 Uhr einzunehmen. Kinder und Jungmannen, die nicht den
Jugendkompagnien angehören, werden unnachsichtlich zurückgewiesen. Zur Deckung
der Unkosten wird ein Eintritt von 1,50 Mk. für reservierten, 1 Mk. für Saalplatz
erhoben, und zwar nur im Vorverkauf bei Kreisleiter Schuhmacher.

                                                                              Strahl, Königlicher Landrat.
                                                                              Schluttig, Hauptmann.
                                                                              Soller, Hauptmann. 
                                                                              Schumacher, Kreisleiter.

27. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 48

Der Kaisergeburtstag wird feierlich begangen.

Januar 27.     Feier des Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers und Königs durch
                       Deklamation und Gesang seitens der Kinder und Ansprache
                       des Lehrers.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Feierlichkeiten anlässlich des Kaisergeburtstags.

Jahr 1918.         Die Kaisergeburtstagsfeier wurden in
Januar 26.         allen Klassen Samstag vormittag festlich begangen.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 45-46

Feier in der Spicher Schule anlässlich des Geburtstages des Kaisers.

Januar 26.     
Feier des Geburtstages Sr. Majestät des
Kaisers. Die Feier wurde eingeleitet mit dem
Liede: Der deutschen Treuschwur. Darauf folgten
Deklamationen seitens der Schüler. Dazwischen
Singen der Liedern: „Nun deutsche Schmiede hämmert“,
„Nun gilt kein Federlesen“, „Der gute Kamerad.“
Danach Ansprache des Lehrers: Zum Schluß
Kaiserhoch und „Heil dir im Siegerkranz.“

9. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997, fol. 26a.

Kaiser Wilhelm II. übersendet dem Provinzialausschuss seinen Dank für die Neujahrswünsche und das Gelöbnis, weiter im Kampf auszuharren. [Die Grüße des Provinzialausschusses erfolgten am 8. Januar 1918.]

8. Januar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuß übersendet Kaiser Wilhelm II. Neujahresgrüße und versichert ihm seinen weiteren Rückhalt im Krieg, der möglichst bald in einem vom Kaiser verhandelten Frieden enden solle. [Das Antworttelegramm des Kaisers erfolgte am 9. Januar 1918.] Weiterlesen

27. Dezember 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1878-1935, B 30, Bl. 81-82

Der Oberpräsident der Rheinprovinz teilt den Vereinen des Roten Kreuzes in der Rheinprovinz mit, dass Bilder von der kaiserlichen Familie für den „Rheinlandsdank“ weiter genutzt werden dürfen. Unter der Bezeichnung wurden im Deutschen Kunstverlag im Tiefdruckverfahren diverse Kunstblätter mit Porträts der kaiserlichen Familie und auch von Hindenburg herausgegeben. Die Bildervorlagen wurden wahrscheinlich als Ansichtskartenmotiv beim Roten Kreuz verwendet.

18. September 1917

17-09-18-blog-alvr17-09-18-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz drückt Kaiser Wilhelm II. seine Unterstützung insbesondere mit Blick auf die Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika aus.

9. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. September 1917

An die rheinische Turnerschaft in Bonn schickte der Kaiser einen Dank.

       Des Kaisers Dank an die Turner.
     Auf den Huldigungsgruß der Rheinischen
Turnerschaft an den Kaiser ist folgendes
Telegramm eingelaufen: S. M. der Kai-
ser und König haben die vaterländische
Kundgebung der rheinischen Turnerschaft am
Sedantage in Bonn mit Freuden entgegen-
genommen und lassen für das erneute Ge-
löbnis mit deutscher Turnertreue zu Kaiser
und Reich, die Wacht am freien deutschen
Rhein zu hatten, herzlichst danken. Auf
Allerhöchsten Befehl der Geh. Kabinettsrat
v. Valentini.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Der Kaiser hat Geld für die arbeitenden Frauen bewilligt.

      – Eine Million für die arbeitenden
Frauen. Der Kaiser hat auf Befürwortung
der Kaiserin für die Aufgaben des Nationa-
len Ausschusses für Frauenarbeit im Kriege
bei Kriegsamt eine Summe von einer Mil-
lin Mark aus dem ihm für Kriegsfürsorge
zur Verfügung stehenden Mitteln bewilligt,
um die für die arbeitenden Frauen Deutsch-
lands erforderlichen Fürsorgemaßnahmen
weiter ausgestalten zu können. Der Wunsch
der Kaiserin, welcher bereits in dem Schrei-
ben an den Chef des Kriegsamtes General-
leutnant Gröner über die Notwendigkeit der
Fürsorge für die Arbeiterinnen zum Aus-
druck kam, findet hierdurch tatkräftige Un-
terstützung. Die Hoffnung ist berechtigt, daß
alle Kreise, besonders die Industrie, zum
verstärkten Ausbau der Frauenfürsorge auch
ihrerseits weitere Mittel bereitstellen werden.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Ehrungen“ 1895-1939, A 83, Bl. 90

Landrat Adolf von Dalwigk genehmigt die Patenschaft des Kaisers für den 7. Sohn
des Lokomotivführers Arnold Bernau in Troisdorf. Das Kind wurde am 16. Juli 1917 geboren und erhielt erst einige Tage später den Vornamen Johannes Wilhelm.

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Verleihung des Eisernen Kreuzes durch Kaiser Wilhelm II. persönlich

Dahlem, 14. Juni. Das Eiserne Kreuz wurde
Dem Musketier Franz Zimmers im Inf[anterie]-Reg[imen]t N[umme]r
135 von S[eine]r Majestät dem Kaiser selbst überreicht.
Seinem Bruder Peter Wilhelm Zimmers im Res[erve]-Inf[anterie]-Reg[imen]t
N[umme]r 257 wurde die gleiche Auszeichnung im Januar
d[iesen] J[ahre]s verliehen. Beide sind Söhne des Kaufmanns
Joh[ann] Zimmers in Dahlem.

27. Januar 1917

19170127_schulchronikspich_b3189_s42

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 42

Der Geburtstag des Kaisers wird in der Spicher Schule festlich begangen.

Jan. 27.           Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Kaisers.
                        Die Schüler wohnten der hl. Messe bei. Nach der-
                        selben Singen des Liedes: Großer Gott wir
                        loben dich. Danach fand die Schulfeier statt.
                        Die Feier wurde eingeleitet mit dem Liede: „Herrn
                        meine Seele“.  Darauf folgte die Ansprache des
                        Lehrers. Jetzt folgten Deklamationen seitens der
                        Schüler. Dazwischen Singen der Lieder: „Nun deutsche
                        Schmiede hämmert,“ „Der gute Kamerad. Zum Schluß
                        Kaiserhoch und „Heil Dir im Siegerkranz.