14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Kaffee aus getrockneten Eicheln und aus Malz wird als Ersatz für Bohnenkaffee beworben.

   –  Eichelnkaffee wird in diesem Jahre als
Ersatz für Bohnenkaffee viel verwendet werden.
Nach Entfernung der holzigen Schale werden
die Eicheln in der Kaffeetrommel oder in
einer Pfanne unter beständigem Umrühren
braun geröstet und nachher zerstoßen oder in
der Kaffeemühle gemahlen. Noch woh[l]schmek-
kender ist er als Eichelmalzkaffee. Dazu muß
man die Eicheln in Wasser einweichen und
dann feucht stehen lassen bis sie anfangen zu
keimen. Dann werden sie getrocknet, geröstet
gemahlen und gebrüht wie Kaffee. Sehr zu
empfehlen gegen Durchfall.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Ein Überblick über die derzeitige Versorgung mit Getreidekaffee.

   –  Versorgung[g] mit Getreidekaffee. Es
wurde die Nachricht verbreitet; daß die mit
100 000 Tonnen in Aussicht genommene Ger-
stenmenge für Getreidekaffeebereitung laut Mit-
teilung des Kriegsernährungsamtes an die be-
teiligten Industrieverbände auf 200 000 bis
250 000 Tonnen erhöht worden sei. Daraus

Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Ein städtischer Betrieb – die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-Fabrik – stellt seit einem halben Jahr Ersatzlebensmittel für Solingens Bevölkerung her

Die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-
                             Fabrik.
   Seit Februar d[iesen] J[ahre]s besteht in Solingen ein städtischer Be-
trieb, in dem allerlei Ersatzmittel hergestellt werden, um die
Schwindelprodukte der privaten Ersatzmittelindustrie vom
Markte zu verdrängen. Der Betrieb steht unter der fach-
männischen Leitung des Vorstehers des städtischen Nahrungs-
mittel-Untersuchungsamtes, Herrn Dr. Olscewsky. Im Hinter-
gebäude der Fachschule an der Blumenstraße ist der Betrieb,
der mit Mischmaschinen und sonstigen Einrichtungen ausge-
rüstet ist, im Gange. Außer einem vorzüglichen Kaffee-Ersatz,
der nicht nur nicht unangenehm riecht wie der „private“ Ersatz,
sondern der auch sehr gut schmeckt, werden noch andere
Produkte hergestellt. Es werden Waschpulver, Puddingpulver,
Saucenpulver, Hausmacher- und Kraftsuppen hergestellt. Jede
Woche werden etwa 50 000 Pakete fertig und wandern in die
Solinger Geschäfte. Das Material für die Herstellung der
Nähr- und Ersatzmittel wird fertig bezogen, hier weiter ver-
arbeitet und nach den Rezepten des Leiters der Anstalt ge-
mischt. Die jetzt stets wechselnden Möglichkeiten, Rohmaterial
hereinzubekommen, erfordern natürlich häufig auch eine Aende-
rung der Rezepte, so daß sich besonders bei den Suppenpräpa-
raten manchmal im Geschmack eine kleine Abweichung zeigt.
Der etwas sandige Geschmack des Suppenmehls läßt sich leider
nicht ganz beseitigen, denn er ist schon in den Rohstoffen ent-
halten. Dagegen wird es möglich sein, demnächst den etwas
bittern Geschmack der Suppen zu beseitigen. Das Kaffee-
ersatzmittel dagegen ist von außerordentlich guter Quali-
tät, womit es noch den Vorteil verbindet, verhältnismäßig
preiswert zu sein. Das Pfund wird sich auf nicht ganz 2 Mark
stellen. Vergleicht man damit die horrenden Preise, die die
Privatindustrie fordert, so leuchtet der große Vorteil, den uns
die städtische Kaffee-Ersatz-Produktion bietet, sofort ein. Es
werden im Privathandel jetzt für ein Pfund Kaffee-Ersatzmittel
von mehr als zweifelhafter Qualität 3,50 Mark bis 5 Mark
für das Pfund gefordert und – bezahlt! Diesem unverschämten
Wucher wird bei uns jetzt jedenfalls der Hals umgedreht.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juli 1917 

Beeren und andere Früchte können als Kaffeeersatzmittel genutzt werden.

      –  An Kaffee und Kaffeeersatzmitteln
herrscht bekanntlich Mangel. Man sammle
und trockne daher:
Brombeeren-, Himbeeren-, Erdbeeren-,
Ebereschen-, Johannisbeeren- und auch jun-
ge Birkenblätter. Sie geben einen vorzüg-
lichen Tee. Dasselbe gilt von der Linden-
blüte, die augenblicklich die Luft mit ihrem
Wohlgeruch erfüllt. Also sammelt und
trocknet tüchtig Lindenblüten.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Nun mangelt es auch an Kaffee-Ersatz

            Mangel an Kaffee-Ersatzmitteln.
   Man schreibt uns:
   Das „heißgeliebte“ Schälchen echten Kaffees ist während des
Krieges ein solcher Luxusartikel geworden, daß sich die breite Masse
des Volkes schon zeitig mit allerlei Ersatzmitteln begnügen mußte.
Jetzt wird auch dieser Kaffee-Ersatz rar. Auf eine Anfrage, die
deshalb ein großer Konsumverein an das Kriegsernährungsamt
richtete, erhielt er die Antwort, daß die bisher zur Fabrikation von
Kaffee-Ersatz gelieferte Gerste zu anderen Zwecken, nämlich zur Her-
stellung von Graupen und zur Fertigstellung von Preßhefe vewendet
werden müsse. An Besserung in der Lieferung von Kaffee-Ersatz-
mitteln sei vorläufig nicht zu denken. Inzwischen hat der Ketten-
handel und Wucher sich der Kaffee-Ersatzmittel bemächtigt und feiert
trotz aller Richt- und Höchstpreise wahre Orgien. Der Wert der
Ersatzmittel soll nach dem Coffeingehalt bestimmt werden. In der
Regel soll ein Kaffee-Ersatz guter Qualität 1 bis 1,50 Mark das Pfund
kosten. Wirklichen Kaffeegehalt besitzen diese Mischungen natürlich
nur in verschwindend geringem Maße. In Solingen werden aber
jetzt Kaffee-Ersatzmittel in den Handel gebracht, in denen von Kaffee-
bohnen keine Spur vorhanden ist, dagegen schmeckt das Zeug stark
nach – Steckrüben. Der Preis für diese minderwertige Ware be-
trägt 3 Mark das Pfund. Vernünftige Leute verzichten natürlich
auf den „Genuß“ eines solchen „Kaffees“.

Weiterlesen

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Die Stadt Ohligs verteilt Kaffee-Ersatz

                          Kaffee-Ersatz.
   Auf Feld 10 der Lebensmittelkarte wird vom kommenden Freitag
ab auf die Person ½ Pfund Kaffee-Ersatz abgegeben. Die Geschäfte
haben Bezugs- und Quittungsabschnitt von Feld 10 bei der Abgabe
der Ware zusammenhängend abzutrennen und an dem darauffolgen-
den Montag in der betreffenden Kartenausgabestelle abzuliefern. An
die Geschäfte werden nur Originalsäcke abgegegeben.
   Ohligs, den 11. Mai 1917.
                                      Der Bürgermeister. Czettritz.

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Beschneidung der Weißdornhecken muss unterbleiben

                  Weißdorn.
   Wie im Jahre 1916, so sollen auch im Jahre 1917 die
Früchte des Weißdorns wieder gesammelt und zur Herstellung
von Kaffee-Ersatz verwertet werden. Die Landwirte und
Gartenbesitzer werden daher gebeten, die Beschneidung der
Weißdornhecken in diesem Frühjahr und im nächsten Herbst
zu unterlassen, da sonst die meisten Fruchtzweige weg-
fallen. Nähere Mitteilungen über das Sammeln der Früchte
werden später an dieser Stelle noch gegeben werden.

23. Dezember 1916

bast_23_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Zwei Fälle von Preiswucher vor dem Solinger Schöffengericht.

   Solingen. Preiswucher. Wegen wucherischer Aus
beutung ihrer Kundschaft hatten sich gestern die Händlerinnen
Quabeck und Mathilde Bauermann von hier vor dem
Schöffengericht zu verantworten. Die Angeklagte Quabeck
hatte Limburger Käse das Pfund für 2,75 Mark verkauft,
während der Höchstpreis für diese und ähnliche Käsesorten auf
1,10 Mark festgesetzt ist. Die „Bergische Arbeiterstimme“ machte
seinerzeit auf diesen Käsewucher aufmerksam. Zwei Zeugen,
ein Wirt aus Remscheid und eine Hausfrau von hier bezeugten,
daß die Angeklagte den Käse in großen Mengen zu dem außer-
ordentlichen hohen Preis verkauft hat, und daß viele Käufer sich
über den hohen Preis entrüstet geäußert haben. Der Käse

Weiterlesen

4. November 1916

04111916rezept

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. November 1916

Rezept für die Zubereitung von Kartoffeln mit Kaffee statt Fett

– (Kartoffeln ohne Fett.) In die erhitzte
Pfanne tut man die in Scheiben geschnittenen, ge
kochten Kartoffeln, salzt und schüttet Kaffee aus der
immer auf dem Herd stehenden Kann darauf. Dieser
Kaffee ersetzt das Fett vollständig, die Kartoffeln
werden schön braun, und man schmeckt den Kaffee
gar nicht. Zum Schluß fügt man noch nach Geschmack
Zwiebeln hinzu, doch darf man nicht das ge-
ringste Fett nehmen. (Rezept stammt aus der
großherzohlichen Kochschule in Baden-Baden.)

20. August 1916

19160820_Weißdorn_1_39919160820_Weißdorn_2_399

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. August 1916

Die Weißdornfrüchte sind zu sammeln.

Bekanntmachung.
  Sammlung der Früchte des Weißdorns.
   Im vaterländischen Interesse sollen die
Früchte des Weißdorns in diesem Jahr ge-
sammelt werden und unter Kontrolle der
Regierung zu einem Kaffeeersatzmittel nach
besonderem Verfahren verwertet werden. Die
Regierung hat zu diesem Zweck die gemein-
nützige Kriegsgesellschaft für Kaffeeersatz in
Berlin W 66, Wilhelmstraße 55, gegründet.
    Die Bevölkerung, Erwachsene sowie Kin-
der, wird aufgefordert, die reifen Früchte
des Weißdorns zu sammeln, sie in einem
luftigen Raum im ausgebreiteten Zustande
einige Tage zu trocknen und alsdann gegen
Empfangnahme von 20 Pfg. Sammellohn
für das Kilo luftgetrocknete Früchte an die
von der Ortsbehörde bestimmte Stelle ab-
zuliefern.

Weiterlesen

13. Mai 1916

13051916bekanntmachungkaffee

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Mai 1916

Bekanntmachung über den Handel mit Kaffee

Amtliches.
________
Bekanntmachung.
Der Kriegsausschuß für Kaffee, Tee und deren
Ersatzmittel G. m. b. H. in Berlin macht folgendes
bekannt: a) Kaffee. Von den ordnungsmäßig an-
gemeldeten und bei ihm verbuchten Beständen an
Rohkaffee wird vorerst eine Quote von insgesamt 10%
jeder einzelnen Sorte zum Verkauf und zur Röstung
unter folgenden Bedingungen freigegeben:
1. An den Verbraucher darf Kaffee nur in geröstetem
Zustande verkauft werden.
2. In jedem einzelnen Falle darf nicht mehr als
½ Pfund gerösteter Kaffee verkauft werden.
Weiterlesen

23. April 1916

19160423_Kaffeebestand_291

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. April 1916

Die Bestandsaufnahme von Kaffee- und Teevorräten ist zu beachten.

   –  Kaffeebestandsaufnahme. Aus ver-
schiedenen Anzeichen entnimmt der Kriegs-
ausschuß für Kaffee, Tee und deren Ersatz-
mittel G.m.b.H. Berlin W., Bellevuestr.
14, daß manche Eigentümer beziehungsweise
Lagerhalter von Kaffee, die laut Verordnung
des Reichskanzlers vom 6. April verpflichtet
sind, ihren Bestand von Rohkaffee von 10 kg
an dem Kriegsausschuß anzumelden, diese
Verfügung nicht richtig verstanden haben.
Es wird deshalb darauf aufmerksam gemacht,
daß es sich hier um eine gesetzliche Ver-

Weiterlesen

19. April 1916

19041916 kaffee

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19 . April 1916

Meldung von Kaffee- und Tee-Beständen beim Kriegsausschuß für Kaffee, Tee und Ersatzmittel

Kaffeebestandsaufnahme.
Aus verschiedenen Anzeichen entnimmt der Kriegs-
ausschuß für Kaffee, Tee und deren Ersatzmittel G. m.
b. H Berlin W., Bellevuestr. 14, daß manche Eigen-
tümer beziehungsweise Lagerhalter von Kaffee, die lautVerordnung des Reichskanzlers vom 6. April verpflichtet
sind, ihren Bestand von Rohkaffee von 10 kg an den
Kriegsausschuß anzumelden, diese Verfügung nicht
richtig verstanden haben. Es wird deshalb darauf
aufmerksam gemacht., das es sich hier um eine gesetz-
liche Verpflichtung, deren Nichtbeachtung strenge Be-
strafung nach sich zieht, handelt, und daß der Kriegs-
ausschuß die ihm im Interesse der Allgemeinheit ge-
stellten wichtigen Aufgaben nur auf Grund einer voll-
ständigen Bestandsaufnahme erfüllen kann.
Eigentümer (als solcher gilt der letzte Käufer von
Rohkaffee) von mehr als 600 kg Rohkaffee haben die
Anmeldung telegrafische (Telegrammadresse „Kriegs-
kaffee Berlin) zu bewirken.
Zur schriftlichen Anmeldung verpflichtet sind alle,
die Rohkaffeemengen von 10 kg und mehr in Gewahrsam
haben. (Darunter ist verstanden der Lagerhalter oder
der Besitzer, aus Haushaltungen, die Kaffee im eigenenen
Lager haben.) Mengen von 10 bis 50 kg sind durch
Postkarte, Mengen von über 50 kg durch geschlossenen
Brief anzumelden.
Für Tee gelten die gleichen Bestimmungen, jedoch
mit dem Unterschiede, daß die schriftliche Anmeldung
der Lagerhalter von Tee bereits bei Mengen von 5 kg
aufwärts und die telegrafische Anmeldung des Eigen-
tümers bei Mengen von 250 kg aufwärts zu er-
folgen hat.
Schleiden, den 15. April 1916
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

14. April 1916

19160414_Kaffeestreckung_282

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1916

Die Qualität des Kaffees wird schlechter.

  –  Die Kaffeestreckung. Die Kaffeeknapp-
heit beginnt allgemach, den Verbrauch des
Getränkes zu beeinflussen. In einigen Ber-
liner Geschäften wird der gebrannte Kaffee
nicht mehr in Gestalt von reinen Kaffee-
bohnen abgegeben, sondern nur noch mit
Malzkaffee gemischt. Man hofft, damit den
Vorrat an Kaffee, über den die betreffenden
Geschäfte verfügen, soweit strecken zu können,
bis wieder neue Vorräte freigegeben wer-
den. Es ist als selbstverständlich voraus-
zusetzen, daß diese Streckung des reinen
Bohnenkaffees im Preise zum Ausdruck
kommt, und daß der gemischte Kaffee ent-
sprechend billiger ist als der ungemischte.
Andere Kaffeeverkäufer haben von dieser
Mischung bisher abgesehen. Dafür begrenzen
sie die Menge des Kaffees, die sie an den
einzelnen Käufer abgeben, und zwar je nach
den Vorräten, die sie noch haben.