15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ macht sich über ein Heiratsinserat im „Solinger Tageblatt“ lustig

   Solingen. Mit der Frage der Jugenderziehung
beschäftigt sich das „Solinger Tageblatt“ in seinem Inse-
ratenteil. Dort heißt es:
      Zwei j[un]g[e] Herren (18 J[ahre] alt) wünschen
   die Bekanntsch[aft] zweier Mädchen i[m] gleichen
   Alter zwecks späterer
                           Heirat.
      Angeb[ote] m[it] Bild u[nd] . . . a[n] d[ie] Geschäftsst[elle].
   Jung gefreit, hat niemand gereut! sagt ein altes Sprichwort.
Wir sind aber der Meinung, daß es sich hier um einen Fall handelt,
wo die Freierei etwas reichlich früh beginnt. Wir empfehlen den
beiden jungen „Herren“, zwei ältere Damen zu bevorzugen, die
muskelstark sind, damit sie jemand um sich haben, der ihnen nicht nur
die Ohren wäscht, sondern auch gründlich abtrocknet. Vielleicht
melden sich auch die eigenen Mütter der jungen Freier und – setzen
ihnen mal gehörig den Kopf zurecht. Uns wundert nur, daß die
Bürschchen den Weg zum „Solinger Tageblatt“ allein gefunden
haben und daß sie dort keine hinter . . . .

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Jugendlicher Hilfsarbeiter bei der Post zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. In der letzten Sitzung des Schöffen-
Jugend-Gerichts wurde ein Fabrikarbeiter mit einer
Gefängnisstrafe von 5 Monaten belegt, weil er im Jahre 1917, als er
bei der Post als Hilfsarbeiter tätig war, Briefe, die ihm amtlich
übergeben waren, vorsätzlich und in gewinnsüchtiger Absicht beiseite
geschafft hatte. Dieses Urteil möge für diejenigen jungen Leute,
welche die Post aus der Not der Zeit und im Vertrauen auf ihre
Ehrlichkeit und Pflichttreue als Ersatz für ins Heer eingestellte Be-
amte einstellen muß, eine Warnung sein.

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Enorme Zunahme verurteilter Jugendlicher im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf

                        Erschreckende Zahlen.
    Wie eine Denkschrift des Düsseldorfer Oberlandesgerichtspräsi-
denten mitteilt, ist die Zahl der verurteilten Jugend-
lichen im Bezirke des Oberlandesgerichts Düsseldorf von 872
im Jahre 1914 auf über 5000 im ersten Halbjahr 1917
angewachsen. Mit Recht sagt dazu die „Sol[inger] Z[ei]t[u]g“: Das sind
in der Tat erschreckende Zahlen, zumal es sich dabei lediglich um ge-
richtlich festgestellte und abgeurteilte Fälle handelt, während sich alles
das, was sich sonst noch zuträgt, jeder Schätzung entzieht. So lange
der Krieg mit seinen immer stärker werdenden sittlich ver-
wüstenden und das Rechtsgefühl des ganzen Volkes
mehr und mehr schädigenden Wirkungen noch an-
dauert, wird jede Hoffnung auf Besserung eitel sein.

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Vereins Jugendschutz, die sich ausführlich mit der „Verwahrlosung der Jugend“ beschäftigte

   Wald. Der Verein Jugendschutz hielt gestern
im Stadtratssaale seine Generalversammlung ab. Dem Ge-
schäftsbericht ist zu entnehmen, daß die Tätigkeit des im Jahre
1913 gegründeten Vereins sich seit Kriegsausbruch in der Haupt-
sache darauf beschränkte, Jugendgerichtshilfe zu leisten und der
Einrichtung von Schutzaufsichten gefährdete und bereits
straffällig gewordene Jugendliche zu vermitteln. Nach dem
Kassenbericht beträgt das Vereinsvermögen 404,05 Mark. Herr
Amtsrichter Benn gab dann einen gemeinverständlichen
Überblick über das materielle Jugendstrafrecht, insbesondere

Weiterlesen

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Jugendliche Diebe aus Hilden vor der Düsseldorfer Strafkammer

   e. Ohligs. Waggonberaubungen beschäftigten die Straf-
kammer in Düsseldorf. Angeklagt waren die jugendlichen Arbeiter
Paul B., Heinrich K., Wilhelm W. und Emil O. von hier. Wegen
Hehlerei waren die Ehefrauen August W. und Heinrich Cl. mit ange-
klagt. Dem Polizeibeamten W. Reuter aus Hilden waren die vielen
Bummelein von W. und O. aufgefallen (die beiden befinden sich jetzt
in Fürsorgeerziehung) und er brachte O. eines Tages wegen Arbeits-
scheue zur Wache. Bei der Gelegenheit bekannte O. eine Reihe
Waggonberaubungen und nannte die anderen Angeklagten als seine
Mittäter. Im Mai v[origen] J[ahres] soll er an drei verschiedenen Tagen auf dem
Güterbahnhofe hier, Waggons erbrochen und daraus Mehl, mehrere
Zentner Nudeln, Fleisch, Erbswurst und Büchsenmilch gestohlen haben.

Weiterlesen

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Jugendliche in Ohligs wegen verbotenem Rauchens angezeigt

   Ohligs. Wegen verbotenen Rauchens sind wieder
einmal einige junge Burschen von 14 bis 15 Jahren zur Anzeige
gebracht worden. Die jugendlichen Zigarettenliebhaber werden
natürlich bestraft. – Die Polizeibehörde macht wiederholt darauf
aufmerksam, daß Wirte, bei denen Fremde übernächtigen,
dies bis spätestens 11 Uhr des folgenden Tages bei der Behörde an-
zumelden haben.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Jugendliche wegen Diebstahl aus Eisenbahnwaggons am Ohligser Bahnhof verurteilt

   Ohligs. Jugendstreiche. Sechs junge Burschen,
Lehrlinge und Hilfsarbeiter von hier und aus der Umgegend,
hatten sich Zugang zum Bahngelände verschafft und dort die
Ladungen der einzelnen Waggons untersucht. In einem
Waggon fanden sie Birnen, welche für die Rheinische Obst-
Kriegsgesellschaft bestimmt waren. Es wurden schnell Säcke
herbeigeschafft und etwa 4 Zentner Birnen aus dem Waggon
herausgeholt. Beim Fortschaffen der Beute kamen Bahn-
beamte hinzu und stellten die Personalien der Diebe fest. Es
wurde angenommen, von diesen seien auch die Plomben von
den Waggontüren gerissen worden; deshalb mußten sie sich vor
der Strafkammer Düsseldorf verteidigen. Entgegen einem
bei der Polizei abgelegten Geständnis versicherten die Ange-
klagten, der Waggon sei offen gewesen. Bei zwei Angeklagten
ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen, ob sie sich an dem Dieb-
stahl beteiligt hatten. Sie wurden freigesprochen. Der Aelteste
und vermutliche Anstifter der Gesellschaft erhielt 4 Monate,
zwei Angeklagte je 3 Monate und einer wegen einfachen Dieb-
stahls 1 Woche Gefängnis.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Milde Strafe für einen Jugendlichen, der einen Schüler in Wiesdorf zu Tode geprügelt hat

   e. Wiesdorf. Körperverletzung mit Todes-
erfolg. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich der 14 Jahre
alte Schüler Kurt Pr. von hier vor der Strafkammer Düssel-
dorf verantworten. Das elterliche Haus des Angeklagten war
von Schülern wiederholt mit Kreide bemalt worden. An einem
Tage wurde das Haus recht toll beschmiert. Als angeblicher
Täter sollte der 12 Jahre alte Schüler Sch. in Frage kommen.
Von Pr. wurde der Schüler dann verfolgt. Wahllos schlug er
auf diesen ein und warf ihn zu Boden. Dann hob er ihn in
die Höhe und warf ihn mit großer Wucht mit dem Kopf auf
den Bordstein. Durch diese rohe Behandlung erlitt der Schüler
einen Schädelbruch, an dessen Folgen er bereits am folgenden
Tage starb. Nach Angaben des ärztlichen Sachverständigen
war die rechte Schädelhälfte des Verstorbenen total zertrüm-
mert gewesen. Wegen der Jugend des Angeklagten wurden
diesem mildernde Umstände zugebilligt und als Strafe auf
2 Wochen Gefängnis erkannt.

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Kaufmann aus Leichlingen vor Gericht – Das Verbot, Zigaretten an Jugendliche unter 16 Jahren zu verkaufen, bereitet dem Handel Probleme.

   Verkauf von Zigaretten an Jugendliche.
   Man schreibt uns aus Leichlingen:
   Zigarrenhändler oder ihre Angestellten kommen jetzt oft in recht
fatale Situationen. Nach einem Erlaß ist es allen Rauchwaren-
händlern verboten, an Jugendliche „unter 16 Jahren“ Zigaretten
zu verkaufen. Es ist oft schwer, einem Zigaretten fordernden jungen
Menschen anzusehen, ob er das „zigarettenempfängnisfähige“ Alter
hat. So ging es auch dem Kaufmann Karl R. von hier. Er hatte an
einen noch nicht 16 Jahre alten Jüngling, der aber für älter ge-
schätzt werden konnte, Zigaretten verkauft und sollte deshalb bestraft
werden. Von dem Schöffengericht in Opladen wurde er aber
freigesprochen. Gegen dieses Urteil legte der Amtsanwalt Be-
rufung ein. Die Strafkammer in Düsseldorf bestätigte aber das frei-
sprechende Urteil. Den Ausführungen des Verteidigers des Ange-
klagten, daß der Käufer der Zigaretten ein recht männliches Aus-
sehen gehabt und von solchen Leuten als Legitimation schlecht eine
Geburtsbescheinigung verlangt werden könne, trat das Berufungs-
gericht bei.

11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Aufruf gegen Streikhandlungen in der Heimat

Unverantwortliches Treiben von Frauen
und Jugendlichen.
Unsere feldgrauen Brüder stehen in den schwersten

und blutigsten Entscheidungskämpfen, die die Weltge-
schichte gesehen hat. Eine herrliche und lebendige
Mauer schützt und schirmt die Daheimgebliebenen.
Unser Vaterland ist in treuester Hut. Die Feinde
können ihm nichts anhaben. Aber im Innern des
Landes stecken leider noch mache schlimme Feinde.
Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Wer während des Krieges an Streiks oder Unruhen teilnimmt wird wegen Landesverrat bestraft.

      – Unverantwortliches Treiben von Frau=
en und Jugendlichen. Unsere feldgrauen
Brüder stehen in den schwersten und blutig=
sten Entscheidungskämpfen, die die Weltge=
schichte gesehen hat. Eine herrliche und le=
bendige Mauer schützt und schirmt die Da=
heimgebliebenen. Unser Vaterland ist in
treuster Hut. Die Feinde können ihm nichts
anhaben. Aber im Innern des Landes stek=
ken leider noch manche schlimme Feinde. Das
sind neben den Kleinmütigen die unvernünf=
tigen Elemente unter den Frauen und Ju=
gendlichen, deren unverantwortliches Trei=
ben bei Streiks und Unruhen vom deutschen
Volk einmütig und aufs schärfste verurteilt
wird. Nach § 89 des Strafgesetzbuches wird
ein Deutscher , der während eines gegen das
Deutsche Reich ausgebrochenen Krieges der
Kriegsmacht des Deutschen Reiches vorsätz=
liche Nachteile zufügt, wegen Landesverrat
bestraft. Wenn nicht milderne Umstände zu=
gebilligt werden, kann Zuchthausstrafe bis
zu 10 Jahren verhängt werden. Zur Er=
füllung des Tatbestandes des Landesverrats
ist nicht erforderlich, daß bei dem Täter
eine sogenannte feindliche Absicht vorliegt.
Ob die Handlung ihm nur Gewinn
sollte, oder ob sie politischen oder wirtschafts=
politischen Beweggründen entsprang, ist
gleichgültig. Nicht der gewollte Endzweck,
sondern allein der Umstand ist entscheident,
ob sie den Erfolg haben musste der deutschen
Kriegsmacht Nachteile zuzufügen, und ob
sich der Täter dessen bewusst sein mußte. Da

Weiterlesen