26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Früh übt sich…

   Wald. Schulkinder als Einbrecher. Gestern ver-
haftete die Polizei zwei Schuljungen, die eine ganze Reihe Keller
und Ställe erbrochen haben, um Diebstähle auszuführen. Außer
Eiern und sonstigen Lebensmitteln erbeuteten sie auch mehrere
Flaschen Wein. Der eine Junge, der mit dem Eigentums-
paragraphen des Strafgesetzbuches schon mehrere Male in Konflikt
geraten ist, wird in Fürsorgeerziehung gegeben werden.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Die Walder Polizei sucht wegen nächtlicher Ruhestörung und Vandalismus nach jugendlichen Rowdies.

  Wald-Mangenberg. Grober Unfug. In der Nacht von
Dienstag auf Mittwoch verübte auf der Viktoriastraße eine Horde
junger Burschen groben Unfug. Außer durch Singen, das manchmal
in ein Indianergeheul ausartete und durch das sie die Nachtruhe
der Anwohner störten, verübten sie auch schwere Sachbeschädigungen.
Sie hoben Türen und Tore aus und zertrümmerten Fensterscheiben.
Wer zur Ermittlung dieser Rowdies, denen eine exemplarische Strafe
gebührt, beitragen kann, möge der Polizei Meldung machen.

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Jugendliche Gaunerin nimmt Kinder aus – Gefängnisstrafe

  Solingen. Hilf- und wehrlose Kinder in jugendlichem
Alter brandschatzte die Fabrikarbeiterin Amalie L. von hier. Dies
noch nicht großjährige Mädchen ist bereits mehrfach wegen Diebstahls,
Betrugs usw. vorbestraft; ihre letzte Strafe hat 9 Monate Gefängnis
betragen. Im März d[iesen] J[ahre]s machte sich die Angeklagte, die sich viel
umhertrieb, an 5 – 7 jährige Knaben und Mädchen, die für ihre An-
gehörigen Ausgänge besorgt und irgend etwas eingeholt hatten.
heran, umgarnte sie durch süße Redensarten und bewog sie schließ-
lich, für sie einmal einen kleinen Gang in ein benachbartes Haus
oder Geschäft zu tun. Ohne Arg und im Hinblick auf die in Aus-
sicht gestellte geldliche Belohnung kamen die betreffenden Kinder nicht
nur der Aufforderung nach, sondern gaben der listigen Person auch
ihren Korb, Paket oder was sie sonst gerade trugen, in „Verwahrung“
sahen die Dinge natürlich nicht wieder, denn, als sie von ihren ver-
geblichen Gängen zurückkehrten, war die Gaunerin verschwunden.
In einem Falle wurde die Person beobachtet, verfolgt und verhaftet.
Sie hat sich auf die geschilderte Weise Brot, Mehl und andere Dinge
erschwindelt. Das Schöffengericht verurteilte die Gaunerin, die nur
den Fall zugab, in dem sie erwischt worden war, zu einer Gefängnis-
strafe von 1 Jahre.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Ein wohl nicht ganz ernstgemeinter Aufruf an die Jugend zum Barfußlaufen

                                 Lauft barfuß!
   Die Knappheit der Ledervorräte zwingt uns alle zu mög-
lichster Schonung und Einschränkung im Verbrauch des Schuh-
werks. Die aus Ersatzstoffen hergestellten Schuhe sind teurer
und weit weniger haltbar als die Schuhe aus Friedenszeiten.
Da gilt es, auf immer neue Mittel und Wege zu sinnen, um das
noch vorhandene Schuhwerk recht lange ausnützen zu können.
Das geschieht am vollkommensten dadurch, daß alle – ob reich,
ob arm – jede Gelegenheit benutzen, um barfuß
zu gehen. Den Erwachsenen ist es leider beim besten Willen
häufig mit Rücksicht auf ihren Beruf nicht möglich, von diesem
Mittel Gebrauch zu machen.

Weiterlesen

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Jugendliche dürfen an keinen Wettspiel mehr Teilnehmen – harte Strafen drohen!

     Ein vernünftiges und zeitgemäßes Verbot
erläßt der kommandierende General des 7. Armeekorps:
   Auf Grund des § 9b des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 verbiete ich
   1. allen jugendlichen Personen unter 17 Jahren, sowie Er-
       wachsenen für Rechnung Jugendlicher das Wetten am
       Totalisator, auf den Rennplätzen und an allen sonstigen
       Wettannahmestellen, sowohl für eigene als für fremde
       Rechnung;
   2. den Schalterbeamten des Totalisators, sowie den In-
       habern von Wettannahmestellen und deren Angestellten
       die Annahme von Wetten seitens Jugendlicher unter 17
       Jahren, auch wenn die Wette für Rechnung Erwachsener
       abgeschlossen werden soll, sowie die Annahme von Wetten
       Erwachsener, sofern sie für Rechnung Jugendlicher
       handeln.
   Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden mit Ge-
fängnis bis zu einem Jahre, beim Vorliegen mildernder Um-
stände mit Haft oder Geldstrafe bis zu 1500 Mark bestraft.

5. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1918

Jugendliche Ladendiebe in einer Buchhandlung festgenommen

   Solingen. Jugendliche Ladendiebe. In einer hiesigen
Buchhandlung wurden zwei schulpflichtige Burschen dabei gefaßt,
als sie Postkarten zu stehlen versuchten. Als man sie festhielt, zeigten
sie keinerlei Reue, sondern suchten falsche Namen anzugeben und
bequemten sich nur nach energischem Verhör dazu, Farbe zu be-
kennen. Vor dem Laden wartete ein Komplize auf sie, der sofort
danach fragte, wieviel Beute sie gemacht hätten. Man kann daraus
schließen, daß die hoffnungsvollen Früchtchen planmäßig auf Raub
ausgehen. Eine Dame, die den Geschäftsinhaber auf das Gebaren
der beiden Burschen aufmerksam gemacht hatte, wurde draußen von
ihnen beschimpft. Milde ist bei solchen Burschen völlig unan-
gebracht.

3. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1918

Die Gefahren des Zigarettenrauchen für die Arbeiterjugendlichen

          Das Rauchen der Jugendlichen.
   Wenn der Junge aus der Schule kommt – und schon vorher –,
erprobt er seine Männlichkeit nach alter Sitte an der – Zigarette.
Der junge Arbeiter auf der Straße, mag er nun aus der Fabrik
kommen oder dahin gehen, hat den Glimmstengel im Munde. Haben
sich die Arbeiter schon einmal klargemacht, welche gewaltigen
Summen auf diese Weise aus ihren Taschen in die der Unternehm[en]
(und welcher!) hinüberwandern? Arbeiterjungen haben, wie dem
„L.V“ geschrieben wird, Berechnungen vorgelegt, daß allein in den
Leipziger Vororten noch bis vor gar nicht lange Zeit, als die Ziga-
retten noch billiger waren, an jedem Sonntagvormittag etwa eine
Million Stück „Stäbchen“ von jugendlichen Arbeitern „verqualmt“
werden. Daher sieht man denn auch überall, pflichtschuldigst in der
Zeit des Papiermangels, an allen Plakattafeln der Vorstädte die
Riesenplakate des sich so gut rentierenden Kapitals. Der Preis hat
sich mit der Zeit vervielfacht, so daß also der Profit in jenen Fa-
briken noch gestiegen sein wird.

Weiterlesen

25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

In Elberfeld wurden ein Jugendlicher und ein Kind, beide aus Solingen, wegen Taschendiebstahls festgenommen.

   Solingen. Jugendliche Taschendiebe. Recht früh-
zeitig auf die Verbrecherbahn geraten ist ein elfjähriger Junge von
hier, der in Elberfeld mit noch einem 17 jährigen Solinger
Freunde Taschendiebstähle ausgeführt hat. Ein Polizeibeamter beob-
achtete die Burschen bei ihrem lichtscheuen Handwerk und nahm
sie fest. Bei der Vernehmung stellte sich dann heraus, daß die beiden
Burschen auch in Solingen mehrere Taschendiebstähle ausgeführt
hatten. Einer hiesigen Geschäftsfrau stahl der jüngere der beiden
Diebe eine Brieftasche aus der verschlossenen Handtasche in dem
Augenblick, als sie die Cronenberger-Bahn besteigen wollte. In der
Tasche waren drei Brillantringe, eine goldene Uhr und ein größerer
Geldbetrag. Ringe und Uhr hatten die Diebe in einem Garten an
der Paulstraße vergraben und das Geld haben sie unter sich geteilt.
Der Bestohlenen konnten außer dem Gelde die gestohlenen Gegen-
stände wieder zurückgegeben werden.

20. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. März 1918

Tipps zum Umgang mit jugendlichen „Früchtchen“

   –  Nicht umsonst ermahnen! Von der Zen-
tralstelle für Jugendfürsorge ist die Auffor-
derung ausgesprochen, Schulkinder und Jugend-
liche bei Vergehen gegen das Eigentum nicht
gleich zur behördlichen Anzeige zu bringen,
sondern sich mit Schadenersatz zu begnügen.
Jeder Menschenfreund ist wohl damit einver-
standen, aber man soll auch nicht umsonst auf
die Besserung solcher „Früchtchen“ hoffen. Mit
der Gewährung von Schadenersatz steht es doch
oft sehr fraglich, und die Eltern solcher junger
Langfinger zeigen diesen gegenüber nicht immer
die wünschenswerte Strenge. Das Ende wäre
schließlich, daß die kleinen Taugenichtse zu gro-
ßen Missetätern werden. Mit milden Wünschen
ist heute leider wenig getan.

18. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1918

„Flämmen“ in Solingens Wäldern soll nun stärker von der Polizei verfolgt und mit Gefängnis bestraft werden

           Und immer wieder „Flämmen“.
   Programmäßig mit dem Einzug des Frühlings kommen
auch wieder größere und kleinere Waldbrände zum Ausbruch.
Gestern konnte man an den verschiedensten Stellen unserer Um-
gebung wieder Rauchwolken aufsteigen sehen. Größere
Brände, die erheblichen Schaden anrichteten, wurden in Jagen-
berg und am Saddelsberg festgestellt. Die Brandstifter sind
wieder Schuljungen, die sich mit „Flämmen“ amüsieren. Wie
wir hören, werden Polizei und Gericht in diesem Jahre be-
sonders scharf gegen das Flämmen und die Flämmer vor-
gehen. Wer erwischt wird, wandert hinter schwedische Gar-
dinen. Die Eltern mögen auf ihre Kinder einwirken, damit sie
vor Strafe bewahrt werden.

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

In Solingen beschädigen Jugendliche die Postbriefkästen.

   Solingen. Die Postbriefkasten werden immer häufiger
in mutwilliger Weise von der Jugend beschädigt.
Insbesondere werden die Glasplatten vor den Leerungsanzeigern
zertrümmert und die Leerungsanzeiger zerkratzt und herausgerissen.
Das Publikum wird daher gebeten, mit auf die im allgemeinen
Interesse liegende Einrichtung zu achten und etwaige mutwillige
Zerstörer dem Postamt zur Anzeige zu bringen.

6. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1918

In einem Leserbrief empört sich ein Soldat über Jugendliche, die im Abendzug die neuesten Schlager („schaurigste Schützengrabenlieder“) singen.

            Auf der Eisenbahn!
   Ein Freund unseres Blattes schreibt uns:
   Allabendlich, wenn der Zug von Solingen nach Ohligs und
von dort nach Opladen-Köln sich in Bewegung setzt, wird in den
einzelnen Abteilen eine Art Wettstreit ausgetragen. Männlein
und Weiblein, meist jugendlichen Alters, stimmen ihre Lieder
an. Man hört die neuesten Schlager, die die Kriegsliteratur
hervorgebracht hat. Mit Vorliebe werden die schaurigsten
Schützengrabenlieder gesungen, jeder Bursche, jedes Mädel kennt
sie, nur die, von denen die Lieder erzählen, kennen sie nicht.

Weiterlesen

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Anzeigen gegen minderjährige Raucher

   Ohligs. Verkauft an Minderjährige keine
Rauchwaren! Zur Anzeige gebracht wurden mehrere
junge Burschen unter 17 Jahren, die, entgegen der Verordnung
des stellvertretenden Generalkommandos, in der Oeffentlichkeit
geraucht hatten. Gegen die Geschäftsleute, die den Burschen
die Zigaretten verkauft hatten, wurde ebenfalls das Strafver-
fahren eingeleitet.

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

Verstärkte ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendfürsorge

                               Jugendfürsorge.
   Der Düsseldorfer Regierungspräsident hat an die Polizeibehörden
des Bezirks folgendes Rundschreiben gerichtet: Zur Unterstützung
der Polizeibehörden bei der Durchführung der Verordnungen der
Militärbefehlshaber, betreffend jugendliche Personen, haben sich in
einer Stadtgemeinde des Bezirks mehrere, namentlich dem Beamten-,
Lehrer- und Angestelltenstande angehörige Bürger zur Verfügung ge-
stellt. Die Herren sind ehrenamtlich tätig und als Hilfspolizeibeamte
bestellt worden. Gegenüber Ungezogenheiten und Verstößen der

Weiterlesen

25. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1918

Jugendverwahrlosung oder „Jugendstreiche“ aus ganz Deutschland

                      Jugend und Krieg.
   Unsere Jugend hat sich im Weltkriege schon allerlei Dinge
geleistet, die vom Scherz bis zum blutigen Ernst reichen, und
immer werden neue Fälle bekannt, die erkennen lassen, daß der
Weltkrieg hier merkwürdige Erscheinungen auch auf diesem
Gebiete zeitigt. Frei nach Wilhelm Busch haben in Dessau auf
einem Grundstück der Steneschen Straße zwei zehnjährige
Jungen Hühner zunächst durch Körnerfutter an den Zaun ge-
lockt. Dann wurden Angelschnüre gelegt, an denen Fleisch-
stücke befestigt waren. Nachdem die Hühner die Haken mit den
Fleischstücken verschluckt hatten, wurden sie über den 1½ Meter
hohen Zaun gezogen. Eine ganze Anzahl wertvoller Hühner
wurden auf diese Weise von den Jungen „geangelt“. – Unter

Weiterlesen