6. August 1915

BAST_06_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1915

Jugendlicher Unsinn oder frevelhafter Obstdiebstahl?

  Solingen. Obst- und Gemüsediebstähle. Unsere
Gartenbesitzer beklagen sich über zunehmende Obst- und Ge-
müsediebstähle. Nicht nur nachts, nein, auch am hellichten Tage
und mitten in der Stadt werden solche Diebstähle ausgeführt.
Gestern nachmittag war eine Rotte halbwüchsiger Burschen in
einen Garten an der Ecke Weyer- und Kölnerstraße einge-
drungen und warf mit Steinen und Holzscheiten das noch un-
reife Obst ab. Lehrer und Erzieher sollten die Kinder darauf
hinweisen, daß der Genuß von unreifem Obst sehr gefährlich
werden kann. Auch sollte man den Kindern begreiflich machen,
daß es besonders frevelhaft ist, Lebensmittel unnütz zu ver-
derben. 

4. August 1915

1915 08 04

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. August 1915

Über die Geschichte der Hildener Jugendkompanie im ersten Kriegsjahr

Hilden, 3. August. Die Hildener Jugendkompagnie im ersten Kriegsjahr. Durch den Erlaß vom 16. August 1914 forderten die Minister des Krieges, des Innern und der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten die männliche Jugend über 16 Jahre auf, sich während des mobilen Zustandes unseres Vaterlandes freiwillig einer militärischen Vorbereitung zu unterziehen. Mit der Durchführung dieser Ausbildung wurde der hiesige Ortsausschuß für Jugendpflege beauftragt, der in seiner Sitzung vom 24. September v. J. für diese Arbeit einen besonderen Ausschuß wählte. Zur Teilnahme an dieser Ausbildung forderten die verschiedenen, dem Ortsausschuß angeschlossenen Vereine durch Aufrufe auf. Die erste Zusammenkunft, die von 46 jungen Männern besucht war, fand am 27. September statt. Es wurde sofort mit den praktischen Uebungen begonnen, die Leitung übernahm Herr Weller. Außerdem wurden Montags, Dienstags und Freitags für jeden Zug in der Lesehalle in der Schulstraße Instruktionsstunden abgehalten. An Stelle des zum Heeresdienst eingetretenen Herrn Weller übernahm vom 17. Oktober 1914 ab Herr Beigeordneter Gerwien sen. Die Führung der Kompagnie Hildener Kriegsfreiwilliger, die später die kurze Bezeichnung „Jugendkompagnie Hilden“ erhielt. Herr Feldwebel de Paulis übernahm die praktische Ausbildung der Jungmannschaft. Außerdem stellten sich noch verschiedene Hildener Bürger als Führer und Lehrer in den Dienst der Sache. Die Mitgliederzahl der Kompagnie wuchs ständig, bis sie mit 250 im Dezember v. J. ihren Höhepunkt erreichte. Die Beteiligungsziffern bis zum Ende des ersten Kriegsjahres stellten sich wie folgt: An 52 Uebungen nahmen zusammen 500 Führer und 5042 Jungmannschaften teil, an den Instruktionsstunden beteiligten sich 278 Führer und 2820 Jungmannschaften, es kommen somit auf 118 Uebungszeiten 778 Führer und 7862 Jungmannschaften. Durch Entgegenkommen der Stadt, sowie durch freiwillige Spenden mehrerer Hildener Bürger konnte die Jugendkompagnie mit Mütze, Rucksack und Gamaschen ausgerüstet werden. Durch den Eintritt einer Anzahl Mitglieder ins Heer sowie durch sonstige Umstände ist die Beteiligung an den Uebungen leider nicht mehr so stark. Außer verschiedenen großen Uebungen erfolgte am 7. Februar auf dem Sportplatz an der Waldschenke eine Besichtigung der Jugendkompagnie durch Oberst Herrlich. An diese Besichtigung schloß sich eine große Uebung am Jaberg. Am 18. April erfolgte die Weihe der Fahne durch Hauptmann Klingelhöfer. Die Fahne war ein Geschenk des Beigeordneten Gerwien sen. Zwecks Abhaltung größerer Felddienstübungen haben sich die benachbarten Jugendkompagnien des bergischen Landes zu einem Verband zusammengeschlossen. Das Generalkommando des 7. Armeekorps hat der Jugendkompagnie in Hilden die Nr. 486 und 487 verliehen. – Es zeigt sich mithin auch in der Jugendkompagnie, daß im Interesse unseres Vaterlandes eine reiche Tätigkeit entfaltet wurde.

3. August 1915

BAST_03_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1915

In Wald bieten die SPD-Frauen der Jugend Wanderungen als Ferienveranstaltungen an.

    Wald. Ferienwanderungen. Wie wir bereits
mitgeteilt, werden in den jetzt beginnenden Ferien Wande-
rungen für unsere Schuljugend veranstaltet. Bei allen, die sich
vor zwei Jahren an diesen Wanderungen beteiligten, werden
die dabei verlebten Stunden noch in angenehmer Erinnerung
sein. Gern werden sie daher vernehmen, daß es sich in der
jetzigen schweren Zeit, in der es der Jugend sowieso an Stunden
der Ermunterung mangelt, unsere Genossinnen zur Aufgabe
gemacht haben, die Ferienwanderungen wieder
zu veranstalten. Die erste dieser Wanderungen soll am
Mittwoch den 11. August unternommen werden, und zwar in
das untere Ittertal. Der Abmarsch erfolgt mittags 2 Uhr.
Alles Nähere wird noch mitgeteilt. Erwünscht ist, daß sich die
Mütter mit ihren Kindern zahlreich einfinden, doch können sich
auch Kinder beteiligen, deren Eltern verhindert sind, mitzu-
gehen.

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

Die Arbeiter-Jugend Solingen nimmt ihre regelmäßige Jugendarbeit, die seit Kriegsbeginn geruht hatte, wieder auf.

     Arbeiter-Jugend Solingen!
   An den beiden Pfingsttagen wird, wie bekannt, eine
zweitägige Tour in das herrliche Sauerland
unternommen. Die Teilnehmer treffen sich Punkt 6¼ Uhr am
Südbahnhof. Kosten mit Fahrt 2,20 Mark.
   Am Mittwoch den 26. Mai, abends 8½  Uhr, wird
im Gewerkschaftshause ein Vortrag gehalten. Das Thema
lautet: „Die Erlebnisse eines Handwerksbur-
schen in Italien!“ Referent: H. Weber, Solingen.
   Auf diesen Vortrag, der jetzt ganz besonders aktuell ist,
sei nachdrücklich hingewiesen!
Jugendfreundinnen und – Freunde! Agitiert für unsere
Veranstaltungen, bringt Freunde und Bekannte mit! Alle sind
herzlich willkommen!

4. Mai 1915

1915 05 04

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Mai 1915

Am Jaberg ereignete sich bei einer Übung der Jugendfeuerwehr ein Unfall mit einem Verletzten.

Hilden, 4. Mai. Am Sonntag morgen ereignete sich bei einer Uebung der Ohligser Jugendwehr, die am Jaberg abgehalten wurde, ein schwerer Unglücksfall. Von dem von der Jugendwehr mitgebrachten Böller, der als „Geschütz“ dienen sollte flog beim Abfeuern der Verschlußteil heraus und traf einen der Mitwirkenden so unglücklich hinter das linke Ohr, daß eine Wunde von sechs Zentimeter Länge und zwei Zentimeter Breite entstand und ein Stück aus der linken Ohrmuscheln herausgerissen wurde. Die durch die Polizei herbeigerufenen Mitglieder der Freiwilligen Sanitätskolonne waren schnell zur Stelle, um den ersten Notverband anzulegen. Der Verwundete wurde dann mit einem Ohligser Krankenwagen in seine elterliche Wohnung gebracht.

20. April 1915

BAST_20_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1915

Der „Freie Bergische Turnerbund“, ein Solinger Arbeiter-Turnverein, nimmt seine regelmäßigen Turnstunden wieder auf. Aus diesem Anlaß wird ein wortgewaltiger Aufruf zur Mitgliederwerbung an die Jugend veröffentlicht.

Wohin gehören unsere Jungen?
   In die Arbeiter-Turnvereine! Wir leben in
einer Zeit gewaltiger Umwälzungen. Ein neuer Abschnitt der
Menschheitsgeschichte ist im Werden. Groß und gewaltig, wie
ihre Geburtswehen, wird die neue Zeit sein. Es ist die Pflicht
der Völker, sich frühzeitig in den Stand zu setzten, daß sie für
den kommenden Wettkampf auf allen Gebieten des Daseins ge-
rüstet seien. Denn das Geschlecht der Zukunft muß stark an
Leib und Seele sein, wenn es den Aufgaben der kom-
menden Tage gewachsen sein will. Ein nicht geringer Anteil
an den Vorbereitungen fällt der Erziehung der Jugend
zu. Die Jugend soll vollenden, was die Väter begonnen
haben. Aber nicht nur die männliche Jugend bedarf der Vor-
bereitung, sondern auch die weibliche.
   An dem Bau der neuen Ordnung wird auch die Frau
ihren vollen Anteil haben müssen, wenn sie eine Zeit edler und
schöner Menschlichkeit sein soll.

Weiterlesen

6. April 1915

1915 04 06-2 (T1)1915 04 06-2 (T2)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. April 1915

Das Osterfest in Hilden

Hilden, 6. April. Die Osterfeiertage sind diesmal kurz gewesen mit Rücksicht auf die Tätigkeit, die am zweiten Osterfeiertage von den mit Heereslieferungen beschäftigten Firmen bereits wieder aufgenommen wurde. Nach dem herrlichen Karfreitagwetter ließ sich ein schöner Verlauf des Osterfestes erwarten. Es war aber anders geworden. Mit geringen Zwischenpausen regnete es während der Ostertage und mit dem alten Osterspaziergang war es nicht viel geworden. Trotzdem hat dieses Ostern im Gegensatz zu den bisherigen ein innerlich und äußerlich abweichendes Bild geboten. Innerlich durch die Auffassung des Osterfestes als Beginn des neuen Frühlings und der Auferstehung der Kraft; äußerlich durch das auf den Straßen belebte Bild der Urlauber. So hat Ostern mehrfach abweichende Bilder geboten, aber seine Segnungen hat es in der Front, wo die Liebesgaben eintrafen und daheim doch reichlich gespendet. Die Gottesdienste fanden starken Besuch, und festliche Gedanken bewegten die Andächtigen. Auch das Kriegsostern bleibt eine erhebende Feier. Mit Ostern gehen auch die Ferien bald vorüber. Unserer Jugend harren neue Aufgaben, und während die von den Schulbänken Geschiedenen vom Leben in den Unterricht genommen werden, eilen Tausende von neuen Abc-Schützen zu den Klassenzimmern. In diesem Jahre sind sie alle forsch, da hat der Feldzug längst das Verzagtsein verscheucht. Und für die Angehörigen der höheren Klassen harren im Frühjahr bald Werke der Arbeit in Garten und Feld. Es gilt mit zuzufassen, um für Mutters Küche Vorräte zu beschaffen, und das wird auch ni [in] Zukunft gelingen, wie es bisher ermöglicht worden ist. Vor allem heißt es jetzt, daran zu denken, daß wir in die schöne Jahreszeit hineinwandern, in der die Sonne wieder hell scheint, die Vögel lustig singen und uns an Baum und Strauch, an Weg und Rain bunte Blumen beschert werden. Diese Frühlingsgeschenke erhalten auch unsere Soldaten, und wir dürfen gewiß sein, auch sie haben ihre Freude daran und ihre Hoffnungen für später. 

19. März 1915

BAST_19_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Hohe Unternehmensgewinne bei der Herstellung von Kriegsmaterial: das Beispiel der Ohligser Firma Max Plümacher.

                         Kriegsverdienste.
   Wir haben hier nicht das Verdienst im Auge, das sich
jetzt unsere braven Soldaten in der Front und hinter der
Linie unter stetem Risiko ihres Lebens ums Vaterland er-
werben, sondern den Verdienst, den unsere Unternehmer
ohne Risiko in diesem Kriege durch Heeresliefe-
rungen in ihre stählernen Scheuern heimsen. Unter der
Ueberschrift „Das Geld liegt auf der Straße“, konnten wir
schon in der gestrigen Nummer unserer Zeitung ein erbauliches
Beispiel für den Kriegsverdienst unserer Kapitalisten der Ge-
schichte dieser Zeit erhalten. Heute wollen wir dem Bericht
eines unserer Mitarbeiter Raum geben, der sich auch in dieser
Richtung umgesehen hat. Er schreibt uns:
   Waren schon in Friedenszeiten die Profite der Heereslieferanten
sehr hohe, so sind sie während der Kriegszeit fast ins Ungemessene
gestiegen. Unternehmergewinne von 100 und mehr Prozent sind
keine Seltenheit mehr. Aber nicht nur die professionellen Heeres-
lieferanten arbeiten jetzt mit riesigen Gewinnen, auch die Fabri-
kanten, die sich seit Kriegsausbruch mit der Herstellung von Kriegs-
material beschäftigen, bringen ihr Schäfchen ins Trockene. Die
Firma Max Plümacher A.-G. zu Weyer bei Ohligs be-
faßte sich in Friedenszeiten mit der Herstellung von Bügeln. Nach
Kriegsausbruch fabrizierte die Firma Granatenhülsen und beschäftigt
zum allergrößten Teil jugendliche Arbeiter und Arbeiterinnen. Die
Lohnhöhe schwankt zwischen 30 bis 35 Pf[enni]g in der Stunde. Der
Herstellungswert einer Granatenhülse ist je nach der Sorte 10 bis
13 Pf[enni]g. Die Firma erhält für das fertige Fabrikat jedoch 20 bis
25 Pf[enni]g. Kürzlich hat die Firma Plümacher nun mit einer Lüttring-
hauser Firma einen Lieferungsvertrag abgeschlossen, wonach diese
sich verpflichtet, an Plümacher 150 000 Stück Granathülsen zum
Preise von 10 bis 12,8 Pf[enni]g das Stück zu liefern. Wir fragen zu-
nächst: Welche Löhne mag wohl die Lüttringhauser Firma ihren
Arbeitern bieten, da sie doch zweifellos auch verdienen will?

16. Januar 1915

1915 01 16-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Januar 1915

Zur Säuglingsfürsorge gibt es in Hilden Beratungsstunden in der Mütterberatungsstelle. Die Beratung soll in den ersten Lebenswochen der Kinder die Gesundheit überwachen, Tipps zur Ernährung geben und Erkrankungen rechtzeitig erkennen.

Hilden, 16. Januar. Säuglingsfürsorge.
Die Kreisschwester schreibt uns: Die Mütterberatungsstunden in Hilden finden im Jahre 1915 an folgenden Tagen statt: 19. Januar, 2. Februar, 16. Februar, 2. März, 16. März, 30. März, 20. April, 4. Mai, 18. Mai, 1. Juni, 15. Juni, 29. Juni, 13. Juli, 27. Juli, 10. August, 7. September, 21. September, 5. Oktober, 19. Oktober, 2. November, 16. November, 30. November. Alle Mütter und Pflegerinnen sind dringend aufgefordert, die ihnen anvertrauten Kinder regelmäßig in die Beratungsstunden zu bringen. Der Krieg fordert von unserem Volk ein gewaltiges Opfer an blühendem Leben, der Krieg bringt durch vielfach gestörte Erwerbsverhältnisse und dadurch bedingte schlechtere Lebenshaltung und durch andere Ursachen der Heranziehung eines kräftigen Nachwuchses schwere Gefahren. Da ist es eine hohe nationale Pflicht, alles zu tun, was solchen schweren Bedrohungen der Volksstärke entgegenarbeitet. Weiterlesen

12. Dezember 1914

1914 12 12-1

 

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Dezember 1914

Vorbereitungen für das Weihnachtsfest und die Hoffnung auf die Jugend.

Hilden, 12. Dez. Der „Silberne Sonntag“ ist uns nahegerückt und nur wenige Tage mehr als eine volle Woche steht zwischen heute und Weihnachten. Was man in früheren Jahren „Weihnachtsarbeiten“ nannte und am silbernen Sonntag ergänzte und vollendete, sind wohl in diesem Jahre zum Besten unserer wackeren Krieger schon meist geschafft, und für eine ganze Reihe von Industrien und Geschäften ist daraus ein wertvoller Absatz erzielt worden. Nun bleibt noch etwas zu tun übrig für die, welche daheim warten und hoffen und harren. Alle Geschenke für Jung und, wo es sein kann, auch für Alt grüßen aus den Schaufenstern. Weihnachtsgeist durchzieht doch die Straßen und Geschäfte, mögen wir auch im Kriege leben. Warum übrigens sollen wir das Weihnachtsfest in aller Ruhe verleben, wie es in vielen Familien schon beschlossene Sache ist? Das Friedensfest gilt doch in erster Linie unseren Kindern, dem jungen Geschlecht, welchen wir uns an diesem Weihnachtstag nicht mißmutig zeigen dürfen. Sie reifen heran, leben die große Zeit nach ihrer Auffassung mit und werden später noch davon zu erzählen wissen. Durch die Häuser muß der Weihnachtssegen wehen und silberstimmig müssen unsere schönen Weihnachtslieder erklingen. Kurz ist die Frist, die uns noch von dem schönen Feste trennt, denken wir daran am silbernen Sonntag und lassen wir ihn zu einen lohnenden für den Geschäftsverkehr, für unsere deutsche Arbeitstätigkeit in Stadt und Land werden. Der Herr hat uns und unsere Waffen sichtbar gesegnet, danken wir ihm dafür in der Weihnachtsfeier, die eine einzige Lobpreisung bedeutet. Auch das deutsche Weihnachtsfest 1914 soll ein Markstein in diesem Weltkriege werden.

7. November 1914

 

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 7. November 1914.

Anzeige der Landwirtschaftlichen Schule des Kreises Schleiden in Kall-Heistert

Landwirtschaftl[liche] Schule
Call-Heistert.
Das neue Wintersemester beginnt am Montag, den
November, vormittags 10 Uhr.
Aufnahme in die Anstalt finden junge Leute im Alter von
16 bis 30 Jahren. Das Schulgeld beträgt für das erste Se-
mester 30 M[ar]k und für das zweite 25 M[ar]k. Weniger bemittelten
Schülern kann das Schulgeld ganz oder teilweise erlassen
Werden. Ebenso werden diesen bei gutem Fleiß und befriedigenden
Fortschritten namhafte Beträge als Stipendien in Aussicht gestellt.
Der Unterricht dauert täglich von 8 ½ bis 12 ½ und von
2 bis 6 Uhr, damit die auswärtigen Schüler zur Hin- und
Rückfahrt die Züge nach, bezw. von Call benutzen können. Für
die Eisenbahnfahrt gibt es Schüler- oder Monatskarten zu
sehr ermäßigten Preisen. Um Kosten zu sparen, ist im Gebäude
der Anstalt Einrichtung getroffen, daß die Schüler mittags zum
Butterbrot den Kaffee bereiten können. Auch ist Wohnung
und Kost in achtbaren Familien des Anstaltsortes zum Preise
von 45 bis 60 M[ar]k pro Monat zu erhalten.
Den Schülern, die die Anstalt 2 Semester mit gutem
Erfolg besucht haben, wird auf Wunsch eine passende Stelle in
der Praxis durch die Direktion zu vermitteln gesucht.
Anmeldungen behufs Aufnahme wolle man bis spätestens
November an den Direktor der Anstalt richten, der zur Er-
teilung jeder weiteren Auskunft stets gerne bereit ist,
Der Vorsitzende des Kuratoriums:    Der Direktor:
Dr. Kreuzberg                                   Dr. Schmitz

 

21. Oktober 1914

1914 10 21-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Oktober 1914

Ab sofort ist die Lesehalle des Ortsausschusses für Jugendpflege wieder eröffnet. Besonders die weibliche Jugend soll sich von dem Angebot angesprochen fühlen – ihnen war die Benutzung des Lesezimmers bisher untersagt.

Hilden, 21. Okt. Der Ortsausschuß für Jugendpflege hat seine Lesehalle in der evangelischen Schule in der Schulstraße wieder eröffnet. Je ein Leseabend für die männliche und die weibliche Jugend ist eingerichtet. Der ersteren stehen die reichhaltige Bücherei und eine Reihe von Zeitungen und Zeitschriften jeden Mittwoch abends von 8-10 Uhr zur Verfügung. Auch eine Karte des Kriegsschauplatzes soll angebracht werden, und von Zeit zu Zeit wollen Herren des Ortsausschusses Erläuterungen geben und Vorträge halten. Hoffentlich entspricht der Besuch den Aufwendungen. An die Vereine ergeht die Bitte, ihre Jugendlichen auf die dankenswerte Einrichtung aufmerksam zu machen, besonders die weibliche Jugend, die bisher von der Benutzung des Lesezimmers ausgeschlossen war, für die aber jetzt auch ein Leseabend (Donnerstags 8-10 Uhr) unter Aufsicht einer Dame des Ortsauschusses angesetzt ist. Die Bücherei ist durch eine Reihe von Werken erweitert worden, die sich für die weibliche Jugend besonders eignen.

3. Oktober 1914

1914 10 03-5

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. Oktober 1914

Der Deutschnationale Handlungsgehilfen-Verband Ortsgruppe Hilden ruft die Mitglieder auf sich der Jugendwehr anzuschließen.

Jugendwehr.
Wir richten an alle hiesigen Handlungsgehilfen und Lehrlinge im Alter von 16 bis 20 Jahren die dringende Bitte, sich der neugebildeten, unter der Leitung des Ortsausschußes für Jugendpflege stehenden Jugendwehr anzuschließen. Von unseren Mitgliedern erwarten wir, daß sich alle in den Dienst des Vaterlandes stellen. Keiner darf fehlen!
Deutschnat. Handlungsgehilfen-Verband
Ortsgruppe Hilden.

Otto Baur,
Vorsitzender.

Wilh. Ruhrberg,
Lehrling-Obmann.

14. September 1914

1914 09 14-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. September 1914

Jugendliche spenden das für ihr Sommerfest gesammelte Geld an den Vaterländischen Frauenverein.

Hilden, 14. Sept. Daß auch unter unserer Jugend ein erfreulicher Opfergeist in dieser schweren Zeit zu verzeichnen ist, haben jetzt wieder die Schüler der hiesigen Realschule bewiesen. Sie sammelten für das Sommerfest der Schule den Betrag von 118 M. ließen indes das Fest infolge des Krieges ausfallen und überwiesen den Betrag dem hiesigen Vaterländischen Frauenverein. Das ist nachahmenswert.

2. September 1914

BAST_02_09_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. September 1914

Bericht vom Hilfskomitee in Solingen-Wald: Neben der Abgabe von Liebesgaben und Spenden wurde über Suppenküchen (Volksküchen), die Beschäftigung der Arbeitslosen (insbesondere zu ergreifende Maßnahmen für Jugendliche), die Milchpreis-Regulierung sowie eine einzurichtende kommunale Genossenschaftsbank diskutiert.

Wald. Hilfskomitee. In der letzten Sitzung machte
der Vorsitzende bekannt. Daß die Sammlung für „Unter-
stützungs- und Rote-Kreuz-Zwecke“ bisher
35146,80 Mark ergeben habe. Er bat, für die Abgabe von
Liebesgaben zu wirken. Das städtische Hilfskomitee nimmt
Spenden in den Bureaustunden auf dem Rathause (Stadtrats-
saal) oder auf der Sparkasse (Rendant Kotthaus) entgegen.

Weiterlesen