6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Warnung vor dem Verzehr von unreifem Obst

                        Eine Gefahr.
   Man kann jetzt oft die Wahrnehmung machen, daß Kinder
unreifes Obst verzehren. Dies birgt eine nicht zu unterschätzende
Gefahr für die Gesundheit der Kinder in sich. Ruhr und andere
Krankheitserscheinungen, wie Brechdurchfall und dergleichen,
sind die Folgen. Auch ist das Herunterreißen der Früchte an
sich schon durchaus zu verwerfen, da dadurch ein gut] Teil der
für die Volksernährung so notwendigen Lebensmittel verloren
geht. Alle Erwachsenen, die ein derartiges Verhalten der
Jugend wahrnehmen, haben im Interesse der Kinder die Pflicht,
dagegen einzuschreiten und auf die Gefahren aufmerksam zu
machen.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Beschäftigung der Jugend während der Osterferien.

   – Osterferien. Unsere Jugend hat
Osterferien erhalten. Leider ist in diesem
Jahre die Witterung nicht danach angetan,
die Ferien zum größten Teil im Freien zu
verleben. Die ländliche Jugend allerdings
wird in Feld und Garten genügend Gelegen-
heiten finden, sich zu beschäftigen und nütz-
lich zu machen. Der städtischen Jugend fehlt
hierzu jedoch die Gelegenheit fast gänzlich.
Und da auch der Osterkuchen in diesem Jahre
aller Voraussicht nach nicht so überwältigend
reich ausfallen wird, daß man sich unbedingt
den Magen daran verderben muß, so ist
wenigstens für die Schuljugend das Osterfest
alles in allem dieses Jahr ein recht mäßiges.
Umso fröhlicher soll, wie wir zuversichtlich
hoffen, dafür das nächstjährige ausfallen.

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Tödlicher Arbeitsunfall eines Jugendlichen in einer Fabrik am Weyer

   Ohligs. Tödlich verunglückt. Gestern nachmittag
ereignete sich in der Fabrik von Wipperfürth am Weyer
ein beklagenswerter Unglücksfall, der den Tod eines jungen,
erst fünfzehnjährigen Arbeiters zur Folge hatte. Beim Auf-
werfen des Riemens auf die laufende Transmission wurde er
von ihm erfaßt und herumgeschleudert. Der arme Junge
wurde so schrecklich verstümmelt, daß der Tod sofort eintrat.

1. Januar 1917

Korrespondenz-Blatt 19170101 S 6

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides 22. Jg. Heft 1 Januar 1917, S. 6 – Z Korrespondenzblatt

Der katholische Geistliche Kaplan Tertilt aus Duisburg stellt einen jungen Soldaten aus seiner Pfarrei als gutes Beispiel vor. Dazu zitiert er aus einem Brief, in dem dieser von der Bedeutung seines christlichen Glaubens für seinen Soldatendienst berichtet. Unter „Luftreinigung in der Kaserne“ versteht Kaplan Tertilt, dass die jungen Männer des Verbandes in moralischer Hinsicht ein Vorbild in der Kaserne sein sollten.

Korrespondenzblatt für kath. Jugendpräsides 22. Jg. Heft 1 Januar 1917, S. 6

16. September 1916

BAST_16_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

Ein flammender Appell gegen die „grassierende Seuche“ der „Schundliteratur“

                            Ein ernstes Wort.
   Mit auffälliger Deutlichkeit bringt unsere Zeit wieder die
Gefahren der Schundliteratur vor Augen. Was man jetzt bei
Kindern und jungen Leuten für eine Art schmutzigen Lesestoff
findet, spottet jeder Beschreibung. An den Straßenecken, in
der Straßenbahn, versteckt in Häusern, abends an Laternen an-
gelehnt, sieht man die Opfer dieser die Phantasie überreizenden
Lektüre über ihre Hefte gebeugt. Freche Antworten und häß-
liche Blicke sind der Dank, wenn man die Besitzer der grellen
Bücher über den Inhalt aufklären will. Kaum oder eben der
Schule entwachsene Mädchen lesen mit Gier „Krieg und Liebe“
oder ähnliche schauderhafte Sachen; Jungen vergessen Essen,
Schlafen und Schularbeiten, weil ihnen der Kopf von lauter
Kriegsliteratur voll ist. Wir stehen vor einer großen
Gefahr! Was sind die Ursachen? Zum Teil ist das
Familienleben zerrissen, damit auch die elterliche Erziehung;
es fehlt jede Gemeinschaft. Das führt die Kinder, die bisher
noch über einen besseren Geschmack verfügten, von selbst in die
Arme des literarischen Giftstoffes. Hier kann nur die
Oeffentlichkeit mithelfen. In allen Straßenbahn-
wagen, in den Kriegsfürsorgestellen, in den öffentlichen Küchen
usw. sollten Schilder angebracht werden: Hütet euch vor
Schundliteratur!

Weiterlesen

7. Juni 1916

07061916 kriegslektüre

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juni 1916

Werbeanzeige für Kriegsliteratur zu Schulzwecken

Kriegslektüre
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50 pfg.
Dieses Büchlein des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unserer Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F. W. Braselmann, Schleiden

15. April 1916

15041916Stadtschule

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15 . April 1916

Anzeige der höheren Stadtschule in Schleiden

Höhere Stadtschule
zu Schleiden.
Das neue Schuljahr beginnt am 26. April,

vormittags 8:45 Uhr. Anmeldungen können schrift-
lich oder mündlich bei dem Unterzeichneten geschehen.
Die Schule umfasst Sexta-Obertertia einschliess-
lich und hat eine Gymnasial- und eine Realgymnasial-
Abteilung. Das Abgangszeugnis berechtigt zur Auf-
nahme in die Untersekunda eines Gymnasiums oder
Realgymnasiums.
                                   Eschbach, Rektor.

25. März 1916

25031916 abitur

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. März 1916

Reifepüfung an der städtischen höheren Schule in Schleiden

Schleiden, 23. März. Am Mittwoch fand an
der hiesigen höheren Schule unter dem Vorsitz des
Gymnasial-Direktors Herrn Prof. Dr. Meyer aus
Münstereifel die Reifeprüfung für die Untersekundastatt. Alle 7 Obertertianer haben die Prüfung be-
standen.

18. März 1916

1916 03 18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. März 1916

Konfirmationstag für 20 Hildener Kinder

Hilden, 18. März. Morgen ist Konfirma-
tionstag. 20 Kinder treten morgen in der Evang.
Kirche vor den Altar, um durch Herrn Pastor Hagenbeck
eingesegnet zu werden. Aber wie ganz anders ist dieser
Tag in diesem Jahre als in den vorhergehenden. Denn
abermals tönt der Lärm des Weltkrieges in die stillen Ein-
segnungsfeiern junger Christen hinein, die sich zum großen
Lebenskampfe rüsten. Die Zeitlage ist für sie ernster denn
je, denn viele Häuser entbehren des teuren Hauptes, sei es,
daß der Vater draußen vor dem Feinde steht, oder ihn
in Feindesland kühle Erde bettet. So senken sich dunkle
Schatten auf viele junge Häupter, und schwere Sorgen
verbauen den Lebensweg. Aber falsch wäre es, wollte
die jetzt in das Leben hinaustretende Jugend verzagen.
Je größer die Lebensschwierigkeiten sind, um so fester muß
das Herz sein; und solche Festigkeit zu gewinnen, dazu
bietet gerade die Gegenwart die reichste Gelegenheit. Für
sie, die jetzt aus der Schule in das freie Leben hinaus-
treten, kommt die Zeit, wo sie anfangen, selbst zu denken,
Menschen, die im bürgerlichen wie auch im religiösen Leben
sich ihren Weg allein suchen. Die sich nicht nur auf Auto-
ritäten verlassen, sondern selbst sehen, selbst urteilen, selbst
handeln, aber demgemäß auch selbst die Verantwortung
haben. Zwar mag es die Jugend schmerzlich empfinden,
wenn sie von der Not der Zeit in einen bescheidenern Beruf
als den gewünschten gedrängt wird, wenn das junge Ich
sich verleugnen muß vor früher harter Arbeit und rauher
Pflicht. Aber Müßiggang und Weichlichkeit müssen sich
schämen vor den Brüdern und Vätern, die Haus und
Herd, Weib und Kind, Beruf und Erwerb verlassen haben,
und fort und fort Kraft, Ruhe und Behagen, ja Gesund-
heit, Blut und Leben in den Dienst des Vaterlandes
stellen. An ihrem Vorbild mag unsere Jugend lernen,
daß ohne Gehorsam, Entsagung, Opfern, Einmütigkeit
und Treue nichts Großes erreicht wird, von ihnen mag
sie lernen, wo die ewigen Quellen unserer Kraft fließen.
Reifer, ernster, willensstärker als sonst mag unsere Jugend
ins Leben treten, wenn sie zu einer Zeit, wo Throne
wanken, und alte mächtige Reiche in ihren Grundfesten
erheben, sich gläubig an den unwandelbaren Friedensbund
ihrer Taufe hält.

9. Februar 1916

09021916Jugendermunterung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1916

Aufruf an die Jugend zur Teilnahme an den Jugendkompagnien im Kreis Schleiden

Aufruf!
Deutsche Jugend, herbei zur Stärkung
des Vaterlandes!
Als zu Beginn des Krieges die Wogen der Be-

geisterung hoch gingen, da folgte auch die noch nicht
wehrfähige Jugend gern und freudig dem Rufe, sich
in Jugendwehren zu organisieren zur Vorbereitung
auf den kommenden Heeresdienst. Allerorten in Stadt
Und Land wurden Jugendkompagnien gegründet, die
in eifriger Tätigkeit und Werk waren, keine Mühen
und Beschwerden scheuend, sich als junge Vaterlands-
verteidiger vorzubilden. Viele von diesen sind im
Laufe des letzten Jahres zur Fahne einberufen worden;
Weiterlesen

17. Januar 1916

BAST_17_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1916

Erneut Arbeitsunfall bei der Firma Hermes in Solingen

Solingen. Ein Unfall ereignete sich am Samstag-
nachmittag in der Fabrik von Hermes in der Gasstraße. Der
jugendliche Arbeiter E. Sch., der an einer Grube mit zu
löschendem Kalk beschäftigt war, rutschte an einer abschüssigen
Stelle der Grube aus und stürzte in den kochenden Kalk. Dem
Aermsten wurden beide Beine schwer verbrüht. Herr Dr.
Wetzel legte ihm einen Notverband an und ordnete seine Ueber-
führung ins Krankenhaus an. Wir nehmen von diesem Vor-
kommnis auch deshalb Notiz, weil es nicht das erstemal ist, daß
in dieser Grube Arbeiter verunglückt sind.

2. Januar 1916

Am Scheideweg Januar 1916

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Am Scheideweg. Blätter für Knaben im letzten Schuljahr, Heft 16, 1. Jg. 1915, S. 63. – Z AmS

„Im kaiserlichen Hauptquartier in Koblenz“ – Im Januar 1916 veröffentlichte die noch junge Zeitschrift „Am Scheideweg“ einen Bericht über Begegnungen von Jungen mit Kaiser Wilhelm II. in Koblenz im Sommer 1914 und betonte damit die Treue zum Kaiser. Die Zeitschrift richtete sich an katholische Jungen im Alter von etwa 13 bis 14 Jahren, die bald ihre Volksschulausbildung abschlossen und sich daher mit der bevorstehenden Berufswahl befassen mussten.

Am Scheideweg Januar 1916

29. Dezember 1915

29121915Jugendliches Rauchen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Schädigung der Gesundheit durch Rauchen bei Kindern und Jugendlichen

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dezember. Bei Schulkindern und

Jugendlichen hat das Zigarettenrauchen in den letzten
Jahren in so erheblichem Maße zugenommen, daß
hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesundheit
drohen. Auf den jugendlichen Organismus wirkt das
Rauchen von Tabak in besonders hohem Grade schäd-
lich. Neben den akuten Erscheinungen von Uebelkeit,
Kopfschmerz, Erbrechen, Herzklopfen usw. wird eine
wesentliche Schädigung dadurch hervorgerufen, daß bei
häufigerem Rauchen Jugendlicher Verdauungsstörungen
und Erregungen des Nervensystems die Folge sind,
die zu Blutarmut und Nervenschwäche führen und
durch die Folgeerscheinungen die körperliche und geistige
Entwicklung hemmen. Auch der beim Verbrennen des
Zigarettenpapiers entstehende Rauch äußert seine
Schädigenden Wirkungen, indem er die Augen reizt
und Rauchkatarrhe hervorruft. Neben der gesundheit-
lichen Schädigung besteht aber die weitere Wirkung,
daß die jugendlichen Menschen vorzeitig zu einer über-
mäßigen Wertschätzung äußerer, auf Nervenreingung
beruhender und nur mit Geldaufwand zu erzielender
Genüsse gelangen, anstatt sich der natürlichen Luft
und Freude an ausgiebiger Körperbewegung in freier
Luft hinzugeben. Gegenüber diesen Gefahren ist es
die Pflicht aller Kreise, denen die Erziehung und
Pflege der Jugend obliegt, durch Belehrung der Jugend
und die ihnen sonst zur Verfügung stehenden Mittel
gegen dieses Uebel anzukämpfen, und zwar
in der jetzigen Zeit um so mehr, als es gilt,
die heranwachsende männliche Jugend gesund und
kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der
Krieg unserer Vo[l]kskraft zufügt, möglichst schnell zu
überwinden.

19. Oktober 1915

BAST_19_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1915

Ein Dülkener Kaplan macht in einem Zeitschriftenartikel auf Ausbeutung und Überarbeitung jugendlicher Arbeiter aufmerksam, nennt Beispiele  und fordert, dem ein Ende zu setzen.

  Für unsere Frauen.
   „Eine Kriegsgefahr für unsere jungen Arbeiter.“
   Unter diesem Titel veröffentlicht ein katholischer Kaplan
aus Dülken am Niederrhein in seiner Eigenschaft als Jugend-
pfleger einen Aufsatz im Septemberheft der Monatsschrift
„Ratgeber für Jugendvereinigungen“, herausgegeben von der
Zentralstelle für Volkswohlfahrt in Berlin. Er erörtert darin
Fälle von ganz krassen Versündigungen an der Jugendgesund-
heit, die er in seiner Amtsstadt beobachten konnte. Die Ver-
öffentlichung ist zu dem Zweck geschehen, den Leitungen der
Jugendbewegung dringend ans Herz zu legen, daß derlei Ver-
hältnisse notwendig der Abhilfe erfordern; deshalb seien die
von dem Geistlichen vorgebrachten Fälle kurz mitgeteilt. Sie
werden in ihrer Unmittelbarkeit für sich selber sprechen und
vielleicht auch den Blick lenken auf allerlei ähnliche Zustände an
anderen Orten.

Weiterlesen

18. September 1915

1915 09 18-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. September 1915

Jugendliche Randalierer in Hilden

Hilden, 18. Sept. Das Betragen der halbwüchsigen Burschen läßt hier in unserer Stadt sehr viel zu wünschen übrig. Bis in die Nacht hinein wird von diesen Burschen in verschiedenen Teilen unserer Stadt allerhand Unsinn getrieben und hierbei auch die erwachsene Bevölkerung belästigt. Namentlich sind es die Außenbewohner, die hierunter zu leiden haben und mehrfach Klagen laut werden lassen. Wünschenswert erscheint es, daß die Burschen auch einmal von ihren Eltern auf das Ungehörige ihres Tuns aufmerksam gemacht werden, sofern sie mit der Polizei nicht in Berührung zu kommen wünschen. Besonders groß war am Sonntag abend der Spektakel auf der Gerresheimerstraße, wo sich eine ganze Gesellschaft dieser Burschen zusammengefunden hatte und an Ungehörigkeiten ihre Freude fand. Hierbei wurde mit Mordwaffen hantiert, denn es fielen plötzlich einige Revolverschüsse. Glücklicherweise wurde kein Unheil angerichtet. Es gelang der Polizei, die jungen Leute zu fassen und die Waffen zu beschlagnahmen. Ihre bisherigen Besitzer werden der Bestrafung entgegengehen. Waffen dieser Art dürfen ohne Erlaubnis in diesen Zeiten nicht getragen werden und ihr Gebrauch zieht schwere Bestrafungen nach sich. Die entsprechenden Bekanntmachungen sind vom Generalkommando unseres Armeekorpsbezirks veröffentlicht worden.