18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Kreisschulinspektor teilt den Gemeinden mit, dass die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe ihm gemeldet und in den Schulchroniken vermerkt werden müssen. Der Sieglarer Bürgermeister nimmt dies Ende des Monats zur Kenntnis.

Zu den Akten
Sieglar, den 29. Mai 1918
Der [Bürgermeister]
Lindlau

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass er die Arbeitsferien festgelegt hat, damit die Schüler bei der dringend notwendigen Aussaat der Kartoffeln helfen können.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet den Schulen in der Gemeinde, dass die Pfingstferien auf die Feiertage beschränkt werden. Die übrigbleibenden Ferientage werden als Arbeitsferien eingesetzt, damit die Schüler in der Landwirtschaft helfen können.

2. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem stellvertretenden Brandmeister Becker mit, welche Schüler die Ausbildung zu Hilfsfeuerwehrleuten absolvieren werden und dass er selbst die Prüfung abnehmen wird.

25. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 48

Reusch bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau seine Abrechnung zu begleichen. Weiterhin fragt er ob besondere Wünsche bezüglich der Forstarbeiten in den Gemeinden Kriegsdorf und Spich vorliegen.

Postkarte [Poststempel]

         Herrn
Bürgermeister Lindlau

    Sieglar.

                                 Siegburg, 25.4.18.
   Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Wenn ich nicht irre, habe ich die Gebühr für die obere
technische Leitung des Betriebes in den Gemeinde-
waldungen Kriegsdorf und Spich, die ja noch
nicht verkauft sind, nicht erhalten. Ich bitte, sie
anzuweisen. Die Kasse könnte sie meinem
Postscheckkonto Cöln N. 36981 überweisen.
Haben die Gemeinden besondere Wünsche zur
Hauungen und Kulturen in diesem Jahre?
       Mit besonderem Gruß
       Ihr ergebenster
          Reusch

[III 37]
        [9 – 5]

23. April 1918

19180423_Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Forstangelegenheiten“ 1917-1925, B 129, Bl. 42-47

Der Landrat des Siegkreises bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau die beigefügten Informationen über die Harzgewinnung in den Gemeinden zu verteilen. Außerdem kündigt der Landrat eine Pressemeldung zu dem Thema an.

16. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Der Rheinische Arbeitsnachweisverband teilt in einem Rundschreiben dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG in Troisdorf dringend weibliche Arbeitskräfte sucht, um die Aufträge vom Heer abzu-arbeiten. Beschrieben werden außerdem der Lohn und die Arbeitsbedingungen. Lindlau antwortet, dass die Gemeinde Sieglar über keine freien Arbeiterinnen mehr verfügt.

1. Bericht
In hiesiger Bürgermeisterei waren
weibl.[iche] Arbeitskräfte, die der Pulverfabrik
Troisdorf hätten zugeführt werden können,
nicht mehr vorhanden

2. Zda
Sgl. [Sieglar] 29./IV. 18

[Bürgermeister Lindlau]

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Lehrer Stärk teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, welche seiner Schüler für die Ausbildung bei Feuerwehreinsätzen geeignet sind. Dies ist notwendig, da andere Hilfen derzeit nicht verfügbar und die meisten Feuerwehrleute eingezogen sind.

                                         Eschmar, den 14.4.18.
                                         [Eingangsstempel]
Herrn
       Bürgermeister Lindlau
                                     Sieglar.

    Mit Ihrem Vorschlage betr. Ausbildung von Schulknaben
im Legen der Schlauchleitung und Hilfeleistung der Knaben bei Bränden
bin ich einverstanden, da es in dieser nötigen u. sehr wichtigen Sache
an besserer Hülfe einstweilen fehlt. Folgende Knaben aus hiesiger
Schule kämen hierbei in Betracht:
Brungs Joh.,            Stein Heinrich.
Overath Lambert.    Schmitz Peter.
Pilger „ .                   Breuer Konrad.
„     Bertram.            Engelskirchen Heinrich.
Noebel Joseph.       Rödder Martin.

Die Ausbildung im Schlauchlegen könnte auch in den Turnstunden
(Dienstags von 11-12) stattfinden. Ich wäre dann bei der Uebung zugegen. Aber
auch zu einer andern Zeit bin ich bereit, an der Ausbildung mich zu beteiligen.
                                                                  Stärk Lehrer.

   B. soll ausbilden,
dann gehe ich mit Pol. Kom.
hin zur Prüfung.

10. April 1918

19180410_Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Veterinärwesen“ 1897-1929, B 70, Bl. 38-40

Das Kreiswirtschaftsamt für den Siegkreis teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass das Schlachten von trächtigen Ziegen verboten ist. Beigefügt sind die Anordnungen. Lindlau vermerkt, dass über das Thema in der Zeitung informiert wird und die Schlachter davon in Kenntnis gesetzt werden.

Weiterlesen

10. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet Lehrer Stärk aus Eschmar darum, zehn Schüler für Hilfsdienste bei Feuerwehreinsätzen zu benennen. Dies sei notwendig, da es wohl kriegsbedingt einen großen Mangel an ausgebildeten Feuerwehrleuten gibt.

28. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Anlässlich der Rückgabe des Kinematographen-Apparats an den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bedankt sich die Geschoßfabrik in Siegburg. Der Apparat habe zur Aufklärung und Weiterbildung der Arbeiter beigetragen. Kinematographen Apparate wurden von der französischen Lumière-Gesellschaft ab 1895 verkauft und waren Filmkamera, Filmprojektor und Kopiergerät in einem.

27. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Bescheinigung für den Sieglarer Bürgermeister Lindlau

Bescheinigung.
Dem Herrn Johann Lindlau, Bürgermeister zu Sieglar
wird hiermit bescheinigt, daß er in der ersten Mitgliederversammlung
der Spich – Linder – Broich – Genossenschaft zu Wahn am 26. März 1918 zum
Beisitzer und Stellvertreter des Vorstehers gewählt worden ist.
[Stempel]
Cöln – Mülheim, den 27. März 1918.
Im Auftrage der Aufsichtsbe-
hörde:
Der Landrat.
[Unterschrift]

27. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Der Landrat sendet dem Wahner Bürgermeister Bruno Oedekoven die Bescheinigungen der gewählten Vorstandsmitglieder der Spich-Linder Bruchgenossenschaft. Weiterhin ersuchte er die bei der Wahl nicht anwesenden
Mitglieder zwecks Verpflichtung bei Oedekoven vorbeizukommen.

[Rückseite]

[Stempel]
1. In der ersten Mitgliederversammlung
der Spich – Linder – Broich – Genossenschaft
zu Wahn am 26. März 1918 wurden
zum Vorstand gewählt.
Oedekoven Bruno Wahn Vorsteher
Freiherr von Eltz [Wahn] Beisitzer
Willems Heinrich Spich [Beisitzer]
Kirsch Wilhelm [Spich] [Beisitzer]
Wermes Karl Lind [Beisitzer]
Dr. Nettegang Hans [Lind] [Beisitzer]
Lindlau Johann Sieglar [Beisitzer] und stellvertr.[etender] Vors.[itzender]
Wemer Peter Spich stellvertr.[etender] Beisitzer
Heinen Peter Josef [Spich] dto
Büllesfeld Josef Wahn dto
Lauf Josef Lind dto
Giesen Barthel Wahn dto
Heep Christian [Wahn] dto.
2. Bescheinigungen den Vorstandsmitgliedern
ausgehändigt.
3. z. d. A.