15. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1918

Ein aus der „bürgerlichen Presse“ zusammengestellter Bericht über die Generalversammlung des Haus- und Grundbesitzerverein Solingen

   Solingen. Der Haus- und Grundbesitzer-Verein
hielt am Montagabend seine diesjährige Generalversammlung ab.
Ueber den Verlauf entnehmen wir der bürgerlichen Presse folgendes:
Durch den noch immer anhaltenden Krieg, so heißt es im Jahres-
bericht, ist ein weiterer Rückgang der finanziellen Lage der Haus-
besitzer allgemein zu verzeichnen. Die Zahl der Zwangsversteige-
rungen nimmt ständig zu, und noch viele Hausbesitzer haben in ab-
sehbarer Zeit ein gerichtliches Eingreifen zu erwarten. Die unab-
weisbar notwendigen Ausbesserungsarbeiten erfordern geradezu un-
erschwingliche Summen. Der Vorstand sah sich deshalb genötigt,
eine Steigerung der Mieten ins Auge zu fassen.

Weiterlesen

8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Geschäftsbericht des Solinger Gewerkschaftshauses für 1917

         Das Solinger Gewerkschaftshaus
                      im vierten Kriegsjahre.
   Am Samstagabend tagte im Gewerkschaftshause die Generalver-
sammlung der „Genossenschaft Gewerkschaftshaus“, um den Bericht
des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr entgegenzunehmen
und über die weitere Entwicklung des Unternehmens zu beraten.
Genosse Eckstein leitete die Verhandlungen.

Weiterlesen

5. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1918

Der Rechenschaftsbericht des Spar- und Bauvereins Solingen: Mietpreise erhöht, Wohnungsnot vergrößert.

             Der Spar- und Bauverein Solingen
versendet seinen Rechenschaftsbericht über das 21. Geschäftsjahr. Wir
entnehmen demselben folgendes:
   Die bedrängte wirtschaftliche Lage, in die der Haus- und Grund-
besitz während der ersten Kriegsjahre gedrängt wurde, hat sich im
vierten Kriegsjahr naturgemäß noch verschlimmert. Wenn auch in
der Mietzahlung für Kriegerfamilien im Berichtsjahre in den
einzelnen Gemeinden eine Besserung eingetreten ist, so sind doch
eine große Zahl von sonstigen Preissteigerungen in den
laufenden Unkosten eingetreten, die sehr ungünstig auf die wirtschaft-
liche Lage eingewirkt haben. Unter diesen Umständen war es daher
nicht zu verwundern, wenn die Frage der Mietsteigerung
allenthalben erwogen wurde und schließlich auch zur Durchführung
kam. Die auf Beschluß der Haus- und Grundbesitzvereine allgemein
vorgenommene Mietsteigerung um 10 Prozent muß auch von uns
als angemessen bezeichnet werden, soweit vorher die Mieten sich
auf den normalen Satz befanden. Auch unser Verein sah sich ge-
nötigt, eine kleine Erhöhung der Mieten vorzunehmen, wollten wir
nach dem Kriegsende nicht vor Aufgaben stehen, für die keine Deckung
vorhanden war. Zwar sind wir bisher vor einer Verteuerung der
uns zur Verfügung stehenden Kapitalien verschont geblieben. Wo
sich aber bei uns die gegenwärtigen Kriegspreise zeigen, ist aus der
Zusammenstellung der laufenden Unkosten zu ersehen. Die jährlich

Weiterlesen

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Ein erfolgreiches Jahr für Schloß Burg

   Solingen. Schloß Burg. Der Jahresbericht des
Schloßbauvereins kann die Tatsache feststellen, daß der
Schloßbesuch trotz des Krieges wieder zunimmt, im Vergleich
mit dem Vorjahr ist er von 65 824 auf 76 560 zahlende Be-
suche gestiegen. Die Schülerherberge im Grabentor sah 521
Gäste. Aus den Eintrittsgeldern flossen 18 080 Mark (im Vor-
jahr 15 498 Mark) in die Vereinskasse. An laufenden Bei-
trägen gingen von 340 Mitgliedern 7473 Mark ein gegen 6273
Mark von 291 Mitgliedern im Vorjahre. Die Vereinsschulden
haben sich von 121 164 Mark auf 116 467 Mark verringert.
Aus den Zeitverhältnissen erklärt es sich, daß die Bautätigkeit
des letzten Jahres, über die Dombaumeister Arntz berichtet, im
wesentlichen auf die allgemeine Instandhaltung des Schlosses
beschränkt bleiben mußte. Im Nordflügel des Saalbaues wurde
eine Dienstwohnung für den Museumsleiter hergestellt. An
dem nordwestlichen Wartturm, auch Diebsturm genannt, ist die
bisher fehlende Dachverbindung der beiden Wehrgänge mit
Anschluß an die Turmmauer geschaffen worden. Das Ber-
gische Landesmuseum, die Bergische Landesbücherei und das
Archiv sind, wie der Leiter dieser Abteilungen, Rudolf Roth,
berichtet, durch Neuerwerbungen und Schenkungen bereichert
worden. Größere Ankäufe verhinderten die Knappheit der ver-
fügbaren Mittel und die außerordentlichen Preissteigerungen
für gute Antiquitäten.

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Aus dem Jahresbericht 1916 der Ortskrankenkasse Wald

   Wald. Die Ortskrankenkasse im Jahre 1916.
Aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Ortskrankenkasse für
das verflossene Geschäftsjahr entnehmen wir diese interessanten
Notizen: Die Zahl der männlichen Mitglieder betrug im
Januar 1916 2375, die der weiblichen 1106. Am Ende des
Jahres, im Dezember, war die Zahl der männlichen Mit-
glieder auf 2798 und die der weiblichen auf 1614 gestiegen.
Der Jahresdurchschnitt betrug 2597 männliche und 1343 weib-
liche Mitglieder. Die starke Zunahme der Zahl der weiblichen
Mitglieder hat auch eine überaus starke Zunahme der Krank-
heitsfälle mit sich gebracht. Während in normalen Zeiten die
Zahl der Kranken nur 2 Prozent der Mitglieder beträgt, ist sie
jetzt auf sechs Prozent, also das Dreifache, gestiegen. Als
Ursache dieser Erscheinung kommt nicht nur die geringe Wider-
standsfähigkeit der Frauen in Betracht, sonderen auch die vielen
Unfälle, die dadurch hervorgerufen werden, daß ungelernte Ar-
beiter und Arbeiterinnen an Maschinen beschäftigt werden, mit
denen sie anfangs nicht umzugehen verstehen. (Es ist deshalb
wünschenswert, daß die Arbeiterschutzgesetze, die bei Kriegs-
anfang außer Kraft gesetzt worden sind, schleunigst wieder
Geltung erhalten! D[ie] R[edaktion]) Die ins bürgerliche Leben zurück-
gekehrten Kriegsverletzten belasten die Kasse ebenfalls erheblich.

Weiterlesen

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Solingen

         Das Solinger Gewerkschaftshaus
                im dritten Kriegsjahre.
   Am Samstagabend tagte die Generalversammlung der
Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“, in der der Geschäftsführer
Genosse Schaake den Jahresbericht gab. Bei Beginn gedachte
der Redner dreier im letzten Jahre gestorbenen Mitglieder, des
Genossen Merg, der im Felde gefallen ist, und der Genossen
Erdelen und Engeler. Zu Ehren der Toten erhoben sich
die Anwesenden. Genosse Wilhelm Weber hatte der Ver-
sammlung einen schriftlichen Gruß entboten, der danken ent-
gegengenommen wurde.

Weiterlesen

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Der Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Wald

   Wald. Unser Gewerkschaftshaus im dritten
Kriegsjahre. Unser Gewerkschaftshaus hatte unter den Kriegs-
verhältnissen im gleichen Maße zu leiden wie auch die Privat-
gasthäuser. Wenn es trotz der widrigen Umstände bisher gelungen
ist, das Unternehmen über Wasser zu halten, so ist das in erster
Linie der umsichtigen Leitung der Genossin Schneider zu danken,
die seit der Einziehung ihres Mannes die Geschäfte führt. Am Sonn-
tagvormittag war die diesjährige Generalversammlung der Ge-
nossenschaft Gewerkschaftshaus Wald, G.m.b.H. Der Geschäfts-
führer Genosse Schneider, der für den Tag beurlaubt war, gab den
Geschäftsbericht für das verflossene Jahr. Zwei Verwaltungs-
mitglieder sind im letzten Jahre gestorben; es sind die Genossen
Mendel und Engeler. Zu Ehren der beiden Verstorbenen er-
hoben sich die Anwesenden. Der Gesamtverlust, der dem Gewerk-
schaftshaus durch den Krieg entstanden ist, setzt sich ausschließlich aus
nichtgezahlten Zinsen im Betrage von 12 980,89 Mark zusammen.

Weiterlesen

17. März 1917

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Der Jahresbericht 1916 des Spar- und Bauvereins Solingen

   Vom genossenschaftlichen Bauwesen.
   Der Solinger Spar- und Bauverein hat seinen
Jahresbericht erscheinen lassen. Der Bericht stellt fest, daß die
Kriegsschäden sich im genossenschaftlichen Bauwesen weiter gel-
tend gemacht haben. Es heißt dann weiter:
   War schon vor dem Kriege die Lage des Haus- und Grund-
besitzes im allgemeinen als nicht günstig zu bezeichnen, so hat die
Kriegszeit es dahin gebracht, diese schlechte Lage noch erheblich zu
verschärfen. Wenn uns auch die Schilderungen der Haus- und
Grundbesitzerorganisationen nach dieser Richtung hin als zu schwarz
gemalt erscheinen, so ist doch auch unserer Meinung nach Grund zur
ernstesten Besorgnis vorhanden.

Weiterlesen

25. Juli 1916

BAST_25_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Der Jahresbericht der Arbeiterbibliothek im Gewerkschaftshaus Wald

           Von den Arbeiterbibliotheken.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Die Walder Gewerkschaftsbibliothek veröffent-
licht soeben ihren Bericht für das am 30. Juni abgelaufene Geschäfts-
jahr 1915/1916. Die Benutzung der Bücherei war auch im abgelaufe-
nen Jahre recht rege. Blieb die Zahl der Leser auch hinter der des
Vorjahres zurück, so ist im Verhältnis zu diesem Umstande sogar eine
erhebliche Steigerung der Zahl der entliehenen Bücher zu verzeich-
nen. Die Bibliothek verlieh im ganzen 5003 Bücher. Von den 5003
Büchern wurden in den einzelnen Monaten entliehen: im Juli 318
Bücher, im August 383, September 364, Oktober 513, November 497,
Dezember 362, Januar 570, Februar 514, März 533, April 375, Mai
358, Juni 316. Durchschnittlich entfallen auf den einzelnen Monat
416,9 Bücher.
   Benutzt wurde die Bibliothek von 143 Personen (im Vorjahre von
223), von denen jeder Leser mit durchschnittlich 35 (im Vorjahre mit
21,5) entliehenen Büchern beteiligt ist. Auf die einzelnen Organi-
sationen verteilt, ist die Beteiligung folgende:
                                                     Prozent         entnommene      pro Leser
                                                  der Leser               Bücher      durchschnittl[ich]
   27 Volksverein                            18,89                    879                 32,5
   76 Metallarbeiter                         53,17                  2321                 30,5
   14 Holzarbeiter                             9,79                    778                  55,5
   10 Buchdrucker                            6,99                    688                  68,8
     3 Industriearbeiter                      2,10                      62                  20,6
     1 Transportarbeiter                     0,69                       4                    4,0
     6 Jugendliche                              4,19                    112                  16,6
     5 Lesegesellch[aft] „Germania“ 3,49                    154                  30,8
     1 Schuhmacher                         0,69                        5                    5,0
   Nach den einzelnen Gebieten geordnet, verteilt sich die Gesamt-
ausgabe so:
                                                                                                       Bücher
   Politik (Parteiliteratur, Sozialismus, Nationalökonomie)                 34
   Volkswirtschaft (Gewerkschafts- und Genossenschaftswesen          6
   Geschichte   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .        94
   Naturwissenschaft   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .      192
   Philosophie und Verwandtes (Religion; Pädagogik)  .   .   .   .        51
   Technik, Fachschriften (Rechtskunde, Nachschlagwerke)  .  .       48
   Klassiker, Dramen und Gedichte  .  .  .   .   .   .   .   .   .   .   .   .       68
   Romane und Erzählungen   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   2370
   Zeitschriften    .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   1810
   Jugendschriften   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .   .     330

13. April 1916

BAST_13_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Umfangreicher Jahresbericht der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes

                            Der Metallarbeiterverband
                                     im Kriege.
   Von der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes erhalten wir diesen Bericht:
   Durch den Krieg sind den Organisationen bedeutende
Schwierigkeiten erwachsen. Doch hat sich unsere Verwaltungs-
stelle den Verhältnissen entsprechend gut gehalten. Zum Militär
sind über 3600 Mitglieder eingezogen. Die durchschnittliche
Mitgliederzahl betrug im Jahre 1915 2923 Mitglieder. Durch
Abreise und Tod verloren wir 78 Mitglieder. Aufnahmen und
Uebertritte waren im verflossenen Geschäftsjahr 174 zu ver-
zeichnen. Es ist dies zwar eine geringe Zahl, aber man muß
ermessen, daß uns bei der Agitation sehr große Schwierig-
keiten entgegenstehen. Müssen wir doch jede Werk-
stattbesprechung polizeilich anmelden. Dann
kommt noch hinzu, daß die Reklamanten
sehr schwer in eine Versammlung zu be-
kommen sind. Das sind alles Erscheinungen, die unserer
Agitation hemmend im Wege stehen. An Beiträgen für die
Hauptkasse gingen ein: 101 025,03 Mark. Im Jahre 1914
hatte die Hauptkasse eine Einnahme von 186 529,29 Mark.
Dieser Rückgang ist erklärlich durch die enorme Einziehung
unserer Mitglieder zum Militärdienst. Die Kassenverhältnisse
bieten nachstehendes Bild:

Weiterlesen

13. April 1916

BAST_13_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Der Jahresabschlussbericht des Solinger Spar- und Bauvereins, den Geschäftsführer Hermann Meyer an der Front und in einem kurzen Geschäftsurlaub verfasste. Die Lage des SBV ist solide, jedoch werden aufgrund des Krieges keine Häuser gebaut und die Einnahmen waren wegen der geringeren Mietzahlungen von Kriegerfamilien geschmälert.

   Die Genossenschaften im Kriege.
   Der Krieg hat auch unsere Genossenschaften einer rigorosen
Prüfung auf ihre Widerstandskraft unterworfen. Sie haben sie glän-
zend bestanden. Es hat sich gezeigt, daß die gesunde Grundlage, auf
der sie aufgebaut waren, unsere Genossenschaften erhalten hat.
Aeußerst lehrreich ist in dieser Beziehung auch der Bericht des
Spar- und Bauvereins in Solingen, der jetzt heraus-
gekommen ist. Wir entnehmen ihm die bedeutsamsten Stellen:

Weiterlesen

1. August 1915

19150801_Kriegserinnerungen_35

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. August 1915

Es wird bekanntgegeben, dass nach dem Ende des Krieges in den Jahresberichten der Schulen Erinnerungen an den Krieg veröffentlicht werden sollen.

    – Kriegserinnerungen als Schul-
programme. In einer Reihe deutscher Bundes-
staaten ist verfügt worden, daß den ersten nach
dem Abschluß des Friedens erscheinenden Jah-
resberichten der öffentlichen höheren Schulen an
Stelle der bisher üblichen wissenschaftlichen Ab-
handlungen als Programmbeilage eine Erinne-
rungsschrift an den Krieg beizufügen ist. Sie
wird neben Darstellungen aus den Mobil-
machungstagen, neben Schilderungen, wie die
Schule an den Kriegsarbeiten beteiligt war, vor
allem die Anteilnahme von Lehren und Schü-
lern am Felddienst schildern sowie Kriegserleb-
nisse, Feldpostbriefe usw. bringen.