21. Oktober 1916

2110196-wild

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Oktober 1916

Jagderfolg aus Engelgau wird ans Kreiskrankenhaus gespendet

Nettersheim, 19. Okt. (Nachahmenswert
für Jäger.) Herr Fabrikant A. Strick aus Köln
erlegte in seiner Jagd zu Engelgau einen kapitalen
Zehnender Hirsch im Gewichte von 320 Pfund. Das
gesamte Wildbret hat genannter Herr unserm Kreis-
krankenhaus für unsere Verwundeten geschenkt.

20. September 1916

19160920_Hasen_426

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1916

Warnung vor Wucherpreisen bei Hasenfleisch.

       oc. Die Hasenjagd wird in den nächsten
Tagen wieder eröffnet. Abermals winkt ge-
wissen Elementen ein Feld, auf dem sie mit
Preistreibereien und Wucherwirtschaft sich
betätigen können. Gespannt sind wir auf
die schon in den nächsten Tagen zu
erwartenden Versuche interessierter Kreise,
uns die diesjährige Hasenjagd als wenig
ergiebig hinzustellen, damit später die Preis-
treibereien umso weniger auffallen sollen.
Auch bezüglich der Hasen können wir allen
Hausfrauen, auch den bemittelten, nur immer
wieder raten: Kauft sie nicht, wenn sie zu
teuer sind! Es geht bis zum Kriegsschlusse
auch ohne Hasenbraten! Wenn dem ganzen
Gelichter, das sich an uns zu bereichern
sucht, ihre Ware ladungsweise verfault und
verdirbt, werden ihnen die Augen einmal
schließlich doch aufgehen.

30. Juli 1916

19160730_Jagd_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Die Hühnerjagd ist bald eröffnet.

      –  Die Eröffnung der Jagd auf Reb-
hühner, Wachteln, schottische Moorhühner,
ist in den Kreisen Bergheim, Bonn Stadt  
und Land, Köln Stadt und Land, Eus-
kirchen, Rheinbach, Sieg, Mülheim a. Rh.
auf den 25. August, in den Kreisen Gum-
mersbach, Waldbröl und Wipperfürth auf
den 4. September, auf Fasanenhähne und
-Hennen allgemein auf den 15. September
vom Bezirksausschuß Köln festgesetzt worden.
Die genannten Tage sind die ersten Jagd-
tage.

19. Juni 1916

BAST_19_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1916

Schuljungen machen mit Flobertgewehren Jagd auf Vögel

   Höhscheid. Spiele nicht mit Schießgewehren!
In letzter Zeit ist hier von der Polizei beobachtet worden, daß
Schuljungen, mit Flobertgewehren ausgerüstet, auf die Vogel-
jagd gehen. Die Jagd soll zwar nur den Sperlingen gelten,
wird aber, wie festgestellt worden ist, schonungslos auf alles
ausgedehnt, was da kreucht und fleucht. Viele Singvögel sind
schon dem tödlichen Blei zum Opfer gefallen. Diesem Unfug
will die Polizei jetzt mit allen Mitteln entgegentreten. Wie-
viel Unheil jetzt von Kindern angerichtet wird, die mit Schieß-
gewehren spielen, zeigt ein Blick in die Zeitungen.

28. Mai 1916

19160528_Jagdverlust_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Jagdverlust während des Krieges.

     Jagdverlust ist auf Konto „Vergnügen“ zu
setzen. Auf diesen Standpunkt stellte sich ein
Sachverständiger in einer Verhandlung vor dem
Salzburger Bezirksgericht. Eine Gutsbesitzers-
frau war dort wegen Preistreiberei zu 5000
Kronen oder 14 Tagen Arrest verurteilt, weil
sie das Kilo Rehfleisch zu 2,60 Kronen verkauft
hatte. Die Angeklagte hatte zur Rechtfertigung
des verlangten Preises geltend gemacht, daß
ihr Mann während der Kriegszeit aus der
Jagd einen Verlust von 7000 Kronen zu ver-
zeichnen habe.

14. Mai 1916

19160514_Jagd_308

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1916

Die Jagd auf den Fuchs ist eröffnet.

   –  oc. Die Jagd im Mai. Im Monat
Mai, in dem das der Nahrung dienende
Wild fast sämtlich Schonzeit hat, ist der
echte Jäger darauf bedacht, seine Jagd von
Raubzeug zu säubern. Von diesem ist in
erster Linie der Fuchs hervorzuheben, dem
im Mai schon deshalb besonders eifrig nach-
gestellt werden soll, weil man dann beim
Ausheben des Baues auch zugleich die jun-
gen Milchfüchse miterwischt, die von der Fähe
(dem weiblichen Fuchs) in dieser Zeit ge-
worfen werden. Ist man hier nicht sehr
energisch auf dem Posten, so kann der am
Wildbestande angerichtete Schaden ein sehr
bedeutender werden. Denn lediglich der Ver-
sorgung seiner Nachkommenschaft halber ist
der Fuchs in den Tagen seiner jungen Vater-
schaft der gefährlichste und rücksichtsloseste
Räuber. Im Braunschweigischen wurden vor
ein paar Jahren aus einem einzigen Fuchs-
bau nicht weniger als 22 junge Hasen zu
Tage befördert; dabei war die Fuchsbrut
noch so jung, daß sie zur Aufnahme von
Fleischnahrung noch garnicht fähig war.
– – Das Auffinden junger Fuchsbauten ist
ziemlich schwierig, da sie nur im dichtesten
Unterholz angebracht werden. Die älteren
Baue seines Reviers dürften dem Jagdherrn
wohl bekannt sein, einige davon schont er
auch wohl absichtlich, da der Fuchs durch
Anfallen des kranken und schwächlichen Will-
des gewissenermaßen rasseverbessernd auf den
den Jagdbestand wirkt. Bei zu starkem Vor-
kommen von Füchsen wird dieser einzige
kärgliche Nutzen jedoch durch den angerich-
teten Schaden allzuweit überholt. Ein er-
fahrener Jagdschriftsteller berechnete den
Raub eines einzigen Fuchses auf jährlich
vier Rehe, hundert Hasen und ebensoviel
Hühner oder Fasanen. Das machte schon in
Friedenszeiten einen Betrag von fast 500
Mark aus, gegenwärtig im Kriege ist der
Verlust natürlich noch ein weit erheblicherer
und außerdem im Interesse unserer Nah-
rungsmittelversorgung doppelt zu bedauern.

10. März 1916

BAST_10_03_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1916

Ein Wilderer aus Solingen wird von der Strafkammer Elberfeld mit Gefängnis bestraft – nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ ein zu scharfes Urteil.

              Schwere Strafen für Wilderer
   Zu einer schärferen Verurteilung als das Schöffen-
gericht gelangte die Strafkammer Elberfeld in folgendem Falle:
In den zwischen Solingen und Remscheid gelegenen Wäldern
war dem Wild seit längerer Zeit mit Schlingen und Fallen nach-
gestellt worden. Eines Tages gelang es, den Arbeiter P. aus So-
lingen in dem Augenblicke abzufassen, in dem er ein in einer Falle
verendetes Häschen unter seinen Kleidern versteckte. Man nahm
eine Haussuchung bei ihm vor und fand dabei allerlei verbotene
Fanggeräte. Das Schöffengericht hatte ihn zu 60 Mark Geldstrafe
wegen dieses Jagdfrevels verurteilt, Der Amtsanwalt hatte dagegen
Berufung eingelegt, weil ihm die Strafe zu gering erschien. Derselben
Auffassung war die Strafkammer als Berufungsinstanz. Sie war
überzeugt, daß P. gewerbsmäßig gewildert habe und erkannte auf
6 Monate Gefängnis. Es wurde dabei ausgeführt, daß das
Berufungsgericht nicht mehr auf Geldstrafe erkennen werde, weil
solche erfahrungsgemäß von der Zunft der Wilderer gemeinschaftlich
aufgebracht würde.
   Ob diese Schärfe in dieser Zeit der schweren Not gerade ange-
bracht ist, wollen wir bezweifeln!

18. November 1915

BAST_18_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1915

Gefängnisstrafe für die Jagd von Brieftauben

Solingen. Die Brieftauben. Daß Brieftauben, die
schon in normalen Zeiten nicht abgeschossen werden dürfen, in
der Kriegszeit noch erhöhten Schutz genießen, mußte der Wirt
Rudolf Kr. aus Solingen erfahren. Kr., der selbst Jäger
und Taubenliebhaber sein will, schoß trotzdem am 15. Sep-
tember 1915 in eine Schar Brieftauben hinein, die über einem
fremden Felde schwärmten, erlegte ein wertvolles Tier und
nahm es mit nach Hause, offenbar, um es zuzubereiten und zu
genießen. Er will das Tier für eine Wildtaube gehalten
haben, jedoch drang er mit diesem Einwand nicht durch. Er
wurde zu einem Monat Gefängnis verurteilt.

8. September 1915

BAST_08_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1915

Ein Spatzenjäger vor Gericht

  Ein Schütz bin ich….
   Als die Stadt Solingen dem losen Volke der Spatzen
Krieg und Tod angesagt hatte, erachtete der Scherenkontrolleur
Paul R. in Solingen die Zeit für gekommen, seinen Lieblings-
plan zu verwirklichen, sich eine Jagd zuzulegen. Er rüstete
sich mit einer Donnerbüchse aus und streifte im Monat Juli
durch die Felder, durch die Auen. Für die Familie Sperling
brachen schwere Zeiten an. Der wilde Jäger schonte nicht
Mann, noch Frau, noch Kind. Und Dianas Gunst war mit
ihm. Legte der Jäger an, dann mußte sicher ein Spatz dran
glauben. Der eifrige Rimrod hatte, weil die Stadt für den
Kopf eines Spatzen ein Abschußgeld von 5 Pf[enni]g bewilligte,
bald ein nettes Sümmchen beisammen. Sein Jagdeifer brockte
aber schließlich dem Jäger noch seine Suppe ein: er wurde
nämlich wegen verbotenen Waffentragens heran-
geholt und vor die Strafkammer gestellt. R. entschuldigte sich
damit, daß ihm das Vorhandensein dieses Verbots des General-
kommandos unbekannt gewesen sei; er hab viele Wochen lang
schwer verwundet in einem Lazarett daniedergelegen und nach
seiner Wiederherstellung zum Schießprügel gegriffen, als er die
Bekanntmachung der Stadt Solingen vernommen habe, nach
der den Spatzen der Tod angekündigt gewesen sei. Sein
glaubhafter Einwand war durchschlagend, er wurde frei-
gesprochen. Um wegen Uebertretungen einer Ver-
ordnung bestraft werden zu können, so hieß es im
Urteil, müßte man vor allen Dingen auch von
ihrer Existenz Kenntnis erlangt, sie gelesen
oder mitgeteilt erhalten haben.

22. August 1915

19150822_Hühnerjagd_55

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1915

Die Jagdsaison ist eröffnet und die Soldaten erwarten ihre Rebhuhnpastete.     

    –  Die Hühnerjagd ist wieder eröffnet. Zwar
fehlt es wie im vorigen Jahre an Jägern, aber
trotzdem wird das Jagdergebnis nicht allzu be-
dürftig ausfallen. Von den älteren Herren,
die die Hühnerjagd aus Bequemlichkeit bereits
aufgegeben hatten, greift doch mancher wieder
zur Büchse und pfeift dem Vorstehhunde. Mit
einem Ziel für die Flinte, mag es auch nur ein
Rebhuhn sein, fühlt man sich doch wenigstens
nicht ganz und gar schon zum alten Eisen ge-
worfen. Und hat man sich erst einige Tage
draußen in der frischen Herbstluft herumgetum-
melt, dann macht man die erfreuliche Ent-
deckung, daß es noch viel besser geht, als man
denkt, daß man noch laufen kann wie eine
Biene und von dem Reißen im Schulterblatt
und Kniegelenk vor lauter Jagdaufregung nichts
mehr zu verspüren ist. Auch das mit zuneh-
mendem Alter weitsichtig gewordene Auge ist
noch völlig zielsicher. Und so wird Mutter noch
im Laufe dieser Woche eine delikate Rebhuhn-
pastete an den draußen im Felde stehenden Jun-
gen zur Post bringen können.

30. Juli 1915

19150730_Jagderöffnung_32

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1915

Die Bekanntgabe von neuen Jagdzeiten ist erfolgt.

    – Der Bezirksausschuß hat für den Re-
gierungsbezirk Köln die Eröffnung der
Jagd wie folgt festgesetzt: für Birk-, Hasel- und
Fasanenhähne und -hennen auf den 15. September
1915; für Rebhühner, Wachteln und schottische
Moorhühner: 1. für die Kreise Bergheim, Bonn-
Stadt und Land, Köln-Stadt und Land, Eus-
kirchen, Rheinbach, Sieg und Mülheim a. Rh.
auf den 20. August 1915, 2. für die Kreise
Gummersbach, Waldbröl und Wipperfürth auf
den 30. August 1915. Die Jagdzeit der Rebhühner,
Wachteln und schottischen Moorhühner wird
gleichzeitig bis zum 11. Dezember einschließlich
verlängert. Die Schonzeit für Rehkälber wird
auf das ganze Jahr 1915 ausgedehnt; für
Drosseln, (Krammetsvögel) ist sie ein für allemal
bis 30. September jedes Jahres hinausgeschoben;
für Dachse ist sie gänzlich aufgehoben. Im
Uebrigen gelten die gesetzlichen Schonzeiten.

5. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 5. Dezember 1914

Verlängerung der Jagdzeit  für Rebhühner

Bekanntmachung.
Auf Grund des § 40 der Jagdordnung vom 15.
Juli 1907 wird die Jagdzeit Rebhühner im
Jahre 1914 bis zum 14. Dezember einschließlich
verlängert. Der erste Tag der Schonzeit ist der 15.
Dezember.
Schleiden, den 1. Dezember 1914.
Der königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg

5. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. September 1914

Neue Regelungen für das Jagdwesen im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Der kommandierende General des 8. Armeekorps
hat über Ausübung der Jagd folgende Bestimmungen
getroffen, deren genaueste Befolgung ich sämtlichen
Jägern im Kreise Schleiden zur Pflicht mache:
1. Es darf in der Entfernung von 300 Meter
von Bahnen und Kunststraße nicht geschossen werden.
Weiterlesen