24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Auch der Bericht der „Internationalen Korrespondenz“ zur Solinger Versammlung der MSPD wird „rest- und kritiklos“ abgedruckt

            Wo steht die wirkliche Mehrheit?
   IK. Solingen gilt als eine Hochburg der Unabhängigen.
Die „Bergischen Arbeiterstimme“, das frühere Parteiorgan, ist
in ihrem politischen Teil ganz in der Hand der Unabhängigen.
Die politischen Anschauungen der Partei sind dort seit Jahr
und Tag nicht mehr öffentlich vertreten worden. Wenn irgend-
wo, so müßte sich hier zeigen, daß die „Massen“ hinter den
Unabhängigen stehen.

Weiterlesen

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Die Bergische Arbeiterstimme zitiert einen weiteren Artikel der „Internationalen Korrepondenz“, der sich mit dem Verhalten der Höhscheider Stadtratsfraktion beschäftigt

           Zur Kenntnisnahme!
   Die J. K. schreibt:
   Der Schrei nach den „Instanzen“. Aus
Solingen wird uns geschrieben: Die „Bergische Arbeiter-
stimme“ druckt unter der Ueberschrift „Niedriger hängen“ die
Notiz der „Internationalen Korrespondenz“ über die Zustim-
mung der Höhscheider „unabhängigen“ Stadtväter zur Kriegs-
anleihe und Hindenburg-Ehrung ab und bemerkt dazu:
      „Wie lange gedenken die verantwortlichen Instanzen in
   Solingen sich solche Dinge noch gefallen zu lassen?“
   Damit ist nicht etwa die Zustimmung zur Hindenburg-
Ehrung, sondern die Notiz der „J.K.“ gemeint. Allerhand
Achtung! Es gibt also in Solingen „verantwortliche In-
stanzen“, die sich nicht gefallen zu lassen brauchen, daß jemand
von dort aus der „J.K.“ über das Verhalten der Unabhängigen
berichtet. Müssen die „Instanzen“ aber auf dem Posten sein, wenn
sie verhindern wollen, daß jemand aus Solingen einen Brief
nach Berlin schreibt. Wir können natürlich nicht wissen, auf
welchen „Instanzen“ der Brave seine kindlichen Hoffnungen setzt,
aber wir vermuten, daß er sich in der Person des Verfassers der
erwähnten Notiz täuscht. Es wäre ja auch nicht das erste Mal,
daß ihn sein Scharfsinn im Stiche lässt. Jüngst noch sahen wir
ihn in stolzer Haltung und in blutrot leuchtendem Henkerdreß
mit einem Opfer nach dem Galgenberg ziehen und dort den –
Falschen aufknüpfen. Es gibt aber Leute, die auch durch das
ärgste Mißgeschick nicht kuriert werden.

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wettert gegen die Elberfelder „Freie
Presse“, weil sie den Artikel aus der Internationalen Korrespondenz (J.K) über das Verhalten der sozialdemokratischen Ratsfraktion in Höhscheid zur Kriegsanleihe übernommen hat.

      Aus der Partei.
         Der „Freien Presse“
in Elberfeld ist alles recht, wenn es den Anschein hat
gegen uns gerichtet zu sein, dann druckt sie es nach. Soweit
wir übersehen können, ist sie das einzige Blatt, das die
gegen unsere Höhscheider Genossen in der „J.K.“ verübte
Büberei übernommen hat. Zunächst wenige Worte zur „J.K.“.
Es ist noch keine Woche vorüber, seitdem die „J.K.“ in einem
langen Artikel zur Zeichnung der Kriegsanleihe aufforderte
und meinte, daß selbst gegen die Anlegung von Gewerk-
schaftsgeldern in Kriegsanleihe nichts einzuwenden
sondern die Anlage zu empfehlen ist. Insbesondere wandte
sich die „J.K.“ gegen die Opposition in den Gewerkschaften,
die eine solche Anlage für unzweckmäßig hält. Die Solinger
Bombe sollte nun unsere Höhscheider Genossen lächerlich
und verächtlich machen, weil sie Spargelder – also nicht
Gelder eines Kampffonds – der Kriegsanleihe zuführen
wollten. Der Propagandaartikel der „J.K.“ und die Tatsache,
daß die „J.K.“ das Schleudern der Bombe möglich macht,
ist unvereinbar. Haben unsere Höhscheider Genossen gesündigt,
dann ist die „J.K.“ ein käufliches Subjekt, denn dann hat sie
wider besseres Wissen ihren Propagandaartikel geschrieben.
   Zur Sache selbst ein kurzes Wort. Es ist nicht wahr, daß
„ein Unabhängiger“ dem Antrag zugestimmt hat und sein
„vaterländisches Herz“ entdeckte. Wahr ist, daß die sozialde-
mokratische Rathausfraktion in Höhscheid beschlossen hat, der
Vorlage zuzustimmen, und das ist geschehen. Es gibt in
Höhscheid keine Fraktionen der Abhängigen und der Unab-
hängigen, sondern nur die sozialdemokratische Fraktion. Ob
der Beschluß nun schön ist oder nicht, darüber soll jetzt nicht
gesprochen werden.

18. September 1915

BAST_18_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Zustimmend übernimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ einen kritischen Artikel aus der ebenfalls oppositionellen „Leipziger Volkszeitung“ an einer Publikation der „Internationalen Korrespondenz“, die Auszüge aus Feldpostbriefen veröffentlicht, die ausschließlich und einseitig die Position des „Burgfriedens“ und damit die der Mehrheit der SPD- und Gewerkschaftsführung verteidigt. Bedauerlicherweise dürften hingegen die kritischen Stimmen an diesem Kriegspolitik, die Soldaten äußerten, von der Parteiopposition nicht veröffentlicht werden.

   Aus der Partei
                      „Alle Vorteile gelten!“
   In der „Leipziger Volkszeitung“ lesen wir:
   So denkt die Internationale Korrespondenz des Genossen
Baumeister, das inoffizielle Organ der Generalkommission der
Gewerkschaften, und gibt in ihrer neugeschaffenen 10-Pf[enni]g-
Bibliothek ein Heft heraus, das eine Sammlung von Feldpost-
briefen deutscher Sozialdemokraten ist, die sich über die
strittige Haltung der Partei zum Krieg aussprechen. Natürlich
sind die also aus verschiedenen Partei- und Gewerkschafts-
blättern gesammelten Feldpostbriefe allesamt solche, die die
Haltung der Parteimehrheit verteidigen und die Opposition
meist heftig angreifen. Der Leser erhält den Eindruck, daß
unsere feldgrauen Genossen samt und sonders die Opposition
verdammen, von einem Verlassen der Politik des 4. August
nichts wissen wollen. Denn er hört nichts davon, daß auch
andere Ansichten in den Reihen der im Felde stehenden
klassenbewußten Arbeiter bestehen. Das ist ein Irrtum. Wir
haben zum Beispiel eine ganze Reihe von Zuschriften aus dem
Felde bekommen, die sich mit unserem Standpunkt einverstanden
erklären. Der Opposition sind die Hände gebunden in der

Weiterlesen