27. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1917

Spöttische Abrechnung mit dem Vorschlag, „Wärmehallen“ zur Linderung der Folgen des Kohlenmangels einzuführen

        Keine Kohlennot mehr.
   Die Kohlennot lastet besonders drückend auf den geistig Arbei-
tenden. Ihre Schaffensfähigkeit wird gelähmt in dem Gedanken
daran, dass sie im Winter frieren oder mit der ganzen Familie in
einem Raum zusammengedrängt leben müssen. Eins wie das an-
dere bedeutet Einstellung der Tätigkeit oder zum mindesten Ver-
schlechterung der Leistung, denn es ist klar, dass nur sehr wenige, be-
sonders begabte Menschen in der Lage sind, geistig zu arbeiten, wenn
rings um sie gesprochen, gewirtschaftet, gespielt wird.

Weiterlesen