31. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1918

Neujahrsgrüße mit Blick auf die zukünftigen politischen Aufgaben aus Sicht der USPD

   Ein fröhliches und glückliches
                  Neujahr!
   Ein Jahr des Grauens, ein Jahr der Erhebung versinkt
in die Unendlichkeit. Noch stehen wir fast im Tiefpunkt unseres
nationalen Lebens, aber der Weg steigt schon langsam an. An
dem Ausgangspunkt des neuen Jahres, also an seinem Anfang
steht die Hoffnung, die begründete Hoffnung, daß das deutsche
Volk sich frei und stark erheben wird, daß unser Volk sich aus
den vergifteten Trümmern der Vergangenheit so heil und ge-
sund herausarbeiten kann, als es unser gutes, fleißiges Volk eben
in Anbetracht der Umstände kann.
   Acht Monate des alten Jahres hindurch schien es, als ob
der deutsche Imperialismus doch noch sein Ziel erreichen werde,
als ob die Welt unter seine Stiefel zu zwingen sei. Wenn ihm
dies gelungen wäre, dann wehe der Arbeiterklasse! In Ost und
West wäre die Herrschaft des Imperialismus, das heißt der
volks- und arbeiterfeindlichsten Kräfte der deutschen Bourgeoisie
fest begründet worden. Es ist anders gekommen! Die deutschen
Armeen wurden geschlagen, die in den Dienst des Militaris-
mus gestellten Kräfte des Volkes sind vollständig verbraucht,
das Lügengebäude ist zusammengebrochen, die „nationale Ver-
teidigung bis zum letzten Hauch“ ist durch den Ausbruch der
deutschen Revolution verhindert worden. Die Truppen sind
heimgekehrt und zum größten Teil entlassen. Die deutsche
Volkswirtschaft ist ruiniert und die Aussichten zu ihrem Wieder-
aufbau sind sehr trübe. Den Hunger und die völlige Ent-
blößung von allen Mitteln, die ein Kulturvolk zu einem solchen
machen, nehmen wir mit ins neue Jahr. Neues Leben soll aus
der Erde gestampft werden.
   Eines haben wird erreicht: das deutsche Volk hat seine Ge-
schicke in die eigene Hand genommen. Noch ist vieles, sehr
vieles zu tun, um das an autoritäre Leitung gewöhnte Volk
wirklich selbständig zu machen. Das geht nicht ohne schwierigste
innere Reibungen ab, die noch dadurch kompliziert werden, daß
die alten kompromittierten Parteien unter neuer Flagge an
das Volk herantreten und es zu verwirren suchen. Wir haben
so vieles erduldet und werden auch die Monate des grausigsten
Elends überwinden müssen. Dann aber zimmern wir unser
eigenes Geschick. Ein Reich der Freiheit und des Menschentums
werden wir errichten.
   Die deutsche und die preußische Nationalversammlung
sollen die Grundlagen des Werkes schaffen. Wenn sie versagen,
dann geht unsere stürmische Zeit über sie hinweg. Die da
glauben, durch die überstürzte Anordnung der Wahlen und
Heranführung naiver Volksmassen, die bisher im Banne der
Lüge und veralteter Ueberlieferungen lebten, an die geistig
heranzukommen noch keine Möglichkeit bestand, die Zeit rück-
wärts revidieren zu können, die werden sich gründlich irren.
Die Revolution schafft ihr eigenes Recht und sie bringt auch die
Entwicklung hundertfach rascher zur Reife als normale Zeiten.
Wenn also diese Nationalversammlungen noch nicht die Er-
folge der Revolution verankern werden, dann haben sie kein
Existenzrecht. Ueber sie hinweg strömt der neue Geist, der neue
Formen schaffen wird und muß, und der auch den Formen
neuen Inhalt geben wird.
   Das Proletariat wird die herrschende Klasse bleiben, bis
die Klassen beseitigt sind. Das verlangen die ehernen Gesetze
der Entwicklung, das verlangt die wirtschaftliche Bedeutung
der Arbeiterklasse, das verlangt der Anteil, den die Arbeiter-
klasse bisher an den Geschehnissen der Revolution hatte und
das ist ihr Recht auf Grund der Opfer, die von der Arbeiter-
klasse gefordert wurden.
   Das Proletariat muß hungern und frieren, bis die furcht-
bare Zeit, die wir durchleben vorbei ist. Für die Besitzenden
gibt es zu essen genug, für sie gibt es wärmende Kleider und
geheizte Stuben, die Besitzenden kennen keine wirkliche Not.
Längst ist die Lage des Proletariats tief unter des tierische
Existenzminimum herabgesunken. Längst hat das Proletariat
nicht mehr so viel zu essen, als es braucht, um die Kraft zu er-
halten, die es zu seiner täglichen Arbeit verausgabt. Zeugen
sind die Kirchhöfe, Zeuge ist der verfallenen Zustand unserer
Männer, Frauen und Kinder. Das Existenzminimum, das auf
Grund der Kulturhöhe unseres Landes das gegebene ist, wird
auch vom bestbezahlten Arbeiter nicht erreicht. Und wir müssen
weiter hungern, weiter frieren, und wir müssen vor allem
arbeiten, schwer arbeiten, viel arbeiten, um
wieder aufzubauen. Aus allen diesen Gründen müssen wir die
politisch herrschende Klasse bleiben, müssen wir unter allen
Umständen festhalten, was wir haben und es ausbauen, er-
weitern, vertiefen.
   Das gelobt sich die Arbeiterklasse und dafür kämpft sie, und
das wird sie sein, und deshalb
      ein fröhliches glückliches Neujahr!


30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Krieg gegen das revolutionäre Russland droht, meint Soldat Hans Siemsen

Kameraden!
   Der Weltkrieg neigt sich seinem Ende zu. Die Kapitalisten der
einen Seite haben gesiegt. Die anderen suchen zu retten, was zu
retten ist. Einer „Versöhnung“ stehe nichts mehr im Wege, sobald
die zur Kriegsbegeisterung aufgehetzte Kleinbourgeoisie und das mit
der Lüge von der „bedrohten Existenz“ beunruhigte Proletariat auf
beiden Seiten beruhigt ist. Man wird Frieden schließen.
   Ganz anders steht es mit Rußland. Das Sowjetrußland ist der
einzige tatsächliche Vertreter des internationalen Proletariats und
der Revolution. Die Kapitalisten aller Länder, die Deutschlands
so gut wie die Amerikas, fühlen sich durch die Existenz der russischen
Revolution bedroht. Der Kampf, den die Entente unter Führung
Wilsons gegen das revolutionäre Rußland führt, wird also durch
den Frieden, den die Entente mit Deutschland schließen wird, nicht
beendet werden.

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Pfarrer Traub aus Dortmund als Propagandist eines „Siegfriedens“

   Hüte dich, deutscher Michel!
   Der Imperialismus hat sich unser ganzes Bürgertum er-
obert und selbst die Arbeiterklasse ist, so paradox das auch er-
scheinen mag, von dieser geistigen Modekrankheit nicht ganz ver-
schont geblieben. Die imperialistischen Gedankengänge werden
insbesondere von einer großen Anzahl Gebildeter mit Feuer-
eifer verkündet. Unter diesen Rufern ragt der bekannte Dort-
munder Pfarrer der Reinoldigemeinde, Traub, besonders
hervor. In ungezwungener Reihenfolge läßt er „Eiserne
Blätter“ erscheinen, an deren Inhalt man den eigentümlichen
Denkprozeß dieses einst auch gern in sozialdemokratischen
Arbeiterkreisen verkehrenden Pastors verfolgen kann. Man
bedenke die Zeit, in der wir leben, wenn man folgende Sätze
in der letzten Nummer der „Eiserne Blätter“ liest, die die
Ueberschrift „Hüte dich, deutscher Michel!“ trägt:

Weiterlesen

5. Dezember 1916

bast_05_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Eine linkssozialistische Einschätzung des „vaterländischen Hilfsdienstgesetzes“ als Ende der liberalen Wirtschaftsordnung in Deutschland und die Konsequenzen, die das Gesetz für die Arbeiterbewegung und das Kleinbürgertum haben wird

          Der neue Kurs.
   Wir werden in den nächsten Tagen aus berufener Feder
einen Artikel über das Zivildienstpflichtgesetz ver-
öffentlichen und beschränken uns deshalb heute darauf,
über das Drum und Dran einiges zu sagen. Die Mehrheit der par-
lamentarischen Vertretung der Sozialdemokratischen Partei
Deutschlands hat diesem Gesetz zugestimmt. Zur
Staatsreligon erhobener Sozialismus nann-
ten die Mehrheitsblätter das Gesetz und als Zusammen-
fassung aller Volkskräfte zum Zwecke einer
siegreichen Kriegsführung betrachtet die Oberste
Heeresleitung das Gesetz. Zwischen der Auffassung der sozial-
demokratischen Mehrheitspresse und der Obersten Heeresleitung
klafft in der Betrachtung des Gesetzes ein unüberbrück-
barer Gegensatz. Neben dem beim Abschluß des Gesetzwerkes
gesandten Telegramm des Kaisers an den Reichskanzler, das
wir gestern veröffentlichten, hat ein weiterer Telegrammwechsel
zwischen Heeresleitung und Reichsleitung stattgefunden, der
sich in ähnlichen Gedankengängen bewegt, wie das Kaisertele-
gramm. Wenn die Mehrheitspresse recht hat, ist Herr Helffe-
rich der Vollstrecker der sozialen Revolution!

Weiterlesen

27. März 1915

BAST_27_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1915

Außer dem einleitenden Hinweis, dass der Vortragende Dr. Fritz Brüggemann (Bonn) ein „Imperialist vom reinsten Wasser“ sei, „wie das ja nach der Art der Veranstaltung nicht anders zu erwarten war“, gibt die „Bergische Arbeiterstimme“ den Vortrag vor der „Deutscher Flotten-Verein und Kolonial-Gesellschaft Solingen“ im Kaisersaal zumThema „Englands Sonderstellung gegenüber Europa“ neutral und ohne politischen Kommentar ausführlich wieder.

       Englands Sonderstellung gegenüber
                       Europa
Am Freitagabend sprach Herr Dr. Brüggemann aus
Bonn über dieses Thema im Solinger ,,Kaisersaal“ in einer
Versammlung, die von der hiesigen Ortsgruppe des Deutchen
Flottenvereins arrangiert worden war. Der Vortragende
stellte sich im Laufe seines Vortrages als Imperalist vom
reinsten Wasser vor, wie das ja nach der Art der Veranstaltung
nicht anders zu erwarten war. Der Redner besprach die
Gründe, die den Haß der Deutschen gegen England entfacht
haben. Der Hungerkrieg, den England gegen uns führt, sei
das Barbarischste, das die Kriegsgeschichte aller Zeiten und
Länder kenne. Zwar hat die englische Sperre weniger Deutsch-
land, als den neutralen Staaten sowohl in Europa wie auch in
Amerika geschadet. Schon im frühen Mittelalter hatte Europa
gemeinsame Gefahren abzuwehren: im Osten die Mongolen
und im Westen den Einbruch der Mauren. Die Abwehr war
nur möglich, weil es in Europa nur ein mächtiges Staats-
gebilde, das Deutsche Reich, gab. Der Träger der deutschen
Kaiserkrone in jener Zeit war gewissermaßen der Advocat
Europas. England war stets der größte Feind Europas. Als
England im Jahre 1558 Calais an Frankreich abgeben mußte,
verlor es den einzigen Stützpunkt auf dem europäischen
Kontinent. Nachdem Amerika entdeckt und der Seeweg nach
Ostindien gefunden worden war, richtete England seinen Blick
über die Weltmeere. Verschiedene siegreiche Seekriege gegen
Spanien, Portugal, Holland und Frankreich sicherten die eng-
lische Vorherrschaft zur See. Die enorme Entwicklung des
englischen Überseehandels machte Großbritannien bald zum
größten Kaufmanne der Welt. Englands Interessen waren
immer den Interessen des europäischen Kontinents entgegen-
gesetzt.

Weiterlesen

17. August 1914

BAST_17_08_1914_bb

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1914

In dem aus der Wiener „Arbeiterzeitung“ übernommen Artikel spricht zunächst die diefe Verwunderung, wie es überhaupt zu dem Irrsinn des Weltkrieges unter den Kulturvölkern Europas kommen konnte. Wenn den linken Sozialdemokraten auch theoretisch klar war, dass die „Idee des ewigen Friedens in den feudal-kapitalistischen Zeitläuften eine Utopie“ sei, so hatten auch sie nicht an einen solchen „Vernichtungskrieg auf Tod und Leben“ unter Europas Völkern gedacht. Da bleibt ihnen dann nur die Hoffnung, dass „die Aufhebung der Klassengegensätze, die Vernichtung des Gegensatzes zwischen Kapital und Arbeit und die internationale Verbrüderung der Arbeit“ – der Sozialismus (auch wenn dieser Begriff nicht verwendet wird) – „ aus dem ungeheuerlichen Wahnsinn der Zeit herausführen kann“.

     Wir haben es herrlich weit gebracht!
     Was haben wir in diesen Wochen alles erlebt! Der Ge-
danke des Krieges Oesterreichs mit dem kleinen Balkanstaat
Serbien ergriff uns tief; aber zu welcher ungeheuerlichen Größe
hat es sich seither erweitert! Nun stehen fünf Großmächte und
drei Kleinstaaten miteinander im Krieg, der entbrannt ist auf
der Erde, auf den Meeren und in den Lüften, und ein Ringen
hat angehoben, dessengleichen die Geschichte der Menschen noch
nie erlebt hat! Wohl wissen wir, schreibt die Wiener „Arbeiter-
Zeitung“, der wir hier folgen, daß dem Weltkrieg die tiefsten
Gegensätze zwischen den Mächten zugrunde liegen; wohl ist uns
nicht unklar, daß es in letzter Linie die kapitalistische Gesell-
schaftsordnung ist, die diesen schauerlichen Ausbruch hervor-
gerufen; aber in dem zeitlichen Geschehen erscheint der Krieg
aller gegen alle in Europa doch als die Folge der Mordtat in
Sarajewo. Es ist, als ob die Schüsse des Prinzip die Pforten
der Hölle gesprengt hätten, daraus sich nun das Unheil über die
Welt verheerend ergießt. Die Fabel von der Büchse der
Pandora wird von der Wirklichkeit schauerlich übertroffen.     
  Weiterlesen