21. Oktober 1915

BAST_21_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1915

„Aufforderung an die Kriegerfrauen Solingens, dass städtische Angebot verbilligter Milch für sie und ihre Kinder beim Händler Idelberger anzunehmen

Billige Milch für Kriegerfamilien.
   Von einer nützlichen städtischen Einrichtung für kinder-
reiche Kriegerfamilien wird noch recht wenig Gebrauch ge-
macht. Die Stadt hat mit dem Milchhändler Idelberger am
Neumarkt das Abkommen getroffen, daß er den Kriegerfamilien,
die ihm von der Stadt zugewiesen werden, die Milch zu 20
Pfennig das Liter abgeben muß. Die Stadt zahlt an den Händ-
ler für jedes Liter 3 Pfennig nach. Obwohl nun täglich un-
gefähr 1000 Liter zur Verfügung stehen, die auf diese Weise
von Idelberger abgegeben werden können, werden im Durch-
schnitt am Tage nur 85 Liter auf diese Weise abgenommen.
Wir führen dies mangelhafte Ergebnis darauf zurück, daß
die Einrichtung nicht genügend bekannt ist.
Möglich ist auch, daß manche Kriegerfrau den Weg zum Rat-
haus scheut, wo die Milchzettel im Steuerbureau ausgegeben
werden.

Weiterlesen

19. Oktober 1915

BAST_19_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1915

Wilhelm Idelberger in Solingen verkauft ein Kontingent Butter für Kriegerfrauen ein wenig unter dem vorgegebenen Preis

Trotzdem in der Sitzung der Kriegs-Preis-
Prüfungsstelle für den Stadtkreis Solingen für
die hiesigen Kriegerfrauen festgesetzten Preise
          von 2,40 M[ar]k pro Pfund für
hochfeine Süßrahm-Butter
     habe ich mich entschlossen,
daß Pfund für 2.30 Mark
        abzugeben.
Der Verkauf findet von morgen Mittwoch
         an statt.
Wilh[elm] Idelberger, Solingen, Neumarkt.

18. Oktober 1915

BAST_18_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1915

Eine Sonderlieferung Butter wird in Solingen nur an Kriegerfrauen abgegeben

   Solingen. Von der Preis-Prüfungsstelle.
Heute war eine Sitzung der Kriegs-Preis-Prü-
fungsstelle für den Stadtkreis Solingen. In erster Linie
wurde die Frage über den Verkauf der Butter, die Herr Idel-
berger der Stadt im städtischen Schlachthaus in Verwah-
rung gegeben hat, beraten. Es handelt sich um 100 Zentner
guter Süßrahmbutter. Herr Idelberger hat sich bereit
erklärt, die Butter zum Preise von 2,40 Mark für das Pfund
abzugeben. Die Kommission hat beschlossen, diese Butter nur
den hiesigen Kriegerfrauen zugänglich zu machen, die sich beim
Einkauf durch ihre Karte auszuweisen haben. Mehr als ein
Pf[un]d Butter wird in der Woche auf eine Karte nicht abgegeben.
der Beginn des Verkaufs wird noch mitgeteilt.