2. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Juli 1918

Gegen die Hühnerhalter die ihre festgelegte Anzahl an Eiern
nicht abgeliefert haben, werden „scharfe Maßnahmen“ ergriffen.

Hilden, 2. Juli. Scharfe Maßnahmen
werden vom Bürgermeisteramt gegen die Hühnerhalter an-
gekündigt, welche die Eier nicht abgeliefert haben, wozu sie
nach der Zahl ihrer Hühner und nach Abzug des eigenen
Verbrauches verpflichtet sind. Im Interesse der Sicher-
stellung des Bedarfs kann man das scharfe Zufassen be-
grüßen.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss. Vor allem die Lebensmittelversorgung stand im Mittelpunkt der Tagesordnung.

          Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   In der gestrigen Sitzung führte in Abwesenheit des Oberbürger-
meisters Herr Kommerzienrat Wolters den Vorsitz. Zunächst
wurden die Summen bekanntgegeben, die im Monat Februar für
Kriegshilfe ausgegeben worden sind. Für Familienunterstützung
waren 289 904,31 Mark. Die Mietsbeihilfe erforderte den Be-
trag von 60 754,15 Mark. Unterstützungsberechtigt waren 3054
Frauen, 711 Eltern und 5682 Kinder. Für Kleider und Schuhe
wurden insgesamt seit September 1915 ausgegeben 1 195 795,94 Mark.
   Der Vorsitzende gab dann bekannt, daß auch für Solingen
eine Fürsorgevermittlungsstelle für die in der Industrie
beschäftigten Frauen und Mädchen eingerichtet worden ist. Es handelt
sich hauptsächlich um die Einrichtung von Krippen, Säuglingspflege
usw.

Weiterlesen