22. September 1916

BAST_22_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1916

Ein Prozeß gegen einen Solinger Käsehändler zeigt die Absurditäten der Bestimmungen bei der Lebensmittelversorgung

   Solingen. Ein Käseprozeß. Das Schöffengericht
verhandelte heute gegen den Butter- und Käsehändler Wilhelm
I. von hier, der gegen einen Strafbefehl von 20 Mark Einspruch
erhoben hatte. I. hatte im Juni d[ieses] J[ahre]s von einer holländischen
Firma prima vollfetten Käse bezogen, den Zentner zu 170 Mark.

Weiterlesen

9. September 1916

BAST_09_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1916

Auf dem Wochenmarkt in Solingen werden die festgelegten Höchstpreise für holländischen Käse weit überschritten

                         Vom Wochenmarkt.
   Die heutigen Marktpreise wurden ausschlaggebend von den
städtischen Verkäufen beeinflußt. Die Stadt ließ große Mengen
Pflaumen, Aepfel, Zwiebeln, Möhren und Kappus verkaufen.
Die Preise waren niedriger als die im Privathandel. Ein-
machbohnen waren dagegen im Preise etwas gestiegen. Der
Einmachkappus muß auch noch erheblich billiger werden. Vor
kurzem forderten wir Höchstpreise für Kappus. Wie notwendig
diese sind, beweist die Anarchie, die im unkontrollierten Ge-
müsehandel sich breit gemacht hat. Jeder nimmt, was er kriegen
kann. Wie wäre es sonst möglich, daß Solingen den Zentner
für 7,50 Mark verkaufen muß, während die Gemeinde Gräf-
rath ihren Eingesessenen den Kappus für 4 bis 5 Mark liefert?
   Ein Privathändler kündigte auf dem heutigen Markte das
Eintreffen von Kappus an, den er für 6 Mark verkaufen will.
   Der Limburger Käse, der bis vor kurzem in großen Mengen
auf dem Alten Markt verkauft wurde, ist jetzt nur noch unter
schwierigen Umständen zu haben. Der Höchstpreis von 0,80 M[ar]k
der für diese Käsesorte festgesetzt worden ist, wird gegenwärtig
von einigen Geschäftsleuten weit überschritten. Ein Geschäft an
der untern Kaiserstraße z. B. Vvrkauft Limburger in Halbpfund-
packungen zu 1,20 Mark, so daß ein Pfund 2,40 Mark kosten
würde. Das ist eine Ueberschreitung des Höchstpreises um 300
Prozent. Mit dem Holländer Käse ist es genau so, in gewöhn-
licher Form schien er den Händlern zu billig zu sein, deshalb
wird er jetzt „ohne Rinde“ in Büchsen verkauft. Die Blech-
büchsen muß der Konsument recht teuer bezahlen, denn ein
Pfund Käse kostet so verpackt netto ungefähr 4 Mark bis 4,50
M[ar]k. Wie steht es auch hier mit dem Höchstpreis für Käse? Man
sollte den Händlern solche Tricks wie den „Käse in Blechdosen“
nicht durchgehen lassen, man sollte sie veranlassen, ihr Blech zu
behalten. Geräucherte Fische sind auch ein beliebtes Objekt des
Kriegswuchers geworden. In Solingen werden jetzt
Bücklinge verkauft, die mehr einer großen Kieler Sprotte ähneln.
Ein solcher Bückling mißt in der Länge ungefähr 12 Zentimeter
und hat die entsprechende Dicke. So ein „Riesenbückling“ kostet
jetzt sage und schreibe 30 Pf[enni]g. Auch diesem Wucher sollte die Re-
gierung steuern.

17. August 1916

BAST_17_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1916

Erste Rationierungen von holländischem Käse

   Solingen. Rationierung von holländischem
Käse. Die Knappheit in Edamer- und Goudakäse hat die
Stadtverwaltung von Frankfurt a. M. Veranlaßt, den hollän-
dischen Käse zu rationieren. Die Verteilung erfolgt wie bei der
Butter: es wird an jede Person ein vorher bestimmtes Quantum
abgegeben. Auch bei uns ist holländischer Käse rar geworden.