21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Mai 1917

Für Gänsefleisch werden horrende Preise verlangt. Angemessene Richtpreise werden festgesetzt.

[H]ilden, 11. Mai. Im Kriegsernährungsamt
schweben zurzeit Verhandlungen über die Regelung des
Verkehrs mit Gänsen und der Preise für Gänse und
Gänsefleisch im Jahre 1917-18. Da Körnerfutter, ins-
besondere auch Gerste, zur Gänsemast voraussichtlich nicht
mehr zur Verfügung stehen wird, wird im Herbste nur
noch die Stoppelmast der Gänse in Frage kommen. Für
Schlachtgänse und Gänsefleisch werden angemessene Höchst-
oder Richtpreise festgesetzt werden. Wer jetzt noch über.
mäßige Preise für junge Gänse zahlt – an einzelnen
Orten sollen 10 – 15 M. für Gänseküken gezahlt sein – ,
tut das auf eigene Gefahr; bei den festzusetzenden Höchst-
oder Richtpreisen wird auf solche unsinnigen Preise selbst-
verständlich keine Rücksicht genommen werden.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Gründe für die Preiserhöhungen der Schuhwaren

   Warum sind die Schuhwaren so teuer?
   Wer heute Schuhzeug kaufen will, bedarf dazu zunächst
eines Bezugsscheins. Der Ausschuß, bei dem dieser Schein ab-
zuholen ist, stellt mit dem Antragsteller ein Examen über die
Notwendigkeit der Anschaffung an. Neun Zehntel der Bevölke-
rung schrecken aber gegenwärtig vor Neuanschaffungen zurück
und suchen sie möglichst lange hinauszuschieben, weil die Preise
enorm gestiegen sind und dazu die Kriegsware sehr viel zu
wünschen übrig läßt.

Weiterlesen

3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Nichts Neues auf Solingens Wochenmarkt: Viele Käufer, wenig Ware.

                     Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte die alte Erscheinung: viel Käufer
und wenig Ware. Um 9½ Uhr morgens waren die meisten
Verkaufsstände schon leer, nur Karotten, Sellerie und Porree
waren noch zu haben. Zeitweise waren auch die Kartoffeln
ausgegangen, so daß ängstliche Gemüter schon befürchteten, sie
müßten morgen ohne Erdknollen ihren Mittagstisch bestellen.
Diese Befürchtung war aber unbegründet; es handelte sich nur
um eine kurze Stockung, die aber schnell behoben war. Von
unseren Hausfrauen wird darüber geklagt, daß viele Gemüse-
händler, die ihr Geschäft in Läden betreiben, die Preise für
Gemüse, die in der Markthalle bezahlt werden, ganz erheblich
überschreiten. Die Hausfrauen tun gut, in solchen Fällen der
Polizei Mitteilung zu machen, den Händlern wird dann der
weitere Gemüsebezug durch die Stadt gesperrt.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Kritik am Verkauf von teurem Schwarzbrot für Schwerstarbeiter in Wald

   Wald. Freies Schwarzbrot für 2,25 Mark.
In unserer Gemeinde wird an Schwerstarbeiter freies Schwarz-
brot zum Preise von 2,25 Mark verkauft. Es handelt sich um
ein vierpfündiges Brot, das aus holländischem Mehl herge-
stellt wird. Der Verkauf dieses Brotes in den Bäckerläden ist
untersagt, es soll direkt an die Fabriken geliefert werden, die
Schwerstarbeiter beschäftigen. Ob diese Art der Versorgung
der Schwerstarbeiter die richtige ist, bezweifeln wir. An sich
bedeutet der Preis von 2,25 Mark für ein vierpfündiges
Schwarzbrot für die Arbeiter eine schwere Belastung. Außer-
dem handelt es sich hier um eine Durchbrechung des Prinzips
des Höchstpreises für Brot. Es wäre schon richtiger, wenn man
den Schwerst- und Schwerarbeitern eine Brotzulage gewährte,
den Höchstpreis für Brot aber nicht überschreitet. Die geld-
liche Differenz, die in den Preisen zwischen hiesigem und Aus-
landsmehl besteht, muß von der Allgemeinheit
getragen werden.

17. Januar 1917

19170117_bier_529

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Neue Höchstpreise für Bier werden bekanntgegeben.

     –  Höchstpreise für Bier. Laut „Tag“
steht der Erlaß einer Bundesratsverordnung
unmittelbar bevor, die eine Regelung der
Bierpreise für das gesamte norddeutsche
Brausteuergebiet bezweckt, und zwar ist ein
Höchstpreis von 32 Mk. für hundert Liter in
Aussicht genommen. Dieser Preis versteht
sich nur ab Fabrikationsort oder franko Ver-
schankstätte des Fabrikationsortes. Eine ge-
setzliche Regelung des Ausschankpreises in
den Gastwirtschaften ist wegen der großen
Verschiedenartigkeit der Verhältnisse nicht
vorgesehen, doch sollen die Gastwirte gehal-
ten sein, vom 1. Februar d. Js. ab den Liter-
preis des Kleinverkaufs durch Aushang in
den Lokalen bekanntzugeben.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Solingerin werden die Waren von einer Hamsterfahrt an die holländische Grenze beschlagnahmt.

   Solingen. Butter und Speck beschlagnahmt. Großen
Schaden erlitt am Samstag eine Frau von hier, die an die hollän-
dische Grenze gefahren war und dort Speck und Butter und sonstige
Lebensmittel eingekauft hatte. Auf der Heimfahrt wurde der Zug,
den die Frau von Düsseldorf aus nach hier benutze, in Hilden von
einem Beamten der Z.-E.-G., in dessen Begleitung sich ein Soldat
befand, revidiert. Bei dieser Gelegenheit fielen dem Beamten größere
Mengen von Waren in die Hände, die die Reisenden von der
holländischen Grenze mitgebracht hatten. Auch unsere Landsmännin
mußte die teuer erworbenen Butter- und Speckvorräte heraus-
rücken. Da für die beschlagnahmten Waren von der Z.-E.-G. nur
der gesetzliche Höchstpreis bezahlt wird, erleiden die Hollandfahrer
empfindlichen Schaden.

23. Dezember 1916

bast_23_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Zwei Fälle von Preiswucher vor dem Solinger Schöffengericht.

   Solingen. Preiswucher. Wegen wucherischer Aus
beutung ihrer Kundschaft hatten sich gestern die Händlerinnen
Quabeck und Mathilde Bauermann von hier vor dem
Schöffengericht zu verantworten. Die Angeklagte Quabeck
hatte Limburger Käse das Pfund für 2,75 Mark verkauft,
während der Höchstpreis für diese und ähnliche Käsesorten auf
1,10 Mark festgesetzt ist. Die „Bergische Arbeiterstimme“ machte
seinerzeit auf diesen Käsewucher aufmerksam. Zwei Zeugen,
ein Wirt aus Remscheid und eine Hausfrau von hier bezeugten,
daß die Angeklagte den Käse in großen Mengen zu dem außer-
ordentlichen hohen Preis verkauft hat, und daß viele Käufer sich
über den hohen Preis entrüstet geäußert haben. Der Käse

Weiterlesen

23. Dezember 1916

bast_23_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Höchstpreise für Streichhölzer festgesetzt

   Solingen. Höchstpreise für Zündhölzer. Um
der überhandnehmenden Preistreiberei mit Streichhölzern ein
Ende zu machen, hat der Bundesrat beschlossen, für Zündhölzer
einen Höchstpreis festzusetzen. Im Kleinhandel soll
eine Schachtel Hölzer, die 60 Stück enthält,
für 5 Pf[enni]g verkauft werden. Jetzt kostet eine
Schachtel mit einem Inhalt von 50 oder 53 Stück 6, 7 und
8 Pf[enni]g. Die Herstellung von platten Westenzündhölzern und
sogenannten Sturmzündhölzern ist weiter gestattet. Uns würde
es nicht wundern, wenn in Zukunft nur noch Westen- und
Sturmzündhölzer, für die der Höchstpreis anscheinend nicht gilt,
im Handel zu haben sein sollten!

20. Dezember 1916

19161220_Rüben_507

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Dezember 1916

Es werden Höchstpreise für Rüben im Siegkreis festgesetzt.

         Amtliche Bekanntmachungen.
                          Anordnung.
   Auf Grund der §§ 12 und 15 der Bun-
desratsverordnung über die Errichtung vom
September 1915 (R.G. Bl. S. 439) so-
wie auf Grund der Verordnung über Höchst-
preise für Rüben vom 26.10.1916 werden
für den Umfang des Siegkreises mit Aus-
nahme der Stadt Siegburg folgende Höchst-
preise für den Verkauf von Rüben im Klein-
handel festgesetzt:
1. bei Wasserrüben, Stoppelrüben, Herbst-
    rüben unter Ausschluß der Teltower
    Rübchen auf 0,03 M
2. bei Runkelrüben und Zuckerrunkeln un-
    ter Ausschluß der roten Rüben (rote Bete)
    auf 0,03 M
3. bei Kohlrüben (Wrucken) Bodenkohlrabi,  
    Steckrüben auf 0,05 M
4. bei Möhren aller Art auf 0,07 M
    für das Pfund.
   Als Kleinhandel im Sinne dieser An-
ordnung gilt der Verkauf an den Verbrau-
cher, soweit er nicht Mengen von mehr als
50 Kilogramm zum Gegenstand hat. Zu-
widerhandlungen gegen diese Anordnung
werden mit Gefängnis bis zu einem Jahr
oder mit Geldstrafe bis zu zehntausend
Mark bestraft.
   Vorstehende Anordnung tritt mit dem
Tage der Verkündigung in Kraft.
   Siegburg, den 13. Dezember 1916.
                        Der Landrat.

21. November 1916

bast_21_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Die restlichen Steckrübenbestände der Erzeuger sollen beschlagnahmt werden.

   Solingen. Neues von der Steckrübe. Wie man
erfährt, steht eine Beschlagnahme der Rest-Rübenbestände beim
Erzeuger zum Höchstpreise bevor. Diese Restbestände sollen
noch recht reichlich sein, da die diesjährige Rübenernte ganz
ausgezeichnet gewesen ist und durch den augenblicklichen Eisen-
bahn-Wagenmangel ein großer Teil der Verfrachtungen an
Händler bisher unterbleiben mußte und noch weiter unterbleibt,
so daß die Ware durch die Beschlagnahmeverordnung erfaßt
werden wird.

9. November 1916

bast_09_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1916

Eine „Reichskäsekarte“ zur Rationierung des Käses soll eingeführt werden

   Solingen. Reichskäsekarten in Sicht! Die
neue Regelung des Käsehandels, die vor einiger Zeit einge-
führt worden ist, hat den erwarteten Erfolg nicht gehabt. Es
wurden die Preise allgemein erhöht, um die Käseproduzenten
anzuregen, mehr Käse als bisher herzustellen. Wie wir hören,
soll nunmehr der Käse rationiert werden. Die Ein-
führung einer Reichskäsekarte steht in Aussicht.

8. November 1916

bast_08_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Nachdem auch die Preise für Zwiebeln massiv gestiegen sind, sieht sich das Kriegs-Ernährungsamt gezwungen, Höchstpreise einzuführen.

         Höchstpreise für Zwiebeln.
   Wenn auch die Zwiebel im Frieden ein Spekulationsobjekt
gewesen ist, so darf doch nicht zugelassen werden, daß sie es auch
in Kriegszeiten bleibt. Es muß dafür gesorgt werden, daß
dieses besonders jetzt beim Mangel anderer Gewürze not-
wendige Würzmittel nicht durch Preistreibereien
übergebührlich verteuert wird. Die Zwiebel der diesjährigen
Ernte hatte anfangs angemessene Preise. Man sah daher von
der Festsetzung eines Höchstpreises ab und warnte nur vor
Preistreibereien, indem man für den Fall, daß die Preisbe-
messung eine zu aufsteigende Linie einnehmen sollte, Höchst-
preisfestsetzung in Aussicht stellte. Da die Preise in der letzten

Weiterlesen

31. Oktober 1916

BAST_31_10_A1 BAST_31_10_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Ein sehr umfangreicher Bericht zur Konferenz sozialdemokratischer Kommunalpolitiker des SPD-Bezirks Niederrhein in Elberfeld

                        Konferenz der
  sozialdemokratischen Gemeindevertreter
                des Bezirks Niederrhein.
   Die von der Bezirksleitung einberufene Konferenz der Gemeinde-
vertreter wurde am Sonntagvormittag 10½ Uhr in einem Saale
der Elberfelder Stadthalle von dem Genossen Ullenbaum-Elberfeld
eröffnet. Er wies darauf hin, daß die Aufgaben der Gemeinde-
vertreter in der Kriegszeit wesentlich erweitert worden sind durch
die Probleme, die ihnen durch die Volksernährungsbedürfnisse gestellt
worden sind. Genosse Ullenbaum begrüßt dann die als Gäste er-
schienen Vertreter des Generalkommandos in Koblenz
Hauptmann Fleck, sowie die städtischen Vertreter Dr. Michaelis-
Elberfeld und Dr. Haake-Barmen. Genosse Ullenbaum
erteilte dann das Wort zu seinem Beitrage über: „Die Aufgaben
der Gemeinden im kommenden Winter“ zunächst dem Genossen
Schmidt-Düsseldorf:

Weiterlesen