27. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1918

Der Besuch der gestrigen „Hias“ Vorstellung in Solingen war sehr gut.

   Solingen. Einen vollen Erfolg hatte das für gestern
morgen von 11—1 Uhr angesetzte „Hias-Brettl“. Der Winter-
garten des Kaisersaales war überfüllt, die einzelnen Darbie-
tungen fanden eine so günstige Aufnahme, daß auf Wunsch der Be-
sucher eine Verlängerung bis 2 Uhr eintreten mußte. Auch die gestrige
Abendvorstellung war überfüllt und Hunderte fanden keinen Einlaß
mehr. Da der Ertrag dieser feldgrauen „Hias“-Vorstellungen dem
Kriegsliebesdienste gewidmet ist, ist zu erwarten, daß auch die kom-
menden Vorstellungen gut besucht sein werden. Versehe sich darum
jeder, wer den „Hias“ noch nicht gesehen, frühzeitig mit Karten.
Jeden Abend findet eine Vorstellung im Kaisersaal statt.

22. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1918

Für Rüstungsarbeiter wurde der Eintrittspreis zu „Hias“ in Solingen herabgesetzt.

   Solingen. Zur „Hias“-Vorstellung ist nunmehr
für die Rüstungsarbeiter das Eintrittsgeld
herabgesetzt worden, um es jedem zu ermöglichen, die Vor-
stellungen zu besuchen. Die numerierten Sitzplätze kosten
2 Mark, die nicht numerierten Plätze 1 Mark pro Person. Als
Ausweis müssen sich die Rüstungsarbeiter eine Bescheinigung
ihres Arbeitgebers ausstellen lassen.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Die „Hias“‘ Aufführung in Solingen war nur schwach besucht.

  Solingen. Die Aufführung des „Hias“ errang gestern
abend im Kaisersaal einen recht guten Erfolg. Leider war der
Besuch nicht so gut, wie das erwartet werden konnte. Gespielt wurde
recht flott, die Pausen wurden ausgefüllt durch ein sogenanntes
Schrammeltrio, so daß Langeweile nicht aufkommen konnte. Hoffen
wir, daß die nächsten Vorstellungen ein größeres Auditorium an-
ziehen. Heute abend 8 Uhr findet eine weitere Aufführung und an
den beiden Pfingstfeiertagen je zwei Vorstellungen statt.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Die Gewinne der kommenden Theateraufführungen von Hias werden zu einem Drittel an die Solinger Wohlfahrtspflege abgegeben.

   Solingen. „Der Hias“, das feldgraue Soldatenstück, hat, wie
bereits gemeldet, schon über 1 Million 300 000 Mark Reingewinn er-
zielt, der restlos den verschiedenen Zweigen des Kriegsliebesdienst
zugeführt wird. Wir hoffen, daß die sich in den Dienst ihrer Kameraden
im Felde stehenden feldgrauen und mitwirkenden Künstler auch während
ihres hiesigen am 17. Mai beginnenden Gastspiels im Kaisersaal einen
guten Erfolg zu verzeichnen haben werden. Ein Drittel von dem hier
erzielten Reingewinn wird an die hiesige Wohlfahrtspflege abgeführt.
Alles Nähere ist aus dem Inserat ersichtlich.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1918

Das „feldgraue“ Theaterstück „Hias“ wird demnächst auch in Solingen aufgeführt werden.

   Solingen. Das feldgraue Soldatenstück „Der
Hias“ im Kaisersaal Solingen. Das feldgraue Spiel „Der Hias“
hat einen förmlichen Triumphzug durch alle größeren Städte
Deutschlands gemacht und überall neben dem wohlverdienten künst-
lerischen Erfolg auch reichen Gewinn für den beabsichtigten Zweck
„des Kriegsliebesdienstes“ gebracht. Weit über 1 000 000
Mark Reingewinn sind bereits erzielt worden. Wie wir erfahren,
wird „Der Hias“ in den nächsten Tagen in Solingen ein kurzes Gast-
spiel geben und sicherlich auch hier wie überall gute Aufnahme
finden.