20. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. März 1918

Nachruf auf den Ortsvorsteher der Gemeinde Berk

Nachruf!
In den letzten Kämpfen hat der Vorsteher der
Gemeinde Berk,
Herr Peter Manderfeld,
den Heldentod gefunden.
Die Gemeinde Berk verliert in dem für sein
Vaterland Gefallenen einen durchaus gewissenhaften
und treuen Vorsteher, der die Förderung des Ge-
meindewohles stets als eine hohe Pflicht betrachtete.
Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 46

Der in Eschmar geborene Heinrich Dietz fällt laut amtlicher Sterbeurkunde am Cronenwald in Frankreich.

Am 13. März starb den Heldentod bei Lille in
Frankreich der Vizefeldwebel Heinrich Dietz.

5. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. September 1917

Rudolf Hilgeres Todesanzeige

Statt Anzeigen!
Am 24. August starb den Heldentod fürs Vater-
land in Frankreich unser lieber, hoffnungsvoller
Sohn und Bruder
Rudolf Hilgers,
Einj[ähriger] Vieze-Wachmeister, Offizier-Aspirant
in einem Feld Art[illarie]-Regiment,
im jugendlichen Alter von 21 Jahren.
Wir bitten um ein treues Andenken und ein
frommes Gebet.
Familie Peter Hilgers
Dreiborn (Eifel), Bonn (Res.-Lazarett), Flandern,
den 31. August 1917.
Das Seelenamt findet statt am 10. September,
morgens um 8 Uhr.

5. November 1916

19161105_Gronewald_469

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. November 1916

Der Sieglarer Lehrer Karl Hubert Gronewald ist am 23. Oktober an der Somme gefallen.

       Sieglar. Leutnant Hubert Gronewald,
Lehrer hierselbst aus Lindlar (Kreis Wipper-
fürth[)], starb den Heldentod fürs Vaterland.

14. August 1916

19160814_SchulchronikOberlar_B990_S43

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 43

Lehrer Theodor Welter ist gefallen.

8. 14.     Am 14. August starb in den heißen Kämpfen an
              der Somme Herr Theodor Welter, der kurze Zeit zur
              Vertretung an hiesiger Schule wirkte, den Heldentod.

20. Januar 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 38

Die Schulfeier zu den Friedensverhandlungen mit Montenegro wird erwähnt sowie der Tod von Heimann, der bereits im November 1915 starb.

Jan. 20.
Schulfeier aus Anlaß der Friedensverhand-
lungen unseres Bundesgenossen Oesterreich
mit Montenegro.
Am 26. Nov. 1915 starb im Feldlazarett zu
Dobanovei in Serbien der Heldentod fürs
Vaterland infolge einer schweren Krank-
heit Gottfried Heimann.

5. Juni 1915

N_2_10_355_150605

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_355_19150605

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber, StAGL N2/10, Nr. 355, Feldpostkarte

Feldpostkarte des Hauptmanns Richard Feiber an seinen Sohn Helmut im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich) mit Stempel „Zurück“ und Ergänzung in Handschrift „Starb den Heldentot.“
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

W[esel]. 5.6. 15. 11 ¼ U.
L[ieber] Helmut!
Hoffentlich schreitet Deine
[Fortsetzung auf der Rückseite]
Besserung fort. Wenn Du kannst, schrei-
be mir einmal hierher. Habe jetzt
gründlich mit Ausbildung zu tun.
Werde viel Waffen-[?] und Gefechts-
übungen machen müssen. Bleibe vor-
läufig hier, da meine Bitte, nach
Mülheim oder Kalk zu kommen,
vorläufig abgelehnt ist.
Herzliche Grüße
Dein Vater.

3. Juni 1915

19150603_SchulchronikSpich_B3189_S36

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 36

Die Schulchronik von Spich berichtet, dass Franz Steingaß am 3. Juni 1915 im Gefecht bei Neuville nördlich von Arras in Frankreich gestorben ist.

Aus unserm Dorfe ist am 3. Juni in der Schlacht bei
Neuville den Heldentod fürs Vaterland gestorben
der Musketier Franz Steingaß.

4. Dezember 1914

4DezHeldentod

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 4.12.1914, Lokalteil.

Bootsmannsmaat Gerhard Peters aus Goch starb auf dem „Emden“ den Heldentod

Goch und Umgegend.
4. Dezember:
Den Heldentod starb auf dem deutschen Kreuzer „Emden“ bei dessen Außergefechtsetzung der aus Goch gebürtige Bootsmannsmaat Gerhard Peters. Vom Marineamt erhielten seine hiesigen Angehörigen die Todesnachricht. Mit den unvergesslichen Taten der „Emden“ hat sich auch die todesmutige Mannschaft ein bleibendes Denkmal gesetzt.

26. November 1914

26NovHeld

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.11.1914, Lokalteil.

Ein 17-jähriger Schüler des Realprogymnasiums Goch stirbt als Soldat an der Front.

Ein jugendlicher Held. Am 5. November starb auf den Fluren Frankreichs den Tod für Kaiser und Reich ein Schüler des hiesigen Realgymnasiums, Reinh. Wesendonk, der noch vor wenigen Monaten eifrig dem Studium oblag. Bevor er ins Feld zog, machte er hier sein Einjähriges und zog dann voll Kampfesmut hinaus. Nun hat ihn im Alter von 17 Jahren bereits die mörderische Kugel erreicht und er schläft den ewigen Schlaf. Seine Mitschüler und Lehrer aber werden des tapferen jungen Mannes noch oft gedenken, der in ernster Stunde dem Rufe der Pflicht folgte. Er ruhe in Frieden!

17. Oktober 1914

17OktHassum

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.10.1914, Lokalteil.

Ein für tot geglaubter Soldat ist zur Überraschung Aller nur verwundet.

Hassum, 16. Okt. Ein gewiß überraschender Vorfall geschah hier Dienstag vormittag. Wie bekannt, war von glaubwürdiger Seite gemeldet worden, dass der Anstreicher Johann H. von hier den Heldentod fürs Vaterland gestorben sei. Dienstag Vormittag fand nun für den Verstorbenen ein Traueramt statt, dem die Mitglieder der hiesigen Vereine sowie die ganze Gemeinde beiwohnten. Als nach dem Traueramte die Angehörigen sich im Hause des Verstorbenen befanden, brachte man ihren zur Überraschung die Meldung, dass der für gefallen gehaltene Krieger nur verwundet sei. Welch Jubel entstand, lässt sich nicht beschreiben.

28. September 1914

28SeptHülm

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.9.1914, Lokalseite.

Franz Rühl ist der erste Kriegstote aus Hülm.

Hülm, 26. Sept. Nunmehr hat auch unsere Gemeinde einen Sohn ihrer Pfarre aufzuweisen, der auf dem Felde der Ehre den Heldentod gestorben ist. Am 24. August ist Franz Rühl auf einem freiwilligen Patrouillengang bei Spincourt gefallen. Ein Leutnant der Reserve fand ihn etwa 300 Meter von einem Bahnübergang entfernt, wo er auch sein Grab fand.