15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ macht sich über ein Heiratsinserat im „Solinger Tageblatt“ lustig

   Solingen. Mit der Frage der Jugenderziehung
beschäftigt sich das „Solinger Tageblatt“ in seinem Inse-
ratenteil. Dort heißt es:
      Zwei j[un]g[e] Herren (18 J[ahre] alt) wünschen
   die Bekanntsch[aft] zweier Mädchen i[m] gleichen
   Alter zwecks späterer
                           Heirat.
      Angeb[ote] m[it] Bild u[nd] . . . a[n] d[ie] Geschäftsst[elle].
   Jung gefreit, hat niemand gereut! sagt ein altes Sprichwort.
Wir sind aber der Meinung, daß es sich hier um einen Fall handelt,
wo die Freierei etwas reichlich früh beginnt. Wir empfehlen den
beiden jungen „Herren“, zwei ältere Damen zu bevorzugen, die
muskelstark sind, damit sie jemand um sich haben, der ihnen nicht nur
die Ohren wäscht, sondern auch gründlich abtrocknet. Vielleicht
melden sich auch die eigenen Mütter der jungen Freier und – setzen
ihnen mal gehörig den Kopf zurecht. Uns wundert nur, daß die
Bürschchen den Weg zum „Solinger Tageblatt“ allein gefunden
haben und daß sie dort keine hinter . . . .