17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Aufruf zur 8. Kriegsanleihe

Aufruf!
Während im Osten die Morgenröte des Friedens
heraufdämmert, wollen unsere verblendeten westlichen
Gegner die Hand zum Frieden noch nicht reichen. Sie
wähnen noch immer, uns mit Waffengewalt zu Boden
ringen zu können. Sie werden erkennen müssen, daß
das deutsche Schwert die alte Schärfe besitzt, daß
unser braves Heer unwiderstehlich im Angriff, uner-
schütterlich in der Verteidigung, niemals geschlagen
werden kann. Von neuem ruft das Vaterland und
fordert die Mittel vo uns, die Schlagfertigkeit des
Heeres auf der bisherigen stolzen Höhe zu halten.
Weiterlesen

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Es gelten ab sofort neue Bekleidungsvorschriften.

     –  Neue Bekleidungsvorschriften für das
Heer. Für die weitere Dauer des Krieges wer-
den die Hosen aus feldgrauem (graugrünem)
Tuch gefertigt, da graues Hosentuch während
des Krieges nicht mehr hergestellt wird. Die
Uniform-Schneider dürfen das graue Tuch auf-
arbeiten.

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Aufruf zur Deutschen Volksspende zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte

Aufruf!
Unsere deutschen Brüder stehen, zum letzten entscheidenden Schlage ausholend, am Ende

des dritten Kriegsjahres im Felde. Das Siegfriedschwert in der Faust darf nicht zucken, wenn
es gilt, heimtückische Feinde vom heimatlichen Boden fernzuhalten. Nur stahlharter Wille, ge-
tragen von siegesfroher Zuversicht, vermag diese Riesenarbeit zu leisten.
Der Daheimgebliebenen Pflicht ist es, dazu beizutragen, daß der Geist unserer Truppen
in langer, ermüdender Kriegsarbeit frisch bleibe. Bücher sind Freunde und bedeuten für unser
Heer unsere Flotte eine geistige Macht. Das Buch, das im Schützengraben, an Bord oder im
Lazarett gelesen wird, ist mehr als ein bloßes Mittel zur Unterhaltung und Zeitverkürzung: es
schlägt Brücken zu der Welt, die zurzeit für den Soldaten nicht da ist, die aber das Ziel seiner
Sehnsucht ist. In Erzählung und Belehrung, in Scherz und Ernst will das Buch die Herzen
erquicken, die trüben Gedanken verscheuchen, Schützengrabeneinsamkeit und Lazarettruhe verschönen.
So sind Bücher Waffen, die den Mut stärken, und Mut ist Sieg.
Weiterlesen

22. November 1916

22111916-herbstbedarf-an-hafer

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. November 1916

Deckung des Herbstbedarfs an Hafer für das Heer

Vermischtes.
Schleiden, 20. Nov[ember]. Das Kriegsernährungsamt

gibt bekannt: Um die rechtzeitige Deckung des Herbst-
bedarfes der Heeresverwaltung an Hafer sicherzustellen,
ist für die frühzeitige Ablieferung des Hafers eine
Frühdruschprämie in der Form festgesetzt worden, daß
der Höchstpreis für die Tonne Hafer bis zum 30.
September 1916 auf 300 M[ar]k, von da ab bis auf
weitere Festsetzung auf 280 M[ar]k bestimmt wurde.
In welcher Weise der Höchstpreis endgültig festgelegt
wird, steht noch nicht fest. Die weitere Herabsetzung
wird, da der Heeresbedarf für die nächsten Monate
noch erheblich ist, aber nicht vor Ende November er-
folgen. Bis dahin wird es den Landwirten, auch
wenn man die Verspätung der Ernte und die sonstigen
Schwierigkeiten berücksichtigt, möglich sein, den Hafer
in der für das Heer zunächst erforderlichen Menge
zum Preise von 280 M[ar]k zur Ablieferung zu bringen,
ohne daß die ordnungsmäßige Durchführung der
Herbstbestellung und die Einbringung der Hackfrucht-
ernte unter der Beschleunigung der Haferanlieferung
leidet.