12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die Kartoffelration kann nicht erhöht werden, da das Heer zu viele Transportkapazitäten beansprucht.

               Keine Erhöhung der Kartoffelration.
   Wie jetzt feststeht, hat das Kriegsernährungsamt jeden Ge-
danken an eine Erhöhung der Kartoffelration über 7 Pfund
hinaus aufgegeben. Die Heeresleitung soll gegenwärtig für die
Truppentransporte nach dem Balkan und für die notwendigen
Bewegungen an der Westfront so große Wagenmengen bean-
spruchen, daß selbst bei dieser Ration die Sicherstellung der
Wintervorräte für die Großstädte Schwierigkeiten macht.

1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

Die Heeresverwaltung versucht mit Hilfe von Uhrmacherzeichen die Namen unbekannter gefallener Soldaten zu ermitteln.

                  Heeresverlustliste der Unbekannten.
   Die Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft weist
darauf hin, daß die Heeresverwaltung eine neue Art von Ver-
lustlisten herausgibt, die nur für die Verbreitung an Uhrmacher
bestimmt sind. Diese Verlustlisten führen alle Uhrmacher-
zeichen, systematisch geordnet, auf, die in den bei den unbekannt
gestorbenen Heeresangehörigen gefundenen Uhren entdeckt
wurden. Die Uhrmacher pflegen bekanntlich in die von ihnen
verkauften oder ausgebesserten Taschenuhren im Innern der
Deckel kleine Zeichen mit laufenden Nummern einzukratzen, so
daß sie jederzeit aus ihren Büchern feststellen können, ob die
betreffende Uhr bei ihnen gekauft oder ausgebessert worden ist.
So mag es in manchen Fällen gelingen, den Namen der Be-
sitzer oder Käufer der Uhren zu ermitteln, und Anhaltspunkte
über die Persönlichkeit des unbekannt Verstorbenen zu ge-
winnen. Daneben werden von Zeit zu Zeit auch Verlustlisten
der Unbekannten mit deren Bildnissen und kurzen Angaben
dazu herausgegeben und an Behörden zwecks Aushangs ver-
teilt.

3. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. August 1918

Kaiser Wilhelms II. Rede an das Heer und Marine

An das deutsche Heer und die
deutsche Marine!
Vier Jahre ernster Kriegszeit liegen hinter euch.
Einer Welt von Feinden hat das deutsche Volk mit
seinen treuen Verbündeten siegreich widerstanden,
durchdrungen von seiner gerechten Sache, gestützt auf
sein scharfes Schwert, im Vertrauen auf Gottes
gnädige Hilfe! Euer stürmischer Angriffsgeist trug
im ersten Jahre den Krieg in Feindesland und hat
die Heimat vor den Schrecken und den Verwüstungen
Weiterlesen

6. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1918

Mahnung des Landrates von Solingen, unrechtmäßig zurückgehaltene Heeresbekleidung und militärische Ausrüstungsgenstände an die entsprechende Stelle abzuliefern

                     Bekanntmachung
   Gelegentlich von Haussuchungen seitens der Polizeibehörden
wurden des öftern von der Heeresverwaltung gelieferte mili-
tärische Bekleidungs- und Ausrüstungsstücke vorgefunden, die von
Heeresangehörigen widerrechtlich nach Hause geschickt oder auf Ur-
laub von diesen zurückgelassen wurden. Vornehmlich handelte es sich
dabei um Angehörige von Verwundeten und Gefallenen, die an-
scheinend vielfach der Ansicht sind, die betreffenden Gegenstände seien
Privateigentum.
   Ich mache deshalb ausdrücklich darauf aufmerksam, daß diese
Sachen alle Eigentum der Heeresverwaltung und umgehend an das
nächstgelegene Bezirkskommando (hier also in Solingen) abzu-
liefern sind.
   Opladen, den 29. Juni 1918
                                                      Der Landrat: Lucas

3. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juli 1918

Einzug der Wolle für Kriegszwecke und Errichtung der Sammelstellen im Kreis Schleiden

Schleiden, 1. Juli. (Ablieferung der Wolle.)
Die Zeit ist wieder herangekommen, wo die Schafe
geschoren werden. Die Schafhalter seien deshalb
daran erinnert, daß die Heeresverwaltung so dringend
der Wolle bedarf, daß sie von der Verordnung rest-
loser Ablieferung der Wolle nicht absehen kann. Es
ist vaterländische Pflicht für jeden Schafhalter, unsern
kämpfenden Truppen an der Front durch restlose Her-
gabe der Wolle zu helfen. Den Wollablieferern kommt
die Heeresverwaltung aber insofern entgegen, als sie
zu einem sehr mäßigen Preise schönes Wollgarn zur
Verfügung stellt, und zwar bei Ablieferung der Wolle
von 1 Schaf 1 Pfund, von 2 Schafen 2 Pfund, von
Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Eisenbahndirektion Elberfeld bittet Zivilpersonen auf Bahnreisen zu verzichten.

                         Pfingsten keine Sonderzüge.
   Unser Hinweis darauf, daß die Bahnen für Zwecke der Versor-
gung unseres Heeres stark in Anspruch genommen werden, ersucht
die Eisenbahndirektion Elberfeld die Bevölkerung, im väterländischen
Interesse auf Pfingstreisen zu verzichten wie überhaupt alle irgend
vermeidbare Reisen zu unterlassen. Sie sei nicht in der Lage,
Sonderzüge fahren zu lassen.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen

5. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Mai 1918

Da Futter für die Heerespferde benötigt wird, soll die Bevölkerung Laub sammeln.

– Der deutsche Laubwald kann uns in der
Kriegsnot mit Futter für die Heerespferde
reichlich versehen. Ein gutgepflegter Ulmen-
hain gibt allein an Laub Futtermengen, wie
sie ein gleich großes Kleefeld bringt. Man
kann im allgemeinen auf das ha Laubwald
100 dz Grünlaub rechnen. Wenn nur die
Hälfte der 4 Mill. ha Laubwald, die wir in
Deutschland haben, herangezogen wird, so er-
gibt das gegen 9 Mill. t. Laubheu. Für die
deutschen Heerespferde waren bei schwerer Ar-
beit nach der Felddienstordnung täglich 12 kg
Hafer, 7,5 kg Heu und 3 kg Futterstroh vor-
gesehen. Bei der gegenwärtigen Futterknapp-
heit mußte die Ration erheblich verringert
werden, was bei den gewaltigen Leistungen, die
gerade jetzt von den Tieren verlangt werden,
dringender Abhilfe bedarf. Es mögen sich recht
viele am Laubsammeln beteiligen, da von der
Leistung der Pferde auch der Erfolg der Armee
abhängt, umso mehr wir überzeugt sein dür-
fen, daß wir mit Hilfe des Laubes unserer
Wälder den größten Teil des Rauhfutterbe-
darfs der Heerespferde reichlicher gestalten
können.

27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

An diesen Ostern wird es aus militärischen und Versorgungsgründen keine Sonderzüge für den Personenverkehr geben.

                            Osterverkehr.
   Von der Königl[ichen] Eisenbahn-Direktion Elberfeld ist die
Kriegsmaßnahme getroffen, daß keine Sonderzüge
Ostern gefahren werden, weil Lokomotiven und
Wagen für Heereszwecke und zur Heranschaffung der Lebens-
mittel gebraucht werden. Im vaterländischen Interesse müssen
daher, wie die Eisenbahnverwaltung bekannt gibt, alle Reisen
unterbleiben, die nicht unbedingt erforderlich sind.

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Aufruf zur 8. Kriegsanleihe

Aufruf!
Während im Osten die Morgenröte des Friedens
heraufdämmert, wollen unsere verblendeten westlichen
Gegner die Hand zum Frieden noch nicht reichen. Sie
wähnen noch immer, uns mit Waffengewalt zu Boden
ringen zu können. Sie werden erkennen müssen, daß
das deutsche Schwert die alte Schärfe besitzt, daß
unser braves Heer unwiderstehlich im Angriff, uner-
schütterlich in der Verteidigung, niemals geschlagen
werden kann. Von neuem ruft das Vaterland und
fordert die Mittel vo uns, die Schlagfertigkeit des
Heeres auf der bisherigen stolzen Höhe zu halten.
Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Trotz anderlautender Gerüchte: Nach Auslieferung an die Armee stehen für die Bürger kaum Gemüsekonserven zur Verfügung.

                                       Falsche Gerüchte.
   Durch verschiedene Zeitungen Deutschlands ging in den letzten
Tagen die Nachricht, daß im Herbst vorigen Jahres bedeutende Men-
gen Gemüse in die Konservenfabriken gewandert seien und daß des-
halb riesige Bestände an Konserven vorhanden sein müßten, zumal
im freien Handel Gemüsekonserven bisher nicht abgegeben worden
seien. Zur Vermeidung von Irrtümern sei darauf hingewiesen, daß
im letzten Jahre nur etwa der dritte Teil der Friedenserzeugung an
Gemüsekonserven hergestellt worden ist und daß nach Deckung des Be-
darfs von Heer und Marine mit großen Mengen zur Verteilung an
die Zivilbevölkerung nicht gerechnet werden darf.

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Heu für Heerespferde soll mit eingesammeltem Laubheu gestreckt werden.

                             Laubheugewinnung.
   In der menschlichen Ernährung hat uns der Krieg längst
schon gezwungen, mit Ersatzstoffen zu strecken. Nun ist es auch
bei der Ernährung der Heerespferde notwendig geworden, und
das Kriegsamt wendet sich an alle Volksgenossen und die All-
gemeinheit, ernstlich mitzuwirken, daß möglichst große Mengen
erfaßt werden. Als Streckungsmittel steht das Laub unserer
Wälder zur Verfügung. Das Kriegsamt hat die Laubgewin-
nung einheitlich in der Laubfutterstelle durch die Heeresverwal-
tung organisiert und wendet sich nun an alle Schulen und alle
jene, die da mitarbeiten können, damit möglichst viel Laubheu
gewonnen wird. Das Laub ist ein gutes Futtermittel, dessen
Stärke-, Zucker- und Proteingehalt ein genügender ist, um
Wiesenheu damit strecken zu können.

Weiterlesen

13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Hinweis auf die Unteroffiziersschule für Jugendliche

Schleiden, 11. Febr[uar]. Junge Leute, die beab-
sichtigen, längere Jahre beim stehenden Heere zu
dienen, können schon mit 14 ½ Jahren in eine Unter-
offiziervorschule eintreten. Sie erhalten daselbst eine
gediegene, den Anforderungen ihres späteren Berufs
entsprechende Ausbildung. Daraus erwachsen ihnen
mancherlei Vorteile während ihrer Dienstzeit und auch
für ihr späteres Leben. Neueinstellungen finden im
April statt. Wer eingestellt zu werden wünscht, muß
sich an das Bezirkskommando wenden.

22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Milderung des Urlaubsverbotes über Weihnachten für das Besatzungsheer

– (Milderung des Urlaubsverbotes über Weih-
nachten.) Für alle Familien, die ihren Ernährer im
Besatzungsheer haben, bedeutet eine neue Verfügung
des Kriegsministeriums eine hübsche Weihnachtsüber-
raschung. Danach wird die im Oktober ergangene
Urlaubseinschränkung, die bis zum Frühjahr 1918
wirksam sein sollte, für das Weihnachtsfest beträchtlich
gemildert. Nach einer Verfügung des Kriegsministeriums
wird das Urlaubsverbot für das Besatzungsheer in-
soweit gemildert, als es gestattet wird, verheiratete
Angehörige des Besatzungsheeres für die Weihnachts-
zeit in begrenztem Maße zu beurlauben, wenn der
Urlaubsort nicht über 300 Kilometer von der Garnison
entfernt liegt. In erster Linie werden solche Personen
berücksichtigt, die in den letzten Jahren das Weihnachts-
fest nicht bei ihren Angehörigen verleben konnten.

21. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. November 1917

Es gelten ab sofort neue Bekleidungsvorschriften.

     –  Neue Bekleidungsvorschriften für das
Heer. Für die weitere Dauer des Krieges wer-
den die Hosen aus feldgrauem (graugrünem)
Tuch gefertigt, da graues Hosentuch während
des Krieges nicht mehr hergestellt wird. Die
Uniform-Schneider dürfen das graue Tuch auf-
arbeiten.