28. Januar 1916

19160128_Ziegenmilch_211

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1916 

Die Ziegenhaltung und Zucht wird mit Eifer angenommen.

    –   Ziegenmilch. Der Krieg hat der
Ziegenhaltung keinen Abbruch getan, son-
dern im Gegenteil zu deren Ausbreitung
Veranlassung gegeben. Seitdem wissen-
schaftlich erwiesen ist, daß Ziegenmilch
namentlich als Ernährungsmittel für Säug-
linge, der Kuhmilch vorzuziehen ist, haben
die beiden bedeutendsten Vereinigungen
Deutschlands, das Rote Kreuz und der
Vaterländische Frauenverein, sich der Ein-
führung von Ziegenmilch, besonnders in den
Großstädten, mit Eifer und Erfolg ange-
nommen. Die Teuerung der Futtermittel
spielt bei der Ziegenhaltung nicht entfernt
die Rolle wie bei der Kuhhaltung. Der
Bestand an Ziegen läßt sich im Deutschen
Reiche noch ganz außerordentlich heben. Je
mehr Ziegenmilch wir haben, um so mehr
wird der Bedarf an Kuhmilch eingeschränkt
und die letztere zur Butterbereitung frei.
Eine Ziege kann man fast in jedem klein-
oder mittelstädtischen Haushalt unterbringen
und mit den Küchenabfällen ernähren.
In den Großstädten werden bereits eigene
Ziegenzüchtereien eingerichtet.