12. Mai 1916

BAST_12_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Der Wurst-Diebstahl eines Dienstmädchens und seine unbeabsichtigten Folgen für die „Herrschaft“

   Solingen. Das Verhängnis im Hamsterbau.
Ein Mädchen aus Solingen stand seit sechs Jahren in den
Diensten einer Herrschaft in Düsseldorf. Das Mädchen erhielt
kürzlich von ihrem Bräutigam, der im Felde steht, einen Brief
mit der Bitte um etwas Wurst. Das Mädchen lief sich die
Beine ab, ohne in den Besitz von Wurst zu gelangen. Die
gnädige Frau aber, bei der das Mädchen in Stellung war,
gehörte zur Familie Hamster. Die Vorratskammer war gut
gefüllt, und so manche schöne, harte Wurst wartete dort
darauf, den Weg alles Fleischernen anzutreten. In Abwesen-
heit der Madame ging das Mädchen in seiner Wurst- und
Herzensnot kurz entschlossen in die Vorratskammer und nahm
von dem Ueberfluß eine Wurst, um sie ihrem Herzallerliebsten
zu schicken. Einer anderen Bediensteten hatte es sein Vor-
haben mitgeteilt und bemerkt, es wolle der Gnädigen die Wurst
bezahlen. Als die Madame nach Hause kam, war ihr erster
gewohnter Gang in die Vorratskammer, und schnell hatte sie
mit Hamsterblick den Verlust der Wurst entdeckt. Keine Ent-
schuldigung ließ die Frau gelten. Sie bezichtigte das Mädchen
des Diebstahls und drohte mit einer Anzeige. Das Mädchen,
das sich bisher im Leben nicht das geringste hatte zuschulden
kommen lassen, geriet in große Angst. Um der Sache ein Ende
zu machen, ging es zur Polizei und machte gegen sich selbst An-
zeige. Der vernehmende Kommissar horchte bei der Erzählung
des Mädchens hoch auf und erkundigte sich sehr interessiert nach
Art und Zahl der aufgespeicherten Fett- und Fleischwaren.
Dann machte sich der Beamte mit einigen Polizisten auf die
Strümpfe. Es wurde ein Wagen requiriert, und in sausender
Fahrt ging es zur Villa „Hamsterbau“. Die gnädige Frau
machte zuerst ein ganz verdutztes Gesicht, dann fing sie an zu
lamentieren, und als das nichts half, fing sie an, in einer Art
zu schimpfen, die jede Düsseldorfer Fischfrau aus dem Felde
der Konkurrenz geschlagen hätte. Es half aber alles nichts.
Die schönen Würste, Speckseiten und Schinken wanderten aus
dem Hamsterbau auf den Wagen, um ihrer natürlichen Be-
stimmung, menschliche Mägen zu füllen, entgegengeführt zu
werden.

14. Dezember 1915

BAST_14_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1915

Ein zweiter Leserinnenbrief zum Thema „Butterhamster“

         Die Verwöhnten!
     Eine Hausfrau schreibt uns:
   „Unter der Überschrift „Die Verwöhnten“ bringt das
„Solinger Tageblatt“ eine Notiz, in der über mangelnde
Opferbereitschaft geklagt wird.
Wer sind den diese Hausfrauen? Doch jedenfalls diejenigen,
die genügend Geld haben, sich Butter einzuhamstern. Denn
die Frauen, die mit ihrem Butterkauf warten müssen, bis sie
Geld haben, bekommen ja gar keine. Entweder die Butter ist
„gerade ausverkauft“, oder es heißt im Geschäft: „Wir be-
kommen welche im Laufe des Nachmittags.“ Ich möchte wissen,
welche Frau in der Lage ist, den ganzen Nachmittag auf der
Suche nach Butter zu sein. Die Frauen aber, die
womöglich ein Dienstmädchen schicken können oder ein Mädchen
bei den Kindern zu Hause haben, haben nicht nötig, stunden-
lang zu warten, bis sie ein halbes Pfund Butter bekommen.
Für diese Leute wird ohne weiteres Butter zurückgelegt. Was
Sie in Ihrer Samstags-Nummer über die Butterhamster be-
richteten, trifft durchaus zu. In dem erwähnten Artikel des
„Tageblatts“ steht als erster Satz: „Wurst aufs Brot ohne
Butter, na, das schmeckt doch nicht!“ Es wäre viel richtiger
gewesen, zu schreiben: „Immer trockenes Brot schmeckt doch
auch nicht!“ Denn zu Wurst langt es doch jetzt in den
wenigsten Familien. Darin aber gebe ich dem Schreiber des
Artikels recht: Es läßt sich auch ohne Butter kochen. Selbst-
verständlich muss man dann etwas anderes haben, und damit
hapert es wieder. Daß aber immer wieder die Frauen, Mütter
und Kinder der Krieger als die Sünderinnen hingestellt wer-
den, ist einfach unglaublich. Wie viele Frauen, die lange, oft
bei grimmiger Kälte, vor den Butterhandlungen warten, schicken
von dem halben Pfund, das sie glücklich erstanden haben, zwei
Drittel ihren Männern oder Söhnen ins Feld!“

14. Dezember 1915

BAST_14_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1915

Ein Leserinnenbrief zum Thema „Butterhamstern“

In einer weiteren Zuschrift schildert eine Leserin ihre Be-
obachtungen der Butterhamster. Sie schreibt:
,,Sie nehmen sich in Ihrer Samstags-Nummer die Butter-
hamster vor. Sie haben sich damit den Dank wohl aller Ihrer
Leserinnen und auch vieler anderer Frauen erworben. Ich
bin nun in der Lage, auf Grund zufällig gemachter Beobach-
tungen Ihren noch ein weiteres Stückchen darüber erzählen
zu können, wie die Butterhamster vorgehen. Als ich an einem
der letzen Abende in der Goldstraße zu tun hatte, sah ich dort
eine Frau stehen, die einen Jungen in den Lagen [Laden] schickte. Ich
beobachtete den Vorgang nicht weiter, sondern machte meine
Besorgungen, die mich in ein anderes Geschäft führten. Als
ich nach längerer Zeit wieder an dem Laden vorbeiging, stand
die Frau noch dort. Nun interessierte mich die Sache. Ich
beobachtete die Frau weiter und bemerkte, daß sie eben wieder
ein Kind heranrief und in den Laden schickte. Als das Kind
wieder mit Butter aus dem Laden herauskam, bin ich auf sie
zugegangen und habe ihr tüchtig den Standpunkt klar gemacht,
worauf sie beschämt von bannen zog.“

11. Dezember 1915

BAST_11_12_1915_A_neu

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1915

Eine Glosse über den Hamster oder besser das Hamstern und die abschließende Forderung nach Einführung von Butter- und Fettkarten

     Neues vom Hamster.
   Der Krieg hat manche Entdeckung gebracht. Er hat
auf vielen Gebieten unsere Einblicke vervielfältigt. Auch unsere
Naturerkenntnis hat er in mancherlei Hinsicht ver-
mehrt. Auf diesem Gebiete hat uns der Krieg unter anderem
die Augen darüber geöffnet, wie mangelhaft wir bisher über
das Wesen des Hamsters, über seine Schädlichkeit, über
seine verschiedenen Abarten und seine gemeingefährlichen Un-
arten unterrichtet gewesen sind.
   Die bald anderthalb Jahre Krieg haben uns einen Begriff
darüber vermittelt, wie enorm der Hamster eine menschliche
Gesellschaft, die nicht gerade im Ueberfluß schwimmt, schädigen
kann. Die Naturgeschichte stellte uns bisher den Hamster als
einen verhältnismäßig harmlosen Gesellen vor, der in frucht-
baren Getreideniederungen haust, von Getreide, Wurzeln,
Kräutern, Obst sowie Mäusen, Eidechsen und Insekten lebt, im
Winter seinen langen Schlaf hält und während dieses Winter-
schlafes die Menschheit völlig in Ruhe läßt.

Weiterlesen