30. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1918

In Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Haan und Höhscheid können sich die Bürger tagsüber frei bewegen, wenn sie ihren Personalausweis bei sich tragen.

   Auf Anordnung der britischen Behörde wird hierdurch zur öffent-
lichen Kenntnis gebracht, daß die Einwohner der Städte Ohligs,
Solingen, Wald, Gräfrath, Haan und Höhscheid sich frei auf den
Straßen bewegen dürfen, sofern diese im Besitz eines Personal-Aus-
weises sind, auf dem ein entsprechender Vermerk angebracht ist. Für
den Nachtverkehr sind besondere Ausweise erforderlich; diese werden
nur in beschränkter Zahl, und zwar nur an solche Personen aus-
gegeben, welche beruflich sich unbedingt auf der Straße aufhalten
müssen.
   Es wird darauf hingewiesen, daß Autofahrten in das links-
rheinische Gebiet zwecks Einfuhr von Briketts und Lebensmittel mit
Zustimmung der britischen Behörde fortan zugelassen sind.
   Ohligs, den 28. Dezember 1918.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz.


9. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1918

Nach der Auflösung des Bezirkskommandos Solingen ist ab sofort die Versorgungsstelle für den Stadt- und Landkreis Solingen für die Betreuung der Angelegenheiten von Kriegsbeschädigten, Invaliden, Rentnern und sonstigen derartigen Angelegenheiten zuständig.

           Bekanntmachung.
   Das Bezirkskommando in Solingen ist mit dem 1. Dezember
1918 aufgelöst.
   Zur Versorgung der Kriegsbeschädigten, Invaliden und Renten-
empfänger bleibt die bisherige Versorgungsabteilung weiter bestehen
und erhält die Bezeichnung:
„Versorgungsstelle für den Stadt- u[nd] Landkreis Solingen“
   Dieselbe wurde dem Oberbürgermeisteramt Solingen angegliedert,
die Büroräume befinden sich Rathausstraße 20.
   Außerdem gehören zur Versorgungsstelle Solingen folgende ört-
liche Meldeämter- und Stellen:
            1. Meldeamt Solingen, Rathausstraße 45,
            2. Meldeamt Opladen, Bürgermeisteramt,
            3. Meldeamt Benrath, Kaiser-Wilhelmstraße,
            4. Meldestelle Leverkusen, Farbenfabriken,
            5. Meldestelle Haan, Bürgermeisteramt,
            6. Meldestelle Burg a[n] d[er] Wupper.
      Anmeldungen usw. werden bei der Versorgungsstelle, den Melde-
ämtern und Meldestellen in der Zeit von 9 – 12 Uhr vormittags und
2½ – 5 Uhr nachmittags angenommen. Ebendaselbst werden Aus-
künfte erteilt.
   Schriftliche Gesuche sind an die Versorgungsstelle
Solingen oder die örtlichen Meldeämter und Melde-
stellen zu richten.
   Solingen, den 7. Dezember 1918.
Der Oberbürgermeister:            Soldatenrat:                  Versorgungsstelle:
      gez. Dicke.                      gez. Bauermann.                 gez. Tschirner.

3. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1918

Der Haaner Arbeiter- und Soldatenrat lädt zu einer öffentlichen Gewerkschaftsversammlung ein

                       Bekanntmachung.
   Am Mittwoch, den 4. Dezember, mittags 12 Uhr findet
auf dem Schulhof der neuen kathol[ischen] Schule Unterhaan,
Hochdahlerstraße eine
öffentl[iche] Gewerkschaftsversammlung
unter freiem Himmel statt.
               Referent: Kollege Rapp – Solingen
                            Tages-Ordnung:
Uebergangswirtschaft und Gewerkschaften.
   Sämtliche Arbeiter und Arbeiterinnen aller Betriebe müssen
zu dieser Versammlung erscheinen.
   Arbeiter- u[nd] Soldatenrat Haan.

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Selbstmord eines Insassen des Walder Vereinslazaretts

   Wald. Erschossen aufgefunden wurde in der Nacht
von Sonntag auf Montag auf Haaner Gebiet, nahe der Walder
Grenze, ein Insasse des hiesigen Vereinslazaretts. Der junge Mann,
der für die Pfingsttage nach seinem Heimatsort Haan beurlaubt
worden war, hatte Selbstmord verübt. Was ihn zu dieser Tat ge-
trieben hat, konnte bisher noch nicht festgestellt werden, sein Ver-
halten in den letzten Tagen ließ jedenfalls nicht auf irgendeine ver-
zweifelte Stimmung schließen. Seine Verwundung war nicht sehr
schwer, der linke Arm war nicht mehr im vollen Umfange gebrauchs-
fähig, doch beeinflußte dieser Zustand das Gemütsleben des jungen
Mannes nicht in dem Maße, daß seine Kameraden ihm eine solche
Tat zugemutet hatten. Die Leiche wurde von der Haaner Polizei in
Verwahr genommen. Das Ergebnis der amtlichen Untersuchung
bleibt abzuwarten.

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Kampf zwischen Einbrechern und der Polizei in Haan

   Wald. Kampf mit Einbrechern. Im benach-
barten Haan kam es in der vergangenen Nacht zu einem
Kampf zwischen Einbrechern und einem Polizeibeamten. Die
Einbrecher wurden dabei überrascht, als sie in der Wirtschaft
Boes an der Friedrichstraße Lebensmittel gestohlen hatten.
Den sich ihnen entgegenstellenden Beamten griffen die Diebe
mit Schlagring und Revolver an. Der Beamte wurde erheb-
lich, aber nicht lebensgefährlich am Kopfe verletzt. Den Ver-
brechern ist es gelungen, mit ihrer Beute zu entkommen.

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Kaninchendiebe ermittelt

   Ohligs. Erwischte Kaninchendiebe. Im vorigen
Sommer wurden dem Schreiner Bröcker zu Fürk (Bezirk
Merscheid) nächtlicherweise 15 Kaninchen im Werte von hundert
Markt aus dem Stalle gestohlen. Der Polizei ist es nunmehr
gelungen, die Diebe zu ermitteln. Es handelt sich um den
Tagelöhner H. und den 16jährigen Arbeiter Sch., beide aus
Haan. Die Festgenommenen haben außer dem Kaninchendieb-
stahl noch weitere Einbrüche begangen.

15. Juni 1916

15.6. Haan

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger von Elberfeld-Barmen vom 15.6.1916

Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde Haan für den Kriegswohlfahrtszweck.

Kriegsfürsorge.
Haan, 14. Juni. Die Aufwendungen unserer Ge-
meinde zu Kriegswohlfahrtszwecke betragen
im vergangenen Monat Mai zusammen 58 708,83 Mark.
Aus Gemeindemittteln wurden zu diesen Ausgaben 59 000
Mark überwiesen: Ferner erhielt der Kriegswohlfahrts-
ausschuß durch Spenden im Mai: 20 M[ar]k; für die La-
zarette erhielt er 248, 25 M[ar]k und aus sonstigen Einnah-
men 55,16 M[ar]k so daß die Gesamteinnahme des Kriegs-
wohlfahrtsausschusses im Mai 59 323, 41 M[ar]k beträgt. Der
bare Bestand des Kriegswohlfahrtsausschusses betrug
also am 1. Juni 619,53 Mark.

4. April 1916

4.4 Haan

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld und Barmen vom 4.4.1916

Umgegend und Nachbargebiete.
Haan, 3. April. Die Ausfuhr von Kartof-
feln aus dem Kreise Mettmann ist verboten. Aus-
nahmen sind nur in dringenden Fällen mit Genehmigung
des Landrats zulässig. Zuwiderhandlungen werden mit
Gefängnis bis zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu
1.500 Mark bestraft. Diese Verordnung tritt sofort in
Kraft. Die Verordnung vom 30. Oktober 1915 betref-
fend den Handel mit Kartoffeln im Kreise Mettmann ist
aufgehoben.

12. März 1916

12.3 Haan

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 12.3.1916

Belegung der Lungentuberkulose-Fürsorgestelle in Haan.

Haan, 11. März. Die hiesige Lungentuber-
kulose-Fürsorgestelle hat im Kriege ihr se-
gensreiches Liebeswerk fortgesetzt. Im Jahre 1915 be-
fanden sich 125 Personen (im Vorjahre 103) in Für-
sorge. Aus dem Vorjahre wurden 84 Kranke übernom-
men; 107 befinden sich jetzt noch in Pflege. Unter ihnen
sind besonders Metallarbeiter stark vertreten.

30. November 1915

30.11. Haan 1915

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 30.11.1915

Leistungen der Stadt Haan im Rahmen der Kriegsunterstützung

Aus Rheinland-Westfalen.
Kriegsunterstützung.
n. Haan, 29 Nov[ember]. Die Zahl der kriegsunter-
stützten Familien beträgt zurzeit hier 772, die
der Arbeitslosen 12. In der Zeit 
 vom 1. August
1914 bis zum 30. September 1915 wurden
327.296 Mark ausgezahlt, davon in bar 243.043
Mark. Für die Versicherung der Kriegsteil-
nehmer wurden gezahlt 7.980 Mark. Von dem
Gesamtbetrage erstattet der Staat 138.359 Mark
zurück. Die Aufwendungen für Arbeitslose
betragen an Arbeitslöhnen 32.400 Mark
und an Unterstützungen 14.163 Mark.
Für das Rote Kreuz wurden gespendet
3.490 Mark, an freiwilligen Gaben und
Sammlungen kamen ein 27.430 Mark.
Für die Versorgung von Truppen wurden
ausgegeben 4.460 Mark. Der Bestand des
Wohlfahrtsausschusses beträgt 18.158 Mark, die
Gesamtaufwendungen für das Rote Kreuz u[nd] s[o] w[eiter]
betrugen 12.762 Mark. Für die Verpflegung
der Verwundeten erhielt die Gemeinde von der
Lazarettverwaltung 3.982 Mark. Die Gesamt-
aufwendungen für die Lazarette betrugen
4.742 Mark. Für die Versorgung der Krieger-
familien mit Kartoffeln sind insgesamt 600
Familien in Betracht gekommen, die 4.400 Z[en]t[ne]r
Kartoffeln erhalten haben. Der Kriegswohl-
fahrtsausschuß beabsichtigt, jedem Haaner
Krieger ein Weihnachtspaket im Betrage von
5,50 Mark zu senden.

20. Oktober 1915

20.10.15.Haan

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 20.10.1915

Versorgung von Kriegerfamilien durch eine Volksküche in Haan.

a. Haan, 20. Okt[ober]. Die Wiedereröff-
nung der Volksküche hat der Kriegs-
wohlfahrtsausschuß für den 15. November in
Aussicht genommen, um den Kriegerfrauen bei
der Teuerung aller Lebensmittel die Ver-
sorgung ihrer Familien mit gutem Essen zu
ermöglichen.  Der Preis für ein Liter Essen
wurde auf 20 Pfennige festgesetzt. Für be-
sonders Bedürftige werden Essenkarten frei
abgegeben.

16. Oktober 1915

BAST_16_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1915

Haftstrafen für eine Frau wegen eines Obstgeschenks an französischen Kriegsgefangenen sowie für Ausländer wegen unerlaubtem Wohnortwechsel

                  Strafkammer Elberfeld.
   Mit französischen Gefangenen trat die Witwe
Ludmilla R. aus Haan in Verbindung. Gelegentlich eines
Spazierganges entfiel einem Kinde der noch unbescholtenen
Frau, einer Oesterreicherin, eine Birne und rollte in einen
Chausseegraben, den französische Gefangene ausbesserten. Einer
von ihnen reichte sie der Frau zuvorkommend zurück, sie ver-
zichtete jedoch auf die Annahme der Frucht und schenkte sie dem
Gefangenen. Hierin wurde eine strafbare Handlung erblickt,
die das Gericht mit 1 Tage Gefängnis, der geringsten zu-
lässigen Strafe, verurteilte. Das Gericht riet der Angeklagten,
ein Gnadengesuch einzureichen.

Weiterlesen