22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Gedicht zur Kriegsweihnacht 1917

Kriegs-Weihnacht
Stille Nacht, heilige Nacht!-

Sei ruhig, mein Deutschland, fest steht die Wacht
In West und Ost, in Sturm und Not!
Wir fürchten weder Kampf noch Tod.
Weiterlesen

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Ein groß beworbener Vortrag der Vaterlandspartei in Solingen, auf dem der Bremer Reichtstagsabgeordnete Hormann sprach, war nur sehr gering besucht.

  Schlechte Aussichten.
   Ein größerer Hereinfall als der, den die Vaterlandspartei bei
uns in Solingen erlebt hat, dürfte nicht so leicht wieder einer politi-
schen Partei beschieden sein. In der gesamten bürgerlichen Presse hatte
man eine ganze Woche lang Anzeigen losgelassen, um zu der für
Samstag abend angesetzten „Kundgebung“ einzuladen.
Das Resultat dieser Bemühungen war schlecht.

Weiterlesen

11. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1917

Das Deutsche Rote Kreuz erhält aus London genaue Informationen über deutsche Vermisste, Kriegsgefangene und Gefallene.

                 Vermißtennachforschung.
   Für die Angehörigen Vermißter und Gefangener, die gegen Eng-
länder gekämpft haben, dürfte es von Belang sein, daß auf Grund
einer zwischen den deutschen Rote-Kreuz-Vereinen und
dem Londoner amtlichen Nachweisebureau ge-
troffenen Vereinbarung eine besondere Ausfertigung der in London
allwöchentlich erscheinenden Listen regelmäßig nach Deutschland ge-
sandt wird. Die Liste enthält nicht nur die Namen aller neuen Ge-
fangenen, sondern gitb auch ausführlich Aufschluß über den Gesund-
heitszustand der Verwundeten und Kranken, über alle Verlegungen,
Austausche, Internierungen usw., sie meldet ferner alle in Gefangen-
schaft Verstorbenen und auch die auf dem Schlachtfelde aufgefundenen
Toten. Die Zustellung dieser für die deutschen Rote-Kreuz-Vereine
bestimmten Liste erfolgt auf besonderem Wege so schnell, daß die Hilfs-
stellen meist schon wenige Tage nach Erscheinen der Liste zur Aus-
kunftserteilung in der Lage sind.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Ausführlicher Bericht über die Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten zum Thema „Krieg und Frieden“ in Ohligs. Vertrauensvotum für Philipp Scheidemann.

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   Am Samstagnachmittag war ein tüchtiger Gewitterregen
niedergegangen, der die seit Wochen durstende und dorrende
Pflanzenwelt zur Weiterentfaltung gebracht und Aecker und
Gärten, deren Erdreich hart und trocken gewesen war, wieder
in einen bepflanzungsfähigen Zustand versetzt hatte. Als wir
gestern morgen uns nach der Versammlung in Ohligs
aufmachten, stand diese Vorsommerwelt in köstlicher, frischer
Regenluft. Gewiß, es war herrlich. Aber der Politiker, der
sich auf dem Wege zu einer Versammlung befindet, hat seine
eigene Art von Naturbetrachtung. So auch wir. Wir kamen
zu keiner rechten Freude. Ueberall in den Gärten wurde ge-
arbeitet. Es wurde gegraben und gepflanzt. Wenn man sich
vergegenwärtigte, welche Bedeutung heute im dritten Kriegs-
jahre der Hausgarten für den Kriegsmenschen hat, so konnte
man sich leicht einen Begriff darüber machen, daß die augen-
blickliche Beschaffenheit der Felder und Gärten der Versamm-
lung manchen Besucher entziehen würde. Es ist eben im
dritten Kriegsjahre wahrer geworden als es jemals war: erst
kommen die materiellen Voraussetzungen dieses Lebens und erst
dann – kommt alles andere.

Weiterlesen

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe als Votum für den U-Boot-Krieg und als deutsche Antwort auf den Kriegseintritt der USA

           Die
Antwort an Wilson
Endlich sind die Vereinigten Staaten offen an die
Seite Englands getreten, dessen Sache sie schon seit
Kriegsbeginn insgeheim kräftig unterstützt haben.
Als Vorwand muß der ungehemmte U-Boot-Krieg
herhalten; in der Verfolgung seiner Pläne scheut
Wilson nicht einmal vor dem ebenso verbrauchten,
wie verfehlten Versuch zurück, einen Gegensatz zwischen
deutschem Volk und deutscher Regierung aufzustellen.
   Wie wenig weiß doch Wilson vom deutschen
             Volk und von deutscher Art.
           Noch nie, seit das Deutsche Reich
       besteht, ist ein Regierungsbeschluß vom
    ganzen Volk so einmütig herbeigesehnt und so
  begeistert aufgenommen worden, wie die Befreiung
unsrer U-Boote von allen Fesseln im Kampf gegen
      England, den fluchwürdigen Anstifter und
        verbrecherischen Verlängerer dieses
                 entsetzlichen Krieges.
           Die Kriegsanleihe bietet die
       Gelegenheit, Wilson zu zeigen, wie das
deutsche Volk in Wirklichkeit über die U-Boot-
Frage denkt. Keiner darf sich dieser Ehrenpflicht
entziehen! Noch ist es Zeit! Zeichne auch Du
  soviel Du kannst, und wenn Du schon gezeichnet
     hast, so erhöhe Deine Zeichnung, soweit es
           Deine Mittel erlauben! Das ist
die richtige Antwort
      an Wilson.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Ankündigung eines Vortrages, veranstaltet von den „Freunden evangelischer Freiheit Solingen

Freunde evangel[ischer] Freiheit, Solingen.
..Samstag, den 24. d[iese]s M[ona]ts, abends 8½ Uhr,
…spricht im „Deutschen Hause“
Universitätsprofessor D. Smend, Münster,
…………………über:
…….„Englische Frömmigkeit im
………..Lichte des Weltkrieges“.
Der Vortrag ist öffentlich. – Eintritt 0,80 M[ar]k.
Es ladet ergebenst ein
…………………………………Der Vorstand.

13. Oktober 1916

19161013_Ernährungsschwierigkeiten_448

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1916

Der nordamerikanische Ernteausfall führt die kriegführenden Länder Europas an den Rande einer Hungersnot. Nur das Deutsche Reich ist wohl vor dieser Gefahr sicher.

      –      Ernährungsschwierigkeiten in ganz
Europa. Die Nachrichten über die übersee-
ischen Mißernten werden überall im feind-
lichen wie im neutralen Auslande mit größ-
tem Ernst behandelt. Man zweifelt daran,
daß Argentinien, Indien und Australien
selbst bei sehr gutem Ertrage den nord-
amerikanischen Ausfall decken können und
betrachtet die Versorgung der auf Zufuhr
übers Meer angewiesenen Länder vom Früh-
jahr ab als gefährdet. Ein sehr ange
sehenes Weiterlesen

12. September 1916

BAST_12_09_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Kriegsgefangene aus dem Bergischen berichten über ihre Freizeitgestaltung im Lager auf der Isle of Man.

                  Kriegsgefangene in England.
   Von einigen Kriegsgefangenen, die aus dem Bergischen
stammen und die sich in einem englischen Gefangenenlager auf
der Insel Man befinden, erhielten wir kürzlich ein Lebens-
zeichen. Nach allem, was man von unseren Landsleuten er-
fährt, geht es ihnen den Umständen entsprechend gut. Um die
Langeweile, diesen lästigen Feind eines Gefangenen, zu be-
kämpfen, haben sich verschiedene Vereine gebildet, die „in
schönster Harmonie“ zusammenwirken. In dem Gefangenen-
lager bestehen u. a. ein Turnverein „Jahn“, ein
Athletenklub „Siegfried“, ein Männerchor „Com-
pound I“ und ein Orchester desselben Namens.

Weiterlesen

26. Juli 1916

BAST_26_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Der Kriegsberichterstatter Adolf Köster berichtet von der Front in Cambrai (Frankreich). Er erzählt von den deutschen Lazaretten und von französischen Fliegern, die Verwundete beschossen hätten. Von amerikanischen Läden, die volle Lager haben und Waren verkaufen, von deutschen Soldaten, die in Unterzahl oftmals britische Truppen gefangen nahmen. Und weis bemerkenswertes von der Stimmung gerade gefangener Engländer im Gefangenenlager, der Zitadelle von Cambrai, zu berichten.

      Hinter der Somme-Front.
                              Cambrai, 17. Juli.
   September 1914. Zwischen Verdun und Lille tobt die Marne-
schlacht. Zum ersten Mal zitterte Deutschland. Auf einer kleinen
ausgeleierten Lokomotive fuhren wir um Mitternacht hier in Cam-
brai ein. Von Westen rollte der Donner des Kampfes um Bapaume
herüber. In einer Eckwirtschaft lagen am Boden die ersten blutenden
Engländer. Durch die dunklen Straßen der Geburtsstadt Blériots
wälzte sich unser Nachschub, Gefangene drückten sich lautlos schatten-
haft an ihnen vorbei. Auf dem Pflaster des Marktes schlief ein Jäger-
bataillon. „Morgen wird Arras genommen!“ sagte ein Wandsbecker
Husar.
   Juli 1916. Wieder in Cambrai. Wieder zittert die Heimat.
Wieder steht die Picardie in Flammen. Wieder sieht der alte Bel-
fried der Cambraiser zu seinen Füßen die neuen Saaten und die
blutigen Ernten einer Riesenschlacht wimmeln.
   Spät abends treffen wir ein. Auf dem Bahnhof stauen sich die
Menschen. Kein Licht in den Straßen. Die Place d’Armes wimmelnd
von dunklen Soldatenschatten. Aus einer Nebenstraße leuchtet ein Auto.
Seine zwei langen weißen Scheinwerferfinger beleuchten für einen
Augenblick den nächtlichen Platz – die Radfahrerkompagnie, müde,
beschmutzt – die breite Fassade des alten Rathauses – das kleine
Haus des netten Schneiders, in dem wir damals Quartier hatten
(damals als der Krieg eine Sache von Monaten und nicht von
Jahren schien).

Weiterlesen

7. Juni 1916

07061916Skagerrak

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juni 1916

Seeschlacht bei Skagerrak

Die größte Seeschlacht der Weltgeschichte.
Die Seeschlacht am Skagerrak, die mit dem glänzen-

den Siege unserer Kriegsschiffe endigte, war sowohl
nach Einsatz der Streitkräfte wie nach ihrer räumlichen
und zeitlichen Ausdehnung die größte Seeschlacht der
Weltgeschichte überhaupt. Die deutsche Hochseeflotte
Stand der Hauptmacht der englischen Kampfflotte gegen-
über, zehn Stunden währte die Schlacht, ihre Front
dehnte sich allmählich auf eine Länge von mehr als
150 km aus. England, das unter dem ersten Ein-
druck des niederschmetternden Schlages die Sprache
verloren zu haben schien, steht sich jetzt zur Bestätigung
seiner von unserer Marineleitung berichteten Verluste
genötigt. Daß es dabei mit Verschleierungen arbeitet,
den Untergang des Großkampfschiffes „Warspite“ zu
leugnen sucht, befremdet uns nicht. Während Eng-
land elf seiner Schiffe mit einem Gesamtgehalt von
117500 Tonnen als verloren angibt, beträgt unser
Verlust nur 23056 Tonnen. Die englischen Verluste
sind in Wirklichkeit größer, als sie von Londoner amt-
licher Stelle angegeben werden. Die englische Marine-
leitung räumt selbst ein, daß von sechs ihrer an der
Schlacht beteiligt gewesenen Kriegsschiffe noch keine
Meldung eingelaufen sei. Dieses Eingeständnis, das
drei Tage nach der Schlacht gemacht wurde, beweist
deutlich, daß die betreffenden Schiffe verloren sind.
Von dem Eindruck, den die Mitteilung der Londoner
Admiralität, die englischen Verluste seien schwer, aber
auch die deutschen seien ernst, auf das Inselvolk ge-
macht hat, ist es schwer, eine Vorstellung zu geben.
Die amtliche Entschuldigung, daß das unsichtige
Wetter den Deutschen zu Hilfe gekommen sei, den
Engländern aber geschadet habe, ist selbst dem eng-
Lischen Volke zu dumm, das doch an Verdrehungs-
künste gewöhnt ist.

10. Mai 1916

BAST_10_05_A1 BAST_10_05_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1916

Anläßlich der Festsetzung von Höchstpreisen für den Großhandel mit Fisch wird diese umfangreiche Analyse zur Bedeutung des Fischs für die Ernährung in Deutschland veröffentlicht.

Seefische als Volks-
               nahrungsmittel.
   Vor einigen Tagen wurde gemeldet, daß der Reichskanzler
durch einen Bundesratsbeschluß bevollmächtigt worden sei,
Höchstpreise für den Großhandel mit Fischen festzusetzen, die
Ortsbehörden würden dann die Höchstpreise für den Kleinver-
kauf zu regulieren haben. Man fragt sich, warum es erst jetzt
geschieht, da doch bei dem herrschenden Fleischmangel der
Konsum von Fischern besondere Bedeutung für die Volksernäh-
rung erhält und die schamlose Preistreiberei schon seit Jahr
und Tag andauert. Vielleicht ist die Antwort auf jene Frage
darin zu suchen, daß in letzter Zeit die öffentliche Meinung er-
regt wurde, weil von den Küstenplätzen berichtet wurde, die
Fänge seien so gewaltig, wie nie zuvor, während die Preise
unverschämt hoch blieben. Diese Erklärung würde aber nicht
gerade für besondere Voraussicht in der Behandlung der Nah-
rungsmittelversorgung zeugen, sondern eher für das Gegen-
teil. Hat doch bereits zu Kriegsbeginn die Sozialdemokratie in
ihrem Vorschlage für die Organisation der Lebensmittelver-
sorgung auch darauf hingewiesen, daß der Fischerei als Quelle
der Volksernährung besondere Beachtung zu widmen sei. Aller-
dings darf man sich nicht einbilden, daß diese Quelle besonders
ergiebig ist. Das ist zu betonen angesichts des bei den jetzigen
Verhältnissen sich aufdringlich gebärdenden Dilettantismus.
Wie gute Menschen bestrebt waren, auf Grund der erfreulichen
Tatsache, daß es gelungen ist, mittels Hefe Eiweiß zu produ-
zieren, nun gleich mit der Prophezeiung bei der Hand waren,
nun habe alle Not ein Ende, denn wir würden Eiweißfutter-
stoffe in Hülle und Fülle produzieren, oder im Ueberschwung
das Strohmehl priesen, so sind andere auf den schönen Gedanken
verfallen, wir könnten aller Fleischnot eine Ende bereiten, wenn
wir der Fischreichtum gründlich ausnützen. Die harten Tat-
sachen besagen ganz etwas anderes.

Weiterlesen

7. April 1916

BAST_07_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

SPD-Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann äußert sich zu angeblichen englischen Friedensangeboten, auf die sich die innerparteiliche Opposition fälschlicherweise immer wieder in ihrer Argumentation beziehe, und betont erneut seine Haltung, bis zu dem Tag, wo beide Kriegsparteien zu einem befriedigendem Ergebnis gelangen, Deutschland weiter verteidigen zu wollen.

         Eine tote Ente.
         Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Seit einem Jahre haben Wortführer der Parteiopposition
in Wort und Schrift immer wieder die Behauptung aufgestellt,
daß die deutsche Reichsregierung ein englisches Friedensangebot
abgelehnt habe. Es sei die Ablehnung dieses Friedensangebots,
mit dem vornehmlich die Herren Rennstallbesitzer Tepper-
Laski, Professor Schücking und der holländische Unterstaats-
sekretär im Justizamt, Dresselhuys, in Verbindung gebracht
wurden, natürlich nur deshalb erfolgt, weil die deutsche Re-
gierung große Eroberungsabsichten habe.
   „Also imperialistischer  Eroberungsabsichten wegen wird
der Krieg fortgesetzt, muß das Volk weiter leiden!“ usw. usw.
Natürlich folgt dann stets die Anklage gegen die sozialdemo-
kratische Parteileitung und die Mehrheit der Reichstagsfraktion,
daß sie diese Politik unterstütze, sich also zum Mitschuldigen
mache, sozialdemokratische Grundsätze preisgegeben hätte usw.
Es unterliegt nicht dem geringsten Zweifel, daß gerade auf
Grund dieser unehrlichen Agitation viele Genossen zur Oppo-
sition übergegangen sind  Sie haben sich gesagt: wenn der-
artige Behauptungen immer wieder aufgestellt werden, ohne
daß ihnen seitens der führenden Genossen der Parteimehrheit
entgegengetreten wird, dann muß doch etwas an der Ge-
schichte sein.

Weiterlesen

22. März 1916

BAST_22_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1916

Was die „Bergische Arbeiterstimme“ wegen der Zensur nicht in einem redaktionellen Artikel sagen kann, versucht sie mit dem Abdruck eines Beitrages italienisch-sozialistischen Zeitung „,Avanti“ zu erreichen. Wie kann der Krieg beendet werden, wie kann der Frieden erreicht werden?

Wie der Friede triumphieren
                 wird.
   Die lange Kriegsdauer hat zu mancherlei Betrachtungen
geführt über die Aussichten des Friedens und über die Kräfte,
die ihn herbeiführen können; unter die bemerkenswerten davon
gehören die vom „Avanti“, unserem italienischen Parteiblatt,
angestellten. Sie sind wichtig sowohl für die Kenntnis der
italienischen sozialistischen Bewegung während des Krieges, als
auch von einem allgemeineren Gesichtspunkt aus. Wir legen
sie daher den Lesern in treuer Uebersetzung vor.

Weiterlesen

11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Protagonist der Mehrheitsfraktion Scheidemann nimmt Stellung zu einem gegen ihn gerichteten Artikel der „Bremer Bürger-Zeitung“

             Sozialpatriotismus!
   Genosse Scheidemann sandte der „Bremer Bürger-Zeitung“
auf ihre Anmerkungen zu seinem Artikel „Sozialimperialismus“
folgende Erwiderung:
   Die Anmerkungen, die die Redaktion der „Bremer Bürger-
Zeitung“ zu meinem „sozialpatriotischen Selbstportät“ gemacht hat,
veranlassen mich, auf zwei Punkte hinzuweisen.
   Erstens: Im Januar 1915 hat wohl kein Mensch – abge-
sehen vielleicht von der „Bremer Bürger-Zeitung“, die ja alles
besser zu wissen glaubt – gewußt, daß der Krieg auch noch 1916
weiter toben werde. Was ich im Januar 1915 und vorher – der
zitierte amerikanische Artikel ist schon im September 1914 er-
schienen! –geschrieben habe, sollte dem Zweck dienen, unter Dar-
legung dessen, was die deutsche Partei bereits getan hatte
im Interesse des Friedens, im Auslande ebenfalls ein Wort des
Friedenswillens auszulösen. Wenn die „Bremer Bürger-Zeitung“
ihre Leser nicht direkt täuschen will, darf sie nicht nur jetzt, nach 13
bez[iehungs]w[eise] 17 Monaten, zitieren, was ich geschrieben habe, sie müßte
dann auch ihren Lesern unterbreiten, was für kriegswütige aus-
ländische Stimmen mich erst veranlaßt haben, darauf hinzuweisen,
daß uns die Selbständigkeit unseres Landes genau so viel wert
sei, wie ihnen die Selbständigkeit ihrer Länder.

Weiterlesen