10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Die Lohnauseinandersetzung der Solinger Gewerkschaften mit der Fa. Buscher sind beigelegt. Die Gewerkschaftsvertreter müssen eingestehen, unrichtige Aussagen über die Firma veröffentlicht zu haben.

            Der Fall Buscher.
   Wir erhalten die Zuschrift:
   Die Kriegsamtnebenstelle in Düsseldorf hat die Angelegen-
heit der der Firma Buscher zusammen mit den Gewerkschafts-
beamten Rapp und Hebborn untersucht. Die Untersuchung hat
ergeben, daß die Arbeiter sowohl wie Arbeiterinnen über ihre
Verdienste den Gewerkschaften falsche Angaben gemacht haben.
Die von den Gewerkschaftsführern gemachten Angaben (die
durch die Solinger Tagespresse gegangen sind) sind demnach
irrig. Hier zeigt es sich, wie vorsichtig Lohnstatistiken aufge-
baut werden müssen. In solchen Fällen müssen sich Arbeiter
wie Arbeiterinnen befleißigen, den Gewerkschaftsbeamten ge-
naueste Angaben zu machen. Im übrigen sind die Or-
ganisationen der Arbeiter nach wie vor
Gegner des Teilungssystems, wie es die Firma
Buscher eingeführt hat. Bemerken möchten wir noch,
daß durch unser Eingreifen die Firma Buscher die Grund-
löhne erhöht hat. Dies zur öffentlichen Kenntnisnahme.
                                   Im Auftrage: Karl Rapp.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Das Gewerkschaftskartell Solingen lehnt die geplanten Mieterhöhungen rundweg ab. Für das Mieteinigungsamt werden eigene Vertreter der Gewerkschaften aufgestellt, da man dem Mieter-Verein nicht traut. Die Finanzsituation des Kartells gestaltet sich der aktuell problematisch, da einzelne Gewerkschaften mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind.

   Solingen. Mit der Mietssteigerung befaßte sich die
letzte Sitzung des Gewerkschaftskartells, an der auch die Vorstände
der verschiedenen Gewerkschaften teilnahmen. Der Vorsitzende und
verschiedene Diskussionsredner führten aus, die Begründung der
beabsichtigten Mietssteigerung könne nicht durchschlagen. Wohl
seien die Arbeitslöhne der Bauarbeiter und die Materialpreise ge-
stiegen. Auf die Wohnungen mache dies jedoch keinen Eindruck,
da Wohngebäude jetzt so gut wie überhaupt nicht errichtet und
ebenso wenig von den Hausbesitzern jetzt Reparaturen in einem
Umfange in Auftrag gegeben würden, der preissteigernd wirken
könnte. Auch seien die Mietsausfälle jetzt gering, da die Städte
die Mietszahlung für die Kriegsteilnehmer übernommen hätten.
Kriegsteilnehmer seien aber der übergroße Teil der Mieter. Da
die Mietspreise in hiesiger Gegend jetzt schon mit an erster Stelle
ständen, so könne man in der Mietssteigerung nur die Absicht der
Hausbesitzer erkennen, Kriegsgewinn zu machen. Von einem

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Erneute Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie beschlossen

      Lohnbewegung der in der Solinger Stahl-
          warenindustrie beschäftigten Arbeiter.
   Eine vom Deutschen Metallarbeiter-Verband einberufene
Versammlung sämmtlicher in der Solinger Stahlwaren-Industrie
beschäftigten Arbeiter, die gestern abend im Gewerkschaftshause
tagte und die Stellung zu der ablehnenden Haltung der Fabri-
kanten gegenüber einer neuen Teuerungszulage von 30 Prozent
nehmen sollte, beschloss nach längerer, sehr reger Aussprache,
nochmal den Versuch zu machen, mit dem Fabrikanten-Ver-
bande zu verhandeln.
   Einer zum Dienstag, den 2. Oktober, einzuberufenden
Versammlung, die ebenfalls ihm Gewerkschaftshause tagen soll,
wird über das Resultat der neuen Verhandlungen Bericht er-
stattet.
      Den ausführlichen Bericht über die Versammlung mussten
wir zurückstellen.

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Industriearbeiter-Verband verlangt weitere Teuerungszulagen für die Beschäftigten der Solinger Schneidwarenindustrie. Arbeitgeber lehnen ab.

            Teuerungszulagen abgelehnt.
   Der Industriearbeiter-Verband Solingen
war vor einiger Zeit an den Verband Solinger Fabrikanten-
vereine mit der Forderung um Bewilligung einer weiteren
Teuerungszulage von 30 Prozent herangetreten. Der Vorstand
des Verbandes Solinger Fabrikantenvereine, in dem die Arbeit-
geber der hiesigen Spezialindustrie organsiert sind, hat aber
diesen Antrag abgelehnt und sich auch nicht zu irgendwelchen
Verhandlungen bereit finden lassen. Der Verband der Messer-
schleifer hat daraufhin in einer von fast allen Mitgliedern
besuchten Versammlung, die gestern abend im Gewerkschafts-
hause tagte, einstimmig beschlossen, den Fabrikanten durch
Zirkular mitteilen zu lassen, daß sie vom 1. Oktober ab den
Zuschlag von 30 Prozent von ihren Fabrikanten fordern wer-
den, unbekümmert um den ablehnenden Beschluß des Vorstandes
der Arbeitgeberorganisation.

14. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1917

Die Löhne der Schlosser bei den Firmen WKC und Küpper im Fokus des Solinger Schlichtungsausschusses

         Aus dem Schlichtungsausschuß.
   Zum erstenmal beschäftigte sich gestern der Schlichtungsausschuß
mit Lohndifferenzen bei zwei Firmen, die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Co, die mit ihren Schlossern und der Firma Küpper,
die mit ihren Schlägereiarbeitern und Schlossern in Lohndifferenzen
geraten ist. Die Verhandlungen waren sehr langwierig. Die Schlosser
von W. K. C. fordern einen Durchschnittslohn von 1,30 Mark die
Stunde. Die Firma hat eine Zulage von 10 Pf[enni]g bewilligt, so daß
der heutige Durchschnittslohn 1 Mark bis 1,20 Mark beträgt. Die
Löhne, die die Firma W. K. C. an ihre Schlosser bisher gezahlt hat,
standen weit unter dem Durchschnitt, denn sie betrugen 60 Pf[enni]g bis
1 Mark. Ein interessantes Geständnis machte der Vertreter der be-
klagten Firma: Um die „Begehrlichkeit“ der andern
Schlosser nicht zu reizen, erhalten einige
Schlosser im geheimen Extralohnzulagen. Bei der
Berechnung des heutigen Durchschnittslohnes hat übrigens die Firma
eine Anzahl gut entlohnter Akkordarbeiter mit angeführt und nur
dadurch den Durchschnittslohn auf die angegebene Höhe gebracht.

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Aufruf der Metallgewerkschaften an die Schlosser, Dreher und Schmiede, sich besser als bisher zu organisieren und für einen einheitlichen Tarfivertrag dieser Branche in Solingen zu kämpfen

   Hinein in die Organisation!
   An die Schlosser, Dreher, Schmiede und verwandten Berufe
richtet sich dieser Aufruf, der uns aus den Kreisen der genannten Be-
rufe mit der Bitte um Veröffentlichung zugeht:
   Kollegen! Schon seit Jahrzehnten stehen die Stahlwarenarbeiter
des Kreises Solingen in einem zähen Kampfe für die Bessergestaltung
der Lohn- und Arbeitsbedingungen. Schon sehr viele Verbesserungen
sind eingeführt worden. Jedoch muß der Kampf fortgesetzt werden,
bis wir die uns gestellten Aufgaben wenigstens annähernd erreicht
haben. In diesem Auf und Ab des gewerkschaftlichen Kampfes haben
sich die Stahlwarenarbeiter Solingens eine Organisation für ihre
Interessenvertretung geschaffen, die den Kampf mit dem Unternehmer-
tum aufnehmen kann. Leider haben wir unter den Schlossern,
Drehern und Schmieden sehr wenig von diesem Vorwärts-
streben gesehen. Die Kollegen dieser Branche könnten es in Solingen
bald zu einer sehr großen Machtentfaltung bringen, wenn sie einig
und geschlossen in einer Organisation wären. Zu diesem Standpunkt
haben sich leider noch nicht alle Kollegen durchringen können. Nein,
eher dulden sie es, daß in den einzelnen Betrieben noch Löhne be-
zahlt werden, wofür ein aufgeklärter Hilfsarbeiter nicht arbeiten
würde. Haben wir doch feststellen müssen, daß Stundenlöhne gezahlt
werden, die sich aus Gründen der Berufsehre der öffentlichen Angabe
entziehen. Ungelernte Arbeiter haben die Löhne der
gelernten Arbeiter bei weitem überschritten. Ein
sehr trauriges Kapitel bildet die Bezahlung der Ueberstunden. Be-
kommt doch selbst ein großer Teil der Gerätschaftsschlosser die Mehr-
arbeit überhaupt nicht bezahlt. Bei den übrigen Berufen liegen die
Dinge vielfach noch schlimmer. Das allgemeine Vorwärtsstreben der
gesamten Kulturmenschheit zu besseren Zuständen und höherer Zivili-
sation ist bei den Schlossern und verwandten Berufen nicht genügend
beachtet worden. In diesen Berufen glaubt noch der Einzelne vor-
wärts zu kommen. Das Bestreben, sich einen Vorarbeiter- oder
Meisterposten zu erobern, führt zu gewerkschaftlichen Unterlassungs-
sünden und zu Verfehlungen gegen die Solidarität im Betriebe, die
von den übelsten Folgen begleitet sind. Deshalb, Kollegen: Nicht
jeder kann Vorarbeiter oder Meister werden! Darum
muß das Hauptbestreben der Berufskollegen auf eine Verbesserung
ihrer wirtschaftlichen Lage gerichtet sein.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Lohnerhöhungen für die Arbeiter in der Solinger Rasiermesserbranche

  Einigung in der Rasiermesserbranche.
   Die Bewegung unter den Arbeitern der Rasiermesser-
branche wegen der Forderung von Teuerungs-
zulagen ist zu einem guten Ende geführt worden. Die
Verhandlungen zwischen den drei Arbeiterverbänden und den
Unternehmern hatten dieses Ergebnis:
   Vom 1. August oder vom 1. Lohntag im August ab sollen
als Teuerungszuschlag auf die vor dem Kriege gezahlten
Akkord- und Tagelöhne vergütet werden: 40 Prozent bis zur
ersten Löhnung im September und 45 Prozent bis zur ersten
Löhnung im Oktober, jedoch soll dieser Aufschlag bei den Ta-
rifen, die besonders hoch sind, ermäßigt werden auf 30 Prozent
bis zur ersten Löhnung im September und 35 Prozent bis zur
ersten Löhnung im Oktober. Lohnabzüge dürfen nicht
gemacht werden. Wer von den Fabrikanten zu hoch
gehaltenen Tarifen arbeitet und demnach Anspruch auf den er-
mäßigten Aufschlag hat, soll in Zweifelsfällen durch Beschluß
der beiderseitigen Kommissionen geregelt werden. Bis späte-
stens 1. Oktober soll der neuaufgestellte Lohntarif in gemein-
samen Kommissionssitzungen durchberaten werden und dann so-
fort in Kraft treten. Sowohl die Vereinigten Rasiermesserfabri-
kanten, wie auch die Arbeiter haben in Versammlungen zu
dem Ergebnis der Kommissionsverhandlungen Stellung ge-
nommen und ihre Zustimmung zu den Vereinbarungen gegeben.

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Die drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften laden zu einer Versammlung über die „Lebensmittelversorgung im Landkreise Solingen“ ins Ohligser Hotel Viktoria ein

   Achtung!                                                        Achtung!
   Arbeiterausschüsse und Lebensmittelkommissionen!
Mittwoch, den 8. August, abends 18 Uhr, im Lokale
des Herrn Hermann Flocke (Viktoria-Hotel), Ohligs
          am Bahnhof:
         Versammlung
         Tages-Ordnung
Die Lebensmittelversorgung im Landkreise Solingen.
   Die Arbeiterausschüsse und Lebensmittelkommissionen
sowie alle anderen Personen, welche sich für diese Frage
interessieren, sind zu dieser Versammlung dringend einge-
laden. – An der Versammlung wird der Herr Landrat
oder ein Vertreter desselben teilnehmen.
                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                   Industriearbeiter-Verband.
                   Christlicher Metallarbeiter-Verband.

2. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1917

Der Erfindungsreichtum der Firma Buscher (Solingen) bei Lohnsenkungen ruft den Widerstand der drei Metallarbeitergewerkschaften hervor

               Ein sonderbares Lohnsystem.
   Mit dem merkwürdigen Lohnsystem der Firma Buscher be-
schäftigte sich gestern abend eine Versammlung, die von dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband, dem Industriearbeiter- und dem
Christlichen Verband nach dem Restaurant Nied im Grünewald
einberufen war. Die Firma Buscher hat „das Teilen“ zum Prinzip
erhoben. Sie „teilt“ mit ihren Arbeitern, – aber nicht etwa den
erzielten Kriegsgewinn, sondern sie teilt mit ihnen den – Ar-
beitslohn. Das ist, vom Unternehmerstandpunkt aus betrachtet,
wohl die glorreichste Idee des 20. Jahrhunderts. Von der allge-
meinen Anerkennung dieser seiner Erfindung scheint Herr Buscher
aber nicht sehr überzeugt zu sein, denn er hatte es vorgezogen, trotz
schriftlicher Einladung nicht in der Versammlung zu erscheinen.

   Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verbande übernahm es,
die „Schönheiten“ dieses Lohnsystems in das rechte Licht zu rücken,
und er fand den ungeteilten Beifall der Versammlung, als er ver-
sicherte, daß die Solinger Arbeiterschaft sich so etwas nicht gefallen
lassen werde. Das Buschersche Lohnsystem beruht auf der Berech-
nung von Grundlöhnen, die bei Akkordarbeit überschritten werden
können. Der Lohnbetrag nun, der höher ist als der Grundlohn,
wird geteilt. Die eine Hälfte erhält der Arbeiter, die andere Hälfte
überweist Herr Buscher nicht etwa einem wohltätigen Zweck, sondern
er steckt sie in die eigene Tasche. Männliche Arbeiter im Alter bis
zu 15 Jahren erhalten 18 Mark, bis 16 Jahren 21 Mark, bis 20
Jahren 30 Mark, bis 25 Jahren 42 Mark und ältere Arbeiter
48 Mark. Bei den weiblichen Arbeitern schwankt der Grundlohn
zwischen 21 und 27 Mark. Es handelt sich hier um Wochen-
löhne. Die Ueberstunden bezahlt Herr Buscher nicht etwa mit
einem höheren Satze, nein, er macht es genau umgekehrt, für Ueber-
stunden zahlt er nur die Hälfte des Grundlohnes.
   Eine Versammlung der Arbeiter des B.schen Betriebes hat gegen
diese unsinnige Wirtschaft protestiert und die Verbandsleitung be-
auftragt, mit der Firma B. zu verhandeln. Die Firma lehnte aber
Verhandlungen „strikte“ ab und wollte nur mit dem Arbeiter-
Ausschuß zu tun haben. Von der Wahl eines solchen Ausschusses
wie sie das Gesetz vorschreibt, kann wohl nicht gut die Rede sein,
denn eines seiner Mitglieder war am Tage nach der Wahl baß er-
staunt, als man ihm mitteilte, er sei auch „gewählt“ worden. Der
Mann wußte von nichts! Herr Buscher gefällt sich nämlich
auch darin, die Herrlichkeit des verflossenen russischen Zaren in seinem
Fabrikreiche wieder aufleben zu lassen. Er hat eine ganze Anzahl
von Ukasen an sein Arbeitervolk gerichtet, deren Schönheiten wir
an einem Beispiele aufzeigen wollen. Unterm 10. Juli 1917 erging
dieser Befehl:
                       Bekanntmachung
      Auf Grund der Besprechung mit dem Arbeiterausschuß und
   den Ersatzmännern am Sonntag den 8. d[iesen] M[ona]ts wiederhole ich
   nochmals zur allgemeinen Kenntnisnahme daß ich bereit bin, den
   Grundlohn für die älteren Arbeiter etwas zu erhöhen oder auf
   Wunsch auch das jetzige Verrechnungssystem fallen zu lassen unter
   entsprechender Kürzung der Ak[k]ordlöhne. Weitere Verhandlungen
   auf Grund dieser Basis (!!) können stattfinden.
      Wer sich hiermit einverstanden erklärt, soll sich bis Donners-
   tag Abend auf dem Kontor oder beim Meister melden.
      Für alle anderen nehme ich an, daß ihnen die Arbeits-
   bedingungen nicht zusagen und ihre Entlassung wün-
   schen. Der Austritt kann dann sofort erfolgen. Lebens-
   mittelkarten sind vorschriftsmäßig abzugeben.
      Irgendwelche Beeinflussung oder Agitation in
   meinem Betriebe wird strengstens verboten und in gegen-
   teiligem Falle mit sofortiger Entlassung geandet.
      Solingen, den 10. Juli 1917.
                                                      Buscher.“
   Diese Aufforderung hat B. zweifellos nur deshalb erlassen, weil
er genau wußte, daß sich die Arbeiter nicht auf dem Kontor melden
würden. Als nun die Organisationen dazu übergingen, einen Lohn-
tarif auszuarbeiten, um ihn der Fimra zu präsentieren, kam B. plötz-
lich auch mit einem neuen Vorschlage, der seinem Erfindergeist alle
Ehre macht. Er schlug vor, die Lohnteilerei fallen zu lassen,
wenn – die Akkordlöhne ganz erheblich beschnitten würden und der
gemachte Schrot in Abzug gebracht würde. Die Berechnung der
Lohnausfälle für Schrot dachte sich der Buscher so: Der Arbeiter
bezahlt für einen Minenboden, der verunglückt ist, 80 Pf[enni]g. Das
ist derselbe Preis, den Herr B. auch von seinen Abnehmern erhält,
so daß es ihm beinahe gleichgültig sein kann, ob Schrot oder brauch-
bare Ware herauskommt. Den Unternehmergewinn hat er auf alle
Fälle im Sack, denn der Preis für das Rohmaterial beträgt nur
40 Pf[enni]g. Um nun eine Handhabe zu erhalten, durch die er dem
Kriegsamt gegenüber sein Verhalten rechtfertigen könne, ließ er
wieder eine Abstimmung in seinem Kontor vornehmen, nachdem er
vorher versucht hatte, seine Arbeiter mit dieser Stilübung einzu-
schüchtern:
      Wie ich dem Ausschuß mehrfach erklärt, bin ich weit-
   gehenst entgegen gekommen (!!) und (!!) wenn nun
   nicht endlich wieder Ruhe eintritt, bin ich gezwungen die
   Kriegsamtsstelle wegen Rückgang der Produktion Meldung zu
   erstatten, und unter Entlassung eines Teiles der Arbeiter nu
   noch mit einer Schicht arbeiten zu lassen.          J. Buscher.
   Leider muß gesagt werden, daß die Arbeiter nicht die richtige
Antwort hierauf gefunden haben. Es sollte darüber abgestimmt
werden, welches von Buschers Lohnsystem den Arbeitern das „an-
genehmste“ sei. Den Arbeitern wurde also zugemutet, darüber
„abzustimmen“, ob sie gerupft oder gezwickt werden wollten. Von
über 60 Arbeitern stimmten 17 für die Lohnteilerei, 15 dagegen,
und 7 – gaben weiße Zettel ab!
   Buscher soll behauptet haben, das Lohnsystem sei ausdrücklich
vom Kriegsamt empfohlen, doch bestreitet er das jetzt, wohl weil
er merkt, daß das Hündchen Flöhe kriegt. Ein Beamter des Kriegs-
amtes war nämlich in der gestrigen Versammlung anwesend und
wird an seine Behörde Bericht erstatten. Gerade Buscher hat es
nicht nötig, den Arbeitern am Lohne zu zwacken, denn sein jähr-
licher Kriegsgewinn beläuft sich nach oberflächlicher Schätzung auf
die Summe von über 120 000 Mark! Es hat den Anschein, als ob
auch andere Unternehmer im hiesigen Bezirke neidvoll
Auf ihren Kollegen Buscher schauen und demnächst versuchen werden,
ähnliche wie das Buschersche Lohnsystem einzuführen. Diesen Ver-
suchen wollen die Gewerkschaften von vornherein einen Riegel vor-
schieben, weshalb sie beim Generalkommando gegen Buscher Be-
schwerde erhoben haben. Buschers Vorgehen hat selbst in dieser
Zeit des Burgfriedens eine tiefe Erregung in die Solinger Arbeiter-
schaft gebracht. Die Gewerkschaften tun jetzt alles, um ein halb-
wegs erträgliches Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeit-
gebern zu schaffen. Wenn so verfahren wird wie bei Buscher, dann
hört die Gemütlichkeit auf!
   Witte vom Industriearbeiter-Verband und Hebborn vom
Christlichen Verband sprachen sich im gleichen Sinne wie Rapp aus,
der noch mitteilte, daß Buscher jetzt den Grundlohn der älteren Ar-
beiter von 48 auf 51 Mark erhöht habe, wofür er aber den jugend-
lichen Arbeitern den Lohn um 5 Prozent gekürzt habe. Gegen
die Wahl des Fabrikausschusses bei Buscher wird Protest eingelegt,
weil sie ungesetzlich ist.
   Mit der Aufforderung, sich den bestehenden Organi-
sationen anzuschließen, weil nur diese die Interessen
der Arbeiter wirksam vertreten können, fand die gut verlaufene
Versammlung ihren Abschluß. Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Nochmaliger Hinweis auf die gewerkschaftliche Protestversammlung gegen ein neues Lohnsystem bei einem Solinger Unternehmen

   Solingen. Metallarbeiter und Arbeite-
rinnen aller Branchen! Auf die Versammlung, die
heute abend bei Nied am „Grunewald“ abgehalten wird, weisen
wir auch an dieser Stelle hin. Die Tagesordnung muß alle
Arbeiter und Arbeiterinnen aus der Metallindustrie inter-
essieren. Sie lautet: Wie stellen sich die Arbeiter und Arbeite-
rinnen zur Zahlung eines Grundlohnes mit der Maßnahme,
daß der Akkordlohn mit den Fabrikanten geteilt werden soll?
Das Kriegsamt soll obiges Lohnsystem empfohlen haben, so sagt
der Fabrikant Buscher von der Grünstraße seinen Arbeitern.
Die Firma Buscher zahlt an verheiratete Arbeiter einen Grund-
lohn von 48 Mark. Verdient der Arbeiter im Akkord in einer
Woche 52 Mark, dann erhält der Arbeiter nur 50 Mark aus-
bezahlt, 2 Mark wandern in die Tasche des Unternehmers.
Dieses ruchlose Lohnsystem soll nun im ganzen Kreise Solingen
durch die Empfehlung des „Kriegsamtes“ eingeführt werden.
Es gilt also, energisch Protest zu erheben gegen ein Lohn-
system, welches, wie der Fabrikant Buscher erklärte, vom Kriegs-
amt empfohlen worden ist. Es ist notwendig, daß sämtliche
Arbeiter und Arbeiterinnen an dieser Versammlung teilnehmen.
Die Firma Buscher, ebenso der Meister sind zu dieser Versamm-
lung durch Einschreibebrief eingeladen.

31. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1917

Forderungen der Solinger Rasiermesserarbeiter nach einer Teuerungszulage

  Lohnbewegung der Rasiermesserarbeiter.
   Eine sehr gut besuchte Versammlung der in Fabriken tätigen
Rasiermesserarbeiter und -Arbeiterinnen tagte gestern abend im
Gewerkschaftshause in Wald. Kollege Rapp berichtete über den
Stand der Bewegung. Schon im Jahre 1916 wurde von den Gewerk-
schaften versucht, eine Teuerungszulage von 15 Prozent für die
Rasiermesserarbeiter zu erlangen. Nach längeren Verhandlungen er-
klärten sich die Fabrikanten bereit, eine Teuerungszulage von 10 Prozent
zu bewilligen, wenn die Arbeiter in der Rasiermesserbranche diese
Vereinbarung anerkennen wollten:

Weiterlesen

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Eine weitere Protestveranstaltung der drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften in der Waffenbranche

   Lohnbewegung in der Waffenindustrie.
   Gestern vormittag tagte wieder eine Versammlung der Waffen-
arbeiter im Saale des Hotels „Monopol“ als Fortsetzung der Ver-
sammlung vom vorigen Sonntag. Die Versammlung sollte weitere
Schritte in der Sache der Teuerungszulage beraten. Genosse Rapp
vom Deutschen Metallarbeiterverband gab zunächst einen Ueberblick
über die Bewegung, und begründete nochmals die Notwendigkeit der
Bewilligung einer erheblichen Lohnaufbesserung. Ueber die
Waffenindustrie sei während der Kriegszeit ein Goldregen nieder-
gegangen, von dem die Arbeiter allerdings wenig oder nichts gehabt
hätten. Als beim Kriegsausbruch die Feinde von allen Seiten Deutsch-
land angegriffen hätten, sei vor allen Dingen an die Waffenarbeiter
der Ruf ergangen: Arbeiter hilf! Aber schon kurze Zeit darauf, als
die Grenzen durch das Volk in Waffen geschützt worden waren, habe die
„Arbeitgeber- Zeitung“ geschrieben: „Gegen die Arbeiter müssen andere
Töne angeschlagen werden!“ In der Solinger Waffenindustrie seien
auch heute, in der Zeit der Teuerung, Lohnabzüge an der
Tagesordnung. Die Firma Hörster zahle für eine Arbeit an
Scheiden 29½ Pf[enni]g, während sie früher für dieselbe Arbeit 34½ Pf[enni]g
bezahlt habe. Bei der Firma Pack u[nd] Ohliger verdiente ein
Arbeiter in der Scheideschmiede in acht Tagen eine Lohnsumme,
mit der er seine Familie nicht über Wasser halten konnte; er forderte
deshalb Lohnerhöhung oder andere lohnendere Beschäf-
tigung. Der Mann wurde dann im Akkordlohn an Schwertarbeit
gestellt. Die Firma bot ihm für eine Arbeit, die früher mit 12 Mark
bezahlt würde, ganze – 3 Mark. Als der Arbeiter dagegen pro-
testierte, antwortete ihm Herr Pack: „Bei andern Firmen wird auch
nicht mehr bezahlt. Denkt an die armen Kerle im Schützengraben,
die dort bluten und sterben.“ Als der Arbeiter nunmehr seinen Ab-
kehrschein forderte, wurde ihm, da er noch militärpflichtig ist, mit
dem Schützengraben bed[ro]ht; tatsächlich erhielt der Mann
bald darauf seinen Gestellungsbefehl. Wenn diese Ein-
berufung irgendwie mit den Differenzen zusammenhängt, die der
Arbeiter mit seiner Firma gehabt hat, so müssen wir als Gewerk-
schafter gegen solche Zusammenhänge den entschiedensten Protest er-
heben, denn dann sind die Rechte, die dem Arbeiter durch das Hilfs-
dienstgesetz gesichert werden sollten, illusorisch. Bei der Firma
Eickhorn, ebenso bei der Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Comp. sind Lohnabzüge keine Seltenheit. Das Solinger
Tageblatt brauchte am Samstag diese Notiz:

Weiterlesen

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Protestversammlung der drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften gegen ein neues Lohnsystem

Achtung!                                                                Achtung!
Arbeiter und Arbeiterinnen von Solingen u[nd] Umgegend!
Mittwoch, den 1. August 1917, abends 8 Uhr,
     im Lokale des Herrn Nied, Grünewalderstraße:
                Öffentliche Versammlung
aller Arbeiter u[nd] Arbeiterinnen aus der Metallindustrie.
                      Tagesordnung:
Wie stellen sich die Arbeiter und Arbeite-
rinnen zur Zahlung eines Grundlohnes mit
der Maßnahme, daß der Akkordlohn mit
   den Fabrikanten geteilt werden soll?
   Das Kriegsamt soll obiges Lohnsystem empfohlen haben,
so sagt der Fabrikant Buscher von der Grünstraße seinen
Arbeitern. Die Firma Buscher zahlt an verheiratete
Arbeiter einen Grundlohn von 48 Mark. Verdient der
Arbeiter im Akkord in einer Woche 52 Mark, dann erhält
der Arbeiter nur 50 Mark ausbezahlt, zwei Mark wandern
in die Tasche des Unternehmers.
   Dieses ruchlose Lohnsystem soll nun im ganzen Kreis
Solingen durch die Empfehlung des „Kriegsamts“ eingeführt
werden. Es gilt also energisch Protest zu erheben gegen
ein Lohnsystem, welches, wie der Fabrikant Buscher erklärte,
vom „Kriegsamt“ empfohlen worden ist.
   Es ist notwendig, daß sämtliche Arbeiter und Arbeite-
rinnen an dieser Versammlung teilnehmen. Die Firma
Buscher, ebenso der Meister sind zu dieser Versammlung
durch Einschreibebrief eingeladen.
                                 Deutscher Metallarbeiterverband
                                 Industriearbeiter-Verband
                                 Christl[icher] Metallarbeiterverband.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften laden zu der angekündigten allgemeinen Waffenarbeiter-Versammlung ein

Achtung!                                                           Achtung!
                           Waffenarbeiter.
  Sonntag, den 29. Juli, morgens 10 ½ Uhr,
     im „Hotel Monopol“ in Solingen:
Allgem[eine] Waffenarbeiter-Versammlung
                      Tages-Ordnung:
         Aufstellung einer Teuerungszulage.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Waffenarbeiter
gleichviel, ob sie unter Tarif oder unter keinem Tarif
arbeiten, dringend eingeladen.
                             Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                             Industriearbeiter-Verband.
                             Christlicher Metallarbeiter-Verband.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Sind Betriebsversammlungen nach dem Hilfsdienstgesetz erlaubt oder wegen des Belagerungszustandes verboten?

     Die Betriebsversammlungen und das
                     Hilfsdienstgesetz.
   Der Geschäftsführer der Verwaltungsstelle Solingen des Deut-
schen Metallarbeiterverbandes, Genoss Karl Rapp, der bei den
häufig unleidigen Verhältnissen in der Rüstungsindustrie in der
letzten Zeit sich wiederholt veranlasst gesehen hat, Betriebsversamm-
lungen einzuberufen, wurde jetzt durch einen Brief des königlichen
Amtsgericht Solingen überrascht, der die ein wenig polternde An-
rede „Strafbefehl“ trug. Der Empfänger des „Strafbefehls“ (am
schlechtesten geht es bei unseren Gerichten bekanntlich der deutschen
Sprache!) ersah daraus, dass gegen ihn auf Antrag der königlichen
Staatsanwaltschaft wegen der Beschuldigung, in Solingen
„fortgesetzt handelnd“ in einem im Belagerungszustand erklärten
Distrikt ein während des Belagerungszustandes von dem Militär-
befehlshaber erlassenes Verbot durch Veranstaltungen von Versamm-
lungen übertreten zu haben, eine Geldstrafe von 60 Mark oder eine
Gefängnisstrafe von einem Tage für je 3 Mark festgesetzt worden sei.
Genosse Rapp wird aufgefordert, die 60 Mark nebst den Kosten von
4,60 Mark „binnen einer Woche“ an die Gerichtskasse zu zahlen
   Genosse Rapp wird dies nach unseren Informationen nicht tun,
sondern wird die Sache zum gerichtlichen Austrag bringen. Er hat
damit recht. Der Staatsanwalt würde schwerlich zu seinem Antrag
gekommen sein, wenn er den Geist des Zivildienstgesetzes
erfasst und besonders den § 4 beachtet hätte, der den Arbeitern
die Aushändigung des ihnen gesetzlich zustehenden Vereins-und Ver-
sammlungsrechtes auch im Krieg sichert. Und das Zivildienst-
gesetz geht nicht nur in den Momenten über die preußischen Landes-
gesetze und über die Verordnung des kommandierenden Generals,
in denen es den Arbeitern Pflichten auferlegt, sondern auch
in den Punkten, in denen es ihnen Rechte gewährleistet.