10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Das Ergebnis des erfolgreichen Streiks der Solinger Straßenbahner

Die Lohnbewegung der Straßenbahner
ist am Samstagabend zum Abschlusse gelangt. Die Angestellten
haben dem Angebot der Direktion zugestimmt. Die Löhne sind
für die Führer um 2,20 Mark, für die Führerinnen
um 1,50 Mark und für die Schaffnerinnen um 1,30
Mark für den Tag aufgebessert worden. Es beträgt jetzt der
Anfangslohn für die Führer 7,50 Mark, für die
Führerinnen 6,50 Mark und für die Schaffne-
rinnen 5 Mark. Männliche Schaffner kommen augenblick-
lich keine in Betracht. Die Streckenarbeiterinnen
sind den Führerinnen im Lohn gleichgestellt.
Die bis jetzt gewährte monatliche Teuerungszulage ist in den
oben ausgeführten Zulagen mit einbegriffen. – Im allgemeinen
sind die Löhne nun den Nachbarstädten gleichgestellt, wo die
Angestellten der betreffenden Bahnen durch Hilfe des Deutschen
Transportarbeiter-Verbandes schon seit längerer Zeit im Genuß
dieser erhöhten Lohnsätze sind. Die hiesigen Angestellten der
Straßenbahn waren für die Organisation nicht zu gewinnen.
Sie haben dadurch viele Monate beträchtlichen Schaden gehabt.
Jedoch sind sie heute zu der Ueberzeugung gelangt, daß sie,
wenn sie ihre Interessen für die Zukunft gewahrt wissen wollen,
sich auch der Organisation anschließen müssen. Die Mehrzahl
der Angestellten hat sich der Organisation, dem Deutschen
Transportarbeiter-Verband, angeschlossen, und es ist sichere
Aussicht vorhanden, daß die noch fehlenden Angestellten sich
ebenfalls noch anschließen werden. So hat denn die Not der
Zeit dazu verholfen, was jahrelange Agitation nicht vermocht
hat: die Straßenbahner haben sich in der Organisation zu-
sammengefunden. Werden die Einigkeit und Geschlossenheit
innerhalb der Organisation so gewahrt, wie am vergangenen
Freitag, so werden niemals wieder so traurige Lohnverhältnisse
bei der elektrischen Bahn eintreten, wie sie bis zur vorigen
Wochen bestanden haben. Für die Straßenbahner kann nur
noch die Parole lauten: Hinein in den Deutschen Transport-
arbeiter-Verband!

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Auf einer Versammlung im Solinger Gewerkschaftshaus forderten die Former und Gießereiarbeiter die ihnen seit längerem verwehrten Lohnerhöhungen

   Lohnbewegung der Former und Gießerei-
                              arbeiter.
   Eine Versammlung der Former und Gießereiarbeiter, die
im Solinger Gewerkschaftshause tagte, nahm erneut Stellung
zu dem Verhalten der Fabrikanten, die eine Lohnerhöhung für
die Former ablehnen, dagegen bereit sind, den schlechter be-
zahlten Hilfsarbeitern, Kernmachern und Kernmacherinnen
eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Gegen die Erhöhung der
Löhne für diese Arbeiterkategorien haben die Former natür-
lich nichts einzuwenden, sie begrüßen sie im Gegenteil. Die
Formerlöhne müssen aber den heutigen Zeitverhältnissen an-
gepaßt werden, da sie durchaus nicht mit den steigenden Preisen
für alle Bedürfnisse des täglichen Lebens Schritt gehalten
haben. Die Former glauben mit um so mehr Recht auf eine
Lohnerhöhung bestehen zu müssen, als schon im September 1916
von dem Fabrikanten Raßpe gewissermaßen eine solche ver-
sprochen, bisher aber noch nicht bewilligt worden ist. Ein-
stimmig nahm die Versammlung diese Entschließung an:
      „Die Versammlung der Former und Gießereiarbeiter
   nimmt mit Bedauern von den teilweise ergebnislosen Ver-
   handlungen mit den Gießereibesitzern Kenntnis. Die Versamm-
   lung erklärt, daß es unbedingt notwendig sei, an den gestellten
   Forderungen festzuhalten. Die Verbandsleitung und die
   Lohnkommission werden beauftragt, in diesem Sinne zu
   wirken. Herr Fabrikant Raßpe erklärte im September 1916
   gelegentlich einer Besprechung: Die Zeit sei zu kurz, schon
   jetzt wieder eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Die Versamm-
   lung hat diesen Ausspruch als das Versprechen eines späteren
   Entgegenkommens in der Frage der Lohnerhöhung aufge-
   faßt. Die organisierten Former erwarten auf das bestimm-
   teste die Einlösung des gemachten Versprechens.“

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

6. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1917

Ausführlicher Bericht über eine Sitzung der Fabrikausschüsse im unteren Kreis Solingen, auf der die Gewerkschaftsvertreter harsche Kritik an der Lebensmittelverteilung übten

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse des
            unteren Kreises Solingen.
tagte gestern abend im Saale des Hotels Jansen in Op-
laden. Herr Landrat Lucas eröffnete die Versammlung
mit einer kurzen Ansprache, in der er ausführte, daß nur die
Zusammenarbeit aller Kreise uns durch den vierten Kriegs-
winter durchhelfen könne. Die Verteilung müsse durch gemein-
same Arbeit in ordnungsgemäße Bahnen geleitet werden. Der
Redner wies darauf hin, daß es nicht mehr auf Deutschland und
die deutsche Regierung ankomme, ob Frieden werden könne,
sondern daß die deutsche Friedenshand wiederholt zurückge-
wiesen worden sei. Man habe wieder Herrn Prof. Müller
von Düsseldorf zu einem Vortrage geladen, der sich kurz fassen
wolle, um nicht die Zeit zur Aussprache wegzunehmen.
   Prof. Müller hielt nunmehr seinen wiederholt er-
wähnten Vortrag.
   Hierauf wird in die Besprechung eingetreten.

Weiterlesen

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Eine Gewerkschaftsversammlung der Solinger Schlosser beschloss wegen dem unbefriedigenden Verlauf der angestrebten Tarifverhandlungen den Schlichtungsausschuss anzurufen.

Lohnbewegung der Schlosser und der
               verwandten Berufe.
   Seit einiger Zeit befinden sich die Schlosser, Dreher,
Schmiede und Fräser in einer Lohnbewegung. Es gilt, in diesen
Berufen geordnete Lohn- und Arbeitsverhältnisse zu schaffen
und möglichst einen Tarif einzuführen. Vor allen Dingen
handelt es sich aber darum, eine allgemeine Teuerungszulage
für diese Berufe, die im hiesigen Bezirke besonders schlecht ge-
stellt sind, durchzuführen. Die bisherigen Verhandlungen mit
den Arbeitgebern haben zu keinem Resultat geführt, so daß
die Arbeiter nunmehr anderes Wege einschlagen wollen. Eine
gut besuchte Versammlung, die gestern im Solinger Gewerk-
schaftshause tagte, beschloß, den Schlichtungsausschuß anzurufen
und ihm die Unterlagen über die bisherigen ergebnislosen Ver-
handlungen vorzulegen.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

„Vor dem Solinger Schöffengericht wurde der Fall des Gewerkschaftssekretärs Rapp verhandelt, welcher Werkstattversammlung nicht polizeilich angemeldet hat. Die Verhandlung endete für Rapp mit einem Freispruch wegen eines „entschuldbaren Irrtums“

   Sind Werkstattversammlungen
               anmeldepflichtig?
   Ueber diese Frage hatte gestern das Solinger Schöffen-
gericht zu entscheiden. Genosse Rapp vom Deutschen Metall-
arbeiter-Verband hatte eine Strafverfügung von 60 Mark er-
halten, weil er Werkstattversammlungen veranstaltet hat, die
nicht polizeilich angemeldet waren. Gegen den Strafbefehl
hatte Rapp Einspruch erhoben. Sowohl der Landrat, wie auch
der Oberbürgermeister hatten den Angeklagten von der An-
meldepflicht entbunden. Der Landrat, der kommissarisch ver-
nommen worden ist, bezeichnet grundsätzlich Werkstattversamm-
lungen als anmeldepflichtig, doch habe er auf Rapps Wunsch
auf die Anmeldungen verzichtet. Später seien ihm Berichte
von Bürgermeistern zugegangen, daß in den Versammlungen
Politik getrieben werde. Daraufhin habe er die Anmeldepflicht
für die Versammlungen wieder angeordnet.
   Rapp beruft sich auf den § 14 des Hilfsdienstgesetzes, der
ausdrücklich sage, daß das Versammlungsrecht der Arbeiter,
soweit Fragen des Hilfsdienstes in Betracht kommen, nicht be-
schränkt werden dürfe. Selbst der Staatssekretär Helfferich
habe auf eine Anregung Legiens hin versichert, solche Ver-
sammlungen sollten nicht überwacht werden. Rapp wies außer-
dem noch auf die vorgestrige Versammlung der Arbeiteraus-
schüsse hin, in der als Referenten der Oberbürgermeister und
der Polizeiinspektor von Solingen aufgetreten sind. Auch diese
Versammlung war – nicht angemeldet. Rapp bestreitet ent-
schieden, daß in den Versammlungen Politik getrieben wor-
den sei.
   Der Amtsanwalt hielt grundsätzlich an der Anmelde-
pflicht fest, denn das ganze Versammlungsrecht sei durch den
Belagerungszustand eingeschränkt worden, und der § 14 des
Hilfsdienstgesetzes wolle nur eine weitere Verschlechterung des
Versammlungsrechtes verhindern. Der Angeklagte müsse aber
freigesprochen werden, weil er sich in gutem Glauben befunden
habe und ein entschuldbarer Irrtum vorliege. (§ 59 des Straf-
gesetzbuches.) Das Gericht sprach Rapp von Strafe und
Kosten frei.
   Genosse Ewald Herder, der wegen desselben Deliktes
angeklagt war, wurde mit derselben Begründung freigesprochen.

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

Die Bilanzen der deutschen Gewerkschaftensorganisationen (freie Zentralverbände, Hirsch-Dunckersche und christliche Gewerkschaften) im Jahre 1916 in Bezug auf Mitgliederentwicklung, Einnahmen und Ausgaben. Nach massiven Mitgliederverlusten in den ersten Kriegsjahren scheint 1917 nunmehr eine Trendwende begonnen zu haben.

Die deutschen Gewerkschaftsorganisationen
                     im Jahre 1916.
   Der ungeheure Bedarf an Menschen, den dieser Krieg erfordert,
hat im Jahre 1916 einen weiteren Rückgang der Zahl der männ-
lichen Mitglieder der Gewerkschaften verursacht. Der Ersatz, der
für die zum Heeresdienst eingezogenen Berufsarbeiter in die Betriebe
eintritt, ist vielfach nicht sofort für die gewerkschaftlichen Organi-
sationen zu gewinnen. Der tiefste Stand der Bewegung scheint jedoch
am Ende des Jahres 1916 erreicht worden zu sein. Von da ab setzt
eine Zunahme der männlichen Mitglieder und da-
mit eine Vermehrung des Gesamtmitgliederbestandes der Gewerk-
schaften ein. Die der Generalkommission angeschlossenen
                                    49 Zentralverbände
(ohne die Verbände der Hausangestellten und Landarbeiter) hatte
1916 im Jahresdurchschnitt 744 992 männliche, 180 895 weib-
liche, zusammen 955 887 Mitglieder. Gegen das Vorjahr
ist ein Verlust von 199 166 männlichen Mitgliedern ein-
getreten, während sich die weiblichen Mitglieder um 8694 ver-
mehrten, so daß ein Gesamtverlust von 190 472 Mit-
gliedern zu verzeichnen ist. Das 4. Quartal 1916 weist mit
934 784 Mitgliedern die niedrigste Bestandsziffer auf. Mit dem Jahre
1917 geht es wieder aufwärts. Es betrug die Mitgliederzahl in diesem
Jahre am Schluß des ersten Quartals 996 062 und am
Schluß des zweiten Quartals 1 076 493. Das ist ein Mehr
von 141 769 Mitgliedern gegenüber der Schlußzahl des Jahres 1916.
Beachtenswert ist, daß an dieser Zunahme auch die männlichen Mit-
glieder einen erheblichen Anteil haben. Es stieg ihre Zahl während
des ersten Halbjahres 1917 um 82 521, trotz des in dieser Zeit er-
folgten Abgangs durch Einberufung zum Kriegsdienst.

Weiterlesen

18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

Im Landkreis Solingen ist die Anmeldepflicht für Betriebs- und Werkstättenversammlungen erneut eingeführt worden. Die Arbeit der Gewerkschaften wird damit wieder erschwert.

      Hilfsdienstgesetz und Versammlungsfreiheit.
   Die obersten Behörden sowohl des Stadt- wie auch des
Landkreises Solingen hatten dem Genossen Rapp die Er-
laubnis erteilt, Betriebsversammlungen, in denen über die
Wahlen zu den Fabrikausschüssen Stellung genommen und über
die Wirkungen des Hilfsdienstgesetzes gesprochen werden sollte,
ohne Anmeldung abzuhalten. In einer Konferenz, die der
Landrat gestern mit Vertretern der Arbeiterverbände abgehalten
hat, teilte er mit, daß er die damals erteilte Erlaubnis zurück-
ziehen müsse. Demnach wären im Landkreise Betriebs- und
Werkstättenversammlungen wieder anmeldepflichtig. Wie es
scheint, handelt der Landrat damit im Auftrage einer höheren
Behörde. Die Erschwerung, die durch die Zurücknahme der
Erlaubnis den Gewerkschaften bei Abhaltung von Versamm-
lungen gemacht wird, ist unseres Erachtens durch nichts be-
gründet. Man weise uns einen einzigen Fall nach, wo der
Verlauf einer solchen Maßnahme die Handhabe bieten könnte!
Die Versammlungen sind auch ohne polizeiliche Anmeldung
und Ueberwachung streng im Rahmen des Gesetzes geblieben.
Weshalb also dieser neueste Druck auf die Gewerkschaften?

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Die Lohnauseinandersetzung der Solinger Gewerkschaften mit der Fa. Buscher sind beigelegt. Die Gewerkschaftsvertreter müssen eingestehen, unrichtige Aussagen über die Firma veröffentlicht zu haben.

            Der Fall Buscher.
   Wir erhalten die Zuschrift:
   Die Kriegsamtnebenstelle in Düsseldorf hat die Angelegen-
heit der der Firma Buscher zusammen mit den Gewerkschafts-
beamten Rapp und Hebborn untersucht. Die Untersuchung hat
ergeben, daß die Arbeiter sowohl wie Arbeiterinnen über ihre
Verdienste den Gewerkschaften falsche Angaben gemacht haben.
Die von den Gewerkschaftsführern gemachten Angaben (die
durch die Solinger Tagespresse gegangen sind) sind demnach
irrig. Hier zeigt es sich, wie vorsichtig Lohnstatistiken aufge-
baut werden müssen. In solchen Fällen müssen sich Arbeiter
wie Arbeiterinnen befleißigen, den Gewerkschaftsbeamten ge-
naueste Angaben zu machen. Im übrigen sind die Or-
ganisationen der Arbeiter nach wie vor
Gegner des Teilungssystems, wie es die Firma
Buscher eingeführt hat. Bemerken möchten wir noch,
daß durch unser Eingreifen die Firma Buscher die Grund-
löhne erhöht hat. Dies zur öffentlichen Kenntnisnahme.
                                   Im Auftrage: Karl Rapp.

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Das Gewerkschaftskartell Solingen lehnt die geplanten Mieterhöhungen rundweg ab. Für das Mieteinigungsamt werden eigene Vertreter der Gewerkschaften aufgestellt, da man dem Mieter-Verein nicht traut. Die Finanzsituation des Kartells gestaltet sich der aktuell problematisch, da einzelne Gewerkschaften mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind.

   Solingen. Mit der Mietssteigerung befaßte sich die
letzte Sitzung des Gewerkschaftskartells, an der auch die Vorstände
der verschiedenen Gewerkschaften teilnahmen. Der Vorsitzende und
verschiedene Diskussionsredner führten aus, die Begründung der
beabsichtigten Mietssteigerung könne nicht durchschlagen. Wohl
seien die Arbeitslöhne der Bauarbeiter und die Materialpreise ge-
stiegen. Auf die Wohnungen mache dies jedoch keinen Eindruck,
da Wohngebäude jetzt so gut wie überhaupt nicht errichtet und
ebenso wenig von den Hausbesitzern jetzt Reparaturen in einem
Umfange in Auftrag gegeben würden, der preissteigernd wirken
könnte. Auch seien die Mietsausfälle jetzt gering, da die Städte
die Mietszahlung für die Kriegsteilnehmer übernommen hätten.
Kriegsteilnehmer seien aber der übergroße Teil der Mieter. Da
die Mietspreise in hiesiger Gegend jetzt schon mit an erster Stelle
ständen, so könne man in der Mietssteigerung nur die Absicht der
Hausbesitzer erkennen, Kriegsgewinn zu machen. Von einem

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Erneute Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie beschlossen

      Lohnbewegung der in der Solinger Stahl-
          warenindustrie beschäftigten Arbeiter.
   Eine vom Deutschen Metallarbeiter-Verband einberufene
Versammlung sämmtlicher in der Solinger Stahlwaren-Industrie
beschäftigten Arbeiter, die gestern abend im Gewerkschaftshause
tagte und die Stellung zu der ablehnenden Haltung der Fabri-
kanten gegenüber einer neuen Teuerungszulage von 30 Prozent
nehmen sollte, beschloss nach längerer, sehr reger Aussprache,
nochmal den Versuch zu machen, mit dem Fabrikanten-Ver-
bande zu verhandeln.
   Einer zum Dienstag, den 2. Oktober, einzuberufenden
Versammlung, die ebenfalls ihm Gewerkschaftshause tagen soll,
wird über das Resultat der neuen Verhandlungen Bericht er-
stattet.
      Den ausführlichen Bericht über die Versammlung mussten
wir zurückstellen.

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Industriearbeiter-Verband verlangt weitere Teuerungszulagen für die Beschäftigten der Solinger Schneidwarenindustrie. Arbeitgeber lehnen ab.

            Teuerungszulagen abgelehnt.
   Der Industriearbeiter-Verband Solingen
war vor einiger Zeit an den Verband Solinger Fabrikanten-
vereine mit der Forderung um Bewilligung einer weiteren
Teuerungszulage von 30 Prozent herangetreten. Der Vorstand
des Verbandes Solinger Fabrikantenvereine, in dem die Arbeit-
geber der hiesigen Spezialindustrie organsiert sind, hat aber
diesen Antrag abgelehnt und sich auch nicht zu irgendwelchen
Verhandlungen bereit finden lassen. Der Verband der Messer-
schleifer hat daraufhin in einer von fast allen Mitgliedern
besuchten Versammlung, die gestern abend im Gewerkschafts-
hause tagte, einstimmig beschlossen, den Fabrikanten durch
Zirkular mitteilen zu lassen, daß sie vom 1. Oktober ab den
Zuschlag von 30 Prozent von ihren Fabrikanten fordern wer-
den, unbekümmert um den ablehnenden Beschluß des Vorstandes
der Arbeitgeberorganisation.

14. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1917

Die Löhne der Schlosser bei den Firmen WKC und Küpper im Fokus des Solinger Schlichtungsausschusses

         Aus dem Schlichtungsausschuß.
   Zum erstenmal beschäftigte sich gestern der Schlichtungsausschuß
mit Lohndifferenzen bei zwei Firmen, die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Co, die mit ihren Schlossern und der Firma Küpper,
die mit ihren Schlägereiarbeitern und Schlossern in Lohndifferenzen
geraten ist. Die Verhandlungen waren sehr langwierig. Die Schlosser
von W. K. C. fordern einen Durchschnittslohn von 1,30 Mark die
Stunde. Die Firma hat eine Zulage von 10 Pf[enni]g bewilligt, so daß
der heutige Durchschnittslohn 1 Mark bis 1,20 Mark beträgt. Die
Löhne, die die Firma W. K. C. an ihre Schlosser bisher gezahlt hat,
standen weit unter dem Durchschnitt, denn sie betrugen 60 Pf[enni]g bis
1 Mark. Ein interessantes Geständnis machte der Vertreter der be-
klagten Firma: Um die „Begehrlichkeit“ der andern
Schlosser nicht zu reizen, erhalten einige
Schlosser im geheimen Extralohnzulagen. Bei der
Berechnung des heutigen Durchschnittslohnes hat übrigens die Firma
eine Anzahl gut entlohnter Akkordarbeiter mit angeführt und nur
dadurch den Durchschnittslohn auf die angegebene Höhe gebracht.

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Aufruf der Metallgewerkschaften an die Schlosser, Dreher und Schmiede, sich besser als bisher zu organisieren und für einen einheitlichen Tarfivertrag dieser Branche in Solingen zu kämpfen

   Hinein in die Organisation!
   An die Schlosser, Dreher, Schmiede und verwandten Berufe
richtet sich dieser Aufruf, der uns aus den Kreisen der genannten Be-
rufe mit der Bitte um Veröffentlichung zugeht:
   Kollegen! Schon seit Jahrzehnten stehen die Stahlwarenarbeiter
des Kreises Solingen in einem zähen Kampfe für die Bessergestaltung
der Lohn- und Arbeitsbedingungen. Schon sehr viele Verbesserungen
sind eingeführt worden. Jedoch muß der Kampf fortgesetzt werden,
bis wir die uns gestellten Aufgaben wenigstens annähernd erreicht
haben. In diesem Auf und Ab des gewerkschaftlichen Kampfes haben
sich die Stahlwarenarbeiter Solingens eine Organisation für ihre
Interessenvertretung geschaffen, die den Kampf mit dem Unternehmer-
tum aufnehmen kann. Leider haben wir unter den Schlossern,
Drehern und Schmieden sehr wenig von diesem Vorwärts-
streben gesehen. Die Kollegen dieser Branche könnten es in Solingen
bald zu einer sehr großen Machtentfaltung bringen, wenn sie einig
und geschlossen in einer Organisation wären. Zu diesem Standpunkt
haben sich leider noch nicht alle Kollegen durchringen können. Nein,
eher dulden sie es, daß in den einzelnen Betrieben noch Löhne be-
zahlt werden, wofür ein aufgeklärter Hilfsarbeiter nicht arbeiten
würde. Haben wir doch feststellen müssen, daß Stundenlöhne gezahlt
werden, die sich aus Gründen der Berufsehre der öffentlichen Angabe
entziehen. Ungelernte Arbeiter haben die Löhne der
gelernten Arbeiter bei weitem überschritten. Ein
sehr trauriges Kapitel bildet die Bezahlung der Ueberstunden. Be-
kommt doch selbst ein großer Teil der Gerätschaftsschlosser die Mehr-
arbeit überhaupt nicht bezahlt. Bei den übrigen Berufen liegen die
Dinge vielfach noch schlimmer. Das allgemeine Vorwärtsstreben der
gesamten Kulturmenschheit zu besseren Zuständen und höherer Zivili-
sation ist bei den Schlossern und verwandten Berufen nicht genügend
beachtet worden. In diesen Berufen glaubt noch der Einzelne vor-
wärts zu kommen. Das Bestreben, sich einen Vorarbeiter- oder
Meisterposten zu erobern, führt zu gewerkschaftlichen Unterlassungs-
sünden und zu Verfehlungen gegen die Solidarität im Betriebe, die
von den übelsten Folgen begleitet sind. Deshalb, Kollegen: Nicht
jeder kann Vorarbeiter oder Meister werden! Darum
muß das Hauptbestreben der Berufskollegen auf eine Verbesserung
ihrer wirtschaftlichen Lage gerichtet sein.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Lohnerhöhungen für die Arbeiter in der Solinger Rasiermesserbranche

  Einigung in der Rasiermesserbranche.
   Die Bewegung unter den Arbeitern der Rasiermesser-
branche wegen der Forderung von Teuerungs-
zulagen ist zu einem guten Ende geführt worden. Die
Verhandlungen zwischen den drei Arbeiterverbänden und den
Unternehmern hatten dieses Ergebnis:
   Vom 1. August oder vom 1. Lohntag im August ab sollen
als Teuerungszuschlag auf die vor dem Kriege gezahlten
Akkord- und Tagelöhne vergütet werden: 40 Prozent bis zur
ersten Löhnung im September und 45 Prozent bis zur ersten
Löhnung im Oktober, jedoch soll dieser Aufschlag bei den Ta-
rifen, die besonders hoch sind, ermäßigt werden auf 30 Prozent
bis zur ersten Löhnung im September und 35 Prozent bis zur
ersten Löhnung im Oktober. Lohnabzüge dürfen nicht
gemacht werden. Wer von den Fabrikanten zu hoch
gehaltenen Tarifen arbeitet und demnach Anspruch auf den er-
mäßigten Aufschlag hat, soll in Zweifelsfällen durch Beschluß
der beiderseitigen Kommissionen geregelt werden. Bis späte-
stens 1. Oktober soll der neuaufgestellte Lohntarif in gemein-
samen Kommissionssitzungen durchberaten werden und dann so-
fort in Kraft treten. Sowohl die Vereinigten Rasiermesserfabri-
kanten, wie auch die Arbeiter haben in Versammlungen zu
dem Ergebnis der Kommissionsverhandlungen Stellung ge-
nommen und ihre Zustimmung zu den Vereinbarungen gegeben.