29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Bericht über die von den drei Metallgewerkschaften einberufenen Versammlung der Arbeiterausschüsse des Kreises Solingen zur Situation der Lebensmittelversorgung

   Die Lebensmittelversorgung und die
                   Arbeiterausschüsse.
   Eine gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Arbeiter-
ausschüsse, die von den drei Gewerkschaftsrichtungen einberufen war,
tagte am Samstagabend im Solinger Gewerkschaftshause. Die
Versammlung befaßte sich in der Hauptsache mit unserer Lebens-
mittelversorgung und den in Aussicht genommenen Maßnahmen des
Kriegsernährungsamtes, die zum Teil einer sehr scharfen Kritik unter-
zogen wurden. Zu Beginn der Versammlung besprach Genosse
Rapp nochmals die Frage der Bezahlung der Ausfalltage: So wie
die Sache jetzt gehandhabt wird, bedeutet die Regelung der Frage eine
Benachteiligung der meisten hier in Betracht kommenden Arbeiter.
Der Syndikus des Arbeiter-Verbandes hat erklärt, im hiesigen
Bezirk gebe es nur drei lebenswichtige Betriebe, für deren Arbeiter
eine Bezahlung in Frage komme: das seien das Kronprinz-
werk in Ohligs, die Firma Rautenbach in Wald und die
Firma Linder in Solingen. Bemerkenswert ist, daß die
Firma Rautenbach trotz dieser Einschätzung es grundsätzlich ablehnt,
irgend etwas zu tun, um die Sache zu erledigen. Glücklicherweise haben
aber nicht Herr Dr. Hornung und der Arbeitgeberverband darüber zu
entscheiden, welche Betriebe kriegswichtig sind oder nicht, sondern das
Kriegsamt in Münster, wie Geheimrat Simons von der Re-
gierung in Düsseldorf den Gewerkschaftsvertretern erklärt habe. Die
Frist, die zur Regelung der Entschädigungsfrage gesetzt war und die
am 15. April ablief, ist verlängert worden. Wahrscheinlich wird der
ganze Monat Mai für die Erledigung der Angelegenheit in Anspruch
genommen werden müssen. Die Ausschüsse sollen also überall da,
wo es bisher noch nicht geschehen ist, die Entschädigungsfrage in
Fluß bringen.

Weiterlesen

17. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1918

Verhandlungen über Teuerungszulagen in der Solinger Waffenbranche

           Teuerungszulage in der Waffenbranche.
   Die Waffenpolierer befaßten sich in einer Montag abend
stattgefundenen Versammlung mit einem an die Fabrikanten zu
stellenden Antrage auf Bewilligung eines Teue-
rungszuschlages von 30 Prozent. Zu einem Be-
schlusse kam es jedoch in der Versammlung nicht. Verschiedene
andere Waffenbranchen wollen in allernächster Zeit ähnliche
Forderungen durchsetzen, und man hofft, bei den dieserhalb statt-
findenden Verhandlungen auch den Forderungen der Waffen-
polierer Geltung verschaffen zu können.

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Seit Kriegsbeginn hat die Zahl der Industriearbeiterinnen in Solingen stark zugenommen.

Die Zunahme der weiblichen Arbeitskräfte
         im Solinger Industriebezirk.
   Während des Krieges hat auch im Solinger Industriebezirk die
weibliche Arbeitskraft in erheblicher Weise zugenommen. Nach Fest-
stellungen der Solinger Gewerbe-Inspektion arbeiten jetzt im hiesigen
Bezirk 11 747 Frauen und Mädchen in der Industrie. Im Jahre
1914, vor Kriegsausbruch, waren nur rund 4000 Arbeiterinnen hier
tätig. Die Gesamtzahl der in dem Bezirk der Solinger Gewerbe-
inspektion beschäftigten Arbeiter und Arbeiterinnen beträgt 30 072.
   Aus diesen Zahlen mag die organisierte Arbeiterschaft ersehen,
wieviel Arbeit für sie noch zu tun ist. Jetzt muß es gelten, alle
Arbeiter und auch besonders die Arbeiterinnen den Gewerkschafts-
organisationen zuzuführen. Darum:
                                    Frisch auf, ans Werk!

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Die Arbeiterausschüsse des Kreises tagten im Solinger Gewerkschaftshaus zur Frage der durchgehenden Arbeitszeit.

      Für die durchgehende Arbeitszeit.
   Mit der Frage der durchgehenden Arbeitszeit beschäftigte sich am
Samstagabend eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des oberen
Kreises und der Stadt Solingen, die im Gewerkschaftshause tagte.
   Der Vorsitzende, Genosse Rapp, begründete in kurzen Aus-
führungen die Notwendigkeit der Verkürzung der Arbeitszeit an sich
und glaubt mit der gleichzeitigen Einführung der durchgehenden
Arbeitszeit, die mit einer gleichzeitigen Arbeitszeitverkürzung auf
acht Stunden täglich verbunden sein soll, diese Neueinrichtung auch
den Unternehmern schmackhaft zu machen. Die Gründe, die der Redner
dafür anführte, waren durchschlagend, und jeder verständige Arbeit-
geber muß ihre Stichhaltigkeit anerkennen. Als Kronzeugen für die
Durchführbarkeit des Projektes führte Rapp einen Fabrikanten, und
zwar den früheren, jetzt verstorbenen Leiter der Zeißwerke in Jena,
den Professor Abbe, an. Abbe hielt im Jahre 1901 in der
Staatswissenschaftlichen Gesellschaft zwei Vorträge über das Thema:

Weiterlesen

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Eine Gewerkschaftsversammlung des Deutschen Transportarbeiter-Verbandes in Solingen, die sich mit der Lohnsituation der Kutscher, Fuhrleute, Lager- und Platzarbeiter befassen wollte, war schlecht besucht

                    Deutscher Transportarbeiter-Verband.
   Eine öffentliche Versammlung für Kutscher, Fuhrleute,
Lager- und Platzarbeiter fand am Sonntagabend im
Lokale des Herrn Ernst Zimmermann in Solingen statt. Trotz-
dem die Tagesordnung eine Besprechung der Lohnverhältnisse vorsah,
war die Versammlung schlecht besucht. Man könnte daraus wohl
entnehmen, daß die Lohnverhältnisse im Transportgewerbe so seien,
daß man an eine Verbesserung derselben nicht zu denken brauche.
Daß dies aber nicht der Fall ist, wurde in der Versammlung festge-
stellt. Es sind nach Berufskollegen, die 45, 42, ja 37 Mark Wochen-
lohn erhalten. Wenn man dann den schlechten Versammlungsbesuch

Weiterlesen

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Auch die Vertreter der Berufsverbände der kaufmännischen Angestellten und Handlungsgehilfen in Solingen schließen sich der Forderung nach ungeteilter Arbeitszeit an

                           Ungeteilte Arbeitszeit.
   Zu der am 14. d[iesen] M[ona]ts im Hotel Monopol stattgefun-
dene Besprechung hatten sich die Vertreter der folgenden Ver-
bände eingefunden: Katholischer kaufmännischer Verband So-
lingen, Verband für Handlungskommis von 1858, Solingen,
Deutscher Bankbeamtenverein Solingen, Zentralverband deut-
scher Handlungsgehilfen Solingen, Werkmeisterverband So-
lingen, Werkmeisterverband Wald, Deutschnationaler Hand-
lungsgehilfen-Verband Wald, Deutschnationaler Handlungs-
gehilfen-Verband Ohligs. Die Vertreter von einigen anderen
Verbänden ließen sich entschuldigen, aus zwingenden Gründen
an der Sitzung nicht teilnehmen zu können. Sie ließen gleich-
zeitig erklären, daß sie alle Bestrebungen auf Einführung der
ungeteilten Arbeitszeit unterstützen würden und wünschten den
besten Erfolg. Die sehr eingehend geführte Aussprache ergab,
daß zwar einige Bedenken gegen die ungeteilte Arbeitszeit be-
ständen, daß diese aber gegenüber den vielen Vorteilen unerheb-
lich seien und daher mit allen Mitteln eine möglichst schnelle
Lösung der Frage anzustreben sei. Da die meisten Vertreter
noch keine Gelegenheit gehabt hatten, mit ihrem Verein diese
Angelegenheit zu besprechen, wurde beschlossen, eine neue
Sitzung, zu der auch die Vertreter der Gewerkschaften des oberen
Kreises Solingen eingeladen werden sollen, auf Donnerstag,
den 14. März, abends 8½ Uhr, ebenfalls im Hotel Monopol,
anzuberaumen, um allen Verbandsvertretern Gelegenheit zu
geben, das Versäumte nachzuholen.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Vertreter von Gewerkschaften, kaufmännischen Berufsverbänden und Angestellten sprechen sich auf einer Versammlung in Elberfeld für die „sofortige Einführung der durchgehenden Arbeitszeit in den industriellen und kaufmännischen Betrieben“ aus

                 Durchgehende Arbeitszeit.
   Am 5. Februar fand in Elberfeld eine Versammlung der Ver-
treter kaufmännischer Angestellten-, technischer Angestellten-, Bank-
beamten- und Arbeiterverbände des Wuppertales statt.
   Gegenstand der eingehenden Beratungen war die sofortige Ein-
führung der durchgehenden Arbeitszeit in den industriellen und kauf-
männischen Betrieben. Mehrere Redner, welche in früheren Jahren
in ihren Betrieben schon durchgehend gearbeitet hatten, berichteten
über die ihrerseits gemachten guten Erfahrungen. Alle Beteiligten
hielten die durchgehende Arbeitszeit für eine zeitgemäße und zweck-
mäßige Einrichtung, welche einen wesentlichen sozialen Fortschritt für

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Die kaufmännischen Arbeitnehmer-Vereine des Wuppertals fordern die sofortige Einführung der durchgehenden Arbeitszeit

Die sofortige Einführung der durchgehenden
                            Arbeitszeit.
   Der Ausschuß der kaufmännischen Vereine des Wuppertals
Barmen-Elberfeld dem folgende Vereine angehören: „Hansa“,
kath[olisch] kaufm[ännischer] Verein; Deutscher Bank-Beamtenverein; Verband
deutscher Handlungsgehilfen; Verein für Handlungsgehilfen
1858; Verein für kath[olisch] kaufm[ännische] Gehilfinnen und Beamtinnen;
Verband deutscher Handlungsgehilfen Leipzig; Kaufm[ännischer] Verein
1867; „Merkuria“, kath[olisch] kaufm[ännischer] Verein; Kaufm[ännischer] Verein Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes und die zukünftige Teuerungszulage in den Berufen der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           Verbandes.
   Vom Industriearbeiterverband wird uns geschrieben:
   Die vorgestern stattgefundene halbjährliche Generalversammlung
war sehr zahlreich besucht. Kollege Schütz gab den Geschäfts-
bericht, dem wir folgendes entnehmen: Die Mitgliederzahl ist im
verflossenen Halbjahr um über 500 gestiegen. Die Zahl der gefallenen
Kollegen hat sich um 45 vermehrt. Differenzen sind nur in der
Taschenmesserbranche und zwar bei den Reidern bei 5 Firmen vor-
gekommen und erledigt worden. Außerdem wurde der Streit bei den
Firmen P. Pollart und Ferd. Hönig erledigt. Weiter wurde mit-
geteilt, daß unsere Geschäftsleitung sowie der Kollege Karl Eickhorn
in den verschiedensten Kommissionen, wie Hilfsdienstausschuß, Lebens-
mittelkommissionen, Kriegsfürsorge, Verein Jugendschutz usw. ver-
treten sind. Die Kollegen wurden ersucht, bei vorkommenden Fällen
sich an die Verbandsleitung zu wenden.

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Weitere Teuerungszulage in der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

Erhöhung der Teuerungszulagen für die
            Solinger Industriearbeiter.
   In einer gestern abend im Hotel „Monopol“ stattgefun-
denen Versammlung der Fabrikanten der gesamten Solinger
Industrie mit den Vertretern der Arbeiterorganisationen
wurden die bisherigen, nicht mehr den Teuerungsverhältnissen
entsprechenden Lohnzuschläge wie folgt festgesetzt:
   Die Arbeiter, die bisher 60 Prozent Teuerungszulage er-
hielten, bekommen in Zukunft 70 Prozent, die 65 Prozent er-
hielten, 80 Prozent, und die 75 Prozent erhielten, erhalten
100 Prozent. Die Erhöhung tritt mit dem 1. März in Kraft
Die Rasiermesser-Reider und –Abzieher zählen künftig zur
2. Gruppe, erhalten also 80 Prozent Teuerungszulage.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Werbung für die Mitgliedschaft in Partei und Gewerkschaften und um Abonnements für die „Bergische Arbeiterstimme“

Entlassene!                                        Reklamierte!
                   Zur Arbeit Beurlaubte!
   Die schweren politischen Kämpfe um eine wirk-
lich freiheitliche Umgestaltung von Reich und Staat,
ebenso die wirtschaftlichen Kämpfe, die mit dem
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens nach dem Kriege
verbunden sind, erfordern die Mitarbeit eines jeden.
   Nur starke und finanzkräftige Organisationen,
nur eine wirklich unabhängige Presse sind in der
Lage, die kommenden schweren Kämpfe erfolg-
reich für die Arbeiterschaft durchzuführen.
   Darum vergeßt nicht,
 Eure Mitgliedschaft in der Gewerkschaft
 Eure Mitgliedschaft in der Partei
zu erneuern. Vergeßt nicht, die
„Bergische Arbeiterstimme“
zu abonnieren. Es ist Eure Presse, die mit bei allen
Euren Kämpfen stets Euer Interesse gewahrt hat.
   Darum:
                   Treue um Treue!

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Eine Gewerkschaftsversammlung in Solingen zur Frage der Lohnentschädigung bei Arbeitsausfall wegen Strommangels

  Beschränkte Arbeitszeit infolge
                   Strommangels.
    Wer entschädigt die Arbeiter für den Lohnausfall?
   Mit diesen beiden Fragen, die für die Arbeiterschaft des hiesigen
Bezirks sehr brennend geworden sind, beschäftigte sich eine außer-
ordentlich stark besuchte Gewerkschaftsversammlung, die
am Montagmorgen im Saale des „Monopols“ tagte.

Weiterlesen

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Im Solinger Gewerkschaftshaus trafen sich die Schlosser, um über den Fortgang der Lohnverhandlungen zu beraten.

     Die Lohnbewegung der Schlosser.
   Eine äußerst zahlreich besuchte Versammlung der Schlosser
und verwandten Berufsgenossen beschäftigte sich gestern nach-
mittag im Solinger Gewerkschaftshause erneut mit der Frage,
wie die eingeleitete Lohnbewegung zu einem guten Ende geführt
werden könnte, Die Versammlung beschloß einstimmig, sich an
das Kriegsamt in Münster zu wenden, das die Fabrikanten
veranlassen soll, in Unterhandlungen einzutreten.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Das Ergebnis des erfolgreichen Streiks der Solinger Straßenbahner

Die Lohnbewegung der Straßenbahner
ist am Samstagabend zum Abschlusse gelangt. Die Angestellten
haben dem Angebot der Direktion zugestimmt. Die Löhne sind
für die Führer um 2,20 Mark, für die Führerinnen
um 1,50 Mark und für die Schaffnerinnen um 1,30
Mark für den Tag aufgebessert worden. Es beträgt jetzt der
Anfangslohn für die Führer 7,50 Mark, für die
Führerinnen 6,50 Mark und für die Schaffne-
rinnen 5 Mark. Männliche Schaffner kommen augenblick-
lich keine in Betracht. Die Streckenarbeiterinnen
sind den Führerinnen im Lohn gleichgestellt.
Die bis jetzt gewährte monatliche Teuerungszulage ist in den
oben ausgeführten Zulagen mit einbegriffen. – Im allgemeinen
sind die Löhne nun den Nachbarstädten gleichgestellt, wo die
Angestellten der betreffenden Bahnen durch Hilfe des Deutschen
Transportarbeiter-Verbandes schon seit längerer Zeit im Genuß
dieser erhöhten Lohnsätze sind. Die hiesigen Angestellten der
Straßenbahn waren für die Organisation nicht zu gewinnen.
Sie haben dadurch viele Monate beträchtlichen Schaden gehabt.
Jedoch sind sie heute zu der Ueberzeugung gelangt, daß sie,
wenn sie ihre Interessen für die Zukunft gewahrt wissen wollen,
sich auch der Organisation anschließen müssen. Die Mehrzahl
der Angestellten hat sich der Organisation, dem Deutschen
Transportarbeiter-Verband, angeschlossen, und es ist sichere
Aussicht vorhanden, daß die noch fehlenden Angestellten sich
ebenfalls noch anschließen werden. So hat denn die Not der
Zeit dazu verholfen, was jahrelange Agitation nicht vermocht
hat: die Straßenbahner haben sich in der Organisation zu-
sammengefunden. Werden die Einigkeit und Geschlossenheit
innerhalb der Organisation so gewahrt, wie am vergangenen
Freitag, so werden niemals wieder so traurige Lohnverhältnisse
bei der elektrischen Bahn eintreten, wie sie bis zur vorigen
Wochen bestanden haben. Für die Straßenbahner kann nur
noch die Parole lauten: Hinein in den Deutschen Transport-
arbeiter-Verband!

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Auf einer Versammlung im Solinger Gewerkschaftshaus forderten die Former und Gießereiarbeiter die ihnen seit längerem verwehrten Lohnerhöhungen

   Lohnbewegung der Former und Gießerei-
                              arbeiter.
   Eine Versammlung der Former und Gießereiarbeiter, die
im Solinger Gewerkschaftshause tagte, nahm erneut Stellung
zu dem Verhalten der Fabrikanten, die eine Lohnerhöhung für
die Former ablehnen, dagegen bereit sind, den schlechter be-
zahlten Hilfsarbeitern, Kernmachern und Kernmacherinnen
eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Gegen die Erhöhung der
Löhne für diese Arbeiterkategorien haben die Former natür-
lich nichts einzuwenden, sie begrüßen sie im Gegenteil. Die
Formerlöhne müssen aber den heutigen Zeitverhältnissen an-
gepaßt werden, da sie durchaus nicht mit den steigenden Preisen
für alle Bedürfnisse des täglichen Lebens Schritt gehalten
haben. Die Former glauben mit um so mehr Recht auf eine
Lohnerhöhung bestehen zu müssen, als schon im September 1916
von dem Fabrikanten Raßpe gewissermaßen eine solche ver-
sprochen, bisher aber noch nicht bewilligt worden ist. Ein-
stimmig nahm die Versammlung diese Entschließung an:
      „Die Versammlung der Former und Gießereiarbeiter
   nimmt mit Bedauern von den teilweise ergebnislosen Ver-
   handlungen mit den Gießereibesitzern Kenntnis. Die Versamm-
   lung erklärt, daß es unbedingt notwendig sei, an den gestellten
   Forderungen festzuhalten. Die Verbandsleitung und die
   Lohnkommission werden beauftragt, in diesem Sinne zu
   wirken. Herr Fabrikant Raßpe erklärte im September 1916
   gelegentlich einer Besprechung: Die Zeit sei zu kurz, schon
   jetzt wieder eine Lohnerhöhung zu bewilligen. Die Versamm-
   lung hat diesen Ausspruch als das Versprechen eines späteren
   Entgegenkommens in der Frage der Lohnerhöhung aufge-
   faßt. Die organisierten Former erwarten auf das bestimm-
   teste die Einlösung des gemachten Versprechens.“