26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Kölner Metallarbeiter fordern bessere Lebensmittelversorgung und höhere Löhne

               Forderungen der Kölner Metallarbeiter.
   Eine außergewöhnlich stark besuchte Hauptversammlung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes, Ortsverwaltung Köln, die am
Sonntag bei Maifarth in Köln-Deutz tagte, befaßte sich lebhaft mit
den Ernährungs- und Lohnfragen und nahm nach lebhafter Aus-
sprache die Entschließung an:

Weiterlesen

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Aufforderung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes an die vom Militärdienst entlassenen Mitglieder, sich wieder rechtzeitig bei der Gewerkschaft anzumelden

  Deutscher Metallarbeiter-Verband
    An unsere zum Militär
eingezogenen Verbandsmitglieder
   Vielfach melden sich die vom Militärdienst zu
gewerblicher Arbeit entlassenen, beurlaubten (rekla-
mierten) oder abkommandierten Kollegen nicht wieder
rechtzeitig beim Verband an. Diese Kollegen ver-
lieren damit die durch ihre frühere Mitgliedschaft
erworbenen Rechte.
   Wir ersuchen alle vom Militär entlassenen, be
urlaubten (reklamierten) oder abkommandierten Ver-
bandsmitglieder, zur Wahrung ihrer Rechte sich sofort
wieder bei ihrer Verbandsstelle zu melden.
   Nach § 5, Absatz 6, muß die Anmeldung beim
Verband innerhalb vier Wochen nach Entlassung,
Beurlaubung oder Abkommandierung zu gewerb-
licher Arbeit erfolgen.
   Es wird allen diesen Kollegen dringend geraten,
sich an die Ortsverwaltung ihre Aufenthaltsortes
um Auskunft zu wenden.
                                         ________
Die Firma Jules Scheurmann, Höhscheid, Linden-
strasse 7, ist für alle Branchen der Federmesserarbeiter
                     in Streik erklärt.
                                                     Geschäftsleitung

6. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1917

Erneute Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

   Solingen. Außerordentliche Generalversamm-
lung des Industriearbeiter-Verbandes. Eine außer-
ordentliche Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, die
gestern abend im Gewerkschaftshause tagte, befaßte sich mit einer Er-
höhung der Teuerungszulagen. Die Versammlung stimmte den Vor-
schlägen zu, die vor kurzem von einer gemeinsamen Sitzung der
Verbandsvertreter und des Vorstandes des Verbandes Solinger
Fabrikantenvereine gemacht worden sind. Die Erhöhung der Teue-
rungszulage beträgt 10 Prozent, sie tritt am 1. April 1917 in Kraft.
Damit haben die Mitglieder des Industriearbeiter-Verbandes Teue-
rungszuschläge von insgesamt 35 und 30 Prozent, je nach dem Be-
rufe, durchgesetzt.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Lohnforderungen der Straßenbahner im Wuppertal

Lohnbewegung im Betriebe der Bergischen
                          Kleinbahn.
   Das Personal der elektrischen Straßenbahn Barmen-
Elberfeld und der Bergischen Kleinbahn ist in eine Lohnbewegung
eingetreten. In drei Versammlungen, die vergangene
Woche abgehalten wurden, nahm man zu der gegenwärtigen
Teuerung und der Lohnfrage Stellung. Die Löhne der
Straßenbahner waren schon zur Friedenszeit knapp bemessen
und während des Krieges ist dem männlichen Personal nur
einmal eine Teuerungszulage in Höhe von 10 Prozent vom
Lohne gewährt worden. Ihre Arbeitsbedingungen wurden
während der Kriegszeit erheblich verschlechtert. Vor dem
Kriege war jeder achte Tag dienstfrei, jetzt nur jeder zehnte
Tag. Auch wurden die täglichen Dienste verlängert, so daß
jetzt gegen früher 20 bis 25 Dienststunden monatlich mehr ge-
leistet werden müssen. Die Teuerungszulage, die den Ange-
stellten gewährt wurde, ist dadurch reichlich wettgemacht worden.

Weiterlesen

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Frauen im Arbeitskampf – das Lehrbeispiel der Magdeburger Straßenbahnerinnen

               Die Magdeburger Schaffnerinnen.
   Die Organisationsfähigkeit der Arbeiterinnen hat durch den
Krieg zweifellos gewonnen. Ziffernmäßig scheint das allerdings nicht
der Fall zu sein; jedenfalls entspricht das Organisationsverhältnis
bei weitem nicht der ungeheuren Zunahme der weiblichen Arbeits-
kraft. Doch hat dies wohl seine Ursache darin, daß die Mehrheit der
Arbeiterinnen des Glaubens lebt, sie werde nach dem Kriege wieder
von der notgedrungen aufgenommenen Erwerbsarbeit zurücktreten.
Dagegen ist ganz unverkennbar, daß Lektüre wie Gesprächsstoff unter
den Arbeiterinnen wie unter den Frauen überhaupt einen Wandel
zum Ernsthaften durchgemacht haben, der nicht nur der Organi-
sationsarbeit der Männer zugute kommen, sondern Früchte tragen
wird auch unter der Masse der nach dem Kriege weiter beruflich
tätigen Frauen und Mädchen. Freilich ist den Frauen doch das Gefühl
der Disziplin noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen, wie
in Deutschland der männlichen Arbeiterschaft. Wenn das aber organi-
satorisch ein Nachteil ist, ist es auf der anderen Seite für das Unter-
nehmertum kein Vorteil. Unsere Frauen haben eine erstaunliche
Anpassungsfähigkeit gezeigt und sich auch Berufen zugewandt, in
denen man ihnen im Frieden nie eine Betätigung zugetraut hätte.

Weiterlesen

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Der Reichstagsabgeordnete der Sozialistischen Arbeitsgemeinschaft Wilhelm Dittmann kritisiert die Arbeiterausschüsse des Hilfsdienstgesetzes als „wertlos“ für die Vertretung von Arbeiterinteressen

Arbeiterausschüsse und Schlichtungsstellen
           im Hilfsdienstgesetz.
           Von Wilhelm Dittmann.
   Die Arbeiterausschüsse und die Schlichtungs-
stellen des Hilfsdienstgesetzes sind von den Wortführern der alten
sozialdemokratischen Fraktion als große gewerkschaftliche Errungen-
schaften gefeiert und gepriesen worden. Genosse Bauer sagte am
30. November vorigen Jahres bei der Beratung des Gesetzes im
Plenum des Reichstages gegenüber dem Genossen Wurm, „das Ge-
setz schafft dem Arbeiter eine gesichertere Position gegen-
über dem Kapitalismus, und als die wichtigsten „Rechtsgarantien“,
durch die der Arbeiter seine „Rechte auch in geordneter und ge-
sicherter Weise wahrnehmen“ könne, bezeichnete er die Ar-
beiterausschüsse und die Schlichtungsstellen. Er be-
hauptete, die Unternehmer wären „verpflichtet“, mit den Ar-
beiterausschüssen zu unterhandeln; wenn es zu keiner Eini-
gung komme, „entscheide“ die Schiedsinstanz, „was in Bezug auf
die Lohn- und Arbeitsbedingungen Rechtens sein soll“. Er pries
diesen Zustand als eine große Errungenschaft gegenüber den Unter-
nehmern in der Großindustrie und versicherte, es könne jetzt dazu
kommen, daß von der Schlichtungskommission die ganze Beleg-
schaft eines Werkes den Abkehrschein erhalte und die Arbeit
niederlege, „so daß wir hier gewissermaßen den konzessionier-
ten Streik haben“.

Weiterlesen

15. Januar 1917

bast_15_01_1917_a1 bast_15_01_1917_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1917

Metallarbeiter-Versammlungen zum neuen vaterländischen Hilfsdienstgesetz in Solingen und in Ohligs. Referent war der mehrheitssozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Gewerkschaftsführer August Brey aus Hannover. Wilhelm Dittmann durfte nach polizeilicher Intervention nicht sprechen.

   Das Vaterländische Hilfsdienstgesetz.
   Ueber das neue Gesetz, die Zivildienstpflicht betreffend,
sprach am Samstagabend in einer öffentlichen Metallarbeiter-
Versammlung in dem Saale der „Reichspost“ in Solingen
der Vorsitzende des Fabrikarbeiter-Verbandes, Reichstagsabge-
ordneter Genosse Brey aus Hannover. Die Versammlung,
die von der Arbeitsgemeinschaft der vier hier bestehenden Or-
ganisationen einberufen war, war von etwa 300 Personen be-
sucht. Die schlechte Witterung hat zweifellos dazu beigetragen,
daß der Besuch kein besserer war. Die tiefeinschneidende Wir-
kung, die das Gesetz auf das Arbeitsverhältnis ausüben wird,
hätte aber trotzdem mehr Arbeiter veranlassen müssen, die Ver-
sammlung zu besuchen.

Weiterlesen

12. Januar 1917

bast_12_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1917

Der Reichstagsabgeordnete Brey aus Hannover hält in Solingen und Ohligs Vorträge über das Hilfsdienstgesetz

Achtung!                                                         Achtung!
                                        Der
           Reichstagsabgeordnete Brey, Hannover,
spricht am Samstag, den 13. Januar, abends 7½ Uhr
                 in der „Reichspost“ in Solingen
und am Sonntag, den 14. Januar, vormittags 11 Uhr,
    im Hotel Viktoria, Ohligs am Bahnhof, über
                     Das Vaterländische
                     Hilfsdienstgesetzes.
   Da dieses Gesetz für die Solinger Arbeiterschaft von
sehr großer Bedeutung ist, weiter aber auch in diesen Ver-
sammlungen Aufklärung über die Aufgaben der Arbeiter-
ausschüsse gegeben werden soll, erwarten wir von unsern
Mitgliedern, daß sie für einen guten Besuch der Ver-
sammlungen Sorge tragen werden.
                   Deutscher Metallarbeiter-Verband,
                   Industriearbeiter-Verband,
                   Christlicher Metallarbeiter-Verband,
                   Verband der Maschinenbau- und Metall-
                            arbeiter (H[irsch] D[uncker]).

3. Januar 1917

bast_03_01_1917_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1917

Unregelmäßigkeiten bei der Verteilung von Zuschlagskarten für Schwerarbeiter wollen Solingens Gewerkschaften nachgehen

    Achtung                                                        Achtung
   Arbeiterinnen und Arbeiter
   Bei der Verteilung der Zuschlagskarten für Lebens-
mittel für die Schwer- und Schwerstarbeiter sollen in letzter
Zeit sehr viel Unregelmäßigkeiten vorgekommen sein. Zum
Teil können wir die Gerüchte nicht kontrollieren, da uns
hierüber die genauen Angaben fehlen. Wir ersuchen unsere
Mitglieder, alle Beschwerden schriftlich oder in unserem
Bureau zu Protokollen niederzulegen. Dasselbe gilt auch
für alle übrigen Arbeiter, ob sie einer gewerkschaftlichen
Organisation angehören oder nicht.
   Auch können noch Beschwerden an den Kollegen Rapp,
Kölnerstraße 45, direkt eingesandt werden.
                            Deutscher Metallarbeiterverband
                            Industriearbeiterverband,
                            Christlicher Metallarbeiterverband,
                            Gewerkverein der Maschinen und
                                      Metallarbeiter (H[irsch] D[uncker])

3. Januar 1917

bast_03_01_1917_a1 bast_03_01_1917_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1917

Versammlung im Solinger Gewerkschaftshaus: Wilhelm Dittmann sprach über das „vaterländische Hilfsdienstgesetz“ und dessen Ablehnung durch die Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft

                       Die Zivildienstpflicht.                         
   Ueber das neue Gesetz, die Zivildienstpflicht betreffend,
sprach Reichstagsabgeordneter Genosse Dittmann am Samstag
den 30. Dezember 1916 in einer vom Gewerkschaftskartell ein-
berufenen Versammlung im Solinger Gewerkschafts-
hause.
   Genosse Dittmann schilderte zunächst die militärische,
politische und wirtschaftliche Situation, der das Gesetz entstammt
und ging dann über zu einer Darstellung der Vorgänge im
Reichstage bei der Beratung des Gesetzes. Er führte dabei
aus:

Weiterlesen

30. Dezember 1916

bast_30_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1916

Der Deutsche Metallarbeiter-Verband informiert seine Mitglieder etwas einseitig über das vaterländische Hilfsdienstgesetz, v.a. über die Wahl von Arbeiterausschüssen

Deutscher
Metallarbeiter-Verband
An unsere Mitglieder!
Werte Kollegen!
Das Gesetz betreffend den Vaterländlichen Hilfsdienst tritt mit dem Tage der Ver-
kündigung in Kraft. Nach den bisherigen Gepflogenheiten, wie sie sich in Deutschland
herausgebildet haben, ist das Gesetz mit dem 19. Dezember d[iese]s J[ahre]s in Kraft getreten.
Die Heranziehung zur Dienstpflicht ist so gedacht, daß zunächst die Erlangung der
Arbeitskräfte durch freiwillige Meldung erfolgen soll. Melden sich nicht genügend zur
Beschäftigung, so erhält der einzelne eine Aufforderung, die ihm aber 14 Tage Zeit läßt,
sich eine Beschäftigung im Hilfsdienst zu suchen. Erst nach dieser Frist und sofern der
Betreffende keine Beschäftigung nachweist, tritt die zwangsweise Überweisung zu einem
Betriebe ein.

Weiterlesen

9. Dezember 1916

bast_09_12_a bast_09_12_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Die Positionen der Sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft, der Mehrheitssozialdemokraten und Gewerkschaftsführungen zum „vaterländischen Hilfsdienstgesetz“

               Sozialdemokratie
         und Arbeitszwangsgesetz.
   von einem Reichstagsabgeordneten wird uns geschrieben:
   Das Gesetz über die Einführung des Arbeitszwanges für
alle Männer vom 17. bis 60. Lebensjahre, soweit sie nicht zum
Heere eingezogen sind, ist am letzten Samstag im Reichstage
angenommen worden. Die alte, sozialdemokratische Fraktion
hat dafür gestimmt, die Sozialdemokratische Arbeitsgemein-
schaft dagegen; die Minderheit der alten Fraktion enthielt
sich der Stimmabgabe. Diese Tatsache zeigt schon, daß die Be-
urteilung des Gesetzes durch die Sozialdemokratie keine ein-
heitliche ist. Soweit bisher Arbeiterorganisationen zu
dem Gesetz Stellung genommen haben, ist das in ablehnen-
dem Sinne geschehen.

Weiterlesen

30. November 1916

bast_30_11_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Die Solinger Gewerkschaften sehen sich mit einer Vielzahl von Gesuchen um Weihnachtsunterstützungen konfrontiert

   Solingen. Anfragen wegen Weihnachtsunter-
stützungen gehen bei hiesigen Gewerkschaften in großer Zahl
ein. Die Antragsteller werden deshalb darauf aufmerksam
gemacht, daß es nicht angebracht ist, sich in dieser Angelegen-
heit auf die Verbandsbureaus zu bemühen. Die Gewerkschaften,
die eine solche Unterstützung gewähren, werden dies sowie die
Bedingungen, unter denen die Unterstützung gezahlt wird,
rechtzeitig bekanntmachen. Zu den Verbänden, die sich über
die Gewährung oder Nichtgewährung einer Unterstützung noch
nicht schlüssig geworden sind, gehört auch der Deutsche
Metallarbeiter-Verband. Es hat also keinen Zweck,
das Bureau dieses Verbandes in dieser Angelegenheit aufzu-
suchen.