29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Der Deutsche Eisenbahner-Verband in Opladen kämpft weiterhin um angemessene Teuerungszulagen und Lohnerhöhungen

Rechts- und Lohnverhältnisse der Eisenbahner
   Man schreibt uns aus Opladen:
   Die hiesige Ortsgruppe des Deutschen Eisenbahner-Verbandes
hielt am Samstag ihre Monatsversammlung ab. Die Versammlung
beschäftigte sich vorwiegend mit den Rechts- und Lohnverhältnissen
der Eisenbahner. In einer ausgiebigen Aussprache über die Lohn-
verhältnisse wurde übereinstimmend festgestellt, daß das Einkommen
der Eisenbahnarbeiter bei weitem nicht mehr ausreiche, um die unbe-
dingt nötigen Ausgaben für die Lebenshaltung zu bestreiten. Die
unzureichenden Friedenslöhne sind im Durchschnitt nur um 34 Pro-
zent gestiegen. Demgegenüber sind die Preise für die rationierten
Bedarfsartikel nach statistischen Feststellungen um 150 bis 200 Prozent
gestiegen. Noch zu erlangende Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
sind jedoch bedeutend mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Ver-
sammlung sah sich daher veranlaßt, dem Arbeiterausschuß und ihrer
Verbandsleitung erneut die Forderung einer Lohnerhöhung zu unter-
breiten.

Weiterlesen

26. November 1915

19151126_Werkmeisterverband_148

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. November 1915

Die Gewerkschaft Deutscher Werkmeister-Verband stellt eine erste Statistik auf.

   –   Der Deutsche Werkmeister-Verband (Sitz
Düsseldorf), von dessen Mitgliedern etwa 12 000
einberufen sind, zahlte in den ersten 12 Kriegs-
monaten 2 266 939 Mk. an Sterbegeldern und
Unterstützungen. Darunter waren 159 400 Mk.
Kriegssterbegelder und 196 337 Mk., die bedürf-
tige Kriegerfamilien erhielten. Dazu kommen
307 352 Mk., die die Bezirksvereine aus eigenen
Mitteln zahlten. Die Angehörigen der Kriegs-
teilnehmer erhielten also insgesamt 663 089 Mk.
Außer den direkten Unterstützungen, die den
Angehörigen der Kriegsteilnehmer zuflossen,
zahlte der Verband an stellenlose, bedürftige
Mitglieder, Witwen usw. noch 647 645 Mk. Den
Kriegsteilnehmern selbst wurden 328 344 Mk.
Beiträge gestundet, auf deren völligen Erlaß ge-
rechnet werden darf. Der Verband unterstützt
außerdem die in feindlicher Gewalt befindlichen
Zivilgefangenen und nimmt sich besonders der
Flüchtlinge an. Auch sonst wurden von ihm
alle Schritte zum Schutze der Mitglieder getan.
U. a. griff er bei unberechtigten Gehaltsvermin-
derungen ein. Noch vor kurzem sandte er allen
Handelskammern und Arbeitgeberverbänden eine
Denkschrift, in der die Notwendigkeit betont
wurde, den Angestellten Teuerungszulagen, an-
gemessene Entschädigung für Mehrarbeit und
Erholungsurlaub zu gewähren.