27. Oktober 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 409.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee erkundigt sich bei seinen Eltern nach dem Wohlbefinden seiner an Grippe erkrankten Angehörigen und äußert sein Bedauern über die politische Entwicklung.

409.[1]                      27.10.18   

Liebe Eltern!

Gott sei Dank scheint Ihr

ja über den Berg zu sein

wie O[nkel] Plazidus mir eben

thelephonisch sagte. So Nachrich-

ten erfreuen einen mal

wieder in der jetzigen Zeit.

in Heltorf scheint es ja zu

Ende zu gehen, was ja

Weiterlesen

19. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Oktober 1918

Eindämmungsmaßnahmen gegen die epidemieartige Grippe im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, den 17. Okt[ober]. (Vorsichtsmaßregeln
bei Grippe.) Da die Grippe epidemisch und in
schärferer Form als bisher, namentlich auch in Ver-
bindung mit Lungenentzündung auftritt, werden zur
möglichen Verhütung weiterer Verbreitung er Krank-
Weiterlesen

16. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Oktober 1918

Warnung vor der aggressiven Grippe im Kreis Schleiden und Bericht über die Entdeckung eines Heilmittels

Vermischtes.
Schleiden, 14. Okt[ober]. Die Grippe breitet sich
immer mehr aus. Die Zahl der Erkrankten nimmt
täglich zu. In vielen Fällen stellt sich infolge Unter-
schätzung der Krankheit Lungenentzündung, Rippenfell-
entzündung ein. Die Zahl der Todesfälle steigt von
Woche zu Woche. Die Krankheit tritt diesmal viel
Weiterlesen

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1918 

Die Vor- und Nachteile beim Schlafen mit offenem Fenster und was zu beachten ist.

   oc. Schlafen bei offenem Fenster wird seit
langer Zeit von den Ärzten empfohlen und
zwar nicht nur zur Behebung der Nervosität,
sondern auch von Bleichsucht und Blutarmut.
Nur auf zwei Umstände muß dabei geachtet
werden. Erstens darf kein Gegenzug entstehen,
etwa dadurch, daß auch auf der entgegengesetz-
ten Seite der Wohnung ein Fenster offensteht.
Zweitens muß die Bedeckung des Schläfers eine
solche sein, daß er trotz der kühleren Nachtluft
behaglich warm liegt und ein Fröstelgefühl
de[s] Körpers nicht eintreten kann. Sonst ent-
steht ein Wärmeverlust im Körper, der den
Schläfer schwächt, und zu dessen Wiederaus-
gleich eine höhere Fettverbrennung im Körper
stattfinden muß, wodurch Abmagerung eintritt.
Auch Erkältungen können durch zu leichtes Zu-
decken bei offenen Fenster leicht eintreten.

18. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Das Waschen der Hände ist eine wichtige Hygienemaßnahme, um bestimmten Erkrankungen entgegenzuwirken.

– o.c Sauberhalten der Hände gehörte
schon in Friedenszeiten nicht nur zum guten
Ton, sondern war auch im gesundheitlichen
Interesse jedes Einzelnen geboten. Man kann
nun einmal nicht ständig mit Handschuhen
durch die Welt gehen, sondern ist genötigt,
mancherlei Dinge mit bloßen Händen anzufas-
sen. Was sich dabei alles an den Händen fest-
setzt, ahnt mancher kaum. Wer aber z. B.
heutzutage als Kassierer einige hundertausend
Mark Papiergeld in kleineren Sorten ausge-
zahlt hat und sich nach Schluß des Zahlge-
schäfts seine vorher reingewaschenen Hände be-
sieht, kann ungefähr ein Liedchen davon sin- Weiterlesen

9. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. März 1918

Anzeige für Naturheilverfahren im Hotel zu Talsperre in Heimbach

Das Natur-
heilverfahren
wird in allen chronischen und
kritischen Nerven-, Haut- und
Geblütskrankheiten aller Art
vom 1. März an mit Erfolg
unter Garantie ausgeführt in
Heimbach,
Hotel zur Talsperre.
Auch Aufnahme von Schwer-
kranken.
Heimbach, 1. März 1918.
P. Frauenkron,
Naturheilarzt.

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Ankündigung der Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

               Ausstellung
        „Mutter und Säugling“
    Vom 17. Februar 1918 an findet im Saale
des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer
Hof“, Düsseldorferstrasse, die Ausstellung
   „Mutter und Säugling“
statt. – Sie ist geöffnet: Sonntags von 11 Uhr
an und werktags von 1 Uhr an bis abends 8 Uhr.
   Personen unter 17 Jahren haben nur in Be-
gleitung Erwachsener Zutritt.
   Das Eintrittsgeld beträgt 30 Pf[enni]g für die
Person. – Vereine, die mit mindestens 30 Mit-
gliedern die Ausstellung geschlossen besuchen
wollen, zahlen 15 Pf[enni]g für die Person. Bezügl[iche]
Anmeldungen sind an die Ausstellungsleitung
zu richten.

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Anzeige des Pfarrer Ibeling zur Kinderlandverschickung

Im Mai dieses Jahres sollen wieder Kinder im
schulpflichtigen Alter zu denselben Bedingungen wie im
Vorjahre
zur Erholung aufs Land
geschickt werden. Die Schüler und Schülerinnen der höheren
Lehranstalten können daran teilnehmen.
Anmeldungen für die Gesamtliste bei den Herren
Schulleitern der einzelnen Bezirke bis zum 11.
Februar.
Ibeling, Pfr.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Mitteilung über die diesjährige Kinderlandverschickung

Hilden, 5. Febr. In diesem Jahre sollen wieder
Kinder im schulpflichtigen Alter aufs Land geschickt
werden. Herr Pfarrer Ibeling gibt im Inseratenteil
der vorliegenden Zeitungsausgabe einen entsprechenden
Hinweis. Die Anmeldungen müssen bis 11. Februar
bei den Herren Schulleitern der einzelnen Bezirke erfolgen.
Die Bedingungen des Landaufenthaltes sind die gleichen
wie im vergangenen Jahre.

13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Nach dem amtlichen Einzug seines Autos sah sich Dr. Kielhorn gezwungen, seine zusätzliche Sprechstunde im Stadteil Mangenberg einzustellen. Dieser Bezirk der Stadt Wald hat nunmehr keine ärztliche Versorgung.

Kreuzweg-Mangenberg. Aerztliche Sprechstunden
eingestellt. Durch eine Maßnahme der Regierung ist dem
Bezirk Kreuzweg-Mangenberg die ärztliche Hilfe, die nach dem
Todes des Herrn Dr. Schale von Herrn Dr. Kielhorn-Wald
ausgeübt wurde, vollständig entzogen worden. Für die ge-
samte Gemeinde Wald stehen zurzeit nur drei Aerzte zur Ver-
fügung, und am stiefmütterlichsten war der Mangenberger Be-
zirk mit seinen 8000 Einwohnern bedacht. Herrn Dr. Kielhorn
wurde von der Regierung sein Auto entzogen, wodurch er sich
gezwungen sah, seine Sprechstunden in Mangenberg einzu-
stellen. Hoffentlich sieht die Regierung das Unangebrachte
ihrer Verordnung ein und ändert im Interesse der Gesamt-
bevölkerung der Gemeinde die von ihr getroffene Maßnahme.

12. Januar 1916

12011916 danksagung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Januar 1916

Dankanzeige für den Arzt Dr. Luxenburger vom St. Antoniushospital, Schleiden

Danksagung.
Die Verwundeten und Kranken im Herzoglich
Arenbergischen St. Antoniushospital sagen dem leit[enden]
Arzte Herrn Dr. Luxenburger bei seinem Abschied
herzlichen Dank für die liebevolle und freundliche
Behandlung.

5. Januar 1916

05011916Kindergedeihen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Fürsorge für Säuglinge

Vermischtes.
Schleiden, 3. Januar. Infolge des Krieges wird

voraussichtlich die Zahl der Geburten bedeutend sinken.
Es ist deshalb von Wichtigkeit, daß die geborenen
Kinder nun auch wirklich gedeihen und dem Leben
Erhalten bleiben. Es werden deshalb die Mütter
darauf hingewiesen, daß die Aerzte des Kreises sich
bereit erklärt haben, in ihren Sprechstunden die Mütter
von kränklichen Kindern oder solchen, die nicht gut
gedeihen wollen, werden daher aufgefordert, den Rat
der Aerzte unter Hinweis auf diesen Aufruf einzu-
holen. Die Beratung in den Sprechstunden der Aerzte
erfolgt alsdann auf Kosten des Vereins für Volksge-
sundheitspflege.

1. Januar 1916

01011916 husten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Januar 1916

Werbung für Bonner Kraftzucker

Erkältung!
Husten!
65 Jahre weltberühmt ist
Bonner Kraftzucker
von J. G. Maas
Platten z[um] Auflösen 15 u. 30 Pf. in
Schleiden: Johannes Wiertz,
                  Carl Büsch
Gemünd: Alex Drügg.
Reifferscheid: Joh. Schumacher.
Weiterlesen

29. Dezember 1915

29121915Jugendliches Rauchen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Schädigung der Gesundheit durch Rauchen bei Kindern und Jugendlichen

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dezember. Bei Schulkindern und

Jugendlichen hat das Zigarettenrauchen in den letzten
Jahren in so erheblichem Maße zugenommen, daß
hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesundheit
drohen. Auf den jugendlichen Organismus wirkt das
Rauchen von Tabak in besonders hohem Grade schäd-
lich. Neben den akuten Erscheinungen von Uebelkeit,
Kopfschmerz, Erbrechen, Herzklopfen usw. wird eine
wesentliche Schädigung dadurch hervorgerufen, daß bei
häufigerem Rauchen Jugendlicher Verdauungsstörungen
und Erregungen des Nervensystems die Folge sind,
die zu Blutarmut und Nervenschwäche führen und
durch die Folgeerscheinungen die körperliche und geistige
Entwicklung hemmen. Auch der beim Verbrennen des
Zigarettenpapiers entstehende Rauch äußert seine
Schädigenden Wirkungen, indem er die Augen reizt
und Rauchkatarrhe hervorruft. Neben der gesundheit-
lichen Schädigung besteht aber die weitere Wirkung,
daß die jugendlichen Menschen vorzeitig zu einer über-
mäßigen Wertschätzung äußerer, auf Nervenreingung
beruhender und nur mit Geldaufwand zu erzielender
Genüsse gelangen, anstatt sich der natürlichen Luft
und Freude an ausgiebiger Körperbewegung in freier
Luft hinzugeben. Gegenüber diesen Gefahren ist es
die Pflicht aller Kreise, denen die Erziehung und
Pflege der Jugend obliegt, durch Belehrung der Jugend
und die ihnen sonst zur Verfügung stehenden Mittel
gegen dieses Uebel anzukämpfen, und zwar
in der jetzigen Zeit um so mehr, als es gilt,
die heranwachsende männliche Jugend gesund und
kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der
Krieg unserer Vo[l]kskraft zufügt, möglichst schnell zu
überwinden.

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

„Naturkunde der Läuse in den Lehrplan aufgenommen um Krankheitsübertragung durch Läuse zu verhindern“

  Solingen. Lausige Naturgeschichte. Nach einer
Verfügung des Kultusministers ist die Naturgeschichte – der
Läuse in den Lehrplan der Volksschulen aufgenommen worden.
Das ist verständlich, wenn man berücksichtigt, in welch lausiger
Zeit wir jetzt leben, und es ist begreiflich, daß den Volks-
schülern, die sie am meisten spüren, die Naturgeschichte dieses
Tieres, nähergebracht wird. Aber Scherz beiseite! Die Kennt-
nisse über die Lebensgewohnheiten der Laus waren bisher fast
ausschließlich bei „duften Kunden“ zu finden. Die Mittel,
die diese zur Abschreckung oder Vernichtung der Laus in An-
wendung bringen, haben manchen Feldgrauen, der früher auch
mal „gewalzt“ ist und mit „Bienen“ Bekanntschaft gemacht
hat, im Kriege vor Läusen bewahrt. Der Krieg gegen die Laus
muß schnell und wirksam geführt werden, denn die Ver-
mehrungsfähigkeit einer Laus ist sprichwörtlich. In einem
Tage soll eine Laus Urgroßmutter werden können. Da die
Läuse als Uebertrager gefährlicher Krankheiten
wie Flecktyphus usw., erkannt sind, ist gegen die Uebernahme
der Naturgeschichte der Läuse in den Lehrplan der Schulen
nichts einzuwenden. Bekanntlich muß man einen Feind erst
richtig erkannt haben, ehe man ihn wirksam bekämpfen kann.