24. Mai 1916

BAST_24_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1916

Auf ein Gerücht hin erfolgen in Solingen Hamsterkäufe von Eiern

   Solingen. Eierhamster! Hier wurde vor einigen
Tagen von irgendeiner Seite das Gerücht verbreitet, die Eier
sollten beschlagnahmt werden. Das war die Ursache, daß die
Angehörigen der Familie Hamster eine Treibjagd auf
Eier veranstalteten. Die schönen Eier, die bisher in verhältnis-
mäßig reichlichen Mengen die Schaufenster der Lebensmittel-
geschäfte zierten, die aber nicht flott abgingen, weil sie zu teuer
waren, waren im Handumdrehen verkauft. Die Hamster männ-
lichen und weiblichen Geschlechts schleppten ihre Beute nach
Hause, um sie ihrem Hamsterbau einzuverbleiben. Die Hamster
mögen sich nun dieses zur Brust nehmen: Von Sachverständigen
wird darauf hingewiesen, daß Eier, die in der jetzigen Jahres-
zeit eingelegt werden, nicht haltbar bleiben. Es ist also zu
empfehlen, die Eier baldigst zu verzehren, damit sie nicht ver-
derben. Wir vermitteln den Eierhamstern diesen guten Rat
nicht etwa aus Liebe und Freundschaft, sondern weil wir be-
fürchten, daß die Eiervorräte verderben und die Hamster ihre
lüsternen Blicke dann auf andere Lebensmittel werfen, die bisher
auch noch für anständige Menschen tauglich sind, soweit sie
Geld haben.

9. Dezember 1915

0_1_23_51_09_Dezember_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 9. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Hundert Jahre waren es gestern, daß Adolf Menzel geboren wurde, der, ein Zwerg, ein Kunstriese wurde! Die Zeitungen widmeten ihm einige Spalten, aber so bald sie sich mit seiner Kunst selbst befaßten, gab es wieder nur Schablonen-Weisheit und -Ausdrücke. Wie froh bin ich, daß Menzel genießen und verstehen kann, ohne die Worte der Kunstkritiker vorher lesen zu müssen, daß ich es weiß, warum er, allumfassend wie Albrecht Dürer, solch ein echter Deutscher, gewaltiger u. geistvoller Künstler ist: Gehaltvoll in dem, was er macht u. vor allem geistvoll in dem Wie. Wie froh bin ich, daß ich keines Vermittlers bedarf, der mir Menzel erst erklären muß. – in sinniger Weiterlesen

20. August 1915

0_1_23_50_20_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Es ist heute wieder ein Tag, wo alles in einem schreit! Die Zeitungen brachten zunächst die machtvolle Kundgebung des Reichskanzlers, seine gewaltige Anklagerede aus der Reichstagssitzung von gestern! Und ferner: Indessen ich hier am Pult sitze geht über den Bäumen des alten Friedhofes an der auf dem Dach des nahen Regierungsgebäudes befindlichen Fahnenstange die deutsche Reichsfahne, die Siegesfahne, hoch, vom scharfen Wind des trüben und unfreundlichen heutigen Augusttages hin u. hergezerrt! Nun läuten auch wieder von allen Kirchtürmen die Siegesglocken in feierlich-frohen Klängen! Es läuft Weiterlesen

16. August 1915

0_1_23_50_16_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Mit den vielen allerdings recht zweifelhaften Friedensgerüchten deckt sich die Erzählung, daß die aus Rußland sich hier aufhaltenden Urlauber auf ihrem Urlaubspaß den Vermerk trügen, im Falle eines Waffenstillstandes nicht zur Truppe zurück zu kehren, sondern sich einfach auf dem Bezirkskommando zu melden. Auf meine Fragen hin konnte mir aber keiner die Versicherung geben, einen solchen Paß mit eigenen Augen gesehen zu haben. Im Gegensatz zu den Friedensgerüchten steht die Mitteilung einer der Direktoren einer hiesigen sehr großen Maschinenfabrik, die für Krupp Lieferungen auszuführen hat, die auf beschleunigste Weise hergestellt werden müssen. Krupp habe gedroht, falls die Arbeiten Weiterlesen

5. Mai 1915

0_1_23_48_05_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 5. Mai

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“]

Die Aufregungen des letzten Tages sollten nicht zur Ruhe kommen, nachdem vorher eine gewisse Enttäuschung eingetreten war, namentlich hinsichtlich der Angabe der Gefangenenzahl, die von 120000 auf 8000 herunter sank. Das amtliche Oesterreichische Telegramm vom Abend trug sehr zur Hebung der großen Hoffnungen bei, allerdings nicht in dem Umfange des zunächst erwarteten. Es lautete unter anderem: „Die Bedeutung des Gesamterfolgs lässt sich noch nicht annähernd übersehen. Die Zahl der bisherigen Gefangenen ist auf über 30000 Mann gestiegen u. nimmt stündlich zu. In den zahlreichen Weiterlesen

4. Mai 1915

0_1_23_48_04_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. Mai

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht”]

Ganz besonders der Schluss des gestrigen amtlichen Telegramms „Die Trophäen des Sieges lassen sich noch nicht annähern übersehen“ war es, der besondere Begeisterung hervorrief! In tollster Weise ließ die Phantasie ihre Zügel schießen! Begierig griffen wir heut Morgen nach den Zeitungen. Nichts Näheres war über die Siegesbeute zu finden. An Stelle dessen lasen wir etwas, das uns alle höchst ernüchterte, das wie ein kalter Wasserstrahl wirkte. „Gestern hat wieder einmal jede deutsche Stadt im Schmucke der Flaggen geprangt. Schon am frühen Vormittag traten mit ungewöhnlicher Bestimmtheit die Gerüchte von einem großen Siege über die Russen auf. Die Zahl der Weiterlesen

3. Mai 1915

0_1_23_48_03_Mai_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-48.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Mai 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 3. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Gute Nachrichten von den Kriegsschauplätzen brachten heute Morgen die Zeitungen, gute Nachrichten von Paul die Post. Er sandte uns eine Feldpostkarte aus Germersheim, eine Karte u. einen kurzen Brief aus Offenburg, worin er uns unter anderem mitteilt, daß sie nach 20 stündiger Fahrt glücklich dort angelangt u. mit Musik von der Bahn abgeholt worden wären. Sie sind vorläufig in einem Theater untergebracht worden, würden aber wohl, nach 2 Monaten wahrscheinlich in Privatquartiere kommen. Der Dinge, um die er bat, nahm sich meine liebe Frau sofort an. Gleich nach Tisch lief sie in die Weiterlesen

16. März 1915

BAST_16_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

Ein nicht verstummendes Gerücht über vermeintliche Äußerungen des Abgeordneten Philipp Scheidemann (SPD) zwingt die „Bergische Arbeiterstimme“ zu einer Klarstellung.
                           Gerüchte!
   In der hiesigen Gegend wurde dieser Tage das Gerücht
verbreitet, unser Abgeordneter Genosse Scheidemann habe
an unsere Zeitung die telegraphische Nachricht gelangen lassen,
die Au[s]rufung des Landsturms bis zu 55 Jahren stehe bevor.
Da das Gerücht nicht anders zum Schweigen zu bringen ist,
erklären wir mit allem Nachdruck, daß daran kein wahres
Wort ist.
   Wir halten es für unsere Pflicht, darauf aufmerksam zu
machen, daß die Verbreiter solcher Gerüchte sich unter Um-
ständen schwer strafbar machen können.

27. Februar 1915

BAST_27_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1915

Informationen zur Beruhigung der Angehörigen über Schicksal und Verbleib von Solinger Landsturmleuten

Solingen. Vom Solinger Landsturm. Man
schreibt uns: Ueber den Verbleib einer großen Anzahl der zum
Landsturm-Arbeiter-Bataillon Nr. 5, Düsseldorf, ausgehobenen
Solinger Landsturmleute, die im Ober-Elsaß stationiert sind,
sind sofern Beunruhigungen entstanden, als vielfach gesagt
wurde, daß verschiedene Kompagnien in Gefangenschaft geraten
oder verwundet worden seien. Frau Postdirektor Kind, hier, die
von verschiedenen Seiten ersucht worden ist, sich bei dem ge-
nannten Truppenteil zu erkundigen, hat von dem Feldwebel
der 10. Kompagnie die Mitteilung erhalten, daß kein einziger
Mann der Kompagnie in Gefangenschaft geraten, tot oder ver-
wundet sei. Das Ausbleiben von Nachrichten von den Land-
sturmleuten sei auf die noch nicht geregelte Beförderung der
Postsachen zurückzuführen. Befürchtungen irgendwelcher Art
seien nicht am Platze und jedenfalls würden die Briefschaften
in den nächsten Tagen hier eingehen oder inzwischen schon ein-
gegangen seien. Der Feldwebel bittet, dies zur Beruhigung
durch eine Zeitungsnotiz zur öffentlichen Kenntniss zu bringen.

24. Februar 1915

BAST_24_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1915

Über Gerüchte und ihre Wirkung – eine wohl alltägliche Geschichte.

               Die Gerüchteträger.
   Es gibt Bazillenträger. Sie tragen die Erreger einer
Krankheit in sich. Sie selbst leiden nicht an der Krankheit und
fühlen sich ganz wohl bei all ihren Bazillen, die üppig bei
ihnen gedeihen. Andere Menschen werden von ihnen mit der
Krankheit, deren Erreger sie tragen,angesteckt und
sterben.
   So gibt es auch Gerüchteträger. Sie befinden sich eben-
falls sehr wohl; stecken aber voll Gerüchte: den unsinnigsten,
den tollsten, den lächerlichsten und den furcht-
barsten. Sie übertragen diese Gerüchte auf ihre Mitmenschen
und verwundern, manchmal sogar tödlich.
   Ich kenne eine Frau, die eine solche Gerüchteträgerin ist.
In Friedenszeiten war sie ein ganz harmloses Wesen. Erst der
Krieg hat ihre Gefährlichkeit enthüllt. Ich gehe ihr, obwohl ich
immun bin, aus dem Weg wo ich kann.

Weiterlesen