27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

„Riesige Preise und wenig Ware für viele Käufer“auf dem Solinger Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt hat wieder enttäuscht: es war
nichts da. Vor einem Häufchen Möhren von einigen Pfund
standen hunderte Hausfrauen, jede glaubte ein Recht zu haben,
ihren Teil davon abzubekommen; leider ging das nicht. So
war es auch mit dem andern Gemüse und besonders mit Obst.
Riesige Preise und wenig Ware für viele Käufer. Es ist zum
Gotterbarmen. Feststeht, daß von den Bauern, zum Teil auch
von den Händlern viele Sachen Leuten schon vorher in die
Wohnung gebracht werden, die jeden Preis zahlen. Anderen
bleibt das Nachsehen. Die Hausfrauen zogen, mit wenigen
Ausnahmen, mit leeren Handtaschen und Körben wieder ab.
Wir wollen dabei einen Fall schildern vom letzten Dienstag.
Das Frühobst sollte verkauft werden, es war auch verhältnis-
mäßig reichlich vorhanden. An einzelne Personen wurden
größere Mengen zu Wucherpreisen abgegeben. Plötzlich ging
ein hiesiger Händler von Stand zu Stand mit der Bemerkung:
„Die Kontrolle ist da!“ Die Waren verschwanden auf
dieses Kommando trotz des Protestes der Hausfrauen. Es war
nichts mehr da. So wird’s gemacht. Diesem Gebaren muß
unter allen Umständen ein Riegel vorgeschoben werden, was
Sache der Marktpolizei ist.

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

Positive Nachrichten vom Solinger Wochenmarkt.

                      Der heutige Wochenmarkt.
ist wieder reichlich beschickt, besonders mit Möhren, Blumen-
kohl, Gurken und Salat. Die Marktverwaltung hofft, in den
nächsten Tagen eine größere Sendung Kirschen aus der
Koblenzer Gegend beschaffen zu können, vorausgesetzt, daß diese
zum Höchstpreise erstanden werden.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vor dem Verzehr von Rhabarberblättern wird gewarnt, da diese Gift enthalten.

  – Vor dem Genuß von Rhabarberblättern
warnt die Reichsstelle für Gemüse und Obst
in ihrem Amtsblatt „Reichs-Gemüse- und
Obstmarkt“. Die Blätter enthalten nach den
Feststellungen des Reichsgesundheitsamtes lös-
liche Oxalsäure. Dieses Gift kann starke Darm-
erkrankungen, Mattigkeit, Nierenentzündung
selbst Todesfälle hervorrufen. Die Rhabar-
berblätter sind also als Spinatersatz nicht zu
verwenden. Gegen die Rhabarberstiele besteht
natürlich kein Bedenken.

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Mai 1918

Gesucht werden Interessenten an der Sammlung von wildwachsenden Pflanzen und Früchten sowie Firmen zur Beseitigung von Wildwuchs.

  – Sammlung wildwachsender Pflanzen und
Früchte. Die Wildfrucht e. G. m. b. H., Ber-
lin W. 35, Am Karlsbad 6, ist mit Zustim-
mung des Kriegsernährungsamtes von der
Reichsstelle für Gemüse und Obst mit der
Sammlung aller wildwachsenden Pflanzen,
Beeren, Früchte, Pilze, Kräuter, Sämereien
und sonstiger, dem freien Zugriff unterliegen-
der Naturerzeugnisse und ihrer Zuführung zur
Verwertung beauftragt. Die Gesellschaft sucht
geeignete Lehrer, Förster, Kaufleute, Händ-
ler und sonstige Interessenten als Vertrauens-
männer und Sammelleiter. Sie gibt die Sam-
melgegenstände an Gemeinden, Verbrauchsver-
bände und sonstige Großverbraucher ab und
sieht Anforderungen entgegen. Ferner wollen
sich Inhaber moderner, leistungsfähiger Fa-
briken zum Vermahlen, Häckseln und Schnei-
den von Wildwuchs melden.

7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss, wo insbesondere die Rolle von Kühen als Fleisch- oder Milchlieferant beraten wurde. Auch die Kartoffelversorgung war ein Thema.

      Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der Kriegshilfsausschuß zu seiner monat-
lichen Sitzung zusammen. Der Vorsitzende teilte zunächst die Summen
mit, die die Stadt an Unterstützungen im letzten Monat ausgegeben
hat. Unterstützt wurden 3071 Ehefrauen, 5729 Kinder und 718
Eltern von Kriegsteilnehmern. Die Familienunterstützung betrug
im Monat April 289 930 Mark. Für Mietsbeihilfen wurden 63 890
Mark ausgegeben. Bisher wurde für Schuhe und Kleider an die
Angehörigen von Kriegsteilnehmern die Summe von 1 298 242 Mark
verwandt, das ist im Monatsdurchschnitt 40 570 Mark. In der
letzten Sitzung der Armenkommission wurde darüber Beschwerde ge-
führt, das Auswärtige, besonders aus Remscheid, hier Magermilch
in großen Mengen einkaufen. Dagegen ist die Polizei eingeschritten
und hat, wie Polizeiinspektor Kircher bemerkte, notgedrungen ein
Verbot erlassen, denn die Magermilch wird den Gemeinden jetzt auch
angerechnet.

Weiterlesen

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Die Ernährungssituation in Solingen ist in diesem Frühjahr zwar keine gute, aber deutlich besser als 1917.

   Solingen. Die städtische Volksküche hatte bis Ende
März dieses Jahres immer noch eine Teilnehmerzahl von über
3600; in den letzten Wochen des vergangenen Vierteljahres wurden
3500 bis 3700 Mittagessen täglich abgegeben. Seitdem ist die In-
anspruchnahme der Volksküche etwas zurückgegangen, rund 3000
Portionen Essen werden aber auch heute noch verabreicht. Im
vorigen Jahre war das Gegenteil der Fall; gerade mit dem be-
ginnenden Frühjahre setzte eine wesentliche Steigerung der Teil-
nehmerzahl ein, so daß damals die Höchstzahlen erreicht wurden.
Zurückzuführen war das auf die Knappheit an Kartoffeln und den
langanhaltenden Winter, der das erste Grüngemüse erst gegen Mitte
Mai auf den Markt kommen ließ, während die Einmachtöpfe der
meisten Familien schon längst leer waren. In diesem Jahre sind
dagegen die Ernährungsverhältnisse zwar auch nicht glänzend, im
allgemeinen aber doch etwas besser. Die meisten Familien haben
im Herbst mit dem Einmachen gut vorgesorgt, so daß das einge-
machte Gemüse den Winter hindurch ausreichte. Auch die Kar-
toffel hat uns nicht im Stich gelassen; sieben Pfund die Woche ist
zwar auch noch recht knapp, im Vergleich zum Vorjahre aber doch
bedeutend besser. Wir dürfen auch hoffen, daß wir in Kürze wieder
regelmäßig mit frischem Gemüse versorgt werden, wenn die Natur
draußen sich erst wieder von den Nachtfrösten der letzten Zeit erholt
hat und ferner die Einfuhr von Auslandsgemüse wieder einsetzt.

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Das erste genießbare Frühlingsgemüse auf Solingens Wochenmarkt angeboten

                                      Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle zeigte heute ein freundlicheres Gesicht als in der
letzten Zeit. Es herrschte auf den Verkaufstischen das frische Grün
der ersten genießbaren Frühlingsboten. Man konnte Schlangen-
gurken je nach Größe für 1 Mark bis 1,30 Mark das Stück kaufen.
Ein Pfund Rhabarber kostete 60 Pf[enni]g, ein Kopf Salat 30 Pf[enni]g und ein
Bündchen Radieschen 20 Pf[enni]g. Außerdem konnte man Suppengrün
und die obligaten Rüben, die immer noch bei der Versorgung das
erhebliche Uebergewicht bilden, kaufen.

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Mal wieder kein Gemüse von der Zentrale für Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt wäre wieder ohne jegliches
Frischgemüse gewesen, wenn wir uns auf die Zentrale verlassen
hätten, denn diese hat nichts geschickt. Wie verlautet, ist der
Güterverkehr auf 8 Tage gesperrt, um die Bahnen nur für den
Transport von Kohlen benutzen zu können. Mehrere Land-
wirte hatten etwas Spinat, frisches Rübstiel und Suppengrün
gebracht, so daß wenigstens ein Teil der Käufer mit frischem
Gemüse versorgt werden konnte.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Das erste Gemüse im Frühling darf voller Freude geerntet werden.

   –  oc. Das erste neue Gemüse belebt bereits
die Mittagstafel etwas. Sind es auch vorerst
nur Radieschen und Spinat, und diese zum
großen Teil noch in Warmbeeten gezogen, so
ist doch immerhin schon der Anfang gemacht.
Und mit jedem Tage, mit dem das Wachstum
draußen vorrückt, mehrt sich die Mannigfal-
tigkeit der Auswahl. In knapp vierzehn Ta-
gen bereits wird auch die freie Natur uns mit
einer weiteren Anzahl junger Frühlingsgemüse
erfreuen. Kerbel, Sauerampfer und die jungen
Sprossen der Nesseln sind dann hervorgeschos-
sen, aus denen die Hausfrau die bekannten er-
frischenden Frühlingssuppen zu bereiten ver-
steht. Diese Suppen, zu denen man im Frieden
selten oder nie kam, weil genügend anderes Ge-
müse, zum Teil ausländischer Einfuhr, vorhan-
den war, kommen jetzt erfreulicherweise im-
mer mehr in Aufnahme. Das ist schon deshalb
zu begrüßen, weil sie blutreinigend und blut-
bildend wirken und deshalb für den Körper
von großer gesundheitlicher Bedeutung sind.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Die folgenden Pflanzen eigenen sich für die Gartenarbeit im April.

  – oc. Gartenarbeit im April. Im Gemüse-
garten sät man alle Sorten Kohl, ferner Steck-
und Saatrüben, Rettich, Radieschen, rote Rü-
ben, Spinat, Küchenkräuter usw., an geschützten
Stellen auch bereits Bohnen und Kürbisse. Setz-
linge werden, sobald der Boden völlig durch-
wärmt ist, ins Freie gesetzte, wo sie sich dann
rasch und ohne Störung entwickeln. Im Zier-
garten werden Stiefmütterchen, Vergißmein-
nicht und Goldlack gepflanzt. Zimmerpflan-
zen können ins Freie gebracht werden, wobei
man sie zweckmäßig umtopft und hierbei die
faulen Wurzeln entfernt. Sie werden dann an-
fangs in den Schatten gestellt und nur mäßig
gegossen. Abgeblühte Frühjahrssträucher sind
nach dem Abblühen zurückzuschneiden.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Welker Spinat wird auf Solingens Wochenmarkt zum Verkauf angeboten

                               Vom Wochenmarkt.
   Wieder hat uns die Zentrale Spinat aus dem Vorgebirge über-
wiesen, der alles andere als gut war. Nicht nur daß die Blätter
voller Sand und Dreck waren, er war auch welk. Wer damit den tadel-
losen Spinat, der außerdem noch, allerdings nur in ganz geringer
Menge, zum Kaufe angeboten wurde, verglich, der konnte leicht fest-
stellen , daß das Verderben des Spinats aus dem Vorgebirge ledig-
lich auf die Unachtsamkeit der dortigen Lieferanten, der Land-
wirte, zurückzuführen ist. In Friedenszeiten würde der Landwirt
solchen Schund niemals los werden, heuer aber müssen die Kom-
missionäre der Großmärkte das Gemüse unbesehen nehmen und be-
zahlen und müssen noch froh sein, wenn sie überhaupt etwas er-
halten. Der frische gute Spinat kostete überdies nur 60 Pf[enni]g, wäh-
rend das welke Zeug mit 50 Pf[enni]g das Pfund verkauft werden mußte.
Außerdem gab es noch Radieschen, das Bündchen für 15 Pf[enni]g und
kleine Reste Schwarzwurzeln und Karotten.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Dem Solinger Gemüsemarkt fehlte es an Gemüse – alle Lieferung fielen aus

                             Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war kein eigentlicher Gemüse-
markt im Sinne des Wortes, denn eine Anfuhr von Gemüse
fehlte vollständig. Weder die Zentrale noch irgendein Land-
wirt hatten auch nur ein Blättchen Gemüse gebracht. Ein
kleiner Rest Salat vom letzten Markttage wurde noch verkauft.
Die Aussichten der Gemüseversorgung für die nächsten Tage
sind ebenso unsicher wie die augenblickliche Witterung. „Nichts
Gewisses weiß man nicht.“ Dasselbe gilt auch für die Fisch-
lieferungen.

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Aufgrund mangelnder Zufuhr an Gemüse gab es auf dem Solinger Wochenmarkt für viele kaum etwas zu kaufen.

                              Vom Wochenmarkt.
   Auch heute hat die Gemüsezentrale wieder versagt. Die
Markthalle war heute morgen voller Menschen, aber die Zufuhr
an Gemüse war so gering, daß nur wenige das Glück hatten,
etwas zu erhaschen. Ob im Laufe des heutigen Tages noch Ge-
müsesendungen eintreffen werden, ist fraglich. So werden denn
unsere Hausfrauen in bezug auf die Versorgung des Mittags-
tisches während der Feiertage vor eine schwere Aufgabe ge-
stellt, denn auch der städtische Speisezettel ist diese Woche kärg-
lich ausgefallen.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

Auf dem Solinger Wochenmarkt war größter Andrang, da die Gemüsezentrale frisches Gemüse geliefert hatte.

                          Vom Wochenmarkt.
   Die Ankündigungen der bürgerlichen Zeitungen über
größere Gemüsezufuhren zu unserem Wochenmarkt hatten heute
morgen eine richtige Völkerwanderung nach der Markthalle
veranlaßt. Selbst aus Remscheid und Cronenberg waren die
Hausfrauen in hellen Haufen erschienen, um die Blättchen
Frischgemüse zu erobern. Die Zentrale hatte Weißkohl,
Schikoree und Feldsalat geschickt. Als ersten Frühlingsboten
konnte man Radieschen begrüßen. Ueber die Art des Gemüse-
verkaufs, wie er heute morgen vor sich ging, herrschte besonders
bei den Solinger Hausfrauen der größte Unwille, weil ein
großer Teil von ihnen mit leeren Händen hätte abziehen
müssen, wenn sich nicht im letzten Augenblick ein Mitglied der
Marktkommission ihrer erbarmt hätte. Einzelne Frauen, be-
sonders solche von auswärts, verstanden es meisterhaft, zu
hamstern. Sie zogen mit ganzen Säcken voll Kappus heim.
Wie gering übrigens die Zufuhr und wie groß die Nachfrage
nach Frischgemüse war, zeigte die Tatsache, daß schon vor 9 Uhr
morgens fast alles ausverkauft war.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Die Gemüsezentrale schickt in der letzten Zeit nur sehr wenig frisches Gemüse auf den Solinger Wochenmarkt.

                              Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnung, daß die Zentrale doch noch Gemüse schicken
würde, ist wieder gründlich enttäuscht worden. Neben Ueber-
resten von Schikoree und Schwarzwurzeln vom Samstagmarkt
gab es nur Rüben. Die Versorgung unseres Marktes in der
letzten Zeit läßt so ziemlich alles zu wünschen übrig. Selbst
wenn man die jetzige Jahreszeit in Betracht zieht, kann das,
was uns der Markt bietet, nicht befriedigen. Die Marktberichte
aus Düsseldorf, Köln usw. zeigen erhebliche Zufuhren von
allerlei Frischgemüsen an, und was dort möglich ist, muß sich
auch hier ermöglichen lassen, nämlich die Zufuhr von mehr
Frischgemüse, nach dem sich unser Magen sehnt. – Auf dem
Neumarkte wurden Gemüsepflanzen, sogen[annte] Winterpflanzen,
verkauft. Anfangs nächsten Monats wird die Stadt Pflanzen
zu mäßigen Preisen verkaufen lassen.