25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Die Ernährungssituation in Solingen ist in diesem Frühjahr zwar keine gute, aber deutlich besser als 1917.

   Solingen. Die städtische Volksküche hatte bis Ende
März dieses Jahres immer noch eine Teilnehmerzahl von über
3600; in den letzten Wochen des vergangenen Vierteljahres wurden
3500 bis 3700 Mittagessen täglich abgegeben. Seitdem ist die In-
anspruchnahme der Volksküche etwas zurückgegangen, rund 3000
Portionen Essen werden aber auch heute noch verabreicht. Im
vorigen Jahre war das Gegenteil der Fall; gerade mit dem be-
ginnenden Frühjahre setzte eine wesentliche Steigerung der Teil-
nehmerzahl ein, so daß damals die Höchstzahlen erreicht wurden.
Zurückzuführen war das auf die Knappheit an Kartoffeln und den
langanhaltenden Winter, der das erste Grüngemüse erst gegen Mitte
Mai auf den Markt kommen ließ, während die Einmachtöpfe der
meisten Familien schon längst leer waren. In diesem Jahre sind
dagegen die Ernährungsverhältnisse zwar auch nicht glänzend, im
allgemeinen aber doch etwas besser. Die meisten Familien haben
im Herbst mit dem Einmachen gut vorgesorgt, so daß das einge-
machte Gemüse den Winter hindurch ausreichte. Auch die Kar-
toffel hat uns nicht im Stich gelassen; sieben Pfund die Woche ist
zwar auch noch recht knapp, im Vergleich zum Vorjahre aber doch
bedeutend besser. Wir dürfen auch hoffen, daß wir in Kürze wieder
regelmäßig mit frischem Gemüse versorgt werden, wenn die Natur
draußen sich erst wieder von den Nachtfrösten der letzten Zeit erholt
hat und ferner die Einfuhr von Auslandsgemüse wieder einsetzt.

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Das erste genießbare Frühlingsgemüse auf Solingens Wochenmarkt angeboten

                                      Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle zeigte heute ein freundlicheres Gesicht als in der
letzten Zeit. Es herrschte auf den Verkaufstischen das frische Grün
der ersten genießbaren Frühlingsboten. Man konnte Schlangen-
gurken je nach Größe für 1 Mark bis 1,30 Mark das Stück kaufen.
Ein Pfund Rhabarber kostete 60 Pf[enni]g, ein Kopf Salat 30 Pf[enni]g und ein
Bündchen Radieschen 20 Pf[enni]g. Außerdem konnte man Suppengrün
und die obligaten Rüben, die immer noch bei der Versorgung das
erhebliche Uebergewicht bilden, kaufen.

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Mal wieder kein Gemüse von der Zentrale für Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt wäre wieder ohne jegliches
Frischgemüse gewesen, wenn wir uns auf die Zentrale verlassen
hätten, denn diese hat nichts geschickt. Wie verlautet, ist der
Güterverkehr auf 8 Tage gesperrt, um die Bahnen nur für den
Transport von Kohlen benutzen zu können. Mehrere Land-
wirte hatten etwas Spinat, frisches Rübstiel und Suppengrün
gebracht, so daß wenigstens ein Teil der Käufer mit frischem
Gemüse versorgt werden konnte.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Das erste Gemüse im Frühling darf voller Freude geerntet werden.

   –  oc. Das erste neue Gemüse belebt bereits
die Mittagstafel etwas. Sind es auch vorerst
nur Radieschen und Spinat, und diese zum
großen Teil noch in Warmbeeten gezogen, so
ist doch immerhin schon der Anfang gemacht.
Und mit jedem Tage, mit dem das Wachstum
draußen vorrückt, mehrt sich die Mannigfal-
tigkeit der Auswahl. In knapp vierzehn Ta-
gen bereits wird auch die freie Natur uns mit
einer weiteren Anzahl junger Frühlingsgemüse
erfreuen. Kerbel, Sauerampfer und die jungen
Sprossen der Nesseln sind dann hervorgeschos-
sen, aus denen die Hausfrau die bekannten er-
frischenden Frühlingssuppen zu bereiten ver-
steht. Diese Suppen, zu denen man im Frieden
selten oder nie kam, weil genügend anderes Ge-
müse, zum Teil ausländischer Einfuhr, vorhan-
den war, kommen jetzt erfreulicherweise im-
mer mehr in Aufnahme. Das ist schon deshalb
zu begrüßen, weil sie blutreinigend und blut-
bildend wirken und deshalb für den Körper
von großer gesundheitlicher Bedeutung sind.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Welker Spinat wird auf Solingens Wochenmarkt zum Verkauf angeboten

                               Vom Wochenmarkt.
   Wieder hat uns die Zentrale Spinat aus dem Vorgebirge über-
wiesen, der alles andere als gut war. Nicht nur daß die Blätter
voller Sand und Dreck waren, er war auch welk. Wer damit den tadel-
losen Spinat, der außerdem noch, allerdings nur in ganz geringer
Menge, zum Kaufe angeboten wurde, verglich, der konnte leicht fest-
stellen , daß das Verderben des Spinats aus dem Vorgebirge ledig-
lich auf die Unachtsamkeit der dortigen Lieferanten, der Land-
wirte, zurückzuführen ist. In Friedenszeiten würde der Landwirt
solchen Schund niemals los werden, heuer aber müssen die Kom-
missionäre der Großmärkte das Gemüse unbesehen nehmen und be-
zahlen und müssen noch froh sein, wenn sie überhaupt etwas er-
halten. Der frische gute Spinat kostete überdies nur 60 Pf[enni]g, wäh-
rend das welke Zeug mit 50 Pf[enni]g das Pfund verkauft werden mußte.
Außerdem gab es noch Radieschen, das Bündchen für 15 Pf[enni]g und
kleine Reste Schwarzwurzeln und Karotten.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Dem Solinger Gemüsemarkt fehlte es an Gemüse – alle Lieferung fielen aus

                             Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war kein eigentlicher Gemüse-
markt im Sinne des Wortes, denn eine Anfuhr von Gemüse
fehlte vollständig. Weder die Zentrale noch irgendein Land-
wirt hatten auch nur ein Blättchen Gemüse gebracht. Ein
kleiner Rest Salat vom letzten Markttage wurde noch verkauft.
Die Aussichten der Gemüseversorgung für die nächsten Tage
sind ebenso unsicher wie die augenblickliche Witterung. „Nichts
Gewisses weiß man nicht.“ Dasselbe gilt auch für die Fisch-
lieferungen.

30. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1918

Aufgrund mangelnder Zufuhr an Gemüse gab es auf dem Solinger Wochenmarkt für viele kaum etwas zu kaufen.

                              Vom Wochenmarkt.
   Auch heute hat die Gemüsezentrale wieder versagt. Die
Markthalle war heute morgen voller Menschen, aber die Zufuhr
an Gemüse war so gering, daß nur wenige das Glück hatten,
etwas zu erhaschen. Ob im Laufe des heutigen Tages noch Ge-
müsesendungen eintreffen werden, ist fraglich. So werden denn
unsere Hausfrauen in bezug auf die Versorgung des Mittags-
tisches während der Feiertage vor eine schwere Aufgabe ge-
stellt, denn auch der städtische Speisezettel ist diese Woche kärg-
lich ausgefallen.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

Auf dem Solinger Wochenmarkt war größter Andrang, da die Gemüsezentrale frisches Gemüse geliefert hatte.

                          Vom Wochenmarkt.
   Die Ankündigungen der bürgerlichen Zeitungen über
größere Gemüsezufuhren zu unserem Wochenmarkt hatten heute
morgen eine richtige Völkerwanderung nach der Markthalle
veranlaßt. Selbst aus Remscheid und Cronenberg waren die
Hausfrauen in hellen Haufen erschienen, um die Blättchen
Frischgemüse zu erobern. Die Zentrale hatte Weißkohl,
Schikoree und Feldsalat geschickt. Als ersten Frühlingsboten
konnte man Radieschen begrüßen. Ueber die Art des Gemüse-
verkaufs, wie er heute morgen vor sich ging, herrschte besonders
bei den Solinger Hausfrauen der größte Unwille, weil ein
großer Teil von ihnen mit leeren Händen hätte abziehen
müssen, wenn sich nicht im letzten Augenblick ein Mitglied der
Marktkommission ihrer erbarmt hätte. Einzelne Frauen, be-
sonders solche von auswärts, verstanden es meisterhaft, zu
hamstern. Sie zogen mit ganzen Säcken voll Kappus heim.
Wie gering übrigens die Zufuhr und wie groß die Nachfrage
nach Frischgemüse war, zeigte die Tatsache, daß schon vor 9 Uhr
morgens fast alles ausverkauft war.

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Trotz anderlautender Gerüchte: Nach Auslieferung an die Armee stehen für die Bürger kaum Gemüsekonserven zur Verfügung.

                                       Falsche Gerüchte.
   Durch verschiedene Zeitungen Deutschlands ging in den letzten
Tagen die Nachricht, daß im Herbst vorigen Jahres bedeutende Men-
gen Gemüse in die Konservenfabriken gewandert seien und daß des-
halb riesige Bestände an Konserven vorhanden sein müßten, zumal
im freien Handel Gemüsekonserven bisher nicht abgegeben worden
seien. Zur Vermeidung von Irrtümern sei darauf hingewiesen, daß
im letzten Jahre nur etwa der dritte Teil der Friedenserzeugung an
Gemüsekonserven hergestellt worden ist und daß nach Deckung des Be-
darfs von Heer und Marine mit großen Mengen zur Verteilung an
die Zivilbevölkerung nicht gerechnet werden darf.

6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Engpass bei der Lieferung von Gemüsekonserven im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Soweit der Vorrat reicht, gelangt auf Lebensmittel-
buch C Marke C 4 eine Dose Gemüsekonserven zur
Verteilung.
Wegen der geringfügigen Menge können bei weitem
nicht sämtlich Orte und Geschäfte beliefert werden.
Schleiden, den 27. Februar 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee

3. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. März 1918

Im laufenden Jahr soll die Versorgung mit frischem Obst und Gemüse ausreichend sein.

   –  Die Obst- und Gemüseversorgung für
1918 liegt der Bevölkerung recht am Herzen,
denn im Vorjahre sind gerade nicht immer
die besten Erfahrungen gemacht worden. Die
Ernte war im Jahre 1917 nicht schlecht und
doch herrschten vielfach hohe Preise und Knapp-
heit. Diesen Möglichkeiten sollte für 1918 mit
aller Entschiedenheit entgegengetreten werden.
Es soll für das laufende Jahr dabei bleiben,
daß sich auch jetzt die Kommunalverbände und
Großverbraucher wieder selbst durch Lieferungs-
verträge über das noch nicht ab[e]geerntete Ge-
müse zu versorgen haben. Großverbraucher be-
dürfen die Genehmigung des für sie zuständi-
gen Kommunalverbandes. Die Verträge dür-
fen von allen Stellen nur mit Erzeugern oder
Erzeugerverbänden abgeschlossen werden, nicht
mit Vertretern des Handels. Für das große
Publikum bleibt die Hauptsache, daß zu er-
schwinglichen Preisen etwas zu haben ist.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Aufruf in Wald: Esst mehr Gemüse um Kartoffeln zu sparen

    Wald. Als Streckungsmittel für Kartoffeln
empfiehlt die Stadt schöne rote und gelbe Speisemöhren, die in
sämtlichen hiesigen Gemüsegeschäften zu haben sind. Diese
günstige Gelegenheit sollte keine gute Hausfrau unbenutzt lassen,
um durch reichlichen Verbrauch von Möhren ihren Kartoffel-
vorrat zu sparen. Aus der Bekanntmachung des Nahrungs-
mittelamtes wird ja wohl allen Hausfrauen der Ernst der
Lage bewußt sein, und jede wird doch nun einsehen, daß jetzt
mehr Gemüse als Kartoffeln verwertet werden muß. Es
unterliegt gar keinem Zweifel, daß wir durch reichlichen Ge-
müsegenuß auch mit unserer Wochenmenge an Kartoffeln aus-
kommen werden. Immer wieder müssen wir uns an die Ein-
topfgerichte gewöhnen, die einen sparsamen Gebrauch an Kar-
toffeln ermöglichen und außerdem viel nahrhafter und schmack-
hafter sind. Reichlich Gemüse ist bei den Händlern zu haben,
und jeder Haushalt kann seinen Bedarf decken. Einzelne Zu-
sammenstellungen von Gemüse und Kartoffeln seien hier noch
erwähnt: Möhren mit Kartoffeln, Steckrüben, Weißkohl mit
Kartoffeln, Sauerkraut, Steckrüben mit Kartoffeln, Grünkohl
mit Kartoffeln, saure Bohnen, Steckrüben und Kartoffeln,
Möhren, Weißkohl und Kartoffeln.

22. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1917

Auf dem letzten Solinger Wochenmarkt vor Weihnachten herrschte reger Betrieb.

                                Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte der Wochenmarkt ein anderes Gesicht. In der Markt-
halle und auch auf dem Neumarkte herrschte reges Leben und
Treiben. Die Zentrale hatte reichliche Zufuhren an Gemüse geliefert
und bei dem klaren Winterwetter waren auch eine Anzahl Bauern
mit ihren Erzeugnissen erschienen, so daß die starke Nachfrage be-
friedigt werden konnte. Der Handel mit Weihnachtsbäumen war
ebenfalls flott. Die Preise sind für Wenigbemittelte unerschwinglich
hoch und der hohe Preis, der für die Kerzen bezahlt werden muß,
wird viele Leute davon abhalten, dieses Jahr einen Baum zu
schmücken. Auf dem Neumarkte wurden Seefische verkauft, die
sich bei der jetzigen kalten Winterung in besonders guter Beschaffen-
heit zeigten. Es sind auch noch Seemuscheln avisiert. Hoffentlich
sind sie in der Qualität besser als die der letzten Sendung. Heute
war der letzte Wochenmarkt vor Weihnachten; der Verkauf
am Montag fällt aus.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die ersten Weihnachtsbäume sind auf Solingens Wochenmarkt eingetroffen

            Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte wieder bedenkliche Leere in der Markthalle.
Mehrere Händler hatten ihren Verkaufsstand erst gar nicht er-
öffnet, weil nur geringe Mengen Gemüse auf dem Markte
waren. Die Zentrale hatte Blumenkohl, Wirsing und Winter-
kohl geschickt. Nur wenige Bauern waren erschienen, die Blatt-
gemüse brachten. Rotkohl kostete das Pfund 35 Pf[enni]g, Möhren 25, 28 und
30 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pfund 1,10 Mark, Steckrüben das
Pfund 10 Pf[enni]g, Schwarzwurzeln 50 Pf[enni]g. Ein kleines Quantum
Aepfel, das die Zentrale geschickt hat, soll erst kurz vor Weih-
nachten verkauft werden. Die ersten Weihnachtsbäume sind
auch eingetroffen, und bald werden die bekannten Plätze sich
wieder in einen kleinen Tannenwald verwandeln. Manche Fa-
milie wird in diesem Jahre auf einen Weihnachtsbaum ver-
zichten müssen, denn die Hauptsache beim Schmücken des Weih-
nachtsbaumes, die Kerze, ist jetzt so unerschwinglich teuer, daß
sie von vielen nicht gekauft werden kann.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Winterbedingt war auf dem Solinger Wochenmarkt war ein geringes Angebot zu finden

           Vom Wochenmarkt.
   Mit dem Einzuge des Winters hat die Zufuhr von Gemüse recht
erheblich nachgelassen. Der Markt war heute sehr schlecht mit Waren
beschickt. Die Zentrale hatte gar nichts gesandt und von den Land-
wirten waren nur zwei erschienen, die in unserer unmittelbaren Nach-
barschaft wohnen. Wenn der Händlerverein keine Möhren und
Rüben auf Vorrat gekauft und einem Teil davon heute auf dem Markt
gebracht hätte, dann hätte es sich nicht gelohnt, den Markt überhaupt
zu eröffnen. Neben den Rüben war noch etwas Blattgemüse und
Suppengrün zu haben – das war alles. Die Kauflust der Haus-
frauen war dementsprechend nicht groß. Von der Zentrale sollte
man verlangen können, daß sie einen Großmarkt nicht vollständig
unversorgt läßt. Transportschwierigkeiten dürfen bei der Lebens-
mittelversorgung nicht vorkommen, denn sie muß allem andern vor-
angestellt werden.