26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Reichliches Gemüse- und Obstangebot auf Solingen Wochenmarkt. Für Kirschen werden Spitzenpreise verlangt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war das Angebot vom Gemüse
ziemlich reichlich, auch Erdbeeren, Kirschen und Stachelbeeren
waren in ziemlichen Mengen vorhanden. Die Preise waren
nur bei einzelnen Gemüsesorten um ein geringes gewichen.
Melde und Spinat kosteten 35 Pf[enni]g, Schnittkohl 50 Pf[enni]g, Dicke
Bohnen 60 Pf[enni]g. Schlangengurken waren in großen Mengen
auf dem Markte, das Stück kostete 20 bis 30 Pf[enni]g, Erbsen,
Möhren und Stielmus hatten ihren alten hohen Preis behaup-
tet. Zur Orientierung des Publikums über die Preise würde
es sehr beitragen, wenn die Marktpolizei die Händ-
ler anhielte, Preistafeln auszulegen. Wenn
wir nicht irren, besteht eine Polizeiverordnung, die das vor-
schreibt. Eine Kontrolle über die Preise ist dem Publikum
heute fast unmöglich.

Weiterlesen

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Gemüse sollte nach der Meinung von Professor Meyer nicht am Morgen
geschnitten werden.

    –  Das Gemüse nicht morgens schneiden.
Ein Universitätsprofessor der Pflanzenkunde
Meyer, schreibt: Von Abend an ziehen wäh-
rend der Nacht gerade die nährstoffreichen
Säfte der Gemüsepflanzen in die Wurzeln
hinab. Von Morgen ab erst beginnen sie
wieder zu steigen, unter der Einwirkung der
Sonnenstrahlen. Es ist deshalb falsch, Ge-
müse am Morgen zu schneiden, vielmehr
ist es – namentlich in unserer Zeit wich-
tig, dies erst Mittags, noch besser Nachmit-
tags zu tun, weil sonst die Gemüse ohne
ihre besten Bestandteile auf den Tisch kom-
men. Einen schweren Verstoß gegen den ge-
sunden Menschenverstand begehen auch die-
jenigen Hausfrauen, die ihr Gemüse erst
abbrühen und die Brühe dann wegschütten.
Denn diese Brühe enthält ja gerade die wich-
tigsten Nährstoffe der Pflanzen, die soge-
nannten Nährsalze.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Unzulässige Kopplungsgeschäfte auf Solingens Wochenmarkt

   Solingen. Keine Möhren ohne Erbsen! Eine
ganze Anzahl Händlerinnen gebrauchten heute morgen auf
dem Wochenmarkte einen verurteilenswerten Trick, um ihre
sündhaft teuren Erbsen an die Frau zu bringen. Wer Möhren
kaufen wollte, der bekam den Bescheid: Die kriegen Sie
nur, wenn Sie auch Erbsen nehmen! Die Händ-
lerinnen scheinen sich zu „fühlen“. Sie pfeifen auf Verord-
nungen und Strafandrohungen. Den Käuferinnen widerstrebt
es naturgemäß, bei solchen Gelegenheiten die Marktpolizei
mobil zu machen. Darauf verlassen sich die Verkäuferinnen.
Zurückhaltung ist deshalb nicht am Platze. Die Käuferinnen
mögen in jedem derartigen Falle Beschwerde bei der Markt-
polizei führen!

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Anweisungen zur verbesserten und beschleunigten Beförderung von Gemüse und Obst mit der Eisenbahn

                       Beschleunigte Bahnbeförderung.
   Bei der Beförderung von Gemüse und Obst auf der Eisen-
bahn sollen nachstehende Grundsätze gelten:
   Bei der großen Bedeutung des Gemüses und Obstes in der
jetzigen Zeit als Volksnahrungsmittel ist es im allgemeinen Inter-
esse dringend notwendig, derartige Sendungen schnell und zuverlässig
zu befördern. Besonders wird auf die sachgemäße und
schnelle Beförderung der Anzuchtpflanzen hingewiesen.
Für die Innehaltung der besonders aufgestellten Gemüse- und Obst-
beförderungspläne ist unbedingt zu sorgen. Die Dienststellenvor-
steher haben mit den Interessenten ständig Fühlung zu halten und
über deren Wunsch auf Verbesserung der Beförderungsgelegenheiten
sofort dem vorgesetzten Verkehrsamt Vorlage zu machen. Alle Un-
regelmäßigkeiten in der Gemüse- und Obstbeförderung sind zu ver-
folgen, und es ist für Abhilfe zu sorgen, nötigenfalls ist uns Bericht
zu erstatten. Die Lebensmittelwagen sind auf den Bestimmungs-
stationen möglichst sofort nach dem Eintreffen bereitzustellen; die
Bahnhofsbedienungspläne sind nötigenfalls zu ergänzen. Bei Zug-
verspätungen ist mit der Bereitstellung der Wagen nicht bis zur
nächsten planmäßigen Bedienung der Entladestelle zu warten, sondern
es hat eine beschleunigte besondere Bereitstellung der
Wagen zu erfolgen. Wagen mit Lebensmitteln sollen tunlichst nicht
zwischen Kohlen-, Kalk-, Sand- und dergl. Wagen bereitgestellt
werden, damit eine Beschädigung oder Verschmutzung der Sendungen
beim Ausladen vermieden wird. Zur Verhütung von Berau-
bungen und schädlichen Witterungseinflüssen sind
nach Möglichkeit die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Das
Abfertigungs-, Lade- und Zugbegleitungspersonal ist über den der All-
gemeinheit aus einer pünktlichen Beförderung entstehenden Nutzen
zu belehren und anzuhalten, daß jeder einzelne nach Kräften zur
schleunigen Beförderung und zur Vermeidung von Verschleppungen,
Verspätungen usw. beiträgt. Die Verkehrs- und Betriebsämter
werden ersucht, der Ausführung vorstehender Anordnungen ihre Auf-
merksamkeit zuzuwenden und die Abwicklung des Gemüse- und Obst-
verkehrs durch die Kontrolleure oder Ingenieure überwachen zu
lassen.

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Viel Gemüse, aber wenig Obst auf Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Gemüsemarkt war ziemlich reichlich beschickt,
während von Obst nur kleine Mengen Erdbeeren angeboten
wurden. Die Nachfrage war so stark, daß einige Händlerinnen
bereits um 10 Uhr ausverkauft hatten. Melde kostete 35 Pf[enni]g,
Rübenpflänzchen (Meldeersatz 15 Pf[enni]g, Spargel, der in größern
Mengen vorhanden war, 60 und 70 Pf[enni]g, Erbsen, je nach
Qualität, 70 und 80 Pf[enni]g, Schnittkohl 55 Pf[enni]g. Möhren
wurden das Bund zu 35 Pf[enni]g. verkauft. Die ersten dicken
Bohnen wurden ebenfalls zum Kauf angeboten. Der hohe
Preis von 60 Pf[enni]g für ein Pfund gestattet natürlich nur Fein-
schmeckern mit gutgefüllter Brieftasche, davon zu kaufen.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Hohe Preise für Erdbeeren auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Der Umsatz auf dem heutigen Markte war in den Vor-
mittagsstunden nicht sehr erheblich. Das Angebot von Ge-
müse war reichlich, doch sorgten die hohen Preise dafür, daß
keine rege Kauflust herrschte. Spinat und Melde war nur in
ganz geringen Mengen auf dem Markte. Der Preis war
enorm hoch, das Pfund kostete 40 Pfennig. Dagegen waren
junge Rübenpflänzchen als Spinatersatz genügend vorhanden.
Das Pfund kostete 15 Pfennig. Ein großer Umsatz wurde in
diesem Spinatersatz jedoch nicht erzielt. Es scheint, als ob
unsere Hausfrauen durch die schlechten Erfahrungen mit Er-
satzmitteln gewitzigt, dieses Mißtrauen nun auch diesem Ge-
müse entgegenbrächten. In diesem Falle ist es nun wohl un-
berechtigt, da es sich hier um ein gutes und brauchbares Er-
satzmittel handelt. Salat war auch knapp und teuer, der
Kopf kostete 10 Pf[enni]g, Möhren kosteten 75 Pf[enni]g, frische Erbsen
1 Mark, Stielmus 2 Bund 25 Pf[enni]g, Schnittkohl 55 Pf[enni]g,
neue Zwiebeln 20 Pf[enni]g, Blumenkohl 80 Pf[enni]g und Kohlrabi
über der Erde 35 Pf[enni]g. Ein Pfund Erdbeeren kostete zwei
Mark. Auf dem letzten Kölner Markt wurden sie dagegen
für 1,25 Mark verkauft. Am letzten Samstag kostete das
Pfund Erdbeeren auf dem Solinger Markte 3 Mark, während
sie in Witten in Ladengeschäften für 2 Mark zu haben
waren. Wir nehmen nicht an, daß Witten und Köln im
Paradies und Solingen in der Wüste Sahara liegt und
möchten daher gerne wissen, wie so der große Preisunter-
schied bei den Erdbeeren zu erklären ist.

9. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1917

„Steckrüben-Krankheit“ auf Mangelernährung zurückzuführen. Frisches Gemüse hilft.

             Die „Steckrüben-Krankheit“.
   Im Laufe des vergangenen Winters ist in der Bevölkerung
in größerer Häufigkeit eine Erkrankung aufgetreten, die von
Laien, aber auch von Aerzten, vielfach als Nierenentzündung
angesprochen wurde und auf den vielfach auschließlichen Genuß
von Kohlrüben zurückgeführt wurde. Die Erscheinungen
der Erkrankung bestehen in einer großen Schwäche und Hin-
fälligkeit der Betroffenen, die sich bis zu tiefen Ohnmachten
steigern kann. Die Farbe des Gesichtes und der Schleimhäute
ist wächsern blaß; es bestehen Oedeme – wasserhaltige An-
schwellungen – der Lider und der Extremitäten. Das Blut

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Ein reichhaltigeres Gemüseangebot zu leicht gesunkenen Preisen wird von Solingens Wochenmarkt verkündet.

                     Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Markt mit Gemüse reichlich beschickt. Die
Preise sind bei einigen Sorten etwas gefallen. Salat war für
5 bis 15 Pf[enni]g für den Kopf zu haben. Rhabarber kostete 30 bis
35 Pf[enni]g das Pfund. Melde und Spinat 35 Pf[enni]g, Möhren 70
Pf[enni]g, Blumenkohl 60 bis 80 Pf[enni]g, Gurken 35 bis 70 Pf[enni]g je
nach Größe. Stielmus hat seinen hohen Preis behauptet, zwei
Bündchen kosteten 25 Pf[enni]g. Sie sind so dick, daß sie, als Ge-
müse zubereitet, ein Kind nicht einmal satt machen würden.
Spargel war in großen Mengen vorhanden. Einmachspargel
wurde in Mengen von zehn Pfund für 6,50 Mark abgegeben.
Als Ersatz für den teuern Spinat wurden junge Rübenpflänz-
chen angeboten. Das Pfund kostete 15 Pf[enni]g. Hoffen wir,
lieber Leser, daß nicht nur der Wettergott, sondern auch die
zuständigen Behörden ein Einsehen haben und für reich-
liches und – was die Hauptsache ist! – billiges Gemüse
sorgen.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Reichliches Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt, meist aber zu „horrenden Preisen“

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr war auf dem heutigen Markte wieder
reichlich, sowohl nach Menge, wie nach Auswahl. Die Preise
haben ihre alte Höhe behauptet. Die Gemüsebauern nutzen den
Umstand, daß die Kartoffeln bei uns knapp werden, weidlich
aus. Spinat kostete 35 Pf[enni]g das Pfund. (Der Rat der Stadt
Leipzig hat den Preis für dieses Gemüse im Kleinhandel
auf 26 Pf[enni]g festgesetzt und dabei erklärt, daß ein solcher Preis
völlig ausreichend sei.) Spargel war wieder in großen Mengen
zu haben, der Preis betrug je nach Qualität 85 Pf[enni]g bis
1,10 Mark. Blumenkohl kostete 1 M[ar]k bis 1,10 M[ar]k, Salat-
gurken 60 bis 70 Pf[enni]g das Stück. Für Schnittkohl forderte man
60 Pf[enni]g. Mit welchem Recht man für dieses Gemüse einen solch
horrenden Preis fordern darf, ist uns nicht recht klar, denn
gerade Schnittkohl war in Friedenszeiten ein billiges Volks-
nahrungsmittel. Rhabarber wurde mit 35 Pf[enni]g das Pfund be-
zahlt. Auch dieser Preis ist entschieden zu hoch. Rübstiel kostete
je 2 Bund 25 Pf[enni]g. In jedem Bündchen stecken etwa ein Dutzend
dünne Stengel, so daß eine Portion Rübstiel heute eine teure
Mahlzeit wird. Im vorigen Jahre der Mißernte war Rübstiel
noch nicht halb so teuer wie jetzt. Die Gemeinde Höhscheid
gab Rübstiel sogar umsonst an Minderbemittelte ab. Unserer
Marktkommission empfehlen wir, sich mit den Gemüse-
preisen einmal eingehend zu befassen.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Starke Preiserhöhungen auf Solingens Wochenmarkt

                      Vom Wochenmarkt.
   Als Gemüselieferanten traten auf dem heutigen Markte
fast auschließlich Landwirte aus dem unteren Kreise auf.
Die Sendungen der Gemüsezentrale waren zum größten Teil
ausgeblieben. Die Folge war ein Anziehen der Preise auf der
ganzen Linie. Spinat kostete 35 Pfennig, Rhabarber 35 Pf[enni]g,
Schnittkohl 50 bis 55 Pf[enni]g, Spargel 70 bis 85 Pf[enni]g, Rübstiel
zwei Bund 25 Pf[enni]g, Salat der Kopf 20 bis 25 Pf[enni]g und Möhren
ein Bund 1 Mark. Spinat und Melde sind seit Dienstag um
10 Pf[enni]g das Pfund im Preise gestiegen. Ebenso der Rha-
barber, der am Dienstag das Pfund nur 25 Pf[enni]g kostete. Diese
Vergleiche zeigen uns, wie es den Verbrauchern geht,
wenn das „freie Spiel der Kräfte“ sich ungehemmt im
Handel austoben kann. Trotz des geradezu prachtenvollen
Wetters, das das Wachstum des Frühgemüses ungemein för-
dert, eine Preiserhöhung von rund 33 ½ Prozent im
Zeitraum von zwei Tagen!

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

„Die Zufuhr war reichlich und die Preise hoch.“

                       Vom Wochenmarkt.
   Der Verkehr auf dem heutigen Markte war nicht sehr stark.
Die Zufuhr war reichlich und die Preise hoch. Melde und
Spinat ist billiger geworden, das Pfund kostet 25 bis 30 Pf[enni]g.
Zwei Pfund Stielmus kosteten 25 Pf[enni]g. Das Pfund Schnittkohl
wurde für 55 Pf[enni]g verkaut. Rhabarber kostete 25 Pf[enni]g
und Salatgurken je nach Größe 70 bis 80 Pf[enni]g. Kürzlich ver-
öffentlichten wir die Richtpreise, die für den Erzeuger von
Frühgemüse vorgeschrieben waren. Diese Preise stehen nun
in gar keinem Verhältnisse zu den enormen Preisen, die das
Publikum in den westdeutschen Städten bezahlen muß. Da
drängt sich jedem die Frage auf: Wo bleibt die Differenz zwi-
schen Erzeuger- und Kleinhandelspreis? Die Bewirtschaftung
des Gemüsevertriebes durch das Kriegsernährungsamt kann
doch unmöglich den Zweck haben, möglichst hohe Preise zu er-
zielen!

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Reichhaltiges, aber teures Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Gemüsemarkt wies heute eine so reiche Zufuhr auf, wie noch
an keinem Tage in diesem Frühjahr. Der Markt hatte gewisser-
maßen auch sein Festgewand angelegt; nur ist dieses Gewand etwas
kostspielig. Die Preise für Gemüse waren diese: Spinat 30 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g, Spargel 60 Pf[enni]g bis 1 Mark und Schnittkohl
60 Pf[enni]g für das Pfund. Salatgurken kosteten 60 bis 75 Pf[enni]g. Ein
Kopf Blumenkohl wurde für 1,20 bis 1,50 Mark verkauft und zwei
Bündchen Rübstiel kosteten 25 Pf[enni]g.
   Der Umsatz war nicht übermäßig flott, weil die hohen Preise den
Hausfrauen nur Einkäufe in kleinem Umfange gestatten.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Hohe Preise für Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

               Vom Wochenmarkt.
   Bei genügender Anfuhr war der Handel mit Gemüse
flau. Die Preise stellten sich so: Melde und Spinat kosteten
das Pfund 35 Pf[enni]g, Blumenkohl der Kopf je nach Größe 25
bis 30 Pf[enni]g. Spargel war zum Preise von 50 bis 75 Pf[enni]g für
das Pfund zu haben. Blattkohl kostete 60 Pf[enni]g, Rharbarber
25 bis 30 Pf[enni]g, Salatgurken das Stück 75 Pf[enni]g verkauft. Melde und
Spinat waren in großen Mengen vorhanden. Bei dem präch-
tigen Wetter, das dem Wachstum der Gemüse so überaus
förderlich ist, müssen die Preise niedriger werden. Es ist
wirklich nicht nötig, daß die Gemüsebauern in diesem Jahre
ihren Gewinn um weitere 100 Prozent steigern.