24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Endlich zieht der Frühling mit seinen Produkten auf Solingens Wochenmarkt ein

                    Vom Wochenmarkt.
   Es will doch Frühling werden. Spät kommt er, aber er
kommt. Die Besserung der Zufuhr auf dem Gemüsemarkt ist
das erfreuliche Ergebnis der besseren Witterung, die wir jetzt
haben. Heute wurden in der Markthalle Spinat zu 80 Pf[enni]g,
Feldsalat zu 70 und 80 Pf[enni]g und Möhren zu 40 Pf[enni]g das Pfund
verkauft. Außer den Lieferungen der Gemüse-Zentrale wurde
im freien Handel wenig Ware angeboten. Nach den Mit-
teilungen der Landwirte steht das Frühgemüse gut. Hoffentlich
bessert sich dann die Zufuhr auf den hiesigen Markt noch mehr
und (was die Hauptsache ist!) die Preise sinken auf ein ersprieß-
liches Niveau. An den Verkaufsständen, wo Sämereien ver-
kauft wurden, herrschte ein lebhafter Verkehr. Auf dem Neu-
markte wurden Schellfische verkauft; das Pfund kostete je nach
Größe 1,40 bis 1,80 Mark. Auch die Preise für Fische müssen
billiger werden.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Wenig Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Unsere Erwartung, daß das Osterfest eine bessere Be-
schickung unsres Wochenmarktes mit Gemüse veranlassen würde,
hat sich nicht erfüllt. In der Markthalle ließ die Gemüsezentrale
durch die Händler wieder Möhren verkaufen. Das Pfund kostete
36 Pf[enni]g. Nicht alle Hausfrauen kamen in den Besitz von
Möhren, weil nicht genügend vorhanden waren. Einige Bauern
hatten etwas Grüngemüse auf den Markt gebracht. Der
Krauskohl kostete 40 bis 50 Pf[enni]g das Pfund, er war im
Handumdrehen verkauft. Für Spinat wurde 1 Mark für
das Pfund gefordert. Der Preis ist so hoch, daß dieses Gemüse
nur für den Tisch der Bemittelten in Betracht kommen kann.
Auf dem Neumarkte wurden wieder Seefische und
Muscheln verkauft.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Trotz oder wegen der Osterfeiertage: ein geringes Gemüse-Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem Gemüsemarkt sah es heute morgen mal wieder einmal
recht trübe aus. Die Gemüsezentrale ließ durch die Händler
Möhren verkaufen. Das Pfund kostete 36 Pf[enni]g. Mehr als
3 Pfund wurden an den einzelnen Käufer nicht abgegeben.
Sonst war in der Markthalle außer etwas Suppengrün nichts
zu haben. Die Stadt hat für die Tage vor Ostern einen Teil
der Gemüsekonserven zum Verkauf freigegeben, so daß dem
größten Mangel gesteuert sein kann. Auf dem Neumarkte
hielten einige Händler größere Mengen Seefische und Muscheln
zum Kaufe feil. Der Preis für Fische schwankte je nach
Qualität von 1,30 Mark bis 4 Mark für das Pfund. Trotz des
hohen Preises war der Verkauf flott.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Überprüfung der landwirtschaftlichen Vorräte

Bekanntmachung
betreffend
Nachprüfung der Vorräte in landwirtschaftlichen
Betrieben und beschleunigte Ablieferung aller
Ueberschüsse an Brotgetreide, Hafer, Gerste,
Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Kohlrüben.
In allernächster Zeit wird unter Mitwirkung eines

militärischen Hilfskommandos eine eingehende Revision
sämtlicher landwirtschaftlicher Betriebe veranlaßt. Das
Revisionskommando hat Anweisung, die Nachprüfung
in gewissenhaftester Weise durchzuführen und zu diesem
Zwecke alle Räumlichkeiten des Wohn- und Wirt-
schaftsgebäudes zu durchsuchen und die Menge der
Vorräte durch Nachwiegen festzustellen. Ergeben sich
Weiterlesen

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Vortragsabend in Mechernich

Mechernich, 12. März. Gestern abend veran-
anstaltete Herr Pfarrer Reinermann im Recher’schen
Saale eine Volksversammlung. Die Vorträge des
Abends behandelten drei Fragen, die das Herz des
ganzen deutschen Volkes in unserer schweren Zeit be-
wegen. An erster Stelle sprach Herr Oberstabsarzt
Sanitätsrat Dr. Kellendonk über Säuglingspflege.
Er legte den Müttern ans Herz, ihre Kinder in pflicht-
mäßiger Weise zu pflegen und zu behüten, damit eine
zahlreiche und starke Generation die Früchte unseres
Ringens ernten möge. Der Vortrag war angeregt
worden vom Vaterländischen Frauenverein, dessen Lei-
tung in Mechernich in Händen von Frau Bergrat
Kreuser liegt. Beigeordneter Becker wies im zweiten
Vortrag auf die großen Schwierigkeiten unserer Er-
nährung hin, die überwunden werden können durch
möglichste Selbstversorgung. Einmachen von Gemüse,
Sammeln wildwachsender Kräuter und vor allem
Weiterlesen

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

Wieder wenig Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder wenig Gemüse auf dem Markte. Es war
nur ein Bauer mit einer Fuhre erschienen. Im übrigen
mußte die Zentral-Gemüsestelle den Bedarf decken, soweit das
möglich war. Der Preis für Weißkohl ist erfreulicherweise
wieder ganz erheblich gefallen, das Pfund kostete heute 18 Pf[enni]g.
Grünkohl hatte dagegen seinen hohen Preis behauptet. Der
Preis betrug 40 bis 45 Pf[enni]g, das Pfund. Im Privathandel
kosteten Zwiebeln 35 Pf[enni]g. Der städtische Kartoffel und Steck-
rübenverkauf nahm seinen gewohnten Fortgang. Von Steck-
rüben waren wirkliche Riesenexemplare da, die 15 bis 20 Pfund
das Stück wogen. Bei der geringen Zufuhr von Gemüse war
der Markt merklich schnell geräumt. Manche Hausfrau mußte
mit leerem Korbe wieder heimfahren.

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Ein „Gemüsekrieg“ bahnt sich zwischen Solingen und Höhscheid an

             Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkt waren zum erstenmal
wieder mehrere Gemüsesorten käuflich, ein Zeichen, daß die
schlimmste Zeit des Winters überstanden ist. Die Stadt hatte
den Händlern Weißkohl, Grünkohl und Möhren überwiesen.
Der Weißkohl wurde besonders gern gekauft, denn er war von
guter Beschaffenheit und verhältnismäßig billig. Das Pfund
kostete 26 Pf[enni]g. Das Pfund Grünkohl kostete 40 Pf[enni]g und
Möhren 33 Pf[enni]g. Außerdem ließ die Stadt Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g verkaufen. Einige Bauern hatten Gemüse,
unter anderem auch Feldsalat, auf den Markt gebracht.

Weiterlesen

14. Februar 1917

14021917-obst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Ernennung des Kommissionärs der Reichsstelle für Obst und Gemüse im Kreis Schleiden

Ich bin zum Kommissionär der Reichsstelle für
Obst und Gemüse ernannt worden. Ich ersuche daher
diejenigen, welche in diesem Jahre vertraglich
Kohl, Rüben, Kohlrüben,
Möhren und Zwiebeln
anbauen wollen, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Ich bemerke, daß die Verträge gleich mit festen Preisen
zur LIeferung im Herbst 1917 abgeschlossen werden.
M. Levano, Commern

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Ansturm auf Rotkohl, Weißkohl und Wirsing beim Solinger Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Ankündigung, daß heute Rot- und Weißkohl und
Wirsing auf dem Wochenmarkte verkauft werde, hatte die Haus-
frauen veranlaßt, sich beizeiten auf den Marsch zu machen, um
von den frischen Gemüsen einzukaufen. Aber auch hier galt
das Bibelwort: „Viele waren berufen, aber wenige auser-
wählt. Schon um 9½ Uhr morgens waren die Vorräte (es
handelte sich um den Inhalt von drei Waggons) ausverkauft.
Mancher, der noch einkaufen wollte, mußte mit leerem Korbe
wieder heimgehen, wenn er sich nicht mit Möhren begnügte, die
in kleineren Mengen zu kaufen waren. Der weiße Kappus
kostete das Pfund 30 Pf[enni]g, während der Rotkohl und Wirsing
das Pfund 40 Pf[enni]g kosteten. Das Gemüse hat die staatliche
Gemüsezentrale geliefert. Die Bauern aus der Umgegend waren nicht
auf dem Markte erschienen.
   Der Verkauf an die Wiederverkäufer war gestern in der
neuen Halle. Ein großer Teil des Kohlgemüses ist in die Laden-
geschäfte gewandert. Ob diese Art des Absatzes zu empfehlen
ist, müssen wir bezweifeln, denn es fehlt dem Publikum jegliche
Kontrolle über die Höchstpreise. Der eine Händler verkauft im
Laden nach Stück, der andere nach Gewicht. Verwerflich ist
es auch, wenn die einzelnen Haushaltungen das ohnehin knappe
Gemüse in größeren Mengen einkaufen, wie wir das heute
morgen wieder beobachten konnten. Die Bürgerschaft, be-
sonders der finanziell bessergestellte Teil, sollte nach dem Grund-
satze handeln: Geteiltes Leid ist halbes Leid. Unserer Markt-
polizei empfehlen wir, in Zukunft die Abgabe eines bestimmten
Quantums an jeden Haushalt festzusetzen.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Die sehnlich erwartete Gemüselieferung in Solingen eingetroffen

   Solingen. Gemüse eingetroffen! Das am
Samstag so sehnlichst erwartete Gemüse ist am Samstagabend
eingetroffen und gestern von der Bahn abgefahren worden.
Der morgige Wochenmarkt wird uns also wieder reichlich mit
frischem Gemüse versorgen können.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Tristesse auf dem Solinger Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen zeigte der Wochenmarkt dasselbe Bild wie
am Donnerstag. Frisches Gemüse war weder von der Zentrale,
noch von den Landwirten aus der Umgegend angefahren. Die
Händler verkauften außer Apfelsinen und Aepfeln Zwiebeln,
kleine Reste Schwarzwurzeln und Möhren. Es sind einige
Waggons Gemüse für den hiesigen Markt unterwegs, ob sie
aber bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen heute noch ein-
treffen, ist sehr ungewiß. Seit einigen Wochen gibt es keinen
Seefisch mehr, der sich während des Krieges hier gut eingeführt
hatte. Ob die Fischereigründe in der Ost- und Nordsee bei der
enormen Kälte zugefroren sind, oder ob die Seefische sich die
Beaufsichtigung durch die ZEG nicht gefallen lassen wollen
und deshalb fernbleiben, das wissen wir nicht.

1. Februar 1917

bast_01_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1917

Solinger Wochenmarkt musste schließen, weil kein Gemüse angeliefert worden war

                        Vom Wochenmarkt.
   Es ist erreicht! Der heutige Wochenmarkt fand gegen
11 Uhr vormittags ein vorzeitiges Ende, weil die Händler außer
Apfelsinen nichts mehr zu verkaufen hatten. Wegen Trans-
portschwierigkeiten waren die Zufuhren von Gemüse aus Hol-
land und Belgien ganz ausgeblieben. Die Gemüsebauern aus
dem unteren Kreise waren natürlich auch nicht erschienen. Diese
Leute; deren Hauptabsatzgebiet früher Solingen war,
liefern ihr Gemüse jetzt hauptsächlich nach Elberfeld und
Dortmund. Wie wir hören, haben diese Städte mit der
Obst- und Gemüse-Verwertungsgesellschaft in Opladen
Lieferungsverträge abgeschlossen. Wir sind also jetzt auf die
Dauergemüse angewiesen, die die Stadt im vorigen Herbst in
weiser Voraussicht aufgestapelt hat. Hoffentlich zeigt
der Wettergott bald ein weniger grimmiges Gesicht, so daß der
starke Frost die Zufuhr von Gemüse und Kartoffeln nicht mehr
hindert.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Angebot und Nachfrage stehen auf dem Solinger Wochenmarkt in keinem Verhältnis zueinander

                  Vom Wochenmarkt.
   Der Besuch des heutigen Wochenmarktes durch unsere Haus-
frauen war erheblich härter als sonst. Mit der gestiegenen
Nachfrage besonders nach Grüngemüse hielt das Angebot nicht
im geringsten Schritt. Ein auswärtiger Bauer hatte 20 Körbe
voll Gemüse zum Verkauf gestellt. Was ist das aber unter so
viele? Die Preise sind zum Teil wieder etwas gestiegen. Das
Pfund Wirsingkohl kostete z[um] B[eispiel] 40 Pf[enni]g. Die Preise für Aepfel
waren sehr hoch. Apfelsinen kosteten das Stück 12 bis 15 Pf[enni]g.

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Bericht über die Hauptversammlung der Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft in Opladen

               Von der Kreis-Gemüsestelle.
   Die letzte Sitzung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung in
Opladen war mit einer Hauptversammlung der K.O.G. ver-
bunden. Wie aus den Ausführungen des Geschäftsführers hervor-
ging, hat die Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft schon
in den ersten 6 Monaten ihres Bestehens einen erheblichen Um-
schlag erzielt und zwar in Gemüse und Obst von 125 000 Mark und
in Frühkartoffeln von 178 000 Mark.

Weiterlesen