14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Schwierigkeiten im Verkehr mit dem verschiedenen städtischen Notkleingeld

                   Städtische Kriegsmünzen.
   Wie anderswo, so gibt es auch in unserer Gegend kaum noch
eine Gemeinde, die nicht schon im Besitze von städtischen Geldmünzen
ist, oder die die Prägung solcher Münzen nicht vorbereitete. Nach-
dem Elberfeld und Barmen vorangegangen sind, ist ihnen bald die
Stadt Solingen gefolgt, und auch der Landkreis hat be-
schloßen, eigenes Geld in Kurs zu bringen. Die Gemeinden
Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid werden
Münzen mit ihren Stadtwappen anfertigen lassen. Als dieser Be-
schluß in den einzelnen Stadtverordnetenkollegien gefaßt wurde, er
örterte man auch die Frage, ob die Kursfähigkeit der städtischen
Münzen nicht auf einen größeren Kreis von Gemeinden
ausgedehnt werden könne. Als Grundsatz wurde dabei aufgestellt,
nur mit solchen Nachbargemeinden zu verhandeln, die Metall-
münzen haben anfertigen lassen. Eine Einigung zwischen der
Stadt Solingen und dem Landkreise ist schnell erzielt worden,
während die Verhandlungen mit den Nachbargroßstädten Elberfeld
und Barmen noch nicht zum Abschlusse gebracht sind.

Weiterlesen

1. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juni 1917 

Es ist Kriegsnotgeld in Bonn und den beiden Landkreisen herausgegeben worden.

      –  Von dem Kriegsnotgeld, das die Stadt
Bonn zusammen mit den beiden benachbarten
Landkreisen herausgibt, waren Dienstag nur
erst die Zehnpfennigstücke bei der Stadthaupt-
kasse in Bonn zu haben. Sie sind kreisrund
und aus Aluminium, ein ganz wenig kleiner
und auch etwas dünner als 10-Pfg.-Stücke des
Reiches. Die Vorderseite zeigt, von zwei
Eichenzweigen umrahmt, die Zahl 10 in großen
Ziffern und darunter klein „Pfennig 1917“.
Auf der Rückseite ist zu lesen: „Unter Gewähr
der Kreise Bonn-Stadt, Bonn-Land und des
Siegkreises 1917“. Die Ausgabe des Notgeldes
erfolgt vereinbarungsgemäß zuerst in Bonn-
Stadt, dann im Siegkreise und alsdann im
Kreise Bonn-Land.

12. Mai 1917

0_1_23_58_12_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 12. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Im Atlantic weitere 21 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Mißglückte britische Strafexpedition am Euphrat.“]

Zunehmende Kampftätigkeit zwischen Soissons und Reims“ und an den Kampffronten im Westen ist Lage unverändert, so lauten die Berichte von gestern Abend und heute Morgen. Unsere Nerven gehen hoch und werden auch nicht beruhigter durch Besprechungen, wie die Nachfolgende unter der Ueberschrift: „Eine Krisis ohnegleichen.“ Es heißt da: Daily News vom 27. April hat wenig Zweifel, daß die Mitteilung von der furchtbaren Zunahme in der Versenkung engl. Handelsschiffe in der vorigen Woche mehr als alle amtl. Ermahnungen gewirkt hat, um dem Volk den Ernst der Lage nahezubringen. Die Lage ist wirklich sehr ernst, aber solange wie Tonnengehalt u. Ladung der versenkten Schiffe geheim gehalten werden, bleibt das Publikum völlig im Dunkeln über den Umfang Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Endlich ist das lange ersehnte städtische Kleingeld in Solingen eingetroffen

          Das städtische Geld ist da!
   Einen Seufzer der Erleichterung wird die Geschäftswelt
und auch das kaufende Publikum bei dieser Nachricht ausstoßen,
denn der Mangel an Kleingeld hatte nachgerade unhaltbare
Verhältnisse gezeitigt. Endlich ist die erste Lieferung der städti-
schen Fünfzigpfennigstücke hier eingetroffen und sofort
in Verkehr gegeben worden. Das neue Geldstück macht einen
ganz passablen Eindruck. Es ist größer als ein Zehnpfennig-
stück und daher nicht leicht mit einem solchen zu verwechseln.
Auf der Vorderseite befindet sich als Wahrzeichen unserer
Klingenstadt ein Schwert mit der Umschrift „Gut für fünfzig
Pfennige“. Die Rückseite zeigt den Kopf des Bergischen Löwen
und die Umschrift: „Stadt Solingen, Kriegsgeld
1917“. Wenn in einigen Tagen die gesamte bestellte Münzen-
menge in den Verkehr gebracht ist, werden wohl die Klagen
über Mangel an Wechselgeld nach und nach verstummen.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Der Mangel an Kleingeld treibt sonderbare Blüten hervor

   Solingen. Wo bleibt das städtische Geld?
Vom laufenden Publikum wie auch von den Geschäftsleuten
wird sehnsüchtig auf die Ausgabe des neuen städtischen Klein-
geldes gewartet. Die Zustände im Kleingeldverkehr werden
täglich unhaltbarer. Die Stadt Barmen, die viel später die
Herstellung der städtischen Münzen beschlossen hat, als unsere
Stadt, ist in der Lage, schon in den nächsten Tagen mit der
Ausgabe des Geldes zu beginnen. Wir ersuchen die Verwal-
tung, bei unserm Geldfabrikanten auf mögliche Beschleunigung
der Lieferung zu bestehen. Bei uns werden jetzt die merk-
würdigsten Gegenstände als Ersatz für das fehlende Wechselgeld
gebraucht. In einigen Lebensmittelgeschäften ist man dazu
übergegangen und gibt – Suppenwürfel statt Kleingeld. In
vielen Fällen wir mit – Briefmarken gewechselt. Wirte
helfen sich, indem sie Biermarken als Wechselgeld
benutzen.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Auch Solingens Post leidet unter Kleingeldmangel

   Solingen. Auch die Post hat kein Kleingeld!
Wir werden um Aufnahme dieser Zeilen gebeten: Da es dem
Postamt infolge des allgemeinen Mangels an Kleingeld nicht
möglich ist, am Rentenzahltage über die notwendigen kleinen
Geldsorten zu verfügen, so wird es die Abfertigung der Renten-
empfänger wesentlich erleichtern, wenn diese das erforderliche
Kleingeld zum Zurückgeben auf volle Mark mitbringen. – Wir
möchten doch wissen, woher der Kleingeldmangel bei der Post
kommt, wo man doch stets in kleinem Gelde zahlen muß.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Der Kleingeldmangel in Solingen hält an

Wie hilft man dem Kleingeldmangel ab?
   Das Solinger Kleingeld ist noch immer nicht ausgegeben.
Der Kleingeldmangel verursacht uns täglich die größten Ver-
legenheiten. Das Uebel ist so groß geworden, daß auch wir
zu seiner Abhilfe so zugreifen müßten, wie man es nach der
folgenden Meldung in Köln getan hat:
   Der Kleingeldmangel ist seit gestern hier be-
seitigt, wo die Stadt Millionen Zehnpfennigscheine als Stadt-
geld einführte.

12. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1917

Die alltäglichen Folgen des Kleingeldmangels

   Solingen. Ohne Kleingeld keine Ware. Der Mangel
an kleinem Geld hat im geschäftlichen Leben und im Verkehr Zu-
stände gezeitigt, die immer lauter nach Abhilfe schreien. Wer nicht
in der Lage ist, abgezähltes Geld auf den Tisch zu legen, der muß
in vielen Fällen auf den Einkauf von Waren, selbst von notwendigen
Lebensmitteln verzichten. Auf der Straßenbahn wird den Leuten ohne
Kleingeld kurzerhand die Mitfahrt verweigert. In den Restaurants
ist es während der Feiertage sogar vorgekommen, daß Gästen, die
nicht über die nötigen Nickel-, Eisen- oder Kupfermünzen verfügten,
das Bier wieder fortgenommen wurde, weil auch den Wirten das
Wechselgeld fehlte. Einige Geschäftsleute helfen sich, indem sie
Briefmarken als Wechselgeld benutzen. Angenehm ist
dieses „Papiergeld“ nicht, denn es klebt bei geringer Feuchtigkeit so
fest zusammen, daß man es nur schwer wieder trennen kann. Die
Herstellung und Ausgabe der angekündigten neuen Scheidemünzen
sollte die Regierung sobald wie möglich veranlassen, denn so wie jetzt,
geht es nicht mehr weiter. Wie uns berichtet wird, werden die Gas-
automaten nicht so häufig geleert, wie das bei dem Kleingeldmangel
nötig wäre. In einem Falle ist seit einem halben Jahr der Automat
nicht leer gemacht worden.

30. März 1917

19170330_kleingeld_598

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1917 

Das Mannstaedt Werk in Troisdorf hat eigene Marken als Kleingeldersatz herausgegeben und warnt vor dem Einsatz außerhalb des Betriebes.

Bekanntmachung. Da die von uns
                             zur Milderung der
Kleingeldnot in Umlauf gebrachten Klein-
geldersatzmarken ausschließlich für den in-
neren Verkehr unserer Werksangehörigen
mit unseren Verkaufsstellen und Kassen
bestimmt sind, warnen wir Außenstehende
dringend davor diese Marken in Zahlung
zu nehmen, zumal die Einlösung solcher
Marken seitens der Werkskassen nur Werks-
angehörigen gegenüber erfolgen darf, und
wir keine Verantwortung für irgendwelche
Nachteile übernehmen können, die durch
eine uns jederzeit zustehende Kraftloser-
klärung dieser Marken für Außenstehende
eintreten können.
Direktion der Mannstaedt-Werke A.-G. Troisdorf.

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Aufruf gegen das Horten von Kleingeld

Bekanntmachung.
Der Mangel an Kleingeld im Umlauf ist nachge-
rade zu einem Hemmnis im Zahlgeschäft geworden,
das allen Geschäftsverkehr große Schwierigkeiten be-
reitet. Die Erscheinung kann nur auf unnötige Auf-
speicherung der Kleinmünzen in Privathand zurückge-
führt werden, keinesfalls aber auf zu geringe Ausgabe
seitens der berufenen Stellen, weil die Ausprägung
reichlicher als je war. Ich bitte daher die Kreisein-
gesessenen Kleinmünzen zum Nachteile des Wirtschafts-
lebens nicht zurückzuhalten. Es liegt dazu nicht der
geringste vernünftige Grund vor; der Metallwert
des Kleingeldes steht in gar keinem Verhältnis zum
Nennwerte.
Wer das Kleingeld festhält und aufspeichert, macht
sich nicht nur einer höchst unpatriotischen Handlungs-
weise schuldig, indem er dadurch unnötige Schwierig-
keit schaffen und vermehren hilft, er setzt sich auch
empfindlicher Strafe aus.
Schleiden, den 10. März 1917
Der c[ommissarische] Königliche Landrat,
Graf von Spee, Regierungsrat

24. Februar 1917

24021917-dreiborn-soldaten-u-marineheime

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Februar 1917

Geldsammlung in der Gemeinde Dreiborn für Soldaten- und Marineheime

Dreiborn, 22. Febr[uar]. Einen erfreulichen Beitrag
steuerten die Bewohner der hiesigen Gemeinde für die
deutschen Soldaten- und Marineheime. Es gingen
ein: von Dreiborn 138,40 M[ar]k, von Wollseifen 70
M[ar]k, von Berescheid 53,50 M[ar]k, von Morsbach 47 M[ar]k,
von Einruhr 41,70 M[ar]k, von Herhahn 38 M[ar]k, von
Scheuren 37,50 M[ar]k, von Ettelscheid 36,30 M[ar]k, von
Olef 34,30 M[ar]k zusammen also 496,70 M[ar]k.

27. Januar 1917

schulchronik20170127

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der evangelischen Volkschule Homberg, SCH 4-6

Es werden Geldspenden für die Soldaten und Soldatenheime gesammelt.

Soldatenheime.
Am Geburtstage unseres geliebten Kaisers über-
reichten mir die Schüler 22 Mark, welche sie für
unsere Soldaten im Felde freiwillig unter sich ge-
sammelt hatten. Wir haben dafür Schreibmaterialien
gekauft und an 70 Adressen gesandt. In unserer
evangelischen Gemeinde wurden am Opfertag für die
Soldatenheime von 6 Jungfrauen 523,- M gesam-
melt, welche an das Hauptkomitee nach Berlin
gesandt wurden.

28. November 1916

bast_28_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Ist die Hortung von Silbergeld tatsächlich der Grund für den Mangel an Kleingeld?

               Wo bleibt das Kleingeld.
   Im politischen Teile finden unsere Leiter eine Notiz die sich mit
dem augenblicklich in Deutschland herreichenden Mangel an Klein-
geld beschäftigt. Auf die Ursache dieser Kleingeldnot läßt nun
dieser Vorgang einen Schluß zu, über den man uns schreibt:
   Wie besonders das Silbergeld festgehalten wird, zeige dieser
Fall: Ein Bauer aus Höhscheid trat dieser Tage an den Ge-
schäftsführer eines größeren Wirtschaftsbetriebes in Solingen
heran mit der Bitte, ihm doch das Silbergeld zu überlassen, was er
im Besitze habe. Auf die erstaunte Frage des Wirts: warum und
weshalb? antwortete das Bäuerlein: Ich habe schon für mehrere
tausend Mark Silbergeld zurückgelegt. Man weiß nicht, was kommt,
Silber behält seinen Wert, Papier aber nicht!
   Wieviele mag es geben, die wie der „patriotische“ Bauer aus
Höhscheid denken. Da ist es dann nicht verwunderlich, daß das Klein-
geld verschwindet.

24. November 1916

1916-11-24-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1916

Einpfennigstücke bestehen demnächst aus Aluminium

Hilden, 24. Nov. Demnächst werden Einpfennig-
stücke aus Aluminium hergestellt. In der gestrigen Bun-
desratssitzung wurde der Entwurf zu einer entsprechenden
Bekanntmachung angenommen

26. September 1916

BAST_26_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Nun gibt es Briefmarken im Wert von 7½ Pfennig, aber keine Münze, um sie korrekt bezahlen zu können

                          7½ Pfennig-Scheidemünzen.
   Seit einigen Wochen haben wir bei der Post die 7½-Pf[enni]g-
Marke, ohne daß uns der Staat dazu das 7½-Pfennigstück als
Zahlungsmittel gegeben hat. Will jemand sich nur eine Marke
im Werte von 7½ Pfennig kaufen, so ist gezwungen, 8 Pf[enni]g
dafür zu bezahlen; die Post hinwiederum ist dann nicht im-
stande, ihm den Unterschied von einem halben Pfennig heraus-
zugeben. Sie muß ihn schuldig bleiben. Um dem Staat zu
zeigen, daß es nicht nötig ist, diese Schuld des halben Pfennigs
auf sich zu laden, haben die Berliner Omnibusse, die vom
5-Pfennig-Tarif für die Teilstrecke ebenfalls zum 7½-Pfennig-
Tarif übergegangen sind, eine Scheidemünze von 7½ Pfennig
eingeführt, die jederzeit vom Schaffner wieder in Zahlung ge-
nommen wird. Sie haben damit, wenn auch keine Verein-
fachung im Zahlungsverkehr, so doch ein gerechtes Zahlungs-
mittel geschaffen, das niemanden zwingt, mehr zu zahlen, als
der Gegenstand kostet. Ein gutes Beispiel für den Staat, der
uns Werte in Bruchteilen eines Pfennigs anbietet, ohne dazu
die nötige Scheidemünze auszuprägen.