28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Aufruf für die Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 26. Aug[ust]. Wenn die öffentlichen
Sammlungen für die Ludendorff-Spende, besonders
die Straßen- und Haussammlungen, nunmehr auch
in den meisten Teilen des Reiches durchgeführt sind,
so ist diese große Sammlung noch keineswegs ab-
geschlossen. Ständig nimmt die Zahl der Kriegs-
beschädigten bei den schweren Kämpfen, die unsere
tapferen Truppen jetzt wieder an der Westfront zu
bestehen haben, zu. Dabei sind die Aufgaben der
Weiterlesen

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Fabrikant Richartz wurde ebenfalls wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt.

             Noch ein Steuerhinterziehungsprozeß.
   Vor der Strafkammer in Elberfeld stand der Fabrikant
Art. Richartz von Solingen wegen Steuerhinter-
ziehung. Er hat dem Staate ebenso wie Adels höhere Be-
träge an Einkommen- und Kriegssteuer hinterzogen. Das
Urteil gegen ihn lautete auf 322 000 Mark Geldstrafe.
Richartz war auch in den Adelsprozeß verwickelt. Er war
Lieferant für die Mannesmannschen Waffen- und Munitions-
werke und hat seinen Verdienst bei diesen Werken mit Adels
und dem Direktor Egg in der Weise geteilt, daß er und Adels
je 40 Prozent und Egg 20 Prozent erhielten.

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Der Generaldirektor Adels der Mannesmann Waffen- und Munitionswerke aus Remscheid wurde wegen mehrfacher Steuerhinterziehung von der Strafkammer Elberfeld zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt.

   Das Urteil im Elberfelder Steuerhinterziehungsprozeß.
            Anderthalb Millionen Mark Geldstrafe
                      und 6 Monate Gefängnis.
   Die Strafkammer fällte gestern in dem Prozeß gegen den
Generaldirektor Adels (von den Remscheider Mannesmann-
Waffen- und Munitionswerken) wegen Steuerhinterziehung
das Urteil. Es lautet auf den sechsfachen Betrag der
hinterzogenen Einkommensteuer und den fünf-
fachen Betrag der hinterzogenen Kriegs-
steuer. Da das Gericht die im Jahre 1916 hinter-
zogene Einkommensteuer auf 12 000 Mark, die im Jahre 1917
hinterzogene Einkommensteuer auf 46 666 Mark und die hinter-
zogene Kriegssteuer auf 240 000 Mark bezifferte, wurde auf
1 552 000 Mark Geldstrafe erkannt. Ferner wurde
der Angeklagte zu sechs Monaten Gefängnis ver-
urteilt, auf die 5 Monate der Untersuchungshaft angerechnet
werden sollen. Ein Antrag, den Angeklagten aus der Haft zu
entlassen, wurde abgelehnt.

Weiterlesen

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Auf einem Solinger Postamt gab es eine Auseinandersetzung zwischen Personal und Kunden wegen des Kleingeldmangels.

   Solingen. Ungefälligkeit bei der Post. Sehr wenig
gefällig war ein Beamter beim Postamt II. Als ein Mann am
Samstagnachmittag eine 15-Pf[enni]g-Marke verlangte und diese mit
einem 50-Pf[enni]g-Stück bezahlte, verlangte der Beamte die Abnahme
weiterer Marken oder Bezahlung mit Kleingeld. Da der Mann kein
Kleingeld hatte, gab es eine Auseinandersetzung, bei der sich der Be-
amte sehr wenig liebenswürdig benahm. Bei dem gegenwärtigen
Mangel an Kleingeld sollte besonders bei öffentlichen Kassen, falls die
Zahlenden nicht über Kleingeld verfügen, eine Zurückweisung nicht
stattfinden. Der in Frage kommende Mann ging nach dem Rat-
hause, wo man gefälliger war und ihm die Marke verkaufte, trotzdem
er auch dort nur ein 50-Pf[enni]g-Stück zum Wechseln hatte. Aehnliche
Klagen gehen uns öfters zu. Also etwas mehr Entgegenkommen!
Es hat nicht immer jeder Käufer Kleingeld.

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Wegen Entführung ihrer in Höhscheid in Zwangserziehung befindlichen Tochter muss eine Mutter 30 Mark Strafe zahlen.

                                       Entführung.
   Die minderjährige Tochter der Ehefrau D. aus Trier war bei
dem Landwirt St. in Höhscheid in Zwangserziehung unterge-
bracht. Auf die Klagen des Mädchens hin besuchte die Mutter ihre
Tochter, und als diese dann Abschied nehmen wollte, folgte das
Mädchen der Mutter nach Trier. Von hier aus begab sich die
Flüchtige nach Troisdorf und nahm Arbeit in einer Munitionsfabrik.
In der gestrigen Verhandlung gab die als Zeugin vernommene Ehe-
frau St. wohl zu, das Mädchen geohrfeigt zu haben, doch will sie
darin keine Mißhandlung gesehen haben. Die Mutter traf wegen
Entführung ihrer Tochter eine Geldstrafe von 30 Mark.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Falschmünzer und kommunales Notgeld

  Solingen. Falsches Kriegsgeld. Um den Mangel
an Kriegsgeld zu beheben, sind bekanntlich viele Gemeinden
dazu übergegangen, Notgeld herstellen zu lassen. Der Umstand
der Vielgestaltigkeit dieser Münzen und der daher erschwerten
Kontrolle hat natürlich auch die Falschmünzer auf den Plan
gerufen, die diese günstige Gelegenheit nicht vorübergehen
ließen, um ihr lichtscheues Gewerbe zu betreiben. So kommt
es, daß, bald hier, bald dort falsche Geldstücke auftauchen und
es ist anzunehmen, daß jetzt schon eine Menge Falsifikate im
Umlauf sind. Die Materialbeschaffung macht den Falschmünzern
meistens keine unüberwindlichen Schwierigkeiten, weil das
meiste Notgeld aus einer Zinklegierung hergestellt ist. Eine
alte Dachrinne genügt dem Falschmünzer also meist, um sein
Handwerk betreiben zu können. Da ist nun von verschiedenen
Gemeinden die Frage aufgeworfen worden: Wer ist für die
falschen Geldstücke haftbar und ersatzpflichtig? Von einzelnen
Gemeinden wird der Standpunkt vertraten, daß die Gemeinde,
deren Signum das falsche Geldstück trägt, es auch einlösen
muß. Meistens sind die Falschstücke so täuschend ähnlich aus-
geführt, daß sie von den echten selbst von Fachleuten nicht
unterschieden werden können. Mehrere Gemeinden haben sich
wegen der Feststellung der Rechtsfrage an die Regierung ge-
wandt und man darf gespannt sein, was diese antworten wird.
In einzelnen Gemeindekollegien unseres Bezirkes wurde bei der
Beratung über die Einführung von Notgeld die Erwartung
ausgesprochen, daß viele Geldstücke als Kriegsandenken in
Sammlungen wandern würden und somit der Gemeinde ein
Nutzen erwachse. Es muß nun abgewartet werden, ob die
„Arbeit“ der Falschmünzer nicht fruchtbarer ist, als der
Sammlertrieb der Münzenliebhaber.

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Tragischer Selbstmord einer Troisdorferin

    Troisdorf. Eine bei der Postagentur in
Siegen beschäftigte Gehilfin von hier machte
ihrem Leben durch Vergiftung ein Ende. Die
amtlichen Ermittelungen haben ergeben, daß
das junge Mädchen vor einiger Zeit einen
Geldbrief mit altem Papier versehentlich in
den Ofen warf. Sie gestand dem Absender des
Briefes das Unglück ein und erstattete ihm den
vernichteten Betrag, den sie aber der Postkasse
entnahm. Als hier der Fehlbetrag entdeckt
wurde, beging sie Selbstmord.

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Notgeld im Jahr 1917 – eine Bilanz

                                         Notgeld.
   Wie zu Beginn des Krieges, so stellte sich auch im Laufe des
Jahres 1917 an vielen Orten des Reiches ein großer Bedarf an
kleinen Münzen heraus. Es erwies sich von neuem unumgänglich,
sogenanntes „Notgeld“ in den Verkehr zu bringen. Um Mißbräuchen
zu begegnen, wurde vom Reiche bei der Zulassung der Ausgabe
solchen Geldes die Bedingung gestellt, ein dem auszugebenden Geld-
betrag entsprechendes gesperrtes Guthaben bei der Reichsbank einzu-
zahlen und zu halten. Es sind eine Anzahl Erlasse herausgegeben
worden, die den Verkehr mit dem Wechselgeld regeln. So wurde den

Weiterlesen

1. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Februar 1918

Neues Kriegsnotgeld in der Umgebung von Bonn

       –  Die Kreise Bonn-Stadt, Bonn-Land und
Sieg geben wieder Kriegsnotgeld aus und zwar
Zehn- und Fünf-Pfennigstücke, Fünfzig- und
Fünfundzwanzigpfennigscheine. Das Notgeld
ist, wie das bisherige nur im Gebiet der ge-
nannten drei Kreise umlauffähig. Sowohl das
gemünzte, wie das Papiernotgeld trägt auf der
Vorderseite die Wertangabe und auf der Rück-
seite das Bild der Rheinbrücke. Das Geld wird
durch die Sparkassen und die Banken ausge-
geben. Da aber die Prägeanstalt und die
Druckerei nur nach und nach liefern können, so
wird die Ausgabe sich über einen gewissen Zeit-
raum verteilt.

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird umworben

Und immer wieder gilt es! Wer darf zurückstehen!
Der Sohn schützt die Heimat.
Der Alte wieder am Pflug.
Nicht lange besinnen!
Den Krieg zu gewinnen,
Mahnt Ehre u[nd] Pflicht
Vergiß das nicht!
Die deutsche Presse aller Parteien mahnt das deutsche Volk zur Zeichnungspflicht!
Weiterlesen

3. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Oktober 1917

Aufruf zur Kriegsanleihe

Du
brauchst kein Geld
um jetzt Kriegsanleihen zu
zeichnen, denn die bequemen
Zahlungsbedingungen lassen
Dir Zeit. Du mußt Dir nur
überlegen, was du in den
Wochen und Monaten
voraussichtlich verdienen wirst.
Rechne davon ab, was Dich
Dein Lebensunterhalt kostet-
Und du weißt, was du deinem
Vaterland leihen kannst.
Darum zeichne!

29. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1917

Bevölkerung wird um Spende für Säuglings- und Kleinkinderdürsorge gebeten

Opfertag für Deutschlands Spende.
Deutschland hat in reichlich 3 Kriegsjahren an zahlreichen Opfertagen für unsere
Krieger und die Ihrigen gewaltige Summen zusammengebracht, um seinen Verteidigern
unauslöschlichen Dank für ihre Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht den Waffen-
tragenden Deutschlands, sondern seinen jüngsten und zartesten Stammesangehörigen, den
Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen besonders den Säug-
lingen droht gar zu oft Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen. Der Krieg 70/71 kostete
uns noch nicht 40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unendlich viel grössere Opfer gefordert,
Weiterlesen

19. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. September 1917

Werbung für Kriegsanleihe

Die
neue Kriegsanleihe
muß
erfolgreich sein –

sonst ermutigen wir
England weiterzu-
kämpfen! – Sie
kann
erfolgreich sein –

denn es ist Geld ge-
nug im Lande! –
Und sie
wird
erfolgreich sein –

wenn jeder handelt,
als ob vom ihm allein
alles abhinge!

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine kleine Einführung in die politische Ökonomie. Die Mangelwirtschaft im Krieg lässt den Tauschhandel aufblühen. Das Nachsehen haben diejenigen, die keine Gebrauchsgegenstände ihr Eigentum nennen – Lohnarbeiter, Intellektuelle, Verwaltungsangestellte. Für ihr Geld können sie immer weniger erwerben.

                          Ware gegen Ware.
   Schon seit Jahrhunderten war unsere Wirtschaftsweise aus
jenem Stadium herausgewachsen, wo jede häusliche Gemein-
schaft alle Güter, die sie zur Befriedigung ihres Lebensbedarfs
gebrauchte, selbst erzeugte und dadurch fast gänzlich unabhängig
von der Hauswirtschaft des Nachbarn war. Längst hatten die
Menschen den großen Vorzug der Arbeitsteilung erkannt, und
jede engere Gemeinschaft erzeugte, je nachdem wie die geo-
graphischen, natürlichen und technischen Vorbedingungen vor-
handen waren, von solchen Gegenständen, die sie mit relativ
geringem  Kräfteaufwand und bei genügendem Vorrat des dazu
erforderlichen Rohmaterials leicht herzustellen vermochte, weit
mehr, als erforderlich war, um den eigenen Bedarf zu decken.
Den erzeugten Ueberschuß tauschte sie mit irgendeiner anderen
Gemeinschaft gegen andere Waren aus, deren Herstellung für
sie nur unter großen Mühen zu bewirken gewesen wäre oder
auf die sie sonst vielleicht hätte ganz verzichten müssen. Diese
einfache Warenwirtschaft (Tausch von Ware gegen Ware) voll-
zog sich zwischen einzelnen Personen, Familien, Stämmen und
Völkern. Immer war aber bei der Erzeugung von Gütern das
Bestreben vorherrschend, nur Gebrauchswerte herzu-
stellen, d[as] h[eißt] Gegenstände, die ein anderer notwendig gebrauchte
und die ihm etwas nützen konnten. Bei dem zahlenmäßig
geringen Umfang der in Betracht kommenden menschlichen
Gemeinschaften, dem kleinen Raum, auf dem jede von ihnen
lebte und bei der Einfachheit ihrer Technik und Verkehrsmittel,
ließ sich der Bedarf sehr leicht und ohne jede wissenschaftliche
Forschung und Betrachtung übersehen. Das Angebot hielt
daher der Nachfrage fast immer genau die Wage.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Bekanntmachung zur Gültigkeit des Kriegsersatzgeldes der Landkreise Lennep und Solingen

                  Bekanntmachung.
   Das vom Landkreis Lennep herausgegebene Kriegsersatzgeld wird
von allen öffentlichen Gemeindekassen und Unternehmen das Land-
kreises Solingen in Zahlung genommen werden, wie anderseits der
Landkreis Lennep eine gleiche Verpflichtung bezüglich des von Ge-
meinden des Kreises Solingen herausgegebenen Kriegsgeldes über-
nommen hat.
   Opladen, den 27. August 1917.
                                                          Der Landrat.
                                I[n] V[ertretung]: Kramer, Regierungsassessor.