27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Auch Solingens Post leidet unter Kleingeldmangel

   Solingen. Auch die Post hat kein Kleingeld!
Wir werden um Aufnahme dieser Zeilen gebeten: Da es dem
Postamt infolge des allgemeinen Mangels an Kleingeld nicht
möglich ist, am Rentenzahltage über die notwendigen kleinen
Geldsorten zu verfügen, so wird es die Abfertigung der Renten-
empfänger wesentlich erleichtern, wenn diese das erforderliche
Kleingeld zum Zurückgeben auf volle Mark mitbringen. – Wir
möchten doch wissen, woher der Kleingeldmangel bei der Post
kommt, wo man doch stets in kleinem Gelde zahlen muß.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Der Kleingeldmangel in Solingen hält an

Wie hilft man dem Kleingeldmangel ab?
   Das Solinger Kleingeld ist noch immer nicht ausgegeben.
Der Kleingeldmangel verursacht uns täglich die größten Ver-
legenheiten. Das Uebel ist so groß geworden, daß auch wir
zu seiner Abhilfe so zugreifen müßten, wie man es nach der
folgenden Meldung in Köln getan hat:
   Der Kleingeldmangel ist seit gestern hier be-
seitigt, wo die Stadt Millionen Zehnpfennigscheine als Stadt-
geld einführte.

24. November 1916

1916-11-24-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1916

Einpfennigstücke bestehen demnächst aus Aluminium

Hilden, 24. Nov. Demnächst werden Einpfennig-
stücke aus Aluminium hergestellt. In der gestrigen Bun-
desratssitzung wurde der Entwurf zu einer entsprechenden
Bekanntmachung angenommen

26. September 1916

BAST_26_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Nun gibt es Briefmarken im Wert von 7½ Pfennig, aber keine Münze, um sie korrekt bezahlen zu können

                          7½ Pfennig-Scheidemünzen.
   Seit einigen Wochen haben wir bei der Post die 7½-Pf[enni]g-
Marke, ohne daß uns der Staat dazu das 7½-Pfennigstück als
Zahlungsmittel gegeben hat. Will jemand sich nur eine Marke
im Werte von 7½ Pfennig kaufen, so ist gezwungen, 8 Pf[enni]g
dafür zu bezahlen; die Post hinwiederum ist dann nicht im-
stande, ihm den Unterschied von einem halben Pfennig heraus-
zugeben. Sie muß ihn schuldig bleiben. Um dem Staat zu
zeigen, daß es nicht nötig ist, diese Schuld des halben Pfennigs
auf sich zu laden, haben die Berliner Omnibusse, die vom
5-Pfennig-Tarif für die Teilstrecke ebenfalls zum 7½-Pfennig-
Tarif übergegangen sind, eine Scheidemünze von 7½ Pfennig
eingeführt, die jederzeit vom Schaffner wieder in Zahlung ge-
nommen wird. Sie haben damit, wenn auch keine Verein-
fachung im Zahlungsverkehr, so doch ein gerechtes Zahlungs-
mittel geschaffen, das niemanden zwingt, mehr zu zahlen, als
der Gegenstand kostet. Ein gutes Beispiel für den Staat, der
uns Werte in Bruchteilen eines Pfennigs anbietet, ohne dazu
die nötige Scheidemünze auszuprägen.

16. September 1916

1916-09-16

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. September 1916

Werbung für die 5. Kriegsanleihe

Hilden, 16.Sept. Es ist die sehr unliebsame
Wahrnehmung gemacht worden, daß Schüler auswärtiger
Lehranstalten die Einwohner hiesiger Stadt zwecks Ent-
gegennahme von Zeitungen auf die 5. Kriegsanleihe be-
suchen. Es sei deshalb darauf hingewiesen, daß sowohl
die Schüler unserer eigenen Realschule als auch die älteren
nächsten Woche eine Zeichnungssammlung von Haus zu
Haus veranstalten werden. Jedem, auch dem weniger
Bemittelten, ist Gelegenheit geboten, sich durch Zahlung
eines geringfügigen Betrages bis zu 1 Mark abwärts
an der 5. Kriegsanleihe zu beteiligen. Dem Zeichner wird
gegen Zahlung des Betrages eine vorläufige Quittung
ausgehändigt, letztere ist vom 15. Oktober d. J. ab
bei der hiesigen Sparkasse gegen einen Anleihe-Anteil-
schein einzutauschen.

21. März 1916

1916 03 21-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. März 1916

Die vierte deutsche Kriegsanleihe startet

Hilden, 21. März. Denkt an den 22. März!
Denn am 22. März ist der große Tag, der Zeugnis ab-
legen soll von der ungebrochenen Kraft des deutschen
Volkes. Der Nachweis muß von solcher Unwiderstehlich-
keit sein, daß es den Feinden bange wird und
sie an den Willen Deutschlands zum Sieg glauben müssen.
Jede Stunde bis morgen Mittwoch mittag muß ausge-
nutzt werden, um die Summe der Zeichnungen auf eine
hohe Milliardenziffer zu bringen. Ein Tag nur noch steht
dem Publikum zur Betätigung einer unabweisbaren vater-
ländlischen Pflicht zur Verfügung. Kein Schwanken mehr
darf den Entschluß verzögern. Vielleicht ist es der Auf-
takt zum Siege der mit dem Ergebnis der vierten deut-
schen Kriegsanleihe gegeben wird. Will einer unter uns
bei dieser großen geschichtlichen Tat zurückbleiben? Wer
die vierte deutsche Kriegsanleihe zeichnet, hilft mit zur
letzten großen Entscheidung. Zugleich aber erwirbt er
für sich eine sichere Kapitalanlage, die sehr gut verzins-
lich ist und den Stand des deutschen Volksvermögens
erhöht. Unsere Feinde blicken voll banger Ahnung auf
den Eifer des deutschen Gegners. Sie fühlen, daß ihnen
die nächsten Tage einen schweren Schlag versetzen werden.
Nun gilt es noch, der Wucht des Schlages den letzten
Schwung zu verleihen. Für jeden Säumigen muß morgen
früh der Weg zum Zeichnungstisch, zur Reichsbank, Spar-
kasse oder Postschalter führen. Der Erfolg der Zeichnun-
gen muß überwältigend sein und jeder wird sich dann sagen
können: an diesem gewaltigen Siege bin auch ich beteiligt.

25. Februar 1916

1916 02 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Februar 1916

Die vierte Kriegsanleihe erfolgt

Hilden, 25. Febr. Die vierte Kriegs-
anleihe. Wie wir von zuverlässiger Seite hören, be-
ginnt der erste Zeichnungstermin für die vierte Kriegs-
anleihe am 4. März und endigt am 22. März. Die
vierte Kriegsanleihe wird zu einem Kurse von
98,50 Prozent bei 5proz. Verzinsung und
einer Unkündbarkeit bis zum Jahre 1924 herausgegeben.
Der Ausgabekurs bei der letzten Anleihe betrug bei glei-
cher Verzinsung 99 Prozent. Die Verzinsung erfolgt im
Januar und Juli. Der erste Einzahlungstag ist der
18. April. Gleichzeitig werden zu 4 ½ Prozent verzins-
liche Schatzanweisungen zu einem Kurse von 95 Prozent
ausgegeben. Ohne Frage wird auch diese Anleihe wieder
einen großen Erfolg bringen.

8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Eiserne Zehnpfennig-Münzen geplant

Solingen. Die eisernen Kriegs-Zehn-
pfennige. Wie wir erfahren, sind die Vorbereitungen zur
Vermehrung des Kleingeldes für den Zahlungsverkehr durch
Ausprägungen von eisernen Zehnpfennigstücken bereits soweit
getroffen, das die Herstellung bald in Angriff genommen
werden kann. Voraussichtlich dürften die neuen Geldstücke
schon in einigen Wochen in reichlichen Mengen in den Verkehr
kommen und die Ausprägung im Rahmen der vom Bundesrat
festgelegten höhen nach Maßgaben des im Geldverkehr vor-
handenen Bedürfnisses fortgesetzt werden.

30. Dezember 1915

1915-12-30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Dezember 1915

Die neuen Zehnpfennigstücke werden in einer Höhe von zehn Millionen Mark hergestellt – spätestens zwei Jahre nach Friedensschluss sollen sie wieder außer Kurs gesetzt werden

Hilden, 30. Dez. Die Bundesratsverordnung über die „eisernen Groschen“ wird jetzt vom Reichskanzler amtlich veröffentlicht. Es geht daraus hervor, daß Zehnpfennigstücke aus Eisen bis zu Höhe von zehn Millionen Mark hergestellt werden sollen. Die eisernen Zehnpfennigstücke werden zu 280 Stück aus einem Kilogramm ausgebracht. Diese Stücke sind spätestens zwei Jahre nach Friedensschluß außer Kurs zu setzen.

24. Dezember 1915

1915-12-24-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Dezember 1915

Aufklärung über die neuen Zehnpfennigstücke

Hilden, 24. Dez. Ueber das Aussehen des neuen Zehnpfennigstücks, dessen Ausprägung aus Eisen vom Bundesrat, wie gemeldet, beschlossen ist, verlautet folgendes: Während das eiserne Fünfpfennigstück am Rande gerippt war, wird das eiserne Zehnpfennigstück einen glatten Rand aufweisen. Ferner wird der Adler des neuen Zehnpfennigstücks nur die Größe desjenigen eines Fünfpfennigstücks haben. Man mußte diese Verkleinerung des Adlers vornehmen, da man um diese herum einen Perlenkranz legen will, um auf diese Weise jeder Verwechselung vorzubeugen. Die Vorderseite des eisernen Zehnpfennigstücks wird im übrigen genau so aussehen wie bei den eisernen Fünfpfennigstücken, d.h. die Zahl steht in der Mitte, darunter „Pfennig“ und die Jahreszahl und am oberen Rand prangt die Aufschrift „deutsches Reich“. Wenn man auch an maßgebender Stelle die dringende Notwendigkeit des schnellen Herausbringens der neuen Münze durchaus erkennt, so wird doch aus technischen Gründen noch einige Zeit vergehen bevor die neue Münze in den Verkehr kommt.

23. Dezember 1915

1915-12-23-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Dezember 1915

In den Verkehr gekommene Fünfpfennigstücke werden nun neu als Zehnpfennigstücke geprägt

Hilden, 22. Dez. Nachdem vor einigen Wochen eiserne Fünfpfennigstücke in den Verkehr gekommen sind, werden nunmehr auch eiserne Zehnpfennigstücke ausgeprägt werden. In der gestrigen Sitzung des Bundesrates wurde ein dahingehender Beschluß gefaßt.

29. Oktober 1915

19151029_Briefmarken_121

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1915

Briefmarken können als Zahlungsmittel genutzt werden.

    –  Briefmarken als Kleingeld. Um dem be-
stehenden Mangel an Kleingeld abzuhelfen, hat,
wie aus größeren Städten berichtet wird, die
Postverwaltung zu dem Mittel gegriffen, daß
an den Postschaltern kleine Beträge mit Brief-
marken gezahlt werden. Weigert sich jemand,
für 30 oder 40 Pfennige Briefmarken anzu-
nehmen, dann genügt meist ein kurzer Hinweis,
daß die Kriegszeit von jedem Opfer verlange,
die Annahme von Briefmarken aber doch nur
eine Kriegsgefälligkeit bedeute. Stillschweigend
werden dann die Briefmarken eingesteckt. Auch
Warenhäuser und größere Geschäfte haben sich
ansehnliche Posten von 5- und 10-Pfennigmar-
ken besorgt, um sie an Stelle von Geld als
Zahlungsmittel zu verwerten.

10. September 1915

19150910_Aufruf_74

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. September 1915

Aufruf vom Roten Kreuz ausländisches Geld zu sammeln.   

                      Aufruf.
      Sammelt ausländisches Geld!
   Die lange Dauer des Krieges nötigt zu im-
mer weiterer Ausdehnung der Liebestätigkeit.
Nicht nur während die Kämpfe toben, sondern
auch später auf lange Zeit hin, müssen noch un-
geheure Aufwendungen gemacht werden, um die
Schäden, die der Krieg verursacht, zu heilen.
Auch zur Pflege und Versorgung
     der verwundeten und erkrankten Krieger
bedarf das Rote Kreuz noch mancher Mittel.

Diesem Zwecke vornehmlich gilt unsere Samm-
lung.
  Jeder, der von einer Auslandsreise Geld
mitgebracht hat oder sonst in den Besitz solcher
Gegenstände gekommen ist, stelle sie uns zur
Verfügung. Zu großen Mengen vereinigt, haben
sie bedeutenden Wert.
   Wer umlauffähige ausländische Geldstücke
(auch Papiergeld) im Betrage von wenigstens
25 Mark einsendet, erhält als
                 Ehrenpreis
eine künstlerisch, von dem bekannten Tier-

bildhauer Professor Gaul entworfene Erinne-
rungsmünze, die aus Eisen unter Verwendung
von Geschoßmetall hergestellt ist. Vereine,
Schulen, Stammtische und jeder einzelne wer-
den herzlich gebeten, sich der Sammeltätigkeit
zu widmen.
                Edelmetalle
werden auch in ungemünzter Form dankend

entgegengenommen.
             Zentral-Komitee
des Preußischen Landesvereins vom Roten Kreuz.
Der Vorsitzende: von Pfuel.

   Die gesammelten Gegenstände liefere man
ein (entweder persönlich oder durch Boten oder
durch die Post) bei der Sammelstelle: Zentral-
Komitee vom Roten Kreuz, Abteilung VI, Sam-
mel- und Werbewesen 2, Berlin W 35, Schöne-
berger Ufer 131.
   Bei Gewährung des Ehrenpreises werden
umlauffähige Münzen zum durchschnittlichen
Friedenskurse, ungemünztes Edelmetall und
nicht umlauffähige Gold- und Silbermünzen
zum Metallwert angerechnet.

18. Dezember 1914

1914 12 18-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Dezember 1914

Festnahme eines Diebes

Hilden, 18. Dez. Gestern nachmittag bettelte eine Person in der Walderstraße. Als der Bettler in einem Hause beschenkt worden war, griff er beim Weggehen in eine auf dem Flur hängende Manteltasche und entwendete darauf eine Geldbörse mit Inhalt. Der Hausherr bemerkte die noch, ehe die Person verschwinden konnte und ließ sie festnehmen. Der Dieb wurde heute dem Amtsgericht in Gerresheim zugeführt.