26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Die Stadt Solingen vergibt Prämien für die Zucht von Samenpflanzen

                     Bekanntmachung.
   Die Beschaffung von Samen für die nächstjährige Garten-
bestellung ist von allergrößter Wichtigkeit. Waren schon 1917 fast
alle Gemüsesamen knapp, so werde sie in dem kommenden Frühjahr
weit schwieriger zu beschaffen sein, denn die vorhandenen Bestände
sind aufgebraucht und aus den neutralen Ländern fließt wenig zu.

Weiterlesen

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Belohung für die Ergreifung von Feld- und Gartendieben in Leichlingen

                   Stadtgemeinde Leichlingen.
                    Feld- und Gartendiebstähle.
   Die Klagen über Feld- und Gartendiebstähle sind noch immer
häufig. Gewissenlose Menschen reißen sogar die frischgepflanzten
Kartoffeln aus der Erde. Die Gemeinde hat scharfe Maßnahme
dagegen eingeleitet, bei unserem Gelände muß aber der Hauptwert
auf die Selbsthilfe gelegt werden. Ich ersuche die Einwohner diese
energisch zu üben. Jeder, der mir einen Gartendieb zur erfolgreichen
Anzeige bringt oder vorführt, erhält eine angemessene, reichliche Be-
lohnung.
        Leichlingen, den 15. Juni 1917.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Kein Zierrasen mehr

            Zierrasen – Nutzrasen!
   In vielen Fällen kommt es vor, daß Zierrasen in ge-
wohnter Weise „geschoren“ werden. Das Kriegswirtschaftsamt
macht darauf aufmerksam, daß jede Zierrasenfläche von wenig-
stens ¼ Ar Größe, wenn sie nicht zur Gemüsekultur verwendbar
ist, möglichst zur Heu-und Grummetgewinnung auszunutzen
ist. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, daß die Instand-
haltungsarbeiten von Schmuckanlagen sich auf das be-
scheidenste Maß beschränken sollen. Nur bei Ausnutzung jeder
Kraft zu produktiven Zwecken ist die ausreichende Ernährung
des deutschen Volkes möglich.

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Nun beginnt auch wieder die Zeit der Gartendiebstähle

   Solingen. Gartendiebstähle. Kaum sind die ersten
Kinder unserer Gartenflora bis zur Nutzbarkeit entwickelt, so be-
ginnen auch schon die Gartendiebe ihr verbrecherisches Hand-
werk. Den Inhabern der Gärten liegt dabei oft weniger an
dem entwendeten Material, als an dem Schaden, der bei den
Räubereien nebenbei angerichtet wird. In den letzten Nächten
haben hier Diebe an Rhabarberstauden großen Schaden
angerichtet. Sie haben von den in der besten Entwicklung
befindlichen Stauden gebrauchsfähige Stiele so ungeschickt ent-
fernt, daß das weitere Wachstum der Pflanzen vielfach stark be-
einträchtigt wird. Die Gartenbesitzer sind also gewarnt. – Hier-
bei möchten wir auf eine Maßnahme hinweisen, die aus anderen
Orten gemeldet wird. Da heißt es: Die militärische Ueber-
wachung der Gärten und Feldfluren der Bürgermeistereien
durch ein militärisches Kommando von Flurschützen tritt von
jetzt ab ein. Der Aufenthalt von Unbefugten in den Gärten
und Feldfluren außerhalb der Wege ist daher mit Eintritt der
Dunkelheit strengstens verboten.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Bericht von einer Sitzung des erweiterten Kriegshilfsausschusses Solingen

            Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der erweiterte Kriegshilfsausschuß für die Stadt Solingen
hielt gestern nachmittag im Stadtverordnetensitzungssaale wieder eine
Sitzung ab. Den Vorsitz führte Oberbürgermeister Dicke. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß dem Polizeiinspektor Kircher in Anerkennung
seiner Verdienste um die Ernährung der Bevölkerung das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen worden ist. Der
Vorsitzende sprach Herrn Kircher seine Glückwünsche aus.

Weiterlesen

3. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1917

Die hohen Preise für Kohlpflanzen auf Solingens Wochenmarkt erregen die „Bergische Arbeiterstimme“

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr zum heutigen Wochenmarkt war nicht beson-
ders reichlich. Neben größeren Mengen Kopfsalat konnte man
hauptsächlich eingemachtes Gemüse, gesäuerte Rüben und
Bohnen kaufen. Unerhört hohe Preise wurden für Kohl-
pflanzen gefordert. Während man früher für 100 Stück, wenn
es hoch kam, 1 Mark bezahlen mußte, werden jetzt für 50 Stück
3 Mark gefordert. So wird denn schon von Anfang an dafür
gesorgt, daß das Gemüse bei der Ernte teuer werden muß.
Von der Wiege bis zum Grabe ist der Wucher der stete Be-
gleiter der Gemüsepflanzen. Unsere so rührige Stadtverwal-
tung würde sich den Dank der ganzen Bevölkerung erwerben,
wenn sie diesem Wucher sofort ernsthaft zu Leibe geht, indem
sie als Konkurrent auftritt und für die Gartenbesitzer Pflanzen
zu einem annehmbaren Preise beschafft. Man sollte doch nicht
vergessen, daß dieser ungeheure Preis für Kohlpflanzen vielen
weniger bemittelten Gartenbesitzern es unmöglich macht, Kohl
zu pflanzen, was sich dann wieder in der allgemeinen Gestal-
tung unserer Lebensmittelverhältnisse erheblich fühlbar machen
würde. Dieser Wucher an Gemüsepflanzen muß also geradezu
verhängnisvoll wirken. Warum tut man also nichts dagegen?
   Die Preise für Fische sind etwas zurückgegangen. Das
Pfund kleine Schollen kostete 65 Pf[enni]g, große 1 Mark. Das
Pfund Schellfisch (mittel) kostete 1,30 Mark. Der Handel war
trotz des Preisabschlages schleppend.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Rat an die Kleingärtner: keine Überstürzung beim Kauf von Saatkartoffeln

   Solingen. Saatkartoffeln. Die noch mangelnde
Zufuhr in guten Saatkartoffeln verleitet viele Kleingarten-
besitzer zur übereilten Beschaffung oft mangelhaften Saatgutes,
weil sie fürchten, mit dem Pflanzen zu spät zu kommen. Diese
Befürchtung ist grundlos, weil es in unserem kalten Boden noch
in 14 Tagen früh genug ist, das Pflanzen vorzunehmen. In
der Zwischenzeit wird auch ausreichend gutes Saatgut zur
Stelle sein, damit sich auch die aufgewandte Mühe lohnt. Im
vorigen Jahre hat die Stadt Solingen im untern Kreise erst
Ende Mai und Anfang Juni pflanzen können und
doch noch recht gute Erträge erzielt. Man vermeide also im
eigenen Interesse jede Ueberstürzung.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Enorme Preiserhöhungen für Bohnenstangen belasten Kleingärtner

   Solingen. Teure Bohnenstangen. Für unbe-
mittelte Gartenfreunde bildet die Ausgabe für Bohnenstangen
und Erbsenreiser in diesem Jahre eine schwere Belastung. Für
eine Bohnenstange muß man heuer 60 Pf[enni]g bezahlen. In
Friedenszeiten kostete so eine Stange 8 bis 10 Pf[enni]g. Aehnlich
ist es mit den Erbsenreisern. Einen plausiblen Grund für diese
enorme Preissteigerung können wir allerdings nicht entdecken,
um so weniger, als von einer Steigerung der „Produktions-
kosten“ hier nicht gesprochen werden kann. Um den weniger
Bemittelten die Produktionskosten im Gemüsebau nicht unnötig
zu steigern, wäre es angebracht, wenn die Stadt aus ihren
Waldungen die nötigen Bohnenstangen und Erbsenreiser zu
einem erschwingbaren Preise zur Verfügung stellte. Die Stadt-
verwaltung würde sich zweifellos den Dank aller Garten-
besitzer erwerben.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Klagen über Verwüstungen in den gerade bestellten Gärten

   Ohligs. Haltet Hühner und Hunde fest! Die Garten-
arbeit hat wieder begonnen, und schon kommen wieder Klagen über
Verwüstungen, die freilaufende Hühner und Hunde in den bestellten
Gärten anrichten. Die Polizeiverwaltung läßt deshalb darauf auf-
merksam machen, daß sie besonders in diesem Jahre, wo es gilt, jedes
Gemüsepflänzchen zu hegen und zu pflegen, rücksichtslos gegen die
Besitzer von Hühnern und Hunden, die frei umherstrolchen und das
angebaute Land durchwühlen, vorgehen wird.

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Kleingärten in Wald

   Wald. Kleingärten konnte die Stadt auch in diesem
Jahre wieder Gartenliebhabern, insbesondere Kriegerfrauen,
reichlich zur Verfügung stellen. Zu den in den Jahren 1915
und 1916 verteilten 550 Parzellen sind in diesem Jahre noch
260 Stücke, in Größe von 150 bis 200 Quadratmetern, und
teilweise noch größere, hinzugekommen. Sämtliche Antragsteller
konnten befriedigt werden. Im Mangenberg-Schlagbaumer
Bezirk sind noch einige Stücke frei, besonders in der Nähe des
Wasserturmes, da hier das dem Landwirt Hammerstein ge-
hörige Gut zur Verteilung gelangen kann. Allerdings ist hier
Voraussetzung, daß den Anmietern etwas Stalldünger zur Ver-
fügung steht, weil das Land düngerarm und darum ohne Stall-
dünger nicht ertragreich ist. Bedarfs-Anmeldungen müssen
schnellstens auf dem Stadtbauamte (Zimmer 12 des Rathauses)
erfolgen.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Die Kreisgartenstelle Solingen berichtet über den Stand der Vorarbeiten für den Gartenanbau

   Solingen. Von der Kriegsgartenstelle sind in dem
nördlichen Stadtkreise bisher 160 Anteile an die einzelnen Bewerber
verteilt. Diese wurden mit Kunstdünger und Kalk bestreut und auch
der erreichbare Naturdünger aufgefahren. Es war diese gleichmäßige
Düngung nötig, damit die Gartenarbeit sich lohnt und ein möglichst
hoher Ernteertrag erreicht wird. Die Kosten für die Düngung sollen
mit drei Mark für jeden Gartenanteil ersetzt werden. Bewerber, die
von der Verteilungsstelle bisher keine Nachricht erhalten haben,
konnten nicht berücksichtigt werden. Es ist jedoch ein Grundstück am
Walder Wasserturm zur Verfügung gestellt, welche noch in 50 Kriegs-
gärten von je 100 bis 200 Quadratmeter (d[as] i[st] 7 – 14 Ruten) ge-
teilt werden soll. Auch dieses Land wird fertig geackert und mit
Dünger versehen gegen eine Entschädigung von 3 Mark für Anteil
angeboten. Bewerbern aus dem nördlichen Stadtteil und aus der
Gegend des Schlagbaums bis Central, die einen Garten bewirt-
schaften wollen, werden gebeten, sich an die Kriegsgartenstelle
Solingen, Kurfürstenstraße 15, baldigst brieflich zu wenden Mündliche
Anträge sollen nicht gestellt werden.

17. März 1917

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Der Jahresbericht 1916 des Spar- und Bauvereins Solingen

   Vom genossenschaftlichen Bauwesen.
   Der Solinger Spar- und Bauverein hat seinen
Jahresbericht erscheinen lassen. Der Bericht stellt fest, daß die
Kriegsschäden sich im genossenschaftlichen Bauwesen weiter gel-
tend gemacht haben. Es heißt dann weiter:
   War schon vor dem Kriege die Lage des Haus- und Grund-
besitzes im allgemeinen als nicht günstig zu bezeichnen, so hat die
Kriegszeit es dahin gebracht, diese schlechte Lage noch erheblich zu
verschärfen. Wenn uns auch die Schilderungen der Haus- und
Grundbesitzerorganisationen nach dieser Richtung hin als zu schwarz
gemalt erscheinen, so ist doch auch unserer Meinung nach Grund zur
ernstesten Besorgnis vorhanden.

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Werbung für einen Vortrag zur „Pflege des Gemüsegartens“

   Solingen. Gartenbesitzer! Die Gartenbau-Kom-
mission des Spar- und Bauvereins veranstaltet am Sonntag,
nachmittags 5 Uhr beginnend, im Gewerkschaftshaus eine Ver-
sammlung. Herr Rektor Hartmann, Geschäftsführer der
Landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft, wird
einen Vortrag halten über: „Die Pflege des Gemüse-
gartens“. Jetzt, wo die Gartenarbeit anfängt und es sehr
viele Neulinge im Gartenbau gibt, können wir jedem Garten-
besitzer den Besuch empfehlen. Herr Rektor Hartmann, der
als Autorität im Gemüsebau bekannt ist, wird Ratschläge über
Düngung, Samen und Kulturanweisungen geben. Darum ver-
säume kein Gartenbesitzer und keine gartenbesitzende Frau, diese
Versammlung zu besuchen. Der Eintritt ist frei.

2. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. März 1917 

Die Königliche Gärtnerlehranstalt in Berlin-Dahlem bietet u.a. honorarfreie Kurse für Kriegsinvalide an.    

Bekanntmachung.
   An der Königlichen Gärtnerlehranstalt in
Berlin-Dahle[m] finden im Jahre 1917 folgen-
de Sonderlehrgänge statt.
1. Lehrgang für Kriegsinvaliden (allgemei-
ner Gartenbaukursus vom 12. – 17. März.
2. Lehrgang für Gartenfreunde (allgemeiner
Gartenbaukursus für Damen und Herren.)
vom 26. – 31. März.
3. Lehrgang für Obst- und Gemüseverwer-
tung vom 18. – 23. Juni.
4. Lehrgang für Obst- und Gemüseverwer-
tung vom 25. – 30. Juni
5. Lehrgang für Obst- und Gemüseverwer-
tung für Haushaltungslehrerinnen, vom
2. – 14. Juli
6. Lehrgang für Kriegsinvaliden (allgemeiner
Gartenbaukursus) vom 23. – 28. Juli
7. Lehrgang für Obst- und Gemüseverwer-
tung für vom 1.– 6. Oktober.
8. Lehrgang für Kriegsinvaliden (Obst-
baumschnitt und -pflege) vom 15. – 20. Ok-
tober. 
9. Lehrgang für Obstbaumschnitt und -pflege,
für Damen und Herren vom 29. Oktober
– 3. November.
Das Unterrichtshonorar beträgt:
   für die Lehrgänge zu 2, 3, 4, 7 und 9 für
Deutsche 9 M, für Ausländer 18 M für
den Lehrgang 5 für Deutsche18 M für
Ausländer 36 M.
Lehrgänge für „Kriegsinvaliden“ ( 1, 6 u.
8) sind honorarfrei. Es ist erforderlich,
das die Bewerber Lust und Liebe zur
Natur, praktische Veranlagung für den
Gartenbau und entsprechende Vorbildung
besitzen.
Die Lehrpläne der einzelnen Lehrgänge
werden auf Wunsch 4 Wochen vor Beginn
jeden Lehrgangs zugesandt.
   Anmeldungen sind rechtzeitig an den Di-
rektor der Königlichen Gärtnerlehranstalt in
Berlin-Dahlem zu richten. Nach erfolgter
Ansicht ist das Unterrichtshonorar einschl.
5 Pfg. Zahlkartengebühr mittels Zahlkarte
auf das Postscheckkonto der Kasse der Kö-
niglichen Gärtnerlehranstalt beim Postscheck-
amt Berlin NW. 7, Konto-Nr. 2619 einzu-
senden.
Worauf die Zusendung der Teilnehmer-
karte erfolgt.
Die Gärtnerlehranstalt ist Haltestellte der
elektrischen Straßenbahn: Steglitz (Bahnhof)
Grunewald. Die nächste Station der Hoch-
und Untergrundbahn ist „Dahlem-Dorf“.
Aufnahme von Hospitanten zu jeder Zeit.
Der Direktor.