10. Januar 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Soldat Peter Klein vom Sturm-Bataillon an seine Familie in Sieglar. Die Stadt Düren setzte große Hoffnungen in den Aufstieg zur Garnisonsstadt. Die Stadt erhoffte sich durch die Stationierung von Soldaten wohl eine wirtschaftliche Stärkung. Das Projekt wurde im Januar 1912 im Stadtrat vorgeschlagen und nach Verhandlungen mit dem zuständigen Kriegsministerium konnte am 29. Mai 1912 ein Vertrag mit dem Kriegsministerium von der Stadt beschlossen werden. Am 1. August 1914 sollten ersten Truppen in den 3,5 Millionen RM teuren Bau einziehen. Der Kriegsausbruch verhinderte dies jedoch, da die Einheiten direkt an die Front verschoben wurden. Während des Krieges wurden in Düren vor allem Reservetruppen und Verwundete untergebracht. Zwischen 1915 und 1917 war in der Nähe von Düren auch ein militärischer Luftschiffhafen.

Feldpost

Familie
Wilh.[elm] Klein
Sieglar b./ Troisdorf
Bez. Cöln
Hauptstraße 123

Düren, den 10. Januar 1918

Meine Lieben!
Die besten Grüße von
hier sendet Euch allen Peter.
Bin noch gesund und munter
welches ich auch von Euch noch
hoffe. Zum Schluß nochmals
herzlich gegrüßt von Sohn und Bruder
Peter.

Schickt mir doch bitte
wieder ein Paket.

Socken und ein Taschentuch     

28. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 43, S. 511, 28. Oktober 1917.

Ankündigung der Festgottesdienste zum Reformationsjubiläum in Düsseldorf

Das Presbyterium
der evangelischen Gemeinde:
Gravemann, Pfr.

Garnisonsgemeinde. Der 400 jährige Gedenktag der
Reformation wird in der Garnisaonsgemeinde in folgender
Weise gefeiert: Am Mittwoch 31. Oktober, ist um
8 Uhr Festgottesdienst in der evangelischen Kirche und um
10 Uhr Festgottesdienst in der Garnisonskirche. Zu letzte-
rem erscheinen alle evangelischen Offiziere und Militär-
beamte, sowie Deputationen sämtlicher Truppenteile.
Für die Gemeinde sind die Plätze im linken Rundschiff
vorbehalten. Nach Schluß des Gottesdienstes singt die
Gemeinde stehend unter Begleitung von Militärmusik
und Glockenspiel das protestantische Schutz- und Trutzlied
“Eine feste Burg ist unser Gott.” Dann findet noch die
Feier des heiligen Abendmahls statt. Für die evange-
lischen Mannschaften werden außerdem noch die regelmä-
ßigen Kasernenandachten gehalten.

21. Oktober 1916

19161021_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Räume in der Schule Blücherstraße stehen nun wieder der Schule zur Verfügung.

Jahr 1916.
Oktober 21.  Bei Gelegenheit der Aufhebung der Garnison

                      in Troisdorf wurden die oberen beiden
                      Säle, das Lehrer- und Lehrmittelzimmer
                      sowie die Kellerräume wieder geräumt.

21. Oktober 1916

19161021_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse_119161021_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Das II. Ersatzbataillon verlässt Troisdorf.

Oktober 21.      In diesen Tagen wurde die Garnison in
                         Troisdorf aufgehoben. Das II. Ersatzbataillon
                         des Inf.-Rgt. 160, das im März 1915 hier
                         eingerückt war, fand seine Unterkunft
                         in den Wirtschaftssälen des Ortes. Das
                         Bataillonsbüro befand sich in der Gastwirt-
                         schaft von Dillmann (Ecke Post- und Klevstr.,
                         der Sitz des Garnisonältesten im Schlosse
                         des Herr Barons.            Als Übungsplatz
                         wurde die Heide benutzt, hier wurden
                         Schützengräben angelegt. Auch die Schulen
                         an der Schloß-, Kirch- und Blücherstraße
                         (s. Teil II) mußten militärischen Zwecken
                         dienstbar gemacht werden. In die nun-
                         mehr geräumten Säle werden weibliche
                         Personen untergebracht, die auf der ver-
                         größerten Pulverfabrik beschäftigt werden.

14. November 1915

14.11. Postkarte 2.14.11. Postkarte 1.

Kreisarchiv Mettmann, Fotoarchiv F 5.767 A.

Feldpostkarte von Füsilier Quithövel

Poststempel: Ratingen 16.11.15.8-9V.
Feldpost

An
Wit[t]w[e] Jakob
Quithövel in
Issum Kr[eis]
Geldern

Ratingen, den 14.11.15
Liebe Mutter und Geschwister!
Habe Gestern Abend das Paket mit
Wäsche und dergleichen empfangen.
Von Schwager Wilhelm habe ich auch
Vorgestern eine Karte bekommen.
Habe dieser Tage auch ein Paket mit
Tabak 1 Pf[un]d von der Baumschule erhal-
ten. Füsilier Quithövel / 1. Rekrutendepot
4. Korporalschaft / 2. Inspektion / 2. Ersatzbatallion
Reg[iment]. 39, Ratingen bei Düsseldorf

15. August 1915

15.8.15 Bild

Kreisarchiv Mettmann, Rhein und Düssel. Illustrierte Wochenschrift zum Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.8.1915

Ausräumung einer englischen Fabrik [Twyfords Werke, heute Keramag] in Ratingen durch Soldaten der Garnison Ratingen für militärische Zwecke

27. März 1915

RZ19150327

Stadtarchiv Ratingen, Ratinger Zeitung vom 27.03.2015

Für die Ratinger Garnison wird eine Schießanlage eingerichtet.

Schießstände im Aaperwalde
Im Gelände der alten Militär-Schießstände im Aaperwalde werden zur Zeit wieder Schießstände hergerichtet und von den Truppen der Garnison Ratingen zu Schießübungen benutzt. – Das Garnisonskommando Ratingen weist daher darauf hin, daß das Betreten dieser Schießstandsanlagen von Zivilpersonen von jetzt ab bis auf weiteres strengstens verboten ist. Zuwiderhandlungen werden bestraft.

11. März 1915

BAST_11_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1915

Das Angebot der Stadt Gräfrath, Truppen im Ort zu stationieren, wird vom Generalkommando abgelehnt.

   Gräfrath. Gräfrath keine Garnison! Die
Stadtverwaltung hat sich vor einiger Zeit dem General-
kommando zur Aufnahme von Truppen in Gräfrath ange-
boten. Auf dieses Anerbieten ist jetzt folgender Bescheid ein-
gegangen: Indem das Generalkommando für die Bereit-
willigkeit zur Aufnahme von Truppen in Gräfrath seinen
Dank ausspricht, teilt es gleichzeitig mit, daß sich zurzeit eine
Belegung von Gräfrath durch Truppen des 7. Armeekorps
nicht ermöglichen läßt. Bei sich bietender Gelegenheit wird
das Generalkommando auf den Antrag zurückkommen.

8. März 1915

1915-03-08-1

Rheinisches Volksblatt vom 8. März 1915

Vorerst keine eigene Kriegsgarnison für Hilden

Hilden, 8. März. Die Bemühungen, nach Hilden auch eine sogenannte Kriegsgarnison zu bekommen, wie sie Benrath, Ratingen und Erkrath erhalten haben, ist von der zuständigen Stelle abschlägig beschieden worden, da die Truppen zurzeit schon verteilt sind.

1. März 1915

1915 03 01-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. März 1915

Auch Kaiserswerth hat nun eine Garnison bekommen

Hilden, 1. März. Neben Benrath und Ratingen hat nun auch Kaiserswerth im Landkreise Düsseldorf eine Garnison bekommen. Wie gemeldet wird, ist in Kaiserswerth und in den zur Landbürgermeisterei gehörigen Orten das 2. Ersatz-Bataillon des 5. Westf. Infanterie-Regiments Nr. 53 untergebracht.

23. Februar 1915

1915_2_23_garnison_ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.2.1915

Einzug des 2. Ersatz-Bataillons des Füsilier Regiments Nr 39 in die neue Garnison Ratingen.

Ratingen, 22.Febr[uar] (Garnison Ra-
tingen] Mit klingendem Spiel zog heute das
2. Ersatz-Bataillon der Füsilier-Regiments
Nr. 39 bei herrlichstem Wetter in seine neue
Garnison Ratingen, die prächtigen Flaggen-
schmuck angelegt hatte. Auf dem Marktplatze
nahm das Bataillon Aufstellung. Daselbst hatte
sich auch der Kriegerverein und die Jugendwehr
mit Fahnen eingefunden. Herr Bürgermeister
Jansen, der in Begleitung der Beigeord-
neten und Stadtverordneten erschienen war,
hielt eine Ansprache, in der er dem Komman-
deur, den übrigen Offizieren und den sonstigen
Angehörigen des Bataillons herzlichen Will-
kommensgruß entbot. Der Bataillonskomman-
deur dankte mit einem Hoch auf die neue Gar-
nison Ratingen und deren Bürgerschaft. Bevor
das Bataillon in die Quartiere rückte, gedachte
der Kommandeur noch des Allerhöchsten Kriegs-
herrn. In ein dreifaches Hoch auf Se[ine] Majestät
stimmte das Militär mit den Einwohnern, die in
großer Zahl zu Stelle waren, begeistert ein.
Nach dem Absingen der Nationalhymne konzer-
tierte die Miliärkapelle noch einige Zeit.

22. Februar 1915

Begrüßung der Ratinger Garnison auf dem Marktplatz

Stadtarchiv Ratingen, BA Album I

Ratingen wird Garnisonsstadt
Am 22. Februar 1915 bezog das 2. Ersatz-Bataillon des 39. Füsilier-Regiments aus Düsseldorf Quartier in Ratingen. Das Bataillon war 1.800 Mann stark. 
Bürgermeister Peter Jansen begrüßte die auf dem Marktplatz angetretene Truppe unter Teilnahme der Bevölkerung. Anwesend waren auch die Beigeordneten, die Stadtverordneten, Mitglieder des Ratinger Kriegervereins und der Jugendwehr.
Die Aufgabe der Ersatz-Bataillone war es, Reservisten und Rekruten für den Kriegseinsatz zu trainieren. Sie bildeten den Nachschub für Fronteinheiten, um Tote und Verwundete zu ersetzen.

29. Januar 1915

29JanStadtverordneten

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 29.1.1915, Lokalseite.

Der Rat der Stadt Goch stellt einen hohen Geldbetrag zur Anschaffung von Lebensmitteln zur Verfügung. Die Stadt erhält eine Garnison 

Die Stadtverordnetenversammlung stellte in geheimer Sitzung, wie uns amtlich mitgeteilt wird, dem Bürgermeister 50 000 Mark zu Anschaffung von Schweinefleisch-Dauerware zur Verfügung. Wie wir hören, sind seitens der Stadt bereits 27 000 Pfund Speck, Schinken usw. angekauft worden. – Ferner machte der Bürgermeister in der gleichen Sitzung auch Mitteilung über den Stand der Verhandlungen mit dem Generalkommando zwecks Belegung der Stadt Goch mit einem Bataillon Soldaten. Hiernach bestehen gute Aussichten, dass wir demnächst Militär nach hier bekommen. – Der Bürgermeister gab dann noch dem Wunsche Ausdruck, dass das Beflaggen der Häuser bei patriotischen Anlässen in den Reichs- oder Landesfarben erfolge.

3. November 1914

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1662.2 Mit Liebesgaben an die Front, Zweite Fahrt 1914

Danksagung des Bataillonsführer Rudolph für die Sammlung und Bereitstellung der Liebesgaben

Der Dank des Bataillons.
29. Oktober 1914.
An den Herrn Bürgermeister der Stadt Euskirchen!
Hochverehrter Herr Bürgermeister!
Gestatten Sie, daß ich Ihnen im Namen aller Angehörigen meines
Bataillons recht herzlichen Dank für die freunliche Sammlung und
Weiterlesen

28. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Oktober 1914

Rückgabe von zurückgelassenen Gegenständen bei Truppeneinquartierung

Bekanntmachung.
Dem Garnisonkommando Aachen ist bekannt ge-
worden, daß sich fast in allen Orten, in denen
Truppen einquartiert waren, Waffen, Munition, Be-
kleidungs- und Ausrüstungsstücke deutscher Soldaten
verschiedener Truppengattungen befinden, die meistens
wohl zurückgelassen sind. Die Einwohner werden
hierdurch aufgefordert, unverzüglich die in den
Wohnungen zurückgelassenen Gegenstände von Militär-
personen nach Aachen Garnisonkommando, Düppelstr.
Nr. 92 zu senden.
Gleichzeitig wird darauf aufmerksam gemacht, daß
es strafbar ist, derartige Gegenstände von Soldaten
zurückzubehalten.
Schleiden, den 22. Oktober 1914.
Der königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.