18. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Baron Diedrich von Loe Stiftung“ 1918-1919, A 285, Bl. 20-21

Das Staatsministerium übermittelt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev über den Landrat die Genehmigungsurkunde der Schenkung von Diedrich Freiherr von Loe. Die Stiftung wurde eingerichtet zwecks Unterstützung hilfsbedürftiger Kriegsteilnehmer und für die Hinterbliebenen der Kriegsteilnehmer.

Original
  am 4/12 18 nach Kenntnis
    zurück.
           K[lev]

16. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. November 1918

Ablauf einer Antragstellung zur Vermißtennachforschung bei der Kriegsgefangenenvorsorge oder beim Roten Kreuz

Schleiden, 14. Nov[ember] (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Um Rückfragen bei Anträgen auf Nachforschung nach
Vermißten zu vermeiden und dadurch keine Zeit un-
nötig zu verlieren, wird darauf hingewiesen, daß bei
diesen Anträgen anzugeben ist: Des Vermißten:
Familienname: Vorname: Dienstgrad: geboren am:
Weiterlesen

30. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1918

Nachforschung über vermisste Kriegsgefangene und Weiterleitung deren Adressen an das Rote Kreuz oder die Kriegsgefangenenfürsorge

Schleiden, 28. Okt[ober]. (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Noch fortgesetzt wird die Erfahrung gemacht, daß die
Angehörigen von vermißt gemeldeten Kriegsteilnehmern
diese nicht zur Nachforschung nach deren Verbleibe den
in den einzelnen Orten des Kreises befindlichen Ver-
Weiterlesen

11. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1918

Opladen sind einige Frauenmäntel für die ärmere Bevölkerung zugewiesen worden

   Opladen. Frauenmäntel. Der Stadtverwaltung
sind einige Frauenmäntel für die minderbemittelte Bevölke-
rung zugewiesen worden. Wegen der ganz geringen Zahl
können nur die allerdringendsten Fälle berücksichtigt werden.
Meldungen im Verwaltungsgebäude, Düsseldorferstraße.

9. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Oktober 1918

Interne Abänderungen in der Gliederung der Kriegsgefangenenfürsorge des Roten Kreuzes

Kriegsgefangenenfürsorge.
Zur Erleichterung des Verkehrs mit der Abteilung
„Kriegsgefangenenfürsorge“ des Zweigvereins vom Roten
Kreuz in Euskirchen hat letzterer Verein in Call (Eifel),
Golbacherstrasse 35, unter der Adresse
Kriegsgefangenenfürsorge
Weiterlesen

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Über die Arbeit der Fürsorgestelle für Kriegshinterbliebene in Ohligs.

   Ohligs. Ueber die bisherige Tätigkeit der
Fürsorgestelle für Kriegshinterbliebene in
Ohligs ist folgendes zu berichten: Die Fürsorgestelle bezweckt,
die staatliche Kriegshinterbliebenenfürsorge zu ergänzen und zu
vertiefen; sie strebt eine dauernde Fühlungnahme mit den
Kriegerwitwen und -waisen an, eine ständige Fürsorge, Be-
ratung und Unterstützung über den Rahmen der gesetzlichen
Leistungen hinaus. Sie will den Hinterbliebenen den Verlust
ihres Ernährers erträglicher machen, ihnen die Aufrechterhal-
tung der bisherigen Lebensführung möglichst sichern, die Er-
ziehung der Kinder gewährleisten und die Ausbildung zu einem
geeigneten Beruf ermöglichen. – Bis jetzt sind in Ohligs 126
Familien gefallener Kriegsteilnehmer in Fürsorge genommen,
insgesamt 392 Hinterbliebene. In zahlreichen Fällen handelte
es sich zunächst einmal darum, die Familien von den drückenden
älteren Schulden, Möbelschulden und dergl[eichen] zu befreien. Hier-
für wurden in 28 fällen zusammen 4453,65 Mark aufgewandt.

Weiterlesen

19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Verteilung der Ludendorff-Spende und deren Verwendungszweck

Verwendung der Ludendorff-Spende.
Ein ganz neuer Grundsatz ist für die Verteilung der
durch die Ludendorff Spende zusammengebrachten Gelder
aufgestellt worden: Sie fließen nicht, wie das bei
anderen Sammlungen üblich war, in einen Zentral-
fonds zusammen, um von da aus wieder über das
Deutsche Reich verteilt zu werden, sondern sie bleiben
von vornherein in dem Landesteil, in dem sie ge-
sammelt worden sind. Jeder Spender hat also die
Gewißheit, daß seine Gaben denjenigen Kriegsbe-
schädigten zugute kommen, die ihm am nächsten stehen
müssen. Nur ein Bruchteil der gesammelten Gelder,
Weiterlesen

1. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Baron Diedrich von Loe Stiftung“ 1918-1919, A 285, Bl. 1-2

In einem an den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev gerichteten Schreiben gibt Diedrich Freiherr von Loe die Überweisung eines höheren Geldbetrages an die Gemeinde bekannt. Ferner legt der Besitzer von Haus Wissem die Regelungen der von einer Stiftung zu verwaltenden Gelder fest. Zweck der Schenkung über 45.000 Mark ist die außerordentliche Unterstützung von hilfsbedürftigen Kriegsteilnehmern, Hinterbliebenen von Kriegsteilnehmern oder auch verschämter Armen.

27. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1918

Werbung mit Kriegsbeschädigten

Vertrieb von Postkarten usw. für Zwecke der Kriegs-
                                beschädigten Fürsorge.
   Einzelfälle geben Veranlassung, darauf hinzuweisen, daß
in letzter Zeit Verleger sich zum Vertrieb von Postkarten,
Druckschriften usw. auch an die Ortsausschüsse wenden mit der
Bitte, zu gestatten, daß die zu vertreibenden Gegenstände
den Aufdruck erhalten: „Mit Genehmigung des Ortsaus-
schusses… zum Besten…“ Dabei wird eine ansehnliche,
monatlich bare Zuwendung für Wohlfahrtsbestrebungen ange-
boten. Die Ortsauschüsse werden gebeten, in allen derartigen
Fällen das Material an den Ausschuß für Kriegsbeschädigten-
fürsorge in Rheinland oder an die anderen zuständigen
Stellen einzusenden, keinesfalls aber ohne vorherige Anfrage
ihre Zustimmung zu solchen Angeboten zu geben.

27. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1918

Die Aufgaben der neu geschaffenen Fabrikpflegerin: Praktische Fürsorge für arbeitende Frauen

    Die Aufgaben der Fabrikpflegerin.
   Es ist an dieser Stelle bereits hingewiesen worden auf die im
Stadthause, Zimmer 15, eingerichtete „Fürsorgevermittelungsstelle
für arbeitende Frauen“ deren Leiterin, Schwester Margarete, zu
gleicher Zeit die Fabrikpflege ausübt.
   Heute soll diese letztere Tätigkeit etwas eingehender beleuchtet
werden.

Weiterlesen

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Bekanntmachung der Arbeitsaufnahme der Kreisfürsorgerin

Bekanntmachung.
Am 15. April 1918 wird die vom Kreise ange-
stellte Kreisfürsorgerin ( Adresse: Fräulein Fesenweyer,
Kreisfürsorgerin, Landratsamt Schleiden ) ihre Tätig-
keit beginnen. Sie wird sich im Laufe der nächsten
Zeit bei den Herren Bürgermeistern, Geistlichen und
Ortsvorstehern vorstellen. Ich bitte die Kreiseinge-
sessenen, von der Einrichtung der Kreisfürsorgerin
Weiterlesen

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Der Verband der Rheinisch – Westfälischen Gemeinden informiert die Mitglieder in einem Rundschreiben über seine Gedanken zur Übergangswirtschaft. Zu beachten sind unter anderem die Wiedereingliederung der Kriegsheimkehrer, die Beschaffung von Wohnraum und die Umstellung der Kriegswirtschaft auf normale Verhältnisse.

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Beschäftigungsmaßnahmen für kriegsbeschädigte Soldaten beim Kriegsbekleidungsamt

– Um den kriegsbeschädigten Mannschaften Be-
schäftigung und dadurch ein besseres Fortkommen für
sich und ihre Angehörigen zu verschaffen, werden bei
den Kriegsbekleidungsämtern Invaliden-Handwerker-
Abteilungen gebildet. Es handelt sich keineswegs nur
um gelernte Schuhmacher und Schneider, sondern die
Art des vielseitigen Betriebes ermöglicht es, auch den
in ihrem ursprünglichen Berufe nicht mehr verwend-
baren Handwerkern durch Umlernen eine dauernde
Weiterlesen

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Mitgliederversammlung des Kriegshinterbliebenen-Fürsorge-Vereins des Kreises Schleiden

Einladung
zur
Mitglieder-Versammlung
des Kriegshinterbliebenen-Fürsorge-Vereins
des Kreises Schleiden
am 28. Februar 1918, abends 6 Uhr,
im Kreisdienstgebäude, Zimmer Nr. 3.
Tagesordnung:
1. Bericht über das verflossene Jahr.
2. Rechnungslegung.
3. Verschiedenes.
Schleiden, den 16. Februar 1918
Der Vorsitzende: Graf von Spee

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Eine Jahr ein neues Kinderheim in Solingen, zunächst in Widdert, nun in der Müngstener Straße

Widdert. Kinderheim: Müngstenerstraße. Ein
Jahr ist nun vergangen, daß die Schwestern in dem kleinen Kinder-
heim zu Widdert ihren Einzug gehalten haben. Ein Jahr reicher
Arbeit, aber auch großen Segens an den Kindern Solingens. Das
kleine Haus war rasch gefüllt, es erwies sich schon bald als zu eng,
man dachte an Erweiterung. Im Sommer 1917 wurde das Haus
Müngstenerstraße 30 durch Schwester Eva von Tiele-Winkler käuflich
erworben, dasselbe soll 30 bis 40 Kinder im Alter von 2 bis 14
Jahren aufnehmen. Diejenigen, welche dauernd im Hause bleiben,
behalten dort ihre Heimat fürs Leben, das Haus übernimmt deren
weitere Ausbildung. Die Knaben kommen in Lehrstellen, begabte
Kinder werden höheren Berufen zugeführt; die Mädchen besuchen
2 Jahre eine Haushaltungsschule, kommen danach in Dienststellen
oder werden einem selbstgewählten Lebensberuf zugeführt. Der
Erziehung und Pflege der Kinder wird weitgehendste Aufmerksamkeit

Weiterlesen