20. Oktober 1916

BAST_20_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1916

Die erste Frostnacht als möglicher Vorbote eines frühen und strengen Winters erhöht die Sorgen um die Kartoffelversorgung

   Solingen. Frost: Nachdem wir gestern melden konnten,
daß die Eifel von einem Schneesturm heimgesucht worden sei,
hat auch bei uns der Winter seine Besuchskarte abgegeben, in
der vorigen Nacht sind wir von einem Frost heimgesucht wor-
den. Das Thermometer ist zeitweise unter Null gesunken und
um 9 Uhr morgens waren erst 2 Grad Wärme. Hoffentlich ist
es nur ein Schreckschuß, denn einen frühen und strengen Winter
können wir in diesem Jahre weniger als je brauchen. Ver-
mehrte Aufmerksamkeit muß nun aber endlich der Kartoffel-
versorgung gewidmet werden. Die in den nächsten Tagen
abzuhaltende Versammlung der Preisprüfungsstelle wird sich mit
dieser Frage eingehend beschäftigen müssen.

21. Dezember 1915

1915-12-21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Dezember 1915

Die Leser werden aufgefordert eigene Wasser- und Gasleitungen vor Frost zu schützen, die Schäden gehen schließlich immer zu Lasten des Abnehmers

Hilden, 21. Dez. Bei dem jetzt wieder eingetreten Frostwetter empfiehlt es sich, die Wasserleitungen, sowie die Wasser- und Gasmesser vor dem Einfluß der Kälte zu schützen, da leicht Schäden entstehen und diese zu Lasten der betreffenden Abnehmer gehen. Das hiesige Gas- und Wasserwerk erläßt dieserhalb im Inseratenteil der vorliegenden Zeitungsgabe eine Mahnung, welche zu beachten ist.

6. Dezember 1915

BAST_06_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1915

Frostschäden bei Kartoffeltransporten und Qualitätsunterschiede rheinischer und „östlicher“ Kartoffeln

        Die Kartoffelversorgung.
   Die erste Sorge für die vorläufige Kartoffelversorgung der
westdeutschen Städte scheint nunmehr behoben zu sein. Die
Kartoffelzufuhr aus Mittel- und Ostdeutschland funktioniert
den Verhältnissen entsprechend. Zwar sind während der kalten
Tage viele Waggons Kartoffeln dem Frost zum Opfer ge-
fallen, wie aus Köln, Düsseldorf, Barmen usw. gemeldet wird.
Auch ein größeres Quantum Kartoffeln, das für Solingen
bestimmt war (es handelt sich um den Inhalt von 2 Waggons)
ist erfroren. Das jetzige milde Wetter läßt aber vorläufig
keine solche Befürchtungen mehr aufkommen. Ueber die Quali-
tät der Kartoffeln, die wir aus dem Osten erhalten haben,
werden nun allerdings von unseren Hausfrauen recht
abfällige Urteile abgegeben.

Weiterlesen

29. November 1915

BAST_29_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1915

Für die Jahreszeit viel zu kalt: Minus 6 Grad Frost um 9 Uhr morgens in Solingen

Solingen. Kalte Tage. Mit grimmer Wut warf sich
gstern die Kälte-Bestie auf die unter der Kriegsnot seufzende
Menschheit. Wer um die Zeit des Sonnenaufgangs ins Freie
trat, den biß die Bestie in Nase und Ohren. Um 9 Uhr
wurden an geschützten Stellen in der inneren Stadt noch
6 Grad celsius beobachtet. Am frühen Morgen müssen danach
im Freien 8 bis 9 Grad Kälte gewesen sein. Die oben fest-
gestellten Kältegrade hielten sich den ganzen Tag. Heute ist’s
milder. Gegen Mittag zeigte das gleiche Thermometer, das
gestern vormittags um 9 Uhr 6 Grad zeigte, nur noch 1 Grad
unter Null. Doch hatte sich inzwischen ein ungestümer Wind
erhoben, während gestern ziemlich Windstille herrschte. So
ist der Aufenthalt im Freien womöglich noch unangenehmer
als gestern, und in ungeschützten Wohnstätten ist der Kampf
der Oefen gegen die Kälte noch härter als gestern. Im
Interesse der mit Brennmaterialien und Nahrungsmitteln nur
kümmerlich versorgten ärmeren Familien wäre zu wünschen,
daß der Winter, der schon jetzt ein so strenges Regiment ent
faltet, bald mildere Saiten aufzieht.

16. November 1915

BAST_16_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Der frühe Wintereinbruch veranlasste die Gemüsebauern, ihre Produkte vermehrt auf dem Wochenmarkt in Solingen anzubieten

              Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst verhältnismäßig
gut, mit Gemüse auch etwas besser als die letzten Male be-
schickt. Das eingetretene Frostwetter läßt es den Gemüsebauern
geraten erscheinen, Gemüse, besonders Blattgemüse, zum Ver-
kauf zu bringen. Ebenso war es eine Folge des eingetretenen
Frostes, daß wir heute Winterkohl auf dem Markte kaufen
konnten. An den krausen Blättern dieses erst nach dem Ein-
tritt von Frost schmackhaften Gemüses hingen zum Teil noch
Eiszäpfchen. Zu einer richtigeerter Bratwurst. Auf diesenn Portion Winterkohl gehört
rechtmäßig ein Stück geräuch
Genuß werben wohl die meisten Arbeiter- und Kriegerfamilien
verzichten müssen, da so weit die Kasse nicht reicht. Der ge-
samte Kartoffelbedarft wurde durch die Stadt gedeckt, da die
Bauern kein Pfund auf dem Markt gebracht
hatten. Der Becher wurde zu 23 Pf[enni]g verkauft. In der
Markthalle staute sich die Menge, die städtische Lebensmittel
einkaufen wollte. Außer Zucker und Grieß kam Butter zum
Verlauf. Butter ist jetzt ein begehrter Artikel. Viele Lebens-
mittelgeschäfte in der Stadt haben ihre Vorräte ausverkauft.
einige Spezialgeschäfte, die noch Vorräte haben, geben an
jeden Kunden nicht mehr als ½ Pfund ab. Wegen des Buß-
tages war es den Metzgern von der Behörde gestattet, auf
dem Altenmarkt ihre Waren zu verkaufen. Im allgemeinen
ging der Handel schleppend; das Geld hat allzuviel von seiner
Kaufkraft verloren.