22. Juni 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Absender: Dienstgrad: M.K.H.

Name: Thielen

(Nachstehende Spalten genau nach der vom Truppelteil

gegebenen Anweisung ausfüllen)

Kgr.Nr. |Sonstige Formationen:

{Batallion |(Kolonnen, Flieger, Funker usw.

Abteilung |

Sanitäts {Kompagnie 214

Batterie

Estadron

Feldpostummer darf bei Stäben von

Armeekorps, Divisionen und Brigaden

und bei Formationen, in deren Be-

zeichnung die Angabe eines Regiments Nr, 833

vorkommt, nicht angegeben werden,

Feldpostbrief:

An

Familie

Fritz Thielen

in Mettmann / Düsseldorf

Wohnung (Straße und Hausnummer) Lutterbeckerstr.

Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Charleroi den 17 / V. 18.
Lieber Vater!
Aus dem gewerbtätigen
Charleroi möchte ich dir heute
einige Zeilen senden.
Es ist eine richtige mo-
derne Industriestadt. Kohlen-
bergwerke ziehen ich am
Rander der Stadt entlang.
Mit der Straßenbahn fährt
man zum Zentrum der
Stadt aus, wohl eine
halbe Stunde, ehe man ins

Weiterlesen

22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Milderung des Urlaubsverbotes über Weihnachten für das Besatzungsheer

– (Milderung des Urlaubsverbotes über Weih-
nachten.) Für alle Familien, die ihren Ernährer im
Besatzungsheer haben, bedeutet eine neue Verfügung
des Kriegsministeriums eine hübsche Weihnachtsüber-
raschung. Danach wird die im Oktober ergangene
Urlaubseinschränkung, die bis zum Frühjahr 1918
wirksam sein sollte, für das Weihnachtsfest beträchtlich
gemildert. Nach einer Verfügung des Kriegsministeriums
wird das Urlaubsverbot für das Besatzungsheer in-
soweit gemildert, als es gestattet wird, verheiratete
Angehörige des Besatzungsheeres für die Weihnachts-
zeit in begrenztem Maße zu beurlauben, wenn der
Urlaubsort nicht über 300 Kilometer von der Garnison
entfernt liegt. In erster Linie werden solche Personen
berücksichtigt, die in den letzten Jahren das Weihnachts-
fest nicht bei ihren Angehörigen verleben konnten.

3. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. November 1917

Einschränkungen der Personenreisen im Eisenbahnverkehr

Vermischtes.
Schleiden, 31. Okt[ober]. (Die Militärurlauber und

die Einschränkungen des Reiseverkehrs) Die dieser Tage
in Kraft getretenen einschneidenden Maßnahmen der
Eisenbahnverwaltung, die eine starke, von der Kriegs-
notwendigkeit gebieterisch geforderte Einschränkung des
Personenverkehrs auf der Eisenbahn bezwecken, haben
auch ihre Rückwirkung auf das Heer, was ohne
weiteres verständlich wird, wenn man bedenkt, daß
der weitaus größte Teil der Reisenden aus Militär-
urlaubern besteht. Als notwendig hat sich herausge-
Weiterlesen

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Anträge für Fronturlaube zur Ernte

Vermischtes.
Schleiden, 11. Juni. Es wird darauf hingewiesen,
daß Gesuche um Beurlaubung von Mannschaften zur
Körnerfrucht-Ernte sofort, spätestens bis zum 17. Juni
bei dem zuständigen Herrn Bürgermeister einzureichen sind.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Unterkunftsgesuch für arbeitswilligen Soldaten im Urlaub

Erholungsbed[ürftiger] Feldgr[auer]
beabsichtigt seinen 3wöchentlichen

Url[aub] zur Mithilfe in der Land-
wirtsch[aft] unentgeltl[ich] zuzubringen.
Angebote unter K. N. 200
an die Exped[ition] d[ieses] Bl[attes].

27. September 1916

19160927_Beurlaubung_434

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. September 1916

Den Soldaten soll Fronturlaub gewährt werden. Dies gestaltet sich jedoch aufgrund der militärischen Lage und den landwirtschaftlichen Erfordernissen als schwierig.

       – Ueber Beurlaubung von Mannschaften
sagte der Kriegsminister in seiner Antwort
auf eine entsprechende Eingabe des national-
liberalen Reichstagsabgeordneten Marquart.
Die Kommandobehörden und Truppen sind
schon mehrfach angewiesen worden, nach Be-
endigung der wichtigsten landwirtschaftlichen
Arbeitsperioden vorzugsweise Angehörige
anderer Erwerbszweige zu beurlauben und
hierbei in erster Linie Verheiratete zu berück-
sichtigen, die sich in wirtschaftlicher Notlage
befinden. Die betreffenden Erlasse hat der
Herr Kriegsminister im Großen Haupt-
quartier kürzlich, nachdem der Bedarf an
Hilfskräften für die Landwirtschaft nachge-
lassen hat, allgemein wieder in Erinnerung
gebracht. Dabei ist besonders darauf hinge-
wiesen worden, daß anzustreben sei – ohne
Rücksicht auf eine vorliegende Notlage oder
auf staatliche Bedürfnisse – allen Mann-
schaften, vor allem den Verheirateten, die
ein Jahr und länger ununterbrochen im
Felde gestanden haben, Erholungsurlaub zu
gewähren, soweit es die militärischen Inte-
ressen irgend zulassen. Da die Herbstbestel-
lung (auch beim Weinbau) noch nicht vollen-
det ist, auch die militärische Lage zurzeit noch
Beschränkung auferlegt, wird die angestrebte
Erweiterung der Beurlaubung voraussicht-
lich nur allmählich – wahrscheinlich erst in
den Herbst- und Wintermonaten – in die
Erscheinung treten.

21. Februar 1916

BAST_21_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1916

Patrouillen des Bezirkskommandos kontrollieren Solinger Wirtsdhäuser, ob sich dort Soldaten über die erlaubte Zeit hinaus aufhalten.

Solingen. Festgenommen. Gestern abend wurden
zwei beurlaubte Soldaten auf der Kaiserstraße von einer
Patrouille festgenommen und zum Bezirkskommando gebracht,
weil sie in betrunkenem Zustande auf der Straße skandaliert
hatten. Wie wir hören, wird in Zukunft die Militärbehörde
des Abends die Wirtschaften öfters von Patrouillen revidieren
lassen, ob Urlauber über die erlaubte Zeit im Wirtshause sich
aufhalten. Den Wirten ist von der Militärbehörde ein
Schreiben zugegangen, in dem sie für den Aufenthalt von
Militärpersonen über die festgesetzte Zeit haftbar gemacht wer-
den. Die Wirte sollen den Soldaten nichts mehr ausschenken
und sie aus dem Lokal weisen.

24. Dezember 1915

19151224_Fahrt_178

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1915 

Änderungen bei Freifahrten für Militärpersonen sind zu beachten. 

    – Die freie Fahrt der Urlauber. Die
Vorschriften über die Bewilligung freier
Fahrt für den Urlaub von Militärpersonen
sind zum Teil geändert worden. Die sonsti-
gen Bestimmungen finden keine Anwendung
auf häufig wiederkehrende Beurlaubungen,
wie der Sonntagsurlaub und dergleichen,
noch auch auf solche zu Hilfeleistungen in
fremden landwirtschaftlichen und gewerb-
lichen Betrieben. Bei diesen besteht mit-
hin kein Anspruch auf freie Eisenbahnfahrt.
Die Urlaubsscheine werden in allen derar-
tigen Fällen mit dem Vermerk „Fahrkarten
lösen“ versehen.

18. Dezember 1915

18121915 urlauber 118121915 urlauber 218121915 urlauber 3

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Dezember 1915

Idyllische Gedanken zum bevorstehenden Weihnachtsfest mit den Urlaubern von der Front

Unsere Weihnachtsurlauber
Je näher das Weihnachtsfest herangerückt, um so
enger und inniger schließen die Gedanken der Daheim-
gebliebenen sich um die Angehörigen im Felde. Ob
der Junge, der nun schon über ein Jahr vor dem
Feinde steht, wohl zum Feste Urlaub erhalten und
Weihnachten in unserer Mitte verleben wird? Ge-
schrieben hat er noch nichts; die Urlaubsverteilungen
werden wohl auch nicht von langer Hand bekannt
gegeben, sondern je nach den Umständen rasch von
heute auf morgen vollzogen. Es gibt immer Ueber-
raschungen. Ein guter Teil dieser Ueberraschungen
ist jetzt zum Weihnachtsfest freudiger Natur, d. h.
soweit es der strenge Kriegsdienst nur irgendwie ge-
stattet, wird Urlaub gewährt. Hier schneit plötzlich
der Gatte und Vater, dort der Sohn und Bruder,
so sehnsuchtsvoll erwartet, und doch überraschend, mitten
hinein in die Festvorbereitungen, in den emsigen Fleiß
der Mutter und Gattin, in die Handarbeit der
Töchter und in das Hantieren der Jungen, die heim-
lich geschafft und gespart haben, um am Christabend
mit einem Zeichen ihrer Liebe aufzuwarten. In
Weiterlesen