20. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Juli 1917

Kurzeiten sind auf eine kurze Dauer auszulegen.

    –  Aufenthaltsbeschränkung für Fremde.
Nachdem verschiedene schlesische Behörden strenge
Bestimmungen gegen Lebensmittelaufkäufe von
Fremden und ihrer Wirte erlassen haben, ist jetzt
in Bad Flinsberg eine Verordnung über die
Aufenthaltsbeschränkung der Fremden ergangen.
Amtsgemeinde- und Gutsvorsteher von Flinsberg
haben eine gemeinsame Bekanntmachung er-
lassen, in der die Kur- und Erholungsgäste
dringend aufgefordert werden, den Aufenthalt
auf das Mindestmaß der Kurgebrauchszeit, also
auf vier Wochen zu beschränken. Nur wenn
die behandelnden Ärzte eine längere Kurzeit
für notwendig erachten – also bei Schwerkran-
ken – darf der Aufenthalt verlängert werden.

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Ein Blick in die aktuelle Speisekarte eines besseren Hotels in Königswinter zeigt, wie man auch während des Krieges, wo die große Mehrheit der Bevölkerung hungert, mehr als sorglos leben kann, wenn man über die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten verfügt

         So leben wir, so leben sie!
   Es ist eine Tatsache, daß für diejenigen, die während des
Krieges Reichtümer anhäufen konnten und die auf einen
Hundertmarkschein nicht zu sehen brauchen, alle Freuden des
Lebens zu haben sind, während die Armen, oder diejenigen, die
schlechthin nicht zu den Emporkömmlingen des Krieges zählen,
mit untertäniger Miene zu den Verkäufern aller Produkte
kommen und sich wie Bettler abfertigen lassen müssen. Jeder
Widerspruch hat zur Folge, daß der Warenverkäufer mit der
Hand nach der Tür weist und zu sagen sich unterfängt, daß man
die Pforte von draußen zumachen solle.

Weiterlesen

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Wie die Solinger in diesem Jahr Pfingsten 1917 verbrachten

                Aus dem Kreise Solingen.
                         Das Pfingstfest.
   Das Zeitmeer schwemmt Feste an die Insel der Lebenden
und spült sie wieder hinweg. Nur in den inneren Augen der
Menschen hinterlassen diese Gaben des unendlichen Zeiten-
stromes verschiedene Spuren. Seichte Seelen feiern die Feste,
wie ihnen das leichtfertige Sprüchwort anrät, das besagt, man
müsse die Feste feiern, wie sie fallen. Für sie sind unsere
großen Feste lediglich Augenblicke der Ruhe in der Tretmühle
der Zeiten, für sie bringen sie eine der Kurzweil gewidmete
Zeitspanne. Tiefere Naturen sehen in unsern Festen eine Be-
reicherung des Lebens ihrer Persönlichkeit. Für sie sind die
Feste ein Mittel, die Werte ihres Lebens zu pflegen, von denen
sie in der Enge des Erwerbslebens abgedrängt werden. Sie
geizen mit den freien Tagen und nützen sie zur Erwerbung
bleibender Dinge. Sie erringen sich geistige, ästhetische Ein-
drücke, sie erraffen Gemütswerte, die dann in der langen All-
tagszeit zu dauerndem Erinnerungsbesitz zurechtgeschliffen wer-
den. Für diese Menschen bleibt die Bedeutung einiger Eigen-
tage unabhängig von den Zeitläuften, in denen sie ihnen ge-
schenkt werden.

Weiterlesen

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Sicherstellung der Lebensmittelversorgung in den Fremdenverkehrsbetrieben

– (Die Lebensmittelversorgung der Sommerfrischen
und Kurorte.) Aus Anlaß der aus einer Reihe von
Bundesstaaten vorliegenden Anträge soll die Frage
der Lebensmittelversorgung der Fremdenverkehrsorte
(Kur- und Badeorte, Luftkurorte, Sanatorien, Sommer-
und Winterfrischen) am nächsten Sonnabend vormittag
im Kriegsernährungsamt an Hand des Ergebnisses des
mit den Reichsstellen gepflogenen Erörterungen mit
den Vertretern der an dieser Art des Fremdenverkehrs
vorzugsweise beteiligten Bundesstaaten mündlichen be-
sprochen werden. Inwieweit ein weitergehender Aus-
gleich möglich sein wird, wird von dem Ergebnis der
Besprechung abhängen.

7. März 1916

BAST_07_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1916

Trotz Krieg: Touristenboom in Burg a.d. Wupper

   Solingen. Starker Fremdenverkehr auf der
„Burg“. Daß der Ausflugsort Burg a[n] d[er] Wupper von Frem-
den immer stärker besucht wird, stellt auch der Verwaltungsbericht für 1915
fest. Der Fremdenverkehr entwickelte sich im Frühjahr 1915 wieder
über Erwarten gut.

14. Mai 1915

BAST_14_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1915

Leichlingen. Baumblüte und Fremdenverkehr.
Der Fremdenverkehr während der Baumblüte ist in unserm
Orte trotz des Krieges auch in diesem Jahre ein ganz gewaltiger.
Am letzten Sonntag wurde von 7000 Personen Brückengeld
erhoben. Bei dem großen Verkehr soll nach Angabe der Brücken-
geldeinnehmer mindestens die fünffache Zahl von Ausflüglern
die Brücke passiert haben, so daß mit einer Zahl von 35000
Personen gerechnet werden kann. An einer anderen Stelle
wurden in zwei Stunden (von 2-4 Uhr nachmittags) die
Spaziergänger gezählt. Die Zählung ergab über 4000 Per-
sonen. Naturgemäß überwog das weibliche Geschlecht das
männliche an Zahl ganz bedeutend. Die jetzt beginnende Apfel-
blüte wird zweifellos das Interesse für unsere von der Natur
in so reichem Maaße gesegnete Gegend noch erhöhen.

1. April 1915

ST_01_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 1. April 1915

Die Gastronomie in Burg an der Wupper atmet auf: Sie darf, im Unterschied zu den Nachbargemeinden, ihren Gästen an den Ostertagen Brot ohne Brotkarte zum Kaffee anbieten

  Burg a[n] d[er] W[upper], 1. April. Den Bewohnern unseres
Städtchens, das als Ausflugsort weithin bekannt ist, ist
durch das Bretzelbackverbot bereits ein großer Schaden entstanden.
Ein Spaziergang hierher, ohne hier den Kaffee mit der Burger-
bretzel eingenommen zu haben, war geradezu undenkbar. Ein
weiterer Schlag drohte nun unserer Bevölkerung, die auf den
Fremdenverkehr vollständig angewiesen ist, auch durch das Brot-
kartensystem. Auch hier sollte beim Kaffee das Brot fehlen. Die
hiergegen eingeleiteten Schritte haben insoweit Erfolg gehabt,
als die Wirte hier an ihre Gäste Brot zum Genuß auf der Stelle
verabreichen dürfen, ohne daß diese im Besitze einer Brotkarte
sind. Also in Burg gibt es entgegen in den verschiedenen Nach-
bargemeinden an den Ostertagen Kaffee mit Zutaten und sogar
für die verbotenen weltbekannten Burgerbretzeln hat man gleich-
wertigen Ersatz hergestellt.