17. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1918

Wegen der Protestaktion gegen Philipp Scheidemann ermittelt die Elberfelder Staatsanwaltschaft gegen Elfriede Merkel.

        Aus der Partei.
      Nachklänge zur Scheidemann-Versammlung.
   Die Bemühungen der Elberfelder „Freien Presse“ und der
Essener „Arbeiterzeitung“ um die Feststellung des Schuldigen
an der Protestaktion der Solinger Arbeiterschaft gegen Scheide-
mann und die abhängige Sozialdemokratie sind nicht ohne Er-
folg geblieben. Diese beiden Blätter haben bekanntlich die Ge-
nossin Elfriede Merkel beschuldigt, die Führung bei dieser
Aktion gehabt zu haben und die Elberfelder „Freie Presse“ hat
weiter behauptet, Genossin Merkel habe an der Vorbereitung
der Protestaktion ein volle Jahr gearbeitet. Auf Veranlassung
der Elberfelder Staatsanwaltschaft ist denn auch ein sehr um-
fassendes Verfahren gegen unsere Genossin eingeleitet worden.
Wir gratulieren den genannten Blättern zu dem Erfolg ihrer
ordnungerhaltenden Tätigkeit. Die Fährte der Staatsanwalt-
schaft ist zwar falsch, was aber das Verdienst der beiden Blätter
nicht schmälert.

3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Zur Mitgliederentwicklung der USPD und MSPD in Solingen

                             Aus der Partei
                            Dem „Vorwärts“
ist der Geschäftsbericht des Sozialdemokratischen Volksvereins
arg in die Glieder gefahren. In seiner Freitagnummer end-
lich stammelt er etwas. Durch unsere Spaltungsarbeit hätten
wir die gute Organisation des Kreises zertrümmert, meint der
„Vorwärts“, trotzdem durch die nüchternen Feststellungen des
Berichts zu ersehen ist, daß die Haltung der früheren Partei-
mehrheit bei uns wie anderwärts die Schuld daran trug, daß
die Masse der Parteimitglieder davongelaufen war und jetzt
erst nach und nach zu uns kommt, trotzdem wir gar nicht
öffentlich agitieren. Die Abhängigen dagegen haben
eine Reihe Versammlungen abgehalten und die Gut-
mütigkeit unserer Genossen ließ sie ein volles Jahr lang sich im
lokalen Teil unseres Blattes tummeln, welche Gelegenheit sie
denn mit schätzenswertem Eifer benutzten. Viele Genossen
wurden auch dadurch vor den Kopf gestoßen und ließen ihre
Parteizugehörigkeit fahren. In dem halben Jahr, seit dieser
Zustand geändert ist, sind denn auch wieder 500 Genossen zur
Organisation zurückgekehrt, umgerechnet der 320 Genossen, die
eingezogen wurden. Rechnen wir die im Feld stehenden Ge-
nossen hinzu, so ist unsere Organisation wieder völlig intakt.
   Und wie sieht es bei den Abhängigen aus? Sie begrüßten
zunächst eine Anzahl früher Ausgeschlossener wieder als Mit-
glieder, trotzdem es diesen gar nicht einfiel, sich bei den Ab-
hängigen aufnehmen zu lassen. Die Abhängigen bezeichnen sich
gern als die „alte Partei“, trotzdem diese nicht mehr existiert,
seitdem sie in zwei oder mehr Teile zerfiel. Nehmen wir aber
einen Augenblick an, sie seien die alte Partei, dann sind diese
Aufnahmen ungültig, denn nur der Parteitag kann Ausge-
schlossene wieder aufnehmen. Aber tatsächlich existieren diese
Aufnahmen nicht. Dann wurde das Personal unseres Partei-
geschäfts zum Teil „abhängig“, weil sie sich von den leitenden
Personen des Geschäfts, die zu den Abhängigen zählen, ab-
hängig glaubten. Ebenso ist es mit einem Teil des Personals
vom Konsumverein, dessen beamtete Leitung zu den Ab-
hängigen zählt. Dazu kommen noch die Familienmitglieder der
Abhängigen, die bisher unorganisiert waren und gleich sind
die „Erfolge“ der Abhängigen erklärt.
   Nun zum Stand der Presse. Wir haben gar nichts ver-
schwiegen, sondern erklärt, daß wir 1200 Abonnenten mehr
haben, als die Elberfelder „Freie Presse“ Auflage druckt.
Unsere Solinger Stadtauflage ist um 1800 größer, als jene der
„Freien Presse“ in Elberfeld und Barmen. Solingen hat
50 000 Einwohner, Elberfeld-Barmen hat 360 000 Einwohner.
Sollen wir noch deutlicher werden?

14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

Die „Freie Presse“ will als „Stimme der Arbeit“ in Solingen Erfolg haben

                            Die verkleidete „Freie Presse“.
   Die Abhängigen sind sehr unzufrieden mit ihrem „Erfolg“,
den sie sich bei der Werbung von Abonnenten für die wirt-
schaftsfriedliche „Freie Presse“ versprachen. Wir hatten’s nicht
anders erwartet; wissen wir doch, daß in Solingen kein Nähr-
boden für wirtschaftsfriedliche Unternehmen ist. Die „Freie
Presse“, die ähnlich wie die „Düsseldorfer Volkszeitung“ im
Widerspruch mit der gesamten Elberfelder Arbeiterschaft und im
Gegensatz zu den Beschlüssen der damals noch nicht gespaltenen
Parteiorganisation und der Preßkommission vom Berliner
Parteivorstand annektiert wurde, worauf die Redakteure ent-
lassen und Arbeitswillige an deren Stelle gesetzt wurden, wird
bei der klassenbewußten Solinger Arbeiterschaft stets schroffe
Ablehnung finden. Das wissen auch die Solinger Instanzen
der Abhängigen. Was Wunder, wenn sie da, um ihr Blatt
beliebter zu machen, auf den „schlau[en]“ Gedanken verfallen,
für Solingen die „Freie Presse“ in „Stimme der Arbeit“ um-
zutaufen. Es klingt fast wie „Arbeiterstimme“, und die Ab-
hängigen wissen, daß dieser Name in der Arbeiterbewegung im
Gegensatz zur „Freien Presse“ einen sehr guten Klang hat. Da
jedoch die politische Redaktion der „Stimme der Arbeit“ in
Händen des arbeitswilligen Redakteurs der „Freien Presse“
liegt, wird auch die Namensveränderung das wirtschaftsfriedliche
Organ nicht zu einem Organ des proletarischen Klassenkampfes
machen. Und nur einem solchen werden die Solinger Arbeiter
Geschmack abgewinnen. Na, vielleicht besinnt man sich noch
und tauft die Geschichte anders. Wir schlagen den Herren vor,
ihr Blättchen „Stimme der wirtschaftsfriedlichen Arbeit“ zu
benennen, die Arbeiterschaft weiß dann wenigstens, für wen es
bestimmt ist.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1918

Wie die „abhängige“ „Freie Presse“ aus Elberfeld nach Ansicht der „Unabhängigen“ versucht, in Solingen Fuß zu fassen

                          Wie es gemacht wird.
   Die Abhängigen sind immer noch nicht beruhigt über den
Verlauf der Scheidemannversammlung, die 80 Blätter dieser
Partei füllen immer noch die Spalten mit den bösen So-
linger Unabhängigen. Natürlich ist der „Rückgang“ unserer
Bewegung im Kreise Solingen nach Ansicht unserer früheren
Freunde so schlimm geworden, daß wir nur noch in Versamm-
lungssprengungen unser Heil finden usw. Wir wissen, daß
hier der Wunsch der Vater des Gedankens ist und lassen sie
schreiben.

Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Über das Verhältnis der Mehrheitssozialdemokraten zum revolutionären Russland.

               Aus der Partei.
               Pontius Pilatus Scheidemann.
   Dieser Artikel hat an einigen Stellen einen schmerzlichen Auf-
schrei hervorgebracht. Da die Gunst der Zeit sich von den Bolsche-
wiki abgewandt hat, ist man auch im regierungssozialistischen Lager
gehorsam dazu übergegangen, die Leiter des gedemütigten Rußland
zu Räubern und Mördern zu stempeln. Voll Haß und mit Nachdruck
hat man den dicken Trennungsstrich zwischen denen gezogen, denen
man einst vor langen, langen – vier Monaten Glückwunschdepeschen
und persönliche Gratulanten sandte. Mit dem Danktelegram der
heutigen Räuber und Mörder suchte man sogar politische Geschäfte bei
der deutschen Arbeiterklasse zu machen. Aber wie gesagt, das ist schon
lange her, es wird im letzten Drittel dieses Monats bereits vier
Monate seit dieser Zeit verflossen sein. Bei so grundsatzfesten Leuten
wie unsere Abhängigen es sind, kann man wahrlich nicht erwarten,
daß sie nach langen vier Monaten noch zu dem stehen, was sie da-
mals für wahr hielten. Ein russischer Genosse, ein Menschewiki

Weiterlesen

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Der Bürgermeister von Vohwinkel lädt amtlicherseits zu einer Veranstaltung mit dem alldeutschen Landtagsabgordneten Bacmeister ein. Für die „Freie Presse“ ist dies ein unerhörter Skandal.

   Bürgermeister oder Sekretär der Vaterlandspartei?
   Wir lesen in der „Freien Presse:
   Im „Deutschen Kaiser“ in Vohwinkel hielt am letzten
Sonntag der Häuptling der Alldeutschen, Herr Bacmeister-
Elberfeld, einen Vortrag, in dem er sein bekanntes Thema,
wobei er vor allen anderen Annexionisten den Rekord schlägt,
verzapfte. Und was Herr Bacmeister hier ausgeführt und wie-
viel neue Quadratmeilen fremden Bodens er auf dem Papier
wieder erobert hat, interessiert hier weniger als die Art, wie
zu der Versammlung eingeladen wurde. Dies
geschah nicht etwa, wie sonst bei politischen Versammlungen
üblich, durch die Presse, Anschlag oder Handzettel, sondern auf
amtlichem Wege. An die Vohwinkler Fabrikanten ging
folgende, durch städtisches Amtssiegel verschlossene,
mit Schreibmaschine auf amtlichem Konzeptpapier herge-
stellte Einladung:

Weiterlesen

2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Hintergrundinformationen aus der Freien Presse zu der von Solingen kritisierten Erhöhung der Milchpreise in Elberfeld

    Städte als Milchpreistreiber.
   Bekanntlich hat sich der Stadtverordnete Genosse Schaal
in der letzten Sitzung des Solinger Kriegshilfeausschusses gegen
die Preistreiberei der einzelnen Städte bei der Milch gewendet.
Die Stadt Elberfeld z. B. bietet dem Erzeuger 45 Pf[enni]g für das
Liter, so daß an die Bierbrauer die Milch nicht unter 50 Pf[enni]g
abgegeben werden kann. Schaal bat, daß Solingen dagegen
bei der Regierung Einspruch erheben möge. Unser Elberfelder
Parteiblatt, die „Freie Presse“, ist nun in Elberfeld den Schul-
digen nachgegangen und schreibt zu der Angelegenheit:

Weiterlesen

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wettert gegen die Elberfelder „Freie
Presse“, weil sie den Artikel aus der Internationalen Korrespondenz (J.K) über das Verhalten der sozialdemokratischen Ratsfraktion in Höhscheid zur Kriegsanleihe übernommen hat.

      Aus der Partei.
         Der „Freien Presse“
in Elberfeld ist alles recht, wenn es den Anschein hat
gegen uns gerichtet zu sein, dann druckt sie es nach. Soweit
wir übersehen können, ist sie das einzige Blatt, das die
gegen unsere Höhscheider Genossen in der „J.K.“ verübte
Büberei übernommen hat. Zunächst wenige Worte zur „J.K.“.
Es ist noch keine Woche vorüber, seitdem die „J.K.“ in einem
langen Artikel zur Zeichnung der Kriegsanleihe aufforderte
und meinte, daß selbst gegen die Anlegung von Gewerk-
schaftsgeldern in Kriegsanleihe nichts einzuwenden
sondern die Anlage zu empfehlen ist. Insbesondere wandte
sich die „J.K.“ gegen die Opposition in den Gewerkschaften,
die eine solche Anlage für unzweckmäßig hält. Die Solinger
Bombe sollte nun unsere Höhscheider Genossen lächerlich
und verächtlich machen, weil sie Spargelder – also nicht
Gelder eines Kampffonds – der Kriegsanleihe zuführen
wollten. Der Propagandaartikel der „J.K.“ und die Tatsache,
daß die „J.K.“ das Schleudern der Bombe möglich macht,
ist unvereinbar. Haben unsere Höhscheider Genossen gesündigt,
dann ist die „J.K.“ ein käufliches Subjekt, denn dann hat sie
wider besseres Wissen ihren Propagandaartikel geschrieben.
   Zur Sache selbst ein kurzes Wort. Es ist nicht wahr, daß
„ein Unabhängiger“ dem Antrag zugestimmt hat und sein
„vaterländisches Herz“ entdeckte. Wahr ist, daß die sozialde-
mokratische Rathausfraktion in Höhscheid beschlossen hat, der
Vorlage zuzustimmen, und das ist geschehen. Es gibt in
Höhscheid keine Fraktionen der Abhängigen und der Unab-
hängigen, sondern nur die sozialdemokratische Fraktion. Ob
der Beschluß nun schön ist oder nicht, darüber soll jetzt nicht
gesprochen werden.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen sozialdemokratischer Minderheit und Mehrheit im Wuppertal

                        Aus der Partei
                       Vom Bruderkampf
   Die Elberfelder „Freie Presse“ stößt jeden Tag Schmerzens-
schreie aus, weil es aus Parteikreisen Abbestellungen regnet.
Wer gegen die „Freie Presse“ arbeitet, schädigt die Arbeiter-
bewegung, wird gesagt. Das klingt so vertraut. Wir alle haben
es in ganz Deutschland in allen Variationen einmal gesagt, und
es war Wahrheit. Wer die Arbeiterpresse schädigte, ver-
sündigte sich an der Arbeiterbewegung. Jetzt will scheinbar ein
Teil der sozialdemokratischen Presse nicht mehr die Arbeiter-
presse sein. Am letzten Sonntag fand eine Mitgliederversamm-
lung des Sozialdemokratischen Vereins Elberfeld-Barmen statt.
Wenn Konservative oder Zentrumsleute das Bedürfnis fühlten,
in der „Freien Presse“ zu ihren Versammlungen einzuladen, so
würde sich die Geschäftsleitung keinen Augenblick – und mit
Recht – besinnen, das Inserat aufzunehmen, den Partei-
genossen – ach nein, das war einmal – den Klassen-
genossen, den Brüdern von gestern, mit denen morgen wieder
zusammen gearbeitet werden muß, wurde das Inserat ver-
weigert. Welches Interesse haben die Parteigenossen der
Opposition noch an der „Freien Presse“? Sie wurde ihnen
unter Mißachtung ihres Rechts genommen, sie spricht in weg-
werfender Weise von ihrer Ueberzeugung, sie will nicht einmal
für gutes Geld ihr Insertionsorgan sein. Wo soll da noch ein
Gefühl dafür bleiben können, ob vielleicht die Arbeiterinteressen
geschädigt werden! Muß übrigens die Scheidung so schroff sein?

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eine Mitgliederversammlung der Wuppertaler Sozialdemokraten nimmt Stellung zum Fall der „Freien Presse“

            Aus der Partei.
         Die „Freie Presse“ in Elberfeld.
   Die am Sonntag stattgefundene Versammlung des Sozial-
demokratischen Vereins Elberfeld-Barmen war von etwa 800
Personen besucht. Alles Interesse konzentrierte sich auf den
2. Punkt der Tagesordnung: „Die Wuppertaler Sozialdemo-
kratie und die „Freie Presse“. Zunächst sprach der gemaßregelte
Redakteur Genosse Niebuhr. Wir sind in der Wiedergabe
eines Versammlungsbildes insofern behindert, als aus den be-
kannten Gründen ein wichtiges Moment in dem Streit nicht
berührt werden kann. Niebuhrs Ausführungen gipfelten
darin, daß der Parteistreit und die Absicht, das Blatt in die
Hände der Mehrheit zu bringen, die Triebfeder zu seiner Ent-
lassung gewesen seien. (Die Entlassung erfolgte natürlich
nicht im Rahmen des Parteirechts, sondern des juristischen
Rechts, also ohne die Preßkommission zu fragen.) Man habe
dem Genossen Niebuhr den Genossen Haberland als Zensor
hinsetzen wollen; mit dem Genossen Haberland aber könne
er nicht zusammenarbeiten. Genehm sei ihm und anderen Stellen
der Genosse Dr. Erdmann als Zensor gewesen.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Die Geschäftsleitung der „Freien Presse“ in Elberfeld setzt ein neue Redaktion ein. Damit wird aus dem Organ der Minderheit eine Zeitung der Mehrheitssozialdemokratie

             Aus der Partei.
             Die „Freie Presse“.
   An der Spitze der „Freien Presse“ in Elberfeld lesen wir
folgendes:
                      An unsere Leser!
   Der Kriegszustand und seine Begleiterscheinungen
bringen, wie für fast alle Staatsbürger und Organisationen,
so auch für die Arbeiterpresse eine Menge Ein-
schränkungen und Unannehmlichkeiten mit sich, die unter den
jetzigen Verhältnissen nicht zu überwinden sind.
   So hat naturgemäß auch unser Blatt, die „Freie Presse“,
unter diesen Zuständen zu leiden und wir müssen uns damit
abfinden. Unsere Aufgabe muß es vor allem sein, die
Arbeiterpresse aufrecht zu erhalten, da-
mit sie auch unter schwierigen Verhältnissen für die Inter-
essen der Arbeiter und der ihnen nahestehenden Schichten
der Bevölkerung eintreten kann.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Redakteur Otto Niebuhr (Elberfeld) aus der Haft entlassen

…                            Strafe verbüßt.
   Gestern wurde Genosse Otto Niebuhr, Redakteur der
Elberfelder „Freien Presse“, aus „“Schloß Bendahl““ wieder
entlassen, wo er wegen Herausgabe des „“Morgenrot““ drei
Monate Aufenthalt genommen hatte.

30. Juni 1915

BAST_30_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juni 1915

Die parteinternen Auseinandersetzungen innerhalb der SPD um die Kriegsfrage nehmen an Heftigkeit zu. Der prominente Kritiker der Parteiführung, Hugo Haase, wird massiv von der „Parteirechten“ angegriffen. Die „Parteilinke“ verteidigt ihn und seine Kritik an der Politik der SPD-Mehrheit. Um einer möglichen Zensur zu entgehen, äußert sich die „Bergische Arbeiterstimme“ nicht selbst zu den Vorgängen, sondern druckt eine Pro-Haase Stellungnahme der Elberfelder „Freien Presse“ ab.

    Gegen den Genossen Haase
   – so schreibt die Elberfelder ,, Freie Presse“ – ,,hat auf der
ganzen Linie der ,,Umgelernten“ eine schnöde Hetze eingesetzt.
Grund dazu ist die vom Genossen Haase in Gemeinschaft mit
den Genossen Bernstein und Kautsky vollzogene Veröffent-
lichung des Artikels: ,,Das Gebot der Stunde“, der in einer
Reihe von Erklärungen aus der Partei in den letzten Tagen
erwähnt worden ist. Wir können auch diese Angriffe, die sich
zumeist – offen aber verhüllt – zur Forderung der Hinaus-
weisung des Genossen Haase aus dem Parteivorstande ver-
nichten, jetzt nicht genügend antworten. Es bleibt uns nur die
Darlegung übrig, daß wir es als eine – bewußte oder un-
bewußte – Irreführung der Parteiöffentlichkeit betrachten,
wenn die Angreifer des Genossen Haase behaupten, sie wünschten
die Förderung der Parteieinheit. Es ist ganz klar, daß jedes
gewaltsame Vorgehen gegen irgendeinen Genossen, der das
Recht der freien sozialdemokratischen Meinungsäußerung für
sich in Anspruch nimmt, alles andere als die Stützung der
dringend notwendigen Parteieinheit bedeuten würde. Das
sollten auch diejenigen bedenken, die die oben erwähnte Hetze
eines Teiles der Parteipresse durch Resolutionen oder Anträge
an Parteiinstanzen vorwärtszutreiben suchen.“

4. März 1915

BAST_04_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1915

Nach Ansicht des Stellvertretenden Generalkommandos in Münster kommentierte die sozialdemokratische Elberfelder ,,Freie Presse“ die Verhängung der Präventivzensur über sie in unangemessener Weise und wird deshalb für drei Tage verboten.

Die Elberfelder ,,Freie Presse‘‘ auf 3 Tage
                   verboten!
      Folgendes Schreiben ging gestern früh der Redaktion der Elber-
felder ,,Freien Presse‘‘ zu:
      7. Armeekorps.                              Münster, den 2. März 1915,
Stellvertr[etendes] Generalkommando.
     Abt. IId Nr.  1031
                  An die Redaktion der ,,Freien Presse‘‘,
                                                                                      Elberfeld.
   In Ihrer Nr. 47 vom 25. 2. haben Sie mein am 19. 2. an
Sie ergangenes Schreiben, die Verhängung der Zensur betr[effend],
zum Abbdrucke gebracht und Ihrerseits Bemerkungen daran
geknüpft, in denen es u. a. heißt: ,,Wir erwarten von unseren
Lesern, daß sie die Lage des Blattes, das energisch für ihre wie
der gesamten arbeitenden Bevölkerung Interessen eingetreten ist,
zur würdigen wissen.“ Aus dem ganzen Zusammenhange geht
hervor, daß Sie bei Ihren Lesern die Vorstellung zu erwecken
suchen, Ihe Stellung unter Zensur sei erfolgt, eben weil Sie
in jener Weise für die Arbeiter eingetreten seien. Sie suchen
dadurch den Grund, aus dem die Zensur ausdrücklich verhängt
worden ist, zu erschüttern und verdächtigen die Maßregel in den
Augen Ihrer Leser.
   Aus diesem Grunde sehe ich mich veranlaßt, Ihr Blatt auf
drei Tage, vom Tage des Empfanges dieser Verfügung ab,
zu sperren.
   Die Polizeibehörde in Elberfeld ist von dieser Verfügung in
Kenntnis gesetzt worden.
                                           Der kommandierende General.
                                               Fr[ei]h[er]r v[on] Ga<l.
   Gegen diese Verfühung ist Beschwerde beim Kriegsministerium
erhoben worden.