19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Landung eines Flugzeugs zwischen Lückerath und Buir

Lückerath, 15. Jan[uar]. Die Lückerather Chronik
kann über einen ganz eigenartigen Besuch berichten.
Am 13. d[es] M[ona]ts gegen 12 20 Uhr sichtete man in
größeren Höhen in dem Wolkenmeer eine Flugmaschine,
die, aus Richtung Gemünd kommend, geradewegs Kurs
auf Lückerath nahm. Ueber dem Ort kreiste dieselbe
in 100-200 Meter Höhe, um nach einem geeigneten
Landeplatz zu suchen. Schließlich landete die Maschine
auf einem Acker an der Straße nach Buir. Die
Landung vollzog sich trotz des schlechten Bodens glatt.
Es stellte sich denn heraus, daß die Maschine, eine
Albatros C XII der Kölner Beobachterschule, auf dem
Fluge Neuß, Düren, Euskirchen hinter Düren in ein
Schneewolkenmeer geraten war. Die Insassen, Herr
Leutnant Homann als Beobachter und Unteroffizier
Möller als Führer, hatten die Orientierung verloren,
waren längere Zeit planlos in der Eifel umhergeirrt
und mußten schließlich wegen dichten Nebels notlanden.
Am Nachmittag sollte der Start vor sich gehen, da
aber der Motor nicht ansprang, mußte die Maschine
außen liegen bleiben, und inzwischen hereingebrochenes
Schneetreiben hat den Aufstieg vorläufig überhaupt
unmöglich gemacht.

1. September 1915

0_1_23_700_0000$0001

Stadtarchiv Düsseldorf, Pressezensur im Ersten Weltkrieg, 0-1-23-700.0000

Aufruf des VII. Armeekorps an die Bevölkerung, landende Flugzeuge zu melden, da diese Spione in Deutschland absetzen würden.

VII. Armeekorps.            Münster, den 1. September 1915.
Stellvertr. Generalkommando.
Abt. IId Nr. 5999.

Nr. 223.
Von Seiten des stellvertretenden Generalkommandos VII. Armeekorps geht uns folgendes zu:
Spione in Flugzeugen!
Es ist festgestellt worden, daß feindliche Flugzeuge in den besetzten und den dem Friedenslande benachbarten Gebieten und zwar vor allem in abgelegenen ländlichen Gegenden Spione ausgesetzt haben. Es muß daher als vaterländische Pflicht eines jeden Deutschen betrachtet werden, beim Niedergehen eines Flugzeuges sofort dem nächsten Polizeibeamten oder der nächsten Militärperson Anzeige zu erstatten, oder, wenn dies mit Zeitverlust verbunden ist, selbst oder mit Unterstützung Anderer die Insassen anzuhalten oder, wenn das Flugzeug wieder aufgestiegen sein sollte, die Umgegend nach ausgesetzten verdächtigen Personen abzusuchen. Das Flugzeug darf nicht beschädigt werden; auch ist zu verhindern, daß die Insassen Papiere, Karten, photographische Platten vernichten. Achtet jeder in seinem Bereiche auf all diese Dinge, dann werden auch die geriebensten Pläne unserer Feinde zu Schanden werden.

An sämtliche Zeitungen mit der Bitte um kostenfreie Aufnahme

20. Februar 1915

20021915 eu i 563 weilerswist

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 563: Verkehr mit Luftfahrt- und Luftflugzeugen
ausschl[iesslich] Spionage

Erläuterung der Ablehnung eines Beobachtungspostens für feindliche Flugzeuge in Weilerswist durch den stellvertretenden Landrat Freiherr von Solemacher

Euskirchen 20.II.15
Der Landrat A 2960
Urschr[iftlich] g[egen] R[ückgabe]
dem Herrn Bürgermeister Weilerswist
zurückgesandt.
Vorderhand wird eine Besetzung
der Stelle anscheinend nicht mehr in
Frage kommen. Maßgebend für
die Nichtbesetzung war unter a[ber] auch
die Nähe Cölns. Die Beobachtungsposten
sind alle in erheblicher weiterer Entfernung
aufgestellt worden, damit das Herannahen
ei[nes] Flugzeug[es] so bald wie möglich
in Cöln bekannt wird.
i[n] V[ertretung] [Freiherr von] Solemacher

18. Februar 1915

18021915 eu i 563 weilerswist

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 563: Verkehr mit Luftfahrt- und Luftflugzeugen
ausschl[iesslich] Spionage

Bericht des Bürgermeisters von Weilerswist über einen möglichen Beobachtungsposten an einer Bahnwärterbude in der Nähe des Swister Berges

Der Bürgermeister No. I971
Weilerswist, den 18. Februar 1915
Urschriflich dem Herrn Landrat zu Euskirchen [Eingangsstempel vom 19.02.1915]

nach Kenntnisnahme von anliegendem Telegramm zurückgereicht. Den Ausführungen des Landsturm-Bataillons möchte ich nicht beitreten und zwar aus folgenden Gründen: In nächster Nähe des Swisterberges befindet sich an dem Punkte, wo die Eifelbahn die Provinzialstrasse kreuzt, eine ständig besetzte Wärterbude mit Telefonverbindung zum hiesigen Bahnhofe, welch ‚letzerer an das öffentliche Fernsprechnetz angeschlossen und auf diese Weise mit der hiesigen Stelle verbunden ist. Weiterlesen