12. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Juni 1918

Berichterstattung zum Fliegerangriff auf Trier

Koblenz, 8. Juni. Am 7. Juni, vormittags
8 ¼ Uhr, warfen mehrere feindliche Flieger Bomben
auf Karthaus und die Umgegend von Trier. Die
Flugabwehr trat in Tätigkeit. Von den 19 abge-
worfenen Bomben fielen 14 teils in die Mosel, teils
auf freies Gelände außerhalb von Ortschaften. Die
übrigen Bomben töteten 4 Personen, verletzten 7
Personen und richteten einigen Sachschaden an.

22. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Mai 1918

Bericht zum Fliegerangriff auf Köln

Köln, 18. Mai. Heute vormittag, kurz nach
10 Uhr, wurde die Stadt Köln von mehreren feind-
lichen Fliegern angegriffen. Die Flugabwehr trat
in Tätigkeit. Die abgeworfenen Bomben richteten
unerheblichen Gebäudeschaden an. Leider sind einige
Opfer unter der Bevölkerung zu beklagen.
Köln, 19. Mai. Die feindlichen Flieger, die
heute in einer Stärke von 6 Flugzeugen 23 Bomben
auf Köln abwarfen, hatten es, wie schon aus der
Oertlichkeit der Einschlagsstellen der Bomben ersichtlich,
die fast sämtlich auf die verkehrsreichsten Stellen der
innern Stadt fielen, lediglich auf die Bevölkerung ab-
Weiterlesen

8. September 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 243 und 244

Der Bürgermeister antwortet auf das gestrige Schreiben des Stabsoffiziers der Fl.A.K. Das Wasserwerk ist nicht für die Aufstellung eines Scheinwerfers geeignet, da die Betondecke zu dünn ist. Des Weiteren kann er der Flakgruppe auf dem Kolberg in Spich keine weiteren Pferde mehr zuteilen.

7. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasserwerk“ 1912-1927, B 87, Bl. 242 und 245

Der Stabsoffizier der Flugabwehrkanone in Köln schreibt an das Bürgermeisteramt in Sieglar mit der Aufforderung einen Scheinwerfer für den Luftschutz auf den höchsten Punkt auf der Abdeckung des Wasserwerks in Spich aufzustellen. Im Anhang übersendet er eine entsprechende Skizze des Wasserwerks.

18. März 1916

19160318_SchulchronikKriegsdorf_B396_S88

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 88

Die Festung Kowno, im heutigen Litauen, wurde 1915 von der deutschen Armee erobert. Die aus der Festung stammenden 7,7 cm Kanonen wurden letztendlich in Kriegsdorf eingesetzt und dienten dort der Ballonabwehr.

Am 28. Februar wurden in Kriegsdorf 30 Soldaten des
6. Bayr. Fuß-Art. Regts. zu Fürth einquartiert. Die-
selben legten auf dem Ziegelfelde des Gemeindevor-
stehers Unterstände und  eine Baracke an und
bilden die Bedienungsmannschaft der beiden Ballon-
Abwehr Kanonen, welche ebenfalls dort aufge-
stellt wurden. Diese Geschütze stammen aus der
Kriegsbeute aus der russischen Festung Kowno. Sie
wurden in Deutschland bis zu 7,7 cm ausge-
bohrt. Mit denselben werden Schrapnells mit
300 Kugeln geschossen. Somit gehört Kriegs-
dorf noch in den Befehlsbereich der Festung Cöln.
                               Kriegsdorf, den 18. März 1916.
                                                   M. Baeß. Lehrer.

15. August 1914

0_1_23_41_15_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 15. August.

Auch heute die gleiche Stimmung, wie gestern; die Zeitungen bringen nichts sonderlich Neues – kleine Erfolge an der Ostgrenze u. Beruhigungsartikel – das ist alles!

Und doch sagt sich jeder vernünftige Mensch, daß unsere Truppen in Feindesland keinen Augenblick ruhen werden, ruhen können, daß sich große Ereignisse vorbereiten! Und wenn auch hunderte Artikel in den Zeitungen stehen, die Gedanken ablenken sollen, sie verhindern aber doch nicht, zu grübeln. Es war gut, daß wir aus diesen Grübeleien etwas herausgerißen wurden; wir gingen nachmittags zu Lydia auf der Uerdingerstrasse zum Kaffe, in der Nähe der Kasernen, am Nordfriedhof. Von ihrem mit bunten Blumen besetzten Balkon aus sahen wir auf die große noch unbebaute Fläche vor uns. Nichts erinnerte an Krieg – eitel Frieden schien die Gegend zu atmen. Selbst die vielen Soldaten, die mit Weiterlesen