5. Januar 1915

BAST_05_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1915

Ein Solinger Landsturmmann berichtet von seiner bemerkenswerten Weihnachtsfeier
in der Etappe.

  Weihnachtsbriefe aus dem Felde.
   Wir geben heute einige der Weihnachtsbriefe aus dem
Felde wieder, die uns in großer Zahl zugegangen sind. Ein
Solinger Wehrmann, der in Montmedy steht, schreibt:
   Wohl keiner von uns, die wir im Feindesland liegen, hat wohl
vor einem Jahr daran gedacht, daß er das diesjährige Weihnachts-
fest nicht im Kreise seiner Lieben feiern werde. Und so haben wir
dann auch wohl alle uns im stillen wehmütig ausgemalt, wie wir
wohl ungefähr das Weihnachtsfest gefeiert hätten, wenn wir nicht
aus dem Kreise unserer Familie herausgerissen worden wären. Wenn
wir also nicht mit unseren Angehörigen das diesmalige Weihnachts-
fest feiern durften, so wurden wir doch erfreut durch eine allgemeine
Feier, die für uns, für eine Eisenbahner-Kompanie und einen Teil
eines Stuttgarter Landsturm-Bataillons in der Festungskirche von
Montmedy veranstaltet wurde. Was hier geboten wurde, zeugte von
einer hingebenden Bereitwilligkeit sämtlicher Beteiligten, und wir
können dem Veranlasser und Leiter, Herrn Oberleutnant Skorczewski
(unserem Kompanieführer), sowie den sämtlichen Mitwirkenden
unseren aufrichtigen Dank abstatten für die gebotenden Stunden, die
uns für kurze Zeit fast den Krieg vergessen ließen. Weiterlesen

10. November 1914

BAST_10_11_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1914

Feldpostbrief über Munitionstransporte in der eingenommen Festung Montmedy…

     Einer, der vom Personal der ,,Bergischen Arbeiterstimme“
eingezogen, schreibt uns:
Von der Einnahme der Festung Montmedy wird ja wohl die
,,Arbeiterstimme“ berichtet haben. Es bleibt deshalb für mich nur
noch, mitzuteilen, daß wir die Festung bezogen haben, nachdem andere
Truppen vor uns hier alles abgegrast haben; leere Weinfässer, die in
den Häusern herumliegen, zeugen von einem gewissen Wohlstand
der Leute, die in den Häusern gewohnt haben und die wir uns
nun zu Quartieren hergerichtet haben. Die Sektflaschen, von denen
mancher von uns vielleicht sehnsuchtsvoll geträumt hat, präsentieren
sich uns in – Tausenden von 40pfündigen fran-
zösischen Granaten, die wir aus 100 Stufen tiefen
Kellergewölben herauszuholen, das zweifelhafte
Vergnügen haben. Poesie und Prosa! Die Festung ist un-
gefähr mit dem Schloß Burg zu vergleichen und bietet reizvolle
Ausblicke nach allen Himmelsrichtungen. Unten am Berge ist eine
Fliegerstation. Wir haben täglich kostenlos interessante Schauflüge.
Wir sind hier zum Munitionstransport bestimmt; der Dienst ist nicht
sehr schlimm, obgleich wir auch die Nacht bereit sein müssen, Munition
zu verladen. Das ist alles nicht schlimm, denn unsere braven Kame-
raden, die vor uns liegen, haben jedenfalls andere Strapazen aus-
zuhalten, wobei sie jeden Augenblick ihr Leben aufs Spiel setzen
müssen.                                             Grüße usw.         . . . . .