8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Bei den steigenden Temperaturen verderben Lebensmittelsendungen ins Feld schnell. Die Leser werden daher angehalten, diese einzustellen.

Hilden, 4. April. Die wärmere Jahreszeit naht.
Doppelt ist damit die Mahnung am Platze: Sendet keine
Lebensmittel nach der Front und den Etappengebieten!
Warum? Einmal verderben sie zu leicht; sodann sind
solche Sendungen überflüssig, da für die Truppen draußen
durch die Heeresverwaltung reichlich gesorgt ist. Die Hei-
mat braucht ihre Lebensmittel heute selbst; durch un-
nötige Feldsendungen wird sie geschädigt. Darum be-
haltet zu Hause, was ihr habt, und begnügt euch damit,
euren feldgrauen Angehörigen zur Zigarren, Zigaret-
ten, Tabak und dergleichen zu schicken! Draußen nützen
Lebensmittel auch dem einzelnen wenig, im Heimatgebiete
schmälert jede Versendung solcher die vorhandenen Vor-
räte erheblich. Darum noch einmal: Unterlaßt alle
Lebensmittelsendungen ins Feld!

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Hermann Weber aus Solingen wegen Verbreitung eines Flugblattes mit der Überschrift „Hunger“ angeklagt und verurteilt

                   Ein Flugblattprozeß
   Der Waffenarbeiter Hermann W. von hier stand gestern
vor dem Solinger Schöffengericht unter der Anklage, Flug-
blätter mit der Ueberschrift: Hunger! ins Feld geschickt zu
haben. Der Angeklagte hatte auf dem Feldpostbriefe mit den
Flugblättern, der an seinen Bruder gerichtet war, als Absender
einen falschen Namen angegeben, weshalb auch Anklage wegen
Urkundenfälschung erhoben worden war. Der Brief konnte den
Adressanten nicht erreichen, weil dieser inzwischen in englische
Kriegsgefangenschaft geraten war. Der angegebene Absender,
dem der als unbestellbar zurückgekommene Brief ausgehändigt
wurde, war sehr entrüstet, daß man seinen Namen für den
Versand von derartigen Druckschriften mißbraucht hatte. Er
setzte auf die Ermittlung des Briefabsenders eine Belohnung
und machte Anzeige bei der Polizei.

Weiterlesen

20. März 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet erneut kritisch gestimmte Grüße an seine Familie in Troisdorf.

An Herrn Peter Tomaschek [sen.]
in Troisdorf Rhl.
Cölner Str. No 10.

Stellung d. 20./3.   17.

Liebste Schw. [ieger] Eltern! Frau u. Kinder!

Lieber Schw. Vater! kann Euch noch
schreiben das noch alles  so leidlich geht,
wie ist es bei Euch Lieben!? zu Haus
Hoffe! doch das Ihr noch alles gesund! seid,
und Euer Fuß auch besser ist, uns fehlt
nicht das wir mal wieder was ordentliches zu
Essen bekämmen und bei Euch Lieben! zu sein
könnten, Euer Lieber Sohn Peter! schrieb auch
läßt Euch Lieben! alle herzlich Grüßen u. Küßen.
Nun in der Hoffnung das der Schwindel

mal bald ein Ende nihmt und mal
wieder zusammen ein anständiges Leben
friesten können. Grüß u. Küß Dich Liebste
Schw. Vater Mutter!! Anna u. Kinder!!
Euer Schw. Sohn Peter Wir sind vom 15./3. bis 23./3. hi[e]r vor in Stellung

Viele Grüße und Küße an meine Lieber
Vater Mutter u. Schw. […]
Peter

Grüß u. Kuß an meine lieben Ännäle
u. Resel!! Ihr Vater

[Vorderseite:]
Ein rechtes Abzeichen für arme Feldgraue und für
solche die daheim schwer Arbeiten. 

22. Februar 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1917

Der Tauchbootbriefverkehr nach überseeischen Ländern wird vorerst eingestellt.

Hilden, 22. Februar. Wegen vorläufiger Ein-
stellung des Tauchbootbriefverkehrs nach überseeischen Län-
dern werden die bei den Postanstalten bereits eingelieferten
Tauchbootsendungen den Absendern zurückgegeben. Hierbei
wird die besondere Tauchbootgebühr gegen Empfangsbe-
scheinigung erstattet.

8. Januar 1917

foto-2013-08011917 foto-2013-08011917-rueckseite

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2013, Ansichtskarte der Kaserne in Euskirchen versandt am 08. Januar 1917

Feldpost aus der Kaserne in Euskirchen

Lieber Bruder und Schwägerin,
Schicke Euch hiermit eine Ansicht
von unserem Zuchthaus, so
genannte Kaserne. Es ist
zwar lange nicht so schlimm
hier, wie ich es mir vorgestellt
hatte, aber dennoch zu Hause
schöner. Nächstens mehr.
Alles Blödsinn
Gruß
Gottfried

Weiterlesen

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Schwierigkeiten bei der Zustellung der städtischen Weihnachtspakete für die Soldaten aus Solingen

   Solingen. Liebesgaben. Infolge von Truppenverschiebungen
vor Weihnachten und teilweise durch unvollständige Angabe
der Adressen hat eine Anzahl der von der Stadt Solingen an
die zum Heere einberufenen Mitbürger abgesandten Weihnachts-
pakete nicht zugestellt werden können. Eine ganze Anzahl Pakete
sind nach hier zurückgekommen. Soweit möglich, soll nun versucht
werden, diese Sendungen doch noch in den Besitz der Adressaten ge-
langen zu lassen. Angehörige von Soldaten, die die Adressen zum
Zwecke der Zusendung eines Weihnachtspaketes früher bereits ab-
gegeben, aber von den Soldaten Nachricht bekommen haben, daß die
Pakete nicht angekommen sind, werden deshalb ersucht, die nun-
mehrigen genauen Adressen vom 3. bis einschl[ießlich] 6. dieses Monats,
vormittags von 10 – 12 Uhr und nachmittags von 3 – 5 Uhr, im
früheren Amtsgebäude Grashof 1. Stockwerk, Zimmer 4, angeben
zu wollen. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, daß nur
solche Adressen angenommen werden können, die früher bereits
gemeldet waren. Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen-
genommen werden.

31. Dezember 1916

19161231_Stenographie_516

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Dezember 1916

Im privaten Feldpostverkehr ist die Stenographie verboten.

   Stenographie im Feldpostverkehr. Wie
der Staatssekretär des Reichspostamts einer
stenographischen Zeitschrift in Düsseldorf
mitgeteilt hat, ist die Stenographie (auch
Debatten- oder Redeschrift) nach jedem Sy-
stem im Feldpostverkehr außer bei den an
deutsche Heeres- und Marineangehörige in
der Türkei gerichteten und von ihnen her-
rührenden Sendungen nach wie vor zugelas-
sen. Im privaten Postverkehr mit den be-
setzten Gebieten dagegen ist die Anwendung
der Stenographie nicht gestattet.

15. Dezember 1916

19161215_Weihnachtsgruß_503

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Dezember 1916

Mit dem Erlös einer weihnachtlichen Feldpostkarte sollen Hinterbliebene unterstützt werden.

          Weihnachtsgruß der Heimat
                         an die Front.
   Neben dem Weihnachtsglückwunsch des
Kaisers werden der Vaterländische Frauen-
verein und die ihm angeschlossenen Lan-
desvereine in den nächsten Tagen eine Weih-
nachtsfeldpostkarte zum Verkauf bringen.
Die mit dem weihnachtlichem Bildschmuck
ausgestattete Karte soll als einmütige Kund-
gebung der Heimat den Dank an unsere
tapfere Feldgrauen zum Ausdruck bringen.
Die Karte trägt die handschriftlich wieder-
gegebene Widmung der Kaiserin: „Meine
innigsten Wünsche und Gebete begleiten die-
sen Gruß der Heimat an die tapferen Hel-
den im Felde.“ Der Erlös ist für die Hin-
terbliebenen der im Felde Gefallenen be-
stimmt.

27. November 1916

437 Mechernich Krankenhaus -437 Mechernich Krankenhaus - (1)

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 437 Feldpostkarte mit Ansicht Kreiskrankenhaus Mechernich vom 27.[November] 1916

Feldpostgruß aus dem Vereinslazarett und Kreiskrankenhaus Mechernich

Landst
Max Schausert
Kriegs-Gef.Arb. Batl. 89
Garde- Ersatz-Division
A. A. von Krantz

Lieber Bruder!
Deine l[ieben.] Karten
Brief habe dankend erhalten.
ich habe ersehen, daß Du meinen
Brief nicht erhalten hast, jeden-
falls haben sich dieselben ge-
kreuzt, oder ist er verloren ge-
gangen. Wie geht es Dir? Mir geht
soweit sehr gut, wenn nur [___]
hier sein könntest. Es grüßt dich
dein B[ruder]. Franz
Brief folgt.

Feldpost
Fusilier Franz Schausert
Vereinslazarett
Mechernich
Eifel

21. November 1916

19161121_karteludwig_leihgabeehlen_rueckseite   19161121_karteludwig_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet ein Lebenszeichen aus Frankreich. Auch sein Troisdorfer Kamerad Hermann Lintener grüßt.

Feldpost

An Frau
Peter Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Cölnerstr. Nr. 10.

Frankreich, d. 21./11. 16.
Liebste Frau u. Kinder!!
Bin Hi[e]r gut angekommen, und
Hoffe! daß meine Zeilen Euch Liebsten!
Gesund antreffen! Mit vielen Grüßen
Küsen an dich, Liebste Frau u. Kinder
Vater u. Mutter!! Dein Peter
Freundl. Gruß
Hermann Lintener

Abs. Schützer P. Ludwig 1. M. G. C.
I. B. L.W. Inf. Reg. 65. Feldpost
St. 101. im Westen

7. November 1916

19161107_karteludwig_leihgabeehlen_rueckseite   19161107_karteludwig_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig verschickt Grüße aus Frankreich.

An
Frau
Peter Ludwig
in Troisdorf
Cölner Str. No. 10.

Frankreich d. 7. / 11. /    16.
Liebstes Weibchen u. Kinder!!
Liebe Anna! wohlbehalten u. gesund teil
ich dir diese Zeilen aus dem […. ]  mit
und hoffe! das sie dich liebstes Herz u. Kinder
!! nebst Vater u. Mutter!! gleichfalls gesund
Antreffen, morgen Mittag komm ich wieder
heraus. Anna, liebstes Herz! So geht es bei
den Preußen es sind mir die fünf Tage
schnell umgegangen. Auf ein Wiedersehn
mit vielen tausend Grüssen u. Küsen an dich
liebste Frau u. Ännäle […] Vater u. Mütterchen!

Habe heut Peter meinem lieben Schwager! auch
geschrieben, seid dem 26./9. hab ich keine
Post […].
Dein Peter

Herzlichen Gruß an Eltern u. Schwester Kähte! Peter

9. September 1916

1916-09-09-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. September 1916

Privatpersonen bedienen sich weiterhin den Vermerken „Heeressache“ und „Feldpost“, um private Briefe an im Krieg stehende Angehörige, portofrei zu halten.

Hilden,9.Sept. Beim Königlichen Kriegsministe-
rium und anderen Militärbehörden gehen unter dem Ver
merk ,,Heeressache“ oder ,,Feldpost“ immer noch Briefe
von Privatpersonen ein, die keine rein militärdienstliche
Angelegenheiten betreffen und deshalb portopflichtig sind.
Es wird wiederholt darauf hingewiesen, daß die Absender,
die sich zu einer portopflichtigen Sendung einer von der
Entrichtung des Portos befreienden Bezeichnung bedienen,
sich einer Portohinterziehung schuldig machen und nach
dem Postgesetzt bestraft werden.

1. September 1916

BAST_01_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Ein Malheur am Briefkasten

   Solingen. Eine fatale Situation. In große
Verlegenheit geriet vor einigen Tagen eine Ehefrau, deren
Mann an irgendeiner Front auf der Wacht gegen den Feind
steht. Besagte Frau hatte ihrem Eheliebsten einen langen,
langen Brief geschrieben. Diese ungewohnte Arbeit wird das
Frauchen etwas verwirrt gemacht haben; mit etwas unsicheren
Händen hantiert sie an dem Briefkasten herum, um den
Schreibebrief hineinzubefördern. Da die Frau auch noch einige
Lebensmittel einzukaufen gedachte, hatte sie die entsprechenden
Karten, ohne die man heutzutage weder Brot noch Fleisch
erhält, mitgenommen und trug sie nach Frauenart zusammen
mit dem Briefe in einer Hand. Wie gesagt, das Frauchen war
ganz in Gedanken versunken, und so kam es, daß sie den Brief
und Lebensmittelkarten zusammen in den Briefkasten warf. Im

Weiterlesen

27. August 1916

19160827_KarteLudwig_LeihgabeEhlen_Rückseite  19160827_KarteLudwig_LeihgabeEhlen_Vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig sendet ein Lebenszeichen aus dem Felde nach Troisdorf.

An Frau
Peter Ludwig
Troisdorf b/ Cöln
Cölner Str. No 10.

aus dem Felde d. 27./8. 16.

Liebste Frau u. Kinder!! u. Sch. Eltern!!
Will Euch Lieben! eben mit einigen
Zeilen ein Lebenszeichen geben, habe
für heut u. gestern nichts von Euch
Lieben! gehört, und denke das noch alles
gesund ist, werde Euch wenn möglich
morgen ein Brief schreiben, Peter! mein
lieber Schwager! hatt auch gestern ge-
schrieben u. ist noch gesund läßt Euch Lieben
alle vielmals grüßen. Mit herzlichem Gruss
u. Kuß an Dich liebe Frau u. Kinder! nebst
Schw. Eltern! Peter
Hier ist Regen Wetter.

Vorderseite:
Erinnerung an vergangene
Zeit, wo wir viele verhäng-
nisvolle Stunden erleb[t] haben,
haltet diese Karte Andenken.
Nochmals Gruß u. Kuß an
dich Liebste Frau u. Kinder!!
Dein Peter