17. Dezember 1916

19161217_Ausflügler_506

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Dezember 1916

Ausflügler erhalten keine Preisermäßigungen mehr.

  –  Keine Fahrpreisermäßigung für Aus-
flügler. Im Zusammenhang mit den Be-
schränkungen des Eisenbahnverkehrs sollen
jetzt die Fahrpreisermäßigungen im Aus-
flugsverkehr aufgehoben werden; die Auf-
hebung ist bereits für die nächste Zeit ge-
plant. Die Sonntagsfahrkarten zu ermä-
ßigten Preisen werden vom 20. Dezember
ab bis auf weiteres nicht mehr zur Aus-
gabe gelangen.

25. Februar 1916

19160225_Fahrpreisermäßigung_236

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Februar 1916 

Die Fahrpreisermäßigung für Angehörige wird weiter gefasst.

   – Fahrpreisermäßigung für Angehörige
von Kriegsteilnehmern. Ebenso wie den
Stiefeltern wird die für Angehörige kran-
ker, verwundeter oder verstorbener deutscher
Kriegsteilnehmer eingeführte Fahrpreiser-
mäßigung bei Erfüllung vorgesehener Vor-
aussetzungen nunmehr auch den Stiefkindern
und Stiefgeschwistern gewährt.

9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

Der kriegsbedingte hohe Arbeitskräftebedarf in den Sprengstoff-Fabriken im Unteren Kreis Solingen veranlaßte eine Vielzahl von Arbeitern aus dem Oberen Kreis, sich dort Beschäftigung zu suchen und nunmehr täglich mit der Eisenbahn von Ohligs nach Schlebusch und zurück zu pendeln. Ihre Arbeiterwochenkarte berechtigt sie zur Nutzung der Vierten Klasse. Wegen der starken Überfüllung dieser Abteile am Morgen und Abend wird wohl auch – nach den Vorschriften unberechtigerweise – immer wieder die Dritte Klasse von Arbeitern genutzt. Wird dies bei einer Fahrscheinkontrolle festgestellt, verlieren die Arbeiter ihre Wochenkarte und außerdem droht ihnen eine Geldstrafe. Dieses bürokratische Verhalten der Eisenbahn kritisiert die „Bergische Arbeiterstimme“ in ironischen Worten.

Sankt Bureaukratius auf der
                    Eisenbahn.
   Man schreibt uns aus Schlebusch:
   Für Leute, die viel mit der Eisenbahn fahren müssen, ist
Herr Bureaukratius der lästigste Reisegefährte. Dafür ein neues
Beispiel zu den vielen alten. Durch den Krieg sind viele Ar-
beiter gezwungen, außerhalb ihres Wohnortes ihr Brot zu ver-
dienen. Der überaus flotte Geschäftsgang in den im untern
Kreise gelegenen Sprengstoffabriken hat denn auch eine ganze
Anzahl Arbeiter aus dem oberen Kreise veranlaßt, dort Arbeit
zu nehmen. Die Leute benutzen meist den Frühzug 6,26 Uhr ab
Ohligs, um zu ihren neuen Arbeitsstätten zu kommen. Da der
Strom der Arbeiter in den Wagen der vierten Klasse nicht
unterkommen konnte, benutzten an einem Morgen in der vorigen
Woche etwa 20 Leute , die auf eine Arbeiterwochenkarte
fahren, die dritte Klasse. Weiterlesen

3. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 3. Oktober 1914

Halbierter Fahrpreis für Angehörige von Soldaten im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Zum Besuch von kranken und verwundeten Kriegern
wird den Angehörigen auf eine entsprechende Be-
scheinigung der Polizeibehörde (Bürgermeister) die
Benutzung der 2., 3. und 4. Eisenbahnwagen-Klasse
zum halben Fahrpreis gestattet. Die näheren Be-
dingungen sind bei den Eisenbahnstationen zu erfahren.
Als Angehörige im Sinne dieser Bestimmungen
gelten Eltern, Kinder, Geschwister, Ehefrauen und
Verlobte.
Schleiden, den 28. September 1914.
Der königliche Landrat;
Dr. Kreuzberg.