18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Anordnungen der britischen Besatzung für Wald. Sie betreffen beispielsweise Restaurants für Offiziere, den Verkehr mit der neutralen Zone, Personalausweise, Waffenverbote und den Arbeiter- und Soldatenrat in der Stadt.

    Verhaltensmaßregeln gegenüber der britischen Besatzung
                                    für die Stadt Wald.
   In einer am Montag stattgehabten Konferenz zwischen dem
Befehlshaber der englischen Besatzung und dem Bürgermeister wurden
folgende Anordnungen bekanntgegeben:
   1. Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats dürfen sich im
Rathause nicht mehr aufhalten und haben keinen Anspruch auf ein
Zimmer, auch sollen sie aus städtischen Mitteln nicht weiter bezahlt
werden.
   2. Versammlungen jeder Art sind verboten; wenn solche statt-
finden sollen, muß die Genehmigung der englischen Besatzungsbehörde
eingeholt werden.
   3. Alle roten Fahnen sind einzuziehen.

Weiterlesen

14. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1918

  Auf Anordnung des Führers der Besatzungstruppen sind sämt-
liche Fahnen einzuziehen.
   Solingen, den 14. Dezember 1918.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

In Hilden wurden u.a. zuvor entfernte Straßenschilder aus der Kaiserzeit wieder angebracht.

   Hilden. Was geht vor? Es wird uns geschrieben: Am Mitt-
wochmorgen ist am Hildener Rathaus die rote Fahne eingezogen
worden. Um dieselbe Zeit hat ein Beauftragter des Ar-
beiterrates die Straßenschilder „Kaiser Wilhelmstraße“ und
„Kaiser Wilhelmplatz“, die vor einigen Tagen entfernt worden
waren, teilweise wieder angebracht. Drei Schilder waren auf
der Straße zerschlagen worden, sonst zierten auch sie die Hauptgiebel.
Ein Beschluß des Arbeiterrates liegt zweifellos nicht vor, folglich hat
sich jemand eine Eigenmächtigkeit erlaubt. Und Eigenmächtigkeiten
solcher Art sind bisher viele zu verzeichnen gewesen. Genossen! Seid
auf der Hut‘ oder wir segeln ins „demokratische“ Fahrwasser! Jeder
weiß, wo es hapert und keiner wagt gegen derartige Uebergriffe anzu-
kämpfen. Sind wir Revolutionäre, so sind wir es ganz, andernfalls sind
wir Waschlappen.

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Verleumdung wegen roter Fahne an einer Höhscheider Mitbürgerin

   Höhscheid. Die Scheu vor dem roten Lappen brachte
einige Nationalliberale auf einen ganz absurden Gedanken. Eine
Familie im unteren Stadtteil hatte, wie sich das gehört, rot geflaggt.
Die drumherum wohnenden Spießer bekamen darüber die Rotscheu
und setzten – man höre und staune – eine Beschwerde auf, die sie
dem Arbeiter- und Soldatenrat zuschicken. Die Verteidigerin der
roten Fahne soll nach dieser Beschwerde die Soldaten beleidigt haben.
Sie wurde auch vor den Rat geladen und konnte hier feststellen, daß
sie nicht nur nicht die Truppen beschimpft, sondern zu verschiedenen
Malen diesen freiwillig Quartier eingeräumt und auf eigene Kosten
bewirtet hatte. Mit der Beschwerde unserer rotkollerigen Spießer
war es diesmal nichts. Vielleicht erfinden sie nächstes Mal ein
anderes Mittel.

4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Am Vorabend der Besatzung: Arbeiterräte und rote Fahnen

  Achtung, Arbeiter- und Soldatenräte!
   Laut Bekanntmachung des Aktionsausschusses für den Kreis
Solingen sind die schwarz-weiß-roten Fahnen sofort
einzuziehen, weil in allernächster Zeit mit der feindlichen Be-
satzung zu rechnen ist. Auf allen öffentlichen Gebäuden
bleiben die roten Flaggen. Alle Arbeiter- und
Soldatenräte des Kreises werden ersucht, ihre
Namen unverzüglich in Arbeiterrat umzuändern.

3. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1918

Fronttruppen und rote Fahnen in Solingen

   Solingen. Die Fronttruppen über die rote Fahne.
Der Frontsoldatenrat der 9. Reserve-Division teilt uns mit, daß er
die Fahnenfrage als eine rein örtliche Angelegenheit betrachte und
jede Einmischung in dieselbe ablehnen müsse. (Der Kommandeur der
9. Reserve-Division war in der vergangenen Woche derjenige, welcher
unter allen Umständen die roten Fahnen herunterholen lassen wollte.
Daß es nicht dazu kam, ist schließlich auch zum Teil auf die Stellung-
nahme des Soldatenrats der 9. Reserve-Division zurückzuführen.)

30. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1918

Bayerische Soldaten entfernen rote Fahnen in Stöckerberg (Solingen)

   Solingen. Ein Flegel in Offiziersuniform von
der gestern vormittag durch Solingen marschierenden bayrischen
Truppe wurde am Stöckerberg vom Rotkoller befallen. Er stürmte
mit einer Gruppe aufgehetzter Soldaten in ein Haus und verlangte
in schnodderigem Tone die sofortige Einziehung des im dritten Stock
lustig flatternden roten Fähnleins. Gegen seinen „Befehl“ protes-
tierten die leider nur allein anwesenden Frauen ohne Erfolg und
warnten den „kühnen Befehlshaber“ vor Hausfriedensbruch. Alles
war zwecklos, und das verhaßte Wahrzeichen der Völkerfreiheit wurde
gewaltsam beseitigt und zerrissen. Bei diesem Vorgang wurde be-
obachtet, wie eine Nachbarsfrau, der neben noch anderen Wohlbe-
kannten das Fähnchen schon seit einigen Tagen ein Dorn im Auge
war, mit dem „gebildeten Eindringling“ konferierte. Das wird man
sich merken, verstanden? – Es soll aber auch festgestellt werden, daß
etliche hiesige „Männer“, die diesem Vorfall zusahen, zu feige waren,
die roh überfallenen Hausfrauen zu schützen. Ein Bravo hingegen
einem andern Nachbar, der zum Protest sofort das so geschändete
Fähnchen durch ein anderes ersetzte. Rot bleibt also trotzdem Trumpf
am Stöckerberg!

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Arbeiter- und Soldatenrat ordnet Schankverbot und Fahnenablieferung in Ohligs an

                                          Bekanntmachung.
   1. Für die Zeit der Demobilmachung ist es allen Gast- und Schank-
wirtschaften verboten, spirituose Getränke (Schnaps, Wein), wenn auch
nur in kleinen Mengen, an ihre Gäste zu verabreichen. Der Ausschank
von Bier wird von diesem Verbot nicht betroffen. Zuwiderhand-
lungen werden strengstens geahndet.
   2. Sämtliche Fahnen unterliegen der Beschlagnahme, auch die sich
in Privathänden befinden. Dieselben sind sofort nach Bekanntgabe
im Polizeibureau, Rathaus, gegen Quittung abzuliefern. Diese Maß-
nahme wird von uns getroffen, um, soweit es in unsern Kräften steht,
die Wäscheversorgung unserer Wöchnerinnen und Säuglinge sicherzu-
stellen.
   Ohligs, den 19. November 1918.
                 Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Adolf Strietzel.

19. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat fordert die Bevölkerung Opladens auf, die heimkehrenden Soldaten mit roten Fahnen zu begrüßen

                         An alle Bürger Opladens.
   Als bei Ausbruch des Krieges unsere Brüder auszogen, um die
Heimat vor dem Einbruch der Feinde zu schützen, stellte sich die ganze
Bevölkerung in den Dienst der Sache, um den Ausziehenden den
Abschied nach Möglichkeit zu erleichtern. Heute gilt es den Heim-
kehrenden einen würdigen Empfang zu bereiten. In der Zeit der
Abwesenheit der Krieger ist Deutschland vom Obrigkeitsstaat in
einen Volksstaat umgewandelt worden, in allen Teilden des Landes
wird die soziale Republik ausgerufen. Zum Zeichen, daß auch wir die
hier in Opladen uns der neuen Zeit würdig zeigen, ersuchen wir die
Bevölkerung Opladens durch Flaggen mit roten Fahnen die Heim-
kehrenden zu begrüßen. Es wehen noch die Fahnen des alten Regi-
ments als Schmuck. Zeigen wir also, daß auch wir in Opladen die
neue Zeit erkannt haben und rufen ihnen zu:
                               Die roten Fahnen heraus!
               Der Arbeiter- und Soldatenrat Opladen:     J.A.: Hanf

19. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1918

In Stadt- und Landkreis Solingen sollen die heimkehrenden Soldaten mit roten Fahnen begrüßt werden

                             Die rote Fahne heraus!
   In diesen Tagen kommen unsere feldgrauen Mitbürger
nach langer Abwesenheit wieder in die Heimat. Auf Wunsch
vieler Bürger, als Willkomm für die Zurückkehrenden zu
flaggen, hat der A[rbeiter- und]S[oldaten]-Rat und der Aktionsausschuß beschlossen,
die Bürger zu ersuchen, rote Fahnen auszustecken.
Der Aktionsausschuß erwartet, daß alle Gemeinden des Kreises
Solingen diesem Wunsche nachkommen. Die A[rbeiter- und]-S[oldaten]-Räte
haben darüber zu wachen, daß dies auch geschieht. Also nochmals:
Rote Fahnen heraus!

1. September 1914

1SeptErfolge

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 1.9.1914, Lokalteil

Aufgrund neuer Siegesmeldungen wurden in Goch wieder die Fahnen gehisst.

Neue und große Erfolge unserer Truppen
wusste uns der Draht in der vergangenen Nacht zu
melden. Sowohl im Westen wie im Osten haben
sie sich brav geschlagen und neue Siegespalmen um
ihre triumphierenden Fahnen gewunden! Heute
früh um ½ 7 Uhr gelangte bereits unsere Sonder-
ausgabe zur Verteilung und ihr Inhalt bewirkte,
dass schnell die Fahnen herausflogen, nachdem wir
an unseren Gebäuden in der Stein- und Voßstraße
dazu schon das Signal gegeben hatten. Große
Freude herrscht heute in allen deutschen Gauen und
das Mitgeschick, das unsere Flotte bei einem
Überfall eines weit überlegenen Gegners über
den Weg lief, ist vergessen vor den neuen großen
Ereignissen.

28. August 1914

28AugFahnenstangen

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Momentan werden zahlreiche Siegesmeldungen in Goch verkündet, so dass jedes Mal die Bürger patriotisch die Fahnen herausholen und an den Häusern aufhängen. Dafür werden Fahnenstangen benötigt

Fahnenstangen
sind zu haben
Leiterhandlung, Goch
Cleverstraße.